Sie sind nicht angemeldet.

Beiträge: 117

Registrierungsdatum: 5. Juni 2015

Danksagungen: 175

  • Nachricht senden

241

Donnerstag, 23. Juni 2016, 13:33

Da der Wertverlust einfach zu groß ist, würde ich einen Neuwagen max. leasen. Den hohen Verlust sollen andere bezahlen.

Den überproportionalen Wertverlust zu Beginn bezahlt man bei JEDER Art der Finanzierung. Beim Leasing, insbesondere beim Privatleasing, am deutlichsten, wenn nicht gerade der Hersteller über Subventionen versucht, das Modell in den Markt zu drücken.


Zum Thema: Ich glaube, der TE wollte keinen Mietwagen. Und die verlinkten BMWs sind hunderprozentig welche. Was ich aber persönlich nicht als Nachteil empfinden würde, da das Preis-Leistungs-Verhältnis ungeschlagen ist. Damit will ich auch keine Diskussion anstoßen, man wird die Verfechter einer bestimmten Meinung ohnehin nicht überzeugen können.


Ich versteh außerdem den TE nicht: 90 km Arbeitsweg, aber bei gutem Wetter bleibt das Auto dann stehen? Und fährt mitm Fahrrad, oder was? Oder bedeuten die 4-5 Tage, von denen er geschrieben hat, dass er da nicht zur Arbeitsstelle muss?


Grüße

Beiträge: 17 294

Registrierungsdatum: 26. September 2008

Wohnort: Leipzig

Beruf: Held vom Erdbeerfeld

: 3858

: 7.82

: 16

Danksagungen: 11833

  • Nachricht senden

242

Donnerstag, 23. Juni 2016, 13:43

Das ist ein anderer User der den Wagen 4-5 Tage stehen lässt.

MfG Jan
Jan S.
Team Moderation

Du suchst Infos zu Mietwagen und Autovermietung? Hier bist du richtig. www.mietwagen-talk.de


Vorausschauendes Fahren: Guck da vorn ist die Baustelle zu Ende, ich geh schonmal wieder aufs Gas.

Scimidar

Erstbesteller vom 206 CC in Deutschland

Beiträge: 937

Registrierungsdatum: 12. Juni 2013

Danksagungen: 492

  • Nachricht senden

243

Donnerstag, 23. Juni 2016, 13:43

Da der selbst jetzt gefahren wird, werfe ich den Peugeot 308 GT als Diesel mit 181 PS in den Ring, gibt es als Komi heißt dann SW und mit Rabatt sind bei fast Vollaustattung dann 28000 Euro für ein Neuwagen realistisch, Nachteil für einige der hat Automatik. Der BLP ist dann 35500 Euro, Verbrauch trotz Wandlerautomatik zwischen 4 bis 6 Liter.
Wenn Interesse besteht schreibe ich mehr dazu ,aber wenn Peugeot eh nix ist ,dann muss ich mir die Finger nicht wund schreiben.
Ansonsten ist die Verarbeitung sehr gut.

VanVog

Schüler

Beiträge: 48

Danksagungen: 79

  • Nachricht senden

244

Donnerstag, 23. Juni 2016, 13:44

Und fast jedes Modell ist mittlerweile quersubventioniert. Bests Beispiel ist der Phaeton. Aber auch BMW macht Preise, da fällt man vom Glauben ab. Insbesondere die privaten BMW Häuser unterbieten die Niederlassungen bei Mittelständlern teils enorm. Aber vom Prinzip stimmt die Aussage, Privatleasing ist quatsch.

Aber auch wenn es Quatsch ist. Am meisten und direkt bezahlt man den Wertverlust, wenn die Karre sofort bezahlt oder finanziert wird. Und da sind eben Massenmodelle wie der Seat besonders anfällig. Auch genießt der Leon unter den Billigheimern noch nicht den Langzeitstatus eines Octavias. Wobei es da auch so eine Sache ist mit der Haltbarkeit. Einen Octavia mit über 100-120.000km würde ich mir mittlerweile nicht mehr kaufen.

Wenn die BMWs Mietwagen sind, kann ich das leider auch nicht ändern. War ja auch nur ein Beispiel ;) Wobei auch der Dreier zu Viert keine Alternative zum Skoda darstellt.

GrünerMieter

fährt Grün.

Beiträge: 809

Registrierungsdatum: 11. November 2014

Wohnort: Schönefeld b. Berlin

Danksagungen: 1235

  • Nachricht senden

245

Donnerstag, 23. Juni 2016, 13:45

Bei mir bewegt sich das Auto, bis auf Sonntags immer!
Die 4-5 Tage Standzeit hatte il bimbo de oro! ;)

Ich werd mir erstmal die verlinken Fahrzeuge anschauen.
Kompromisse bin ich bereit einzugehen, nur die AHK wäre nen Must Have! Da ich nun öfter mal etwas ziehen darf. Idealerweise wäre eine einklappbare AHK ideal.

Insgesamt muss ich aber sagen, dass ich beim Thema Autokauf, sehr speziell bin und natürlich versuche, das beste zu bekommen. Immerhin soll mich das Auto 4-5 Jahre bewegen.
Top-Mieten 2016:

Mercedes-Benz S600, CLS500 SB
Audi S4 Avant, S5 Coupé, S6 Avant
Jaguar F-Type S Cabrio
Mini Cooper JCW

:202:

VanVog

Schüler

Beiträge: 48

Danksagungen: 79

  • Nachricht senden

246

Donnerstag, 23. Juni 2016, 13:47

Bei mir bewegt sich das Auto, bis auf Sonntags immer!
Die 4-5 Tage Standzeit hatte il bimbo de oro! ;)

Ich werd mir erstmal die verlinken Fahrzeuge anschauen.
Kompromisse bin ich bereit einzugehen, nur die AHK wäre nen Must Have! Da ich nun öfter mal etwas ziehen darf. Idealerweise wäre eine einklappbare AHK ideal.

Insgesamt muss ich aber sagen, dass ich beim Thema Autokauf, sehr speziell bin und natürlich versuche, das beste zu bekommen. Immerhin soll mich das Auto 4-5 Jahre bewegen.
Und die Entscheidung kann und möchte dir auch niemand abnehmen :thumbup: Als Schlusssatz zu diesem Thema von meiner Seite:

4-5 Jahre und jeden Tag im Auto möchte ich persönlich weder in einem Skoda noch in einem Seat verbringen. Schönen und warmen Nachmittag :117:

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

Clycer (23.06.2016)

Beiträge: 117

Registrierungsdatum: 5. Juni 2015

Danksagungen: 175

  • Nachricht senden

247

Donnerstag, 23. Juni 2016, 14:02

Und fast jedes Modell ist mittlerweile quersubventioniert. Bests Beispiel ist der Phaeton. Aber auch BMW macht Preise, da fällt man vom Glauben ab.
Nein, das stimmt so nicht. Phaeton, der am Ende des Modellzyklus nach einem Jahrzehnt (!) stand, der der fehlgeschlagene Versuch VWs war, sich in der Oberklasse zu etablieren, ist nun ausgerechnet das schlechteste Beispiel. Und sicherlich wird auch ein Einser oder 3er am Ende des Modellzyklus gepusht, ein Oberklasseauto wie der 7er immer. Aber der Großteil de Volumenmodelle, womit die Hersteller ihr Geld wirklich verdienen (wieviele 7er verkaufen sie im Verhältnis zum 320d - dient wohl eher zur Imagepflege), die frisch und noch halbwegs frisch aufm Markt sind, werden wenig bis kaum gepusht. Irgendwo muss der Verdienst ja auch herkommen. Man verdient hat mit kleineren Gewinnspannen und vielen Verkäufen mehr als mit den paar 7ern.
Aber wenn wir vom Durchschnittsverbraucher ausgehen in der Kategorie Golf, da bezahlst mit dem Leasing am stärksten von allen Varianten! Warum? Dadurch, dass den Wagen nach 3 Jahren abgibst, hast die Du "Ausgleichsphase" nach 5-7 Jahren nicht mehr mitgenommen. Und Du brauchst ja immer ein neues Auto, also musst Du über die Jahre rechnen. Zudem kannst Du zum Teil Rabatteffekte für Neuwagenverkäufer nicht mitnehmen, werden beim Leasing sicherlich auch hochgerechnet, aber häufig nicht in dem Maße.


Eh das aber zu sinnlosen Diskussion führt: Ich glaube wir sind uns einig, dass ein Jahreswagen (ob Mieter oder nicht) die beste Preis-Leistungs-Alternative darstellt. Und der wird gefahren, bis er zerfällt. Auch die von Dir aufgezeigten BMWs. Wenn er aber partout nicht will, kannste ihm das halt auch nicht einreden (auch wenn ichs für nen Fehler halte).
edit: Jetzt bin ich mir gar nicht mehr sicher, ob das überhaupt derselbe User war, oder ob ihm die MW-Sache egal war.

EUROwoman.

Erleuchteter

Beiträge: 36 736

Danksagungen: 29553

  • Nachricht senden

248

Donnerstag, 23. Juni 2016, 16:05

gibt übrigens den octavia 150PS diesel als Re-Import durchaus auch schon für 25k,
mit wenig Ausstattung auch mal 23k

bei 27k haben die Re-Importe schon Xenon, Automatik, Navi etc.
Dies ist nicht das Forum, wo man kostenlos Hinweise erhält, wie man kostenlos ECMR an jeder beliebigen Station bucht und ohne Aufpreis XDAR erhält.

Sachdienliche Hinweise, wo es dieses Forum gibt, dürfen jederzeit hier gepostet werden.

Curl

Fortgeschrittener

Beiträge: 288

Danksagungen: 734

  • Nachricht senden

249

Mittwoch, 13. Juli 2016, 14:31

Bei mir wird es jetzt Zeit und es muss auch ein neuer Privatwagen her. Bin mir nur noch nicht so sicher, wohin die Reise gehen soll.

Ganz klar ist, wir brauchen einen großen Kombi (Nachwuchs steht an), so dass Kinderwagen und Gepäck etc. gut in den Kofferraum passt. Wichtig ist mir auch ein Diesel, da ich 1. Diesel von der Motorcharakteristik (Drehmoment, niedrige Drehzahl) bevorzuge und 2. wir ca. 20 Tkm im Jahr fahren. Ein Neuwagen kommt (bei meinen Vorstellungen zur Ausstattung und dem Budget) nicht in Frage, denke ich.

Mir ist wichtig, dass der Wagen noch nicht zu alt ist und noch nicht zu viele km runter hat (ich verbinde das mit dem Thema Zuverlässigkeit und Qualität). Ziel ist Baujahr 2015 oder 2016. Laufleistung sollten es nicht mehr al 50 Tkm sein. Zusätzlich sollte es auch etwas Fahrspaß geben und Überholen nicht zum Krampf werden.

Ich will auf jeden Fall kaufen, das Budget liegt bei 40 TEUR.

Bei der Ausstattung ist mit wichtig, dass er Automatik, großes Navi, Xenon/LED, Euro 6, ACC (was auch mit >160km/h funktioniert), Leder oder Alcantara, autom. abbl. (Innen-)Spiegel, Rückfahrkamera und eine el. Heckklappe hat. Optional wäre noch eine Anhängerkupplung, Komfortzugang und ein Panoramadach schön. Ich denke Alufelgen 17'' sollten heute zum Standard gehören.

Meine aktuellen Kandidaten sind
1) VW Passat Variant B8
2) Audi A6 Avant C7 Facelift
3) BMW 5er Touring F11
4) MB E-Klasse T S212
5) Skoda Superb Combi III

Der BMW scheidet aufgrund des doch recht kleinen Kofferraums und des (gefühlt) kleineren Innenraums aus. Die E-Klasse gefällt mir vom Innendesign gar nicht und der Skoda, obwohl er wahrscheinlich das beste Preis-/Leistungsverhältnis bietet, gefällt mir von Innen und vom Heck gar nicht.

Bleiben also nach aktuellem Stand der Passat und der A6.

Im Kostenrahmen bekommt man aktuell gut ausgestattete Passats aus 2015 (teilw. sogar Modelljahr 2016) mit dem 190PS TDI und Frontantrieb und 240PS TDI mit Allrad.
Hier bin ich mir nicht sicher: Der 190PS hat ein 6-Gang-DSG, der 240PS ein 7-Gang-DSG. Ich bin beide noch nicht gefahren. Ist das 7-Gang-DSG besser als das 6-Gang-DSG? Wo ist der Unterschied (außer in einem Gang mehr)?

Beim A6 bin ich beim 218PS 3.0TDI quattro hängen geblieben. Den Wagen kenne ich sehr gut und bin schon viel damit gefahren. Dieser kommt meist aber schon über die 40 TEUR rüber (jedoch ohne verhandelt zu haben).

Im Grunde genommen hänge ich jetzt an 3 großen Punkten:

1. 4 Zylinder 2.0TDI gegen 6 Zylinder 3.0TDI - in Laufruhe und (gefühlter) Kraft ist der A6 doch bestimmt besser, oder?

2. Das Navi im Passat ist ein Touchscreen, das im A6 ein Dreh/Drück-Schalter. Beim Touchscreen habe ich die Befürchtung, dass immer das Display dreckig ist (Fingerabdrücke) und die Bedienung während der Fahrt schwieriger ist. Wie sind eure Erfahrungen dazu?

3. 1. und 2. spricht eher für den A6. Der Passat biete jedoch mehr Platz und ist das neuere/modernere Auto!? Eine Entscheidung fällt mir echt schwer. ;( Hat jemand Ratschläge dazu? :)

Babinho

Auf der Suche nach dem perfekten "Plopp"!

Beiträge: 2 984

Registrierungsdatum: 19. Juni 2009

Aktuelle Miete: VDSL Router

Wohnort: Bremen

Danksagungen: 1799

  • Nachricht senden

250

Mittwoch, 13. Juli 2016, 14:57

Ich steuer mal was wenig produktives aber dennoch wichtiges bei. Frag doch mal deine bessere Hälfte :)
"unterwegs mit guten Vorsätzen, im Namen des Herren, einem halben Päckchen Zigaretten und Sonnenbrillen"

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

giftmischer (14.07.2016)

Brumm

Schüler

Beiträge: 35

Registrierungsdatum: 20. April 2016

Danksagungen: 94

  • Nachricht senden

251

Mittwoch, 13. Juli 2016, 15:02

An deiner Stelle würde ich mir nochmal überlegen ob du 40K für einen Passat bezahlen willst?

Das Problem ist der Wertverlust. Ein so neuer Passat wird in den nächsten Jahren deutlich an Wert verlieren.
Wenn du den Wagen in den nächsten Jahren verkaufen möchtest, bekommst du weniger als für einen A6.
Ich finde das du auch für 25K-30K einen guten Passat bekommst und dann ist der Wertverlust geringer.

Tendenziell würde ich sowieso zum A6 raten. Motor, Verarbeitung und Wertigkeit finde ich besser, obwohl es das ältere Auto ist.
Wenn du noch etwas wartest werden die auch billiger, da im Frühjahr der neue A6 erscheint.

Curl

Fortgeschrittener

Beiträge: 288

Danksagungen: 734

  • Nachricht senden

252

Mittwoch, 13. Juli 2016, 15:07

Ich steuer mal was wenig produktives aber dennoch wichtiges bei. Frag doch mal deine bessere Hälfte :)

Guter Hinweis. Meine Frau ist selbstverständlich in alle Schritte eingebunden (anders geht das ja auch gar nicht), ist aber gerade bei den Punkten, die mich jetzt beschäftigen, relativ "emotionslos" ;)

Curl

Fortgeschrittener

Beiträge: 288

Danksagungen: 734

  • Nachricht senden

253

Mittwoch, 13. Juli 2016, 15:10

An deiner Stelle würde ich mir nochmal überlegen ob du 40K für einen Passat bezahlen willst?

Das Problem ist der Wertverlust. Ein so neuer Passat wird in den nächsten Jahren deutlich an Wert verlieren.
Wenn du den Wagen in den nächsten Jahren verkaufen möchtest, bekommst du weniger als für einen A6.
Ich finde das du auch für 25K-30K einen guten Passat bekommst und dann ist der Wertverlust geringer.

Tendenziell würde ich sowieso zum A6 raten. Motor, Verarbeitung und Wertigkeit finde ich besser, obwohl es das ältere Auto ist.
Wenn du noch etwas wartest werden die auch billiger, da im Frühjahr der neue A6 erscheint.

Gerade beim Thema Wertverlust bin ich aktuell gar nicht der Meinung, sondern würde sogar behaupten, der Passat ist da aktuell wertstabiler. Wenn ich zwei (fast) identisch ausgestattete Fahrzeuge nehme, kosten die aktuell fast gleich viel als Jahreswagen. Als Neuwagen gibt es da aber jedoch eine erhebliche Differenz.

Warten bis zum Frühjahr ist schwierig, der Kauf muss (spätestens) noch vor Ende des Jahres erfolgen ;) Der neue A6 Avant soll ja sogar erst im Frühjahr 2018 (ein Jahr nach der Limousine) kommen.

chm80

Again what learned.

Beiträge: 1 164

Registrierungsdatum: 12. Mai 2016

: 5260

: 10.15

: 39

Danksagungen: 1085

  • Nachricht senden

254

Mittwoch, 13. Juli 2016, 15:10

Wenn du noch etwas wartest werden die auch billiger, da im Frühjahr der neue A6 erscheint.
Gilt das im Allgemeinen auch für die Leasingraten? Mercedes scheint hier ungeachtet des Modellalters absolute Kampfpreise zu fahren.
Wollte eigentlich wieder einen Audi, aber die sind eher nicht drin mit Ausstattung UND Motorleistung.

Bullit1312

Schüler

Beiträge: 89

Registrierungsdatum: 16. Mai 2014

Wohnort: Köln

: 21313

: 6.96

: 82

Danksagungen: 148

  • Nachricht senden

255

Mittwoch, 13. Juli 2016, 15:15

Also in Sachen Fingerabdrücken auf dem Touchscreen kann ich dir sagen das es sich im Rahmen hält.
Ich habe privat einen Golf VII Variant mit dem Discover Pro und sehe die Fingerabdrücke wirklich nur, wenn das Display ausgeschaltet ist. Und selbst dann nur geringfügig.
Im eingeschaltetem Zustand fällt es kaum bis überhaupt nicht auf.
Darüber hinaus lässt es sich bei der (in meinem Fall wöchentlichen ) Wagenpflege ganz gut reinigen, so dass alle Spuren beseitigt werden können.
Fazit: So lange du nicht mit Chips- oder Pommes-Fettfingern auf dem Display hantierst, wirst du keine Probleme haben. ;)

Die Bedienung während der Fahrt ist dann reine Übungs- und Gewöhnungssache.
Natürlich ist ein Drehregler wie beim MMI oder dem iDrive komfortabler jedoch lässt sich der Touchscreen gut bedienen da dieser viel sensibler reagiert als beispielsweise der des Sync von Ford. Dennoch muss ich sagen, das der Ablenkfaktor beim Touchscreen größer ist, da man öfters und länger auf das Display schauen muss/wird.
Nicht zuletzt ist dies auch der etwas ungünstigeren Positionierung des Bildschirms im Vergleich zu Audi und BMW geschuldet.

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

Curl (13.07.2016), chm80 (13.07.2016), Dauerpendler (13.07.2016)

Copyright © 2007-2016 - Alle Rechte vorbehalten - mietwagen-talk.de alles über Mietwagen, Autovermietung und Carsharing.