Sie sind nicht angemeldet.

Mopo

Schüler

  • »Mopo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 87

Registrierungsdatum: 25. Juni 2012

Aktuelle Miete: BMW 535xdT

: 11120

: 6.19

: 76

Danksagungen: 35

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 3. Juli 2012, 21:14

Hinterradantrieb: Was erwartet mich?

Abend zusammen,

ab Freitag habe ich für die nächsten 24 Tage ein Fahrzeug der Klasse CPMR bei Sixt angemietet.
Wie ich sah könnte es sein das mich ein Wagen mit Hinterradantrieb (süddeutsche Automarke^^) erwartet.
Nun muss ich dazu sagen, ich bin noch nie einen gefahren und würde einfach gerne mal wissen was mich da so erwarten würde; habe diesbezüglich schon viel gelesen, aber so klar ist es mir dann doch noch nicht. Auch die SuFu brachte nicht die gesuchten Antworten.

Hab ich irgendetwas zu beachten, insbesondere in Kurven, oder ist die Technik da so weit bei und regelt das alles von alleine?
Muss man bei Regen, rutschiger Fahrbahn irgendwas beachten?

mfg Mopo

P.s.: Hoffe ich bin damit im richtigen Bereich gelandet

Cowboy Joe

Meister

Beiträge: 2 547

Registrierungsdatum: 25. Juli 2010

Wohnort: Hamburg

Danksagungen: 3601

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 3. Juli 2012, 21:15

Es bringt vor allem eins: Fahrspaß.
Der Rest wird vom DTC geregelt, übertreiben sollte man es dennoch nicht.

Hupfdude

Fortgeschrittener

Beiträge: 257

Registrierungsdatum: 4. Januar 2012

Beruf: Führer einer Maschine

: 3537

: 5.04

: 13

Danksagungen: 96

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 3. Juli 2012, 21:16

Vielleicht nicht bei nassem Kopfsteinpflaster mit 120 km/h in die Kurve ;)

AlexBln

BMW-Dealer

Beiträge: 12 204

: 25294

: 12.13

: 113

Danksagungen: 4533

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 3. Juli 2012, 21:18

Wenn du normal fährst, wirst du keinen Unterschied bemerken.

Und wenn du schon so eine Frage stellst, gehe ich nicht davon aus dass du das Fahrzeug so bewegen kannst/willst, dass du den Unterschied "erfährst"
:203:

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

Jan S. (03.07.2012)

Zwangs-Pendler

Psychedelischer Ausdruckstänzer

Beiträge: 16 953

: 323491

: 6.58

: 1233

Danksagungen: 12081

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 3. Juli 2012, 21:18

Solche Fahrmanöver würde ich auch mit nem Fronttriebler unterlassen ;) Keine Panik, einfach ganz normal fahren, dann bewegt sich das Auto auch ganz normal.
Kosten seit 2009: 18,0 Cent/km

20d is ok!

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

Hupfdude (03.07.2012)

sw84

Schüler

Beiträge: 71

: 17031

: 8.47

: 60

Danksagungen: 324

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 3. Juli 2012, 21:22

Da ich auch gerne mit der süddeutschen Marke unterwegs bin:

Ich habe bezüglich Traktion und Fahrverhalten keine negativen Erfahrungen.


Mit dem ( dank des ) Fahrerlebnisschalter kann man das Fahrverhalten aber dementsprechend beeinflussen. :D

peak_me

Ich hab Polizei!

Beiträge: 8 542

Registrierungsdatum: 26. März 2010

Danksagungen: 17524

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 3. Juli 2012, 21:26

Bei normaler Fahrweise ist kein Unterschied zu spüren.
Geht man es aber etwas flinker an, sehr wohl. Bei Fahrzeugen mit Frontantrieb ab über etwa 100 kW zuckt bei heftigem Anfahren das Lenkrad. Die Vorderräder drehen durch und bewegen sich im Stand durch Unebenheiten hin und her und leiten diese Bewegung ins Lenkrad weiter. Bei Hinterradantrieb entfällt dieser Effekt, da die gelenkte Achse (die Vorderachse) nicht angetrieben wird. Der Hinterradantrieb bietet hier also mehr Komfort und steigert die Fahrzeugstabilität.
Aber nicht nur beim Anfahren sondern auch bei schneller Fahrt bietet der Hinterradantrieb Vorteile: Gibt man in Kurven stark Gas, entwickeln die Hinterräder Schlupf. heißt: Das an die angetriebene Achse gelieferte Drehmoment ist so stark, dass die Rollreibung zwischen Reifen und Straße teilweise abreißt und die Räder sich schneller drehen als sie das bei normaler Fahrt täten. Dadurch verliert das Fahrzeug hinten teilweise die Haftung am Untergrund und rutscht mit dem Heck zum Kurvenäußeren. Macht man das richtig, nennt sich das Driften. Gestern war die Straße zB schön nass und so ein 120d macht da schon Spaß. In der Kurve in den zweiten runterschalten und schön Gas geben. Dann kommt das Heck rum und man kommt wunderbar geschmeidig um die Kurve. Unerfahrene sollten dies aber nicht im öffentlichen Straßenverkehr ausprobieren. Und natürlich schon garnicht mit einem Mietfahrzeug :rolleyes:
zusammengefasst: Bei normaler Fahrweise nix zu merken, lässt man es drauf ankommen erhöht es die Fahrzeugstabilität beim Anfahren und erlaubt spaßigere Kurvenfahrt.

PS: Auf der Heckscheibe eines BMW habe ich mal den Spruch gesehen: "Frontantrieb ist Hexenwerk!"
Gewalt ist immer ein Ausdruck vom Schwäche.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

sw84 (03.07.2012)

Cowboy Joe

Meister

Beiträge: 2 547

Registrierungsdatum: 25. Juli 2010

Wohnort: Hamburg

Danksagungen: 3601

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 3. Juli 2012, 21:34

Bei Fahrzeugen mit Frontantrieb ab über etwa 100 kW zuckt bei heftigem Anfahren das Lenkrad. Die Vorderräder drehen durch und bewegen sich im Stand durch Unebenheiten hin und her und leiten diese Bewegung ins Lenkrad weiter.

Da hat ja wieder jemand Ahnung.. Das ganze geht auch mit 50 PS, da brauchts keine 136 PS zu..

Auch erfahrene Fahrer sollten das Driften im öffentlichen Straßenverkehr bitte unterlassen.

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

Hupfdude (03.07.2012), Satrian (03.07.2012), Jan S. (03.07.2012)

peak_me

Ich hab Polizei!

Beiträge: 8 542

Registrierungsdatum: 26. März 2010

Danksagungen: 17524

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 3. Juli 2012, 21:41

Zitat

Da hat ja wieder jemand Ahnung.. Das ganze geht auch mit 50 PS, da brauchts keine 136 PS zu..
Das habe ich bis jetzt bei noch keinem Fahrzeug mit so geringer Leistung festgestellt. Dass die Räder auch mit weniger Leistung durchdrehen, ist klar. Der Ford Fusion und der Hyundai i10 sind hier in einigen Versionen Paradebeispiele, da die nicht immer ESP haben. Aber dieses typische Zucken dass es in den Händen weh tut habe ich bis jetzt nur in Dieselfahrzeugen mit über 100 kW festgestellt. Zu nennen ist hier zB der Mondeo 2.2 TDCI 120 kW.
Bei welchen Modellen mit 50 PS spürt man denn auch heftige Lenkradbewegungen bei starken Anfahren? Würd ich gern mal ausprobieren. Eigentlich bin ich davon ausgegangen, dass es in dieser Leistungsklasse nahezu irrelevant wäre, welches Antriebskonzept man hat.
Gewalt ist immer ein Ausdruck vom Schwäche.

svaeni

Erleuchteterer

Beiträge: 5 414

Registrierungsdatum: 13. März 2011

Wohnort: HH Eimsbüttel

: 28607

: 8.82

: 107

Danksagungen: 5531

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 3. Juli 2012, 22:01

Ich freu mich immer, dass wir einen Rennfahrer hier haben, der über dem Gesetz steht und wegen seiner großen Erfahrung auch schonmal im Berufsverkehr über den Potsdamer Platz driften kann.

Bei modernen Lenkungen ist, wenn man eine Hand am Lenkrad hat, tatsächlich irrelevant, welche Achse angetrieben wird. Dazu kommt, dass das provozieren von Gripverlust keinen Geschwindigkeitsgewinn bringt. Weshalb sollte ich also mit einem Frontriebler so anfahren, dass die Räder schlupf bekommen? Ich kenne das nur von Fahranfängern, die ihren linken Fuß nicht im Griff haben.

@Mopo: Wie die anderen sagten, beim normalen Fahren muss man sich nicht umstellen.
Maach et joot, ävver nit zo off!

Meine :203: Top 8:
Mercedes S 500 / 350 L | BMW M3 Cabrio | Mercedes SL 500 | BMW 650i Cabrio| Mercedes CLS 350 CDI | BMW 650i Coupé | BMW Z4 35is | BMW 330i Cabrio

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

Sportii (03.07.2012), Spassmieter (03.07.2012)

Beiträge: 1 146

Registrierungsdatum: 25. November 2010

: 9310

: 8.02

: 32

Danksagungen: 311

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 3. Juli 2012, 22:31


Ich habe bezüglich Traktion und Fahrverhalten keine negativen Erfahrungen.


dito... zumindest im Sommer. Im Winter (bzw auf rutschiger Fahrbahn) sieht das dann anders aus... wobei es da auch wieder unterschiede gibt.
Bin letzten Winter nach Hamburg gefahren mit nem C220 CDI, da war im Tacho Kirmes angesagt und musste ab und an auch mal mit eingreifen.
Aufm Rückweg war dann ein 5er angesagt (1 Tag später, selbe Wetterbedingungen), der hat sich absolut ruhig und stabiler verhalten
Top 5 2011: Audi A6 (C7), BMW 520d, Ford Mondeo Turnier 2.2, Mercedes Benz ML350 CDI, Mercedes Benz E220 CDI :203:

Top 5 2012: BMW 116d F20, Mercedes-Benz ML350 Blutec, VW Passat Variant 2.0 TDI, Audi A4 2.0 TDI, Mercedes-Benz E200 CGI

oskar

Fortgeschrittener

Beiträge: 564

Registrierungsdatum: 16. Februar 2011

Danksagungen: 333

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 3. Juli 2012, 22:51

Und erst die ganzen LKW mit Frontantrieb-die drehen quasi ständig durch... Wissen ist Macht! ...

EUROwoman.

Erleuchteter

Beiträge: 37 245

Danksagungen: 30466

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 3. Juli 2012, 22:56

lebensgefährlich ist das mit Hinterradantrieb.
wird nächstes Jahr verboten werden vom TÜV. viel zu viele Unfälle.

und bis nächsten Freitag wird bestimmt noch der Winter ausbrechen. da wird das erst richtig relevant mit dem Heckantrieb.

ich bin für einen neuen Thread:

Das Leben - was erwartet mich? und: kann ich mich dagegen versichern? wie hoch ist die Selbstbeteiligung?
Dies ist nicht das Forum, wo man kostenlos Hinweise erhält, wie man kostenlos ECMR an jeder beliebigen Station bucht und ohne Aufpreis XDAR erhält.

Sachdienliche Hinweise, wo es dieses Forum gibt, dürfen jederzeit hier gepostet werden.

Es haben sich bereits 15 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

TheSpiritOfMobility (03.07.2012), oskar (03.07.2012), sw84 (03.07.2012), Jesbo (03.07.2012), Poffertje (03.07.2012), nsop (03.07.2012), Cowboy Joe (03.07.2012), Hammett (03.07.2012), Grün07 (03.07.2012), Blaublueter (03.07.2012), Brabus89 (04.07.2012), Geigerzähler (04.07.2012), Il Bimbo de Oro (04.07.2012), oppfa (04.07.2012), steffenV6 (04.07.2012)

nsop

7-Sixty

Beiträge: 11 503

Registrierungsdatum: 28. August 2010

Danksagungen: 11573

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 3. Juli 2012, 23:00

lebensgefährlich ist das mit Hinterradantrieb.

Und deshalb der Tipp: einfach immer rückwärts fahren, dann hat man quasi den Frontantrieb zurück und geht kein unnötiges Risiko mit diesen Heckschleudern ein!

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

Hupfdude (04.07.2012)

JonasGold

Fortgeschrittener

Beiträge: 144

Registrierungsdatum: 19. Dezember 2011

Wohnort: Leipzig

Beruf: Student

: 7406

: 10.29

: 20

Danksagungen: 229

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 3. Juli 2012, 23:15

Auch wenn schon viel gesagt ist:
Für den sanften Fahrer nicht viel zu spüren!
In schnellen Kurven ist übersteuern (Heckantrieb) eben netter als untersteuern (Frontantrieb).
Dazu muss man nichtmal "driften". Es macht einfach ein wenig mehr Freude.
Den Frontler finde ich sportlich bewegt etwas weniger agil :) (rein subjektives empfinden!!)

Im Winter kann ein Heckantrieb ohne Erfahrung schonmal unangenehm sein.:
  • Wenig Last auf der Hinterachse -> wenig Grip bei Schnee auf der Antriebsachse (insbes. beim Anfahren)
  • Bei Schnee die Motorbremse zu nutzen (runter Schalten) führt im extremfall zum unkontrollierten Drehen des Fahrzeugs (wie beim Handbremse ziehen)

Unterm Strich bei modernen Fahrzeugen (erst recht im Sommer) wenig ungewohntes zu erwarten :)

Ähnliche Themen

Copyright © 2007-2016 - Alle Rechte vorbehalten - mietwagen-talk.de alles über Mietwagen, Autovermietung und Carsharing.