Sie sind nicht angemeldet.

Lord Olsen

Anfänger

  • »Lord Olsen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Registrierungsdatum: 17. August 2010

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 17. August 2010, 11:05

Erfahrungsbericht Europcar und seinem Service (LKW, nachtanken, Rechnung)

Hallo an alle Forenaktive und Gastleser,

an dieser Stelle möchte ich mal meine bisherigen Erfahrungen mit Europcar schildern. Anlass hierzu ist mein aktuelles Problem, dass Europcar mir bereitet.
Kurz zur Übersicht ein paar Stichpunkte, bevor ich mit dem langen Text anfange.
Folgende Punkte führen zu meinem schlechten Eindruck:

- Vertragsabschluss nicht korrekt
- Zusatzversicherung nicht möglich (reduzierung Selbstbeteiligung)
- LKW nicht gewartet und Sicherungen defekt
- Unfreundlichkeit Mitarbeiter (an bestimmtem Standort)
- dubiose Rechnung ohne Angaben
- nachgetanke trotz vollem Tank

Ich möchte hier betonen, dass es sich bisher um einen speziellen Standort/Partner von Europcar handelt. Die Zentrale hat sich trotz E-Mail noch zu keiner Antwort bemüht. Daher möchte ich diese erstmal außen vor lassen.
Also....nun zu meinem Bericht:

Als erstes hatte ich eine Woche vor Miettermin (06.08.2010 17:30Uhr bis 07.08.2010 17:30Uhr) bei Europcar in Sieshahn angerufen und mit einer Dame den Mietvertrag vereinbart (LKW 7,5T - Tarif mit 500km incl. 150€ + Zusatzkilometer á 0,27€). Sie hat schon alles vorbereitet, eingetragen und feritg gemacht. Bis dahin war ich noch sehr zufrieden mit Höflichkeit und Service. Angemerkt hatte ich schon, dass ich ca. 600 - 630km fahren würde (es waren dann 619km).
Dann kam ich mit meinem Schwager am 06.08.2010 abends vorbei um den LKW abzuholen, da wir morgens um 5Uhr los wollten und noch beladen mussten. Da ich ursprünglich meinen Vater als Fahrer habe eintragen lassen, musste dies noch geändert werden. Ein gewissen Herr bei Europcar in Sieshahn konnte diese Änderung des Fahrers nicht korrekt durchführen! Nachher lief der ganze Vertrag "Mieter und Fahrer" auf meinen Schwager. Die Kreditkarte war allerdings von mir. Auf die Nachfrage hin das zu ändern meinte der Herr: "Das geht nicht mehr, der Autrag ist schon abgeschickt." Auch wollte ich eine Versicherung zur Reduzierung der Selbstbeteiligung machen...das ging auch nicht...anscheind. Auf wen der Vertrag nun läuft ist auch nicht so wichtig, solange ich ja bezahlt habe. Wir haben uns den LKW dann angeschaut und dem Herrn gewisse Fragen gestellt. Unter anderem, warum die Tanknadel nicht auf VOLL steht. Seine Antwort war, dass das bei dem Fahrzeug so ist und der LKW wäre voll. Außerdem, warum kein Service gemacht wurde. Es stand dauerhaft "Service überfällig" oder so im Display (seit mehreren tausend Kilometern). In gutem Glauben sind wir dann losgefahren und haben abends den LKW beladen. Als wir dann am nächsten Morgen gegen 5Uhr los wollten, mussten wir feststellen das der Zigarettenanzünder nicht funktioniert. Unser Navi hatte keinen Strom. Somit mussten wir erstmal früh morgens die Sicherung austauschen (unter dem Amaturenbrett des Beifahrers MAN 7,5T). Ein schlechter Start würde ich sagen! Nach ca. 290km am Zielort angekommen haben wir entladen und auch für die Rückfahrt direkt getangt. Der LKW wurde dann am Samstag Abend in den vereinbarten 24h zurückgebracht. Vorher natürlich in Mogendorf (ca. 2km von Rückgabeort entfernt - letzte Tankstelle) vollgetankt. Bis die Zapfsäule automatisch abgeschaltet hat und noch ein kleiner Schluck oben drauf.
Ja, dass war das erste Erlebnis mit Europcar. Das zweite kam dann mit der Rechnung! Dort steht der Punkt: "Kraftstoff und Service" drauf und dann der Betrag dazu (41€ ohne Mehrwertsteuer). Keinerlei Vermerk wieviel und zu welchem Preis. Dies habe ich erst nach Anfrage in Sieshahn mitgeteilt bekommen...14L sollen angeblich nachgetankt worden sein und das zu 2,91 Euro der Liter. Die Dame in Siershahn wollte dies klären und war auch sehr höflich. Allerdings mit der Aussage: "wenn der Zapfhahn abschaltet, ist der noch lange nicht voll!" ... was soll ich davon halten? Müssen bei Europcar LKW´s entgegen der Sicherheitshinweise des Herstellers übertankt werden? Als ich dann gestern nochmal nachgefragt habe, was die Dame mir auch sagte, war der Herr am Telefon (der gleiche wie bei Abholung). Er war eher....nicht so freundlich. Unterm Strich, bis auf den "Kraftstoff und Service" ist die Rechnung ok. Die Mehr-Kilometer stimmen auch. Aber diesen dubiosen Betrag für Tanken werde ich nicht bezahlen. Es sind nicht nachvollziehbare Kosten, die nie entstanden sind. Entweder wurden wir bei Abholung belogen, oder beim Nachtanken! Ich kann alle Tankquittungen mit gefahrenen Kilometern belegen. Ebenso sind drei Zeugen greifbar.Müsste ich eine "normale" Rechnung bezahlen, würde ich diese um den gewissen Betrag bis zur Klärung kürzen. Den Rest wie Miete und Zusatzkilometer muss ich ja natürlich bezahlen und werde ich auch, da ich ja auch genau dies bedraucht und benutzt habe.Leider habe ich mit Kreditkarte bezahlt.
Eigentlich wollte ich dies mit der Europcar-Stelle in Siershahn direkt klären. Leider scheint mir das nicht möglich, da mir der Herr mit irgendwelchen LKW-Verbräuchen kommen wollte. Denn sollte es statt 23L pro 100km nur 17L pro 100km sein, bekomme ich dann von Ihnen Geld zurück? Gerechnet wird nach Werksangaben des LKW-Herstellers! Und somit passt das auch in etwa mit dem überein, was getrankt wurde im Bezug auf die Kilometer. Internetforen bestätigen dies ebenfalls. Bisher war ich mit Europcar eigentlich zufrieden, da ich viel Reise und auch über die Firma von Ihnen am Flughafen Wagen leihe. Ich hoffe das die Angelegenheit zufriedenstellend regelt werden kann. Ansonsten war dies mein letztes Auto von Europcar.
Da es hier auch um mehr als 50€ geht, werde ich es sicherlich nicht einfach so auf sich beruhen lassen.
Keinerlei Stellungnahme von Europcar bedeutet für mich nächste Woche eine Rechtsberatung aufzusuchen.
Falls jetzt jemand meint, dass das mehr kosten würde....ich hab den großen Rechtsschutz..... ohne Selbstbeteiligung. 8)
Und zwar genau aus solchen Gründen...ich möchte mich mit solchem Kleinkram nicht rumärgern.


Ich hoffe, dass ich dem ein oder anderen eine Anregung zur Vorbeugung geben konnte.
Natürlich möchte ich nicht ganz Europcar schlecht machen! Aber mein Fall lässt darauf schließen, dass Europcar evtl. seine niedigen Preise mit nachträglichen Vorderungen ausgleichen möchte.

Wie schon gesagt, habe ich von der Europcar-Zentrale noch keine Stellungnahme erhalten.
Bisher bezieht sich alles auf diesen einen Partner.
Sollte ich näheres erfahren, werde ich es schnellst möglich hier Veröffentlichen, damit auch alle (hoffentlich) Kommentierenden einen Abschluss dieses Problems haben. (und ich auch! :D )


Viele Grüße
Lord Olsen

wieland7

Meister

Beiträge: 2 026

Registrierungsdatum: 7. Dezember 2007

Wohnort: Havelland

Danksagungen: 125

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 17. August 2010, 11:47

LKW auf Sicht tanken!

7,49 to werden IMMER auf Sicht getankt, heißt bis der Sprit oben im Einfüllstutzen steht, erst dann zeigt die Tankanzeige voll und nicht wenn die Zapfäule autromatisch abschaltet! Der Sprit schäumt sehr stark auf, erst Recht an der LKW-Säule, da reicht nicht "ein kleiner Schluck" oben drauf....da gehen noch gut 15 L mehr rein.
Das ist so und widerspricht auch nicht den Herstellerangaben. Zudem zeigt dir die Tanknadel ob der Tank voll ist oder nicht. Führ e es Dir gerne vor...

Und Sicherungen gehen nunmal auch kaputt wenn vorher noch gewartet wurde. Heute Service morgen Sicherung kaputt, da steckt keiner drinnen...
wieland7


Das Forum zum Thema Mietwagen und Autovermietung: www.mietwagen-talk.de
Hunderte Erfahrungsberichte vom exklusiven Specialcar bis zum günstigen Urlaubsflitzer!

Lord Olsen

Anfänger

  • »Lord Olsen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Registrierungsdatum: 17. August 2010

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 17. August 2010, 12:14

Bin kein LKW-Faher...

Hallo wieland,

bei meinem Auto ist das so. Tanksäule macht "klack" = Auto voll (eigentlich).
Ich fahre keine Busschen, ich fahre keine LKW´s und sonst auch nichts...nur Autos.
Leider bin ich nicht darin bewandert "auf Sicht" zu tanken und mir hat es auch noch nie jemand erzählt.
Gerne lasse ich mich aber belehren.
Allerdings NICHT nachher und vorherige Kosten zu rechtfertigen.
Fürs nächste mal weiß ich es dann aber.

Somit bestätigst du meine Vermutung, dass ich den LKW nicht vollgetankt erhalten habe und rechtfertigt weitere rechtliche Schritte.
Denn somit hätte bei Abholung die Tanknadel auch "voll" anzeigen müssen.

Mit den Sicherungen gebe ich dir recht.
Allerdings lässt die Anzeige im Display, dass die Servicewartung schon sehr lange überfällig ist, doch auf eine sehr grobe Nachlässigkeit schließen.

Europcar hat als Vermieter dafür soge zu tragen, dass die LKW´s in einem technisch einwandfreien Zustand sind. Es sind Kleinigkeiten, aber das ist das Risiko des Vermieters und darauf reite ich ja auch nicht herum. Es war kein Problem diese Sicherung zu tauschen. Aber wenn das mit dem Kraftstoff berechnet wird, dann unterhalten wir uns allerdings auch über alles.
Und was noch viel wichtiger ist!!! Europcar MUSS damit rechnen, dass auch Personen ohne LKW-Erfahrung diese Fahrzeuge fahren. Somit entfällt doch jeglicher Anspruch der Nachforderung bei nicht erteilten Informationen.

Denn sind wir mal ehrlich... 14L LKW-Diesel....die wäre so mit beigetankt worden! Nur sind "landläufige" LKW-Fahrer - Lehrsätze mir nicht bekannt.
Aber nicht nachträglich mit 50€ ankommen...und dann noch ohne Beleg!
Also bitte...
Europcar steht hierbei schon auf einem angesägten Bein, weil alleine die Rechnung schon nicht korrekt ist.

Trotzdem danke ich dir für deine Antwort.
Denn ich wusste wirklich nicht, dass einen solchen "Leitsatz" gibt.

Grüße
Lord Olsen

Beiträge: 1 848

Danksagungen: 2791

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 17. August 2010, 12:42

Dass die RA bei EC auch mal unfähig und/oder unfreudlich sind kann ich dir bestätigen. Das ist da teilweise tagesformabhängig, aber das ist nicht nur bei den Grünen so.

Nur: Unwissenheit schützt weder vor Strafe, noch vor den <50€, die du jetzt zahlen musst, da du die Mietbedingungen nicht gelesen hast in denen irgendwo aufgeführt ist, was passiert wenn du ein Fahrzeug nicht vollgetankt zurückgibst. (2-3€ pro Liter...)

Ist natürlich Mist wenn die Station dazu auch noch unfähig ist und klärungs- und schlichtungsunwillig bleibt, aber wegen dem Sprit ist da wahrscheinlich von Rechtswegen nichts zu machen. Ich würde mich eher mal über den defekten LKW beschweren und abwarten ob dir da vom Kundenservice nicht irgendwie entgegen gekommen wird.

jimmy

Meister

Beiträge: 2 321

Registrierungsdatum: 4. September 2008

Danksagungen: 1096

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 17. August 2010, 12:46

Bei Lkw´s ist es aber nunmal so, dass der Tank wirklich nicht voll ist, wenn die Zapfpistole klackt, sondern noch gute 15l mehr rein gehen. Deswegen gibt es ja auch an Autobahnen spezielle Lkw-Tanksäulen, da geht erstens mehr durch und zweitens klacken die wohl nur wenn wirklich voll ist.
Ich kann deinen Ärger verstehen, es wäre ein fairer und auch notwendiger Zug von EC gewesen, dich darauf hin zu weisen. Bei Abholung des Lkw´s schien dieser ja auch nicht voll gewesen zu sein, daher kannst du damit argumentieren, dass du ihn so abgegeben hast wie er auch übernommen wurde.

Harald

Irgendwann, möglicherweise aber auch nie, werde ich dich bitten, mir eine kleine Gefälligkeit zu erweisen.

Beiträge: 11 481

Danksagungen: 7230

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 17. August 2010, 12:52

Hallo Lord:


nach einigen Mieten mit 7,5to. (meistens MAN) kann ich zur Tankproblematik nur folgendes sagen:

Der Tankstutzen ist recht ungünstig an der rechten Fahrzeugseite unterhalb des Laderaumkoffers angebracht.
Anfangs (1. Miete -> 1.Tanken) habe ich den Rüssel der Zapfsäule einfach wie PKW-üblich in den Tankstutzen eingehängt. Recht schnell klacke das System und auch beim nachdrücken waren nur noch 1-2Liter reinzubekommen.
Tank also nach meinem Verständnis voll. Ab zur Station. Ui-> Anzeige locker 1/8 unter voll.
Also kurz gefragt. Dann wurde es mir erklärt:

Wenn man den Rüssel einhängt, dann ist die Öffnung gut 5-10cm unterhalb der OBERKANTE des Tankes. Also wird dieser Bereich durch die automatische Abschaltung (Klack) nicht gefüllt. Dieser Bereich macht gut 15-20Liter aus.
Trick: Den Rüssel hochhalten (kommt gerne zum Kontakt mit dem Kofferaufbau, weil nicht viel Platz ist) und den Stoff reinfallen lassen.
Dann ist der Tank auch voll. Und man sieht den Treibstoff dann auch im Stutzen.

Trotzdem zeigt die Anzeige manchmal nicht voll an. Sehr typisch bei MAN 8.180er.

Und wenn bei Dir 14Liter gefehlt haben -> was nach meiner Beschreibung leicht zu erreichen ist <- dann ist der Preis gemäß der Preistabelle von Europcar -> 3,49€ / Liter inkl. Mwst <- halt in Ordnung. Und dass DU das Fzg. nicht bedienen kannst, dass solltest Du niemanden anderes anlasten.

ABER: Aussen vor ist die Frage nach dem Betankungsstand zum Mietbeginn. Sobald Du das übernimmst ist ein EInspruch aber fraglich.
Sicherung geht gerne mal über Nacht kaputt. Nebenbei: 7,5to mit PKW Navi zu fahren ist schon kurz vor fahrlässig!
Service wird gemacht, wenn der Wagen frei ist. Hätten sie ja vielleicht während Deiner Miete gemacht. Ging aber nicht, da Du das Auto gerne haben wolltest ;)

Übrigends: MAN zeigt nur an: Service fällig oder bei den ganz neuen Modellen: Servicetermin xx.xx.20xx. Also das Datum. Aber niemals die Kilometer, die der Service überfällig ist.

Lord Olsen

Anfänger

  • »Lord Olsen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Registrierungsdatum: 17. August 2010

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 17. August 2010, 12:59

@ DRCNT
Ja, an dieses Sprüchlein habe ich auch schon gedacht :P
Da war ich dann wirklich unwissend. Darum meine ich ja, dass es ein gewisses Risiko seitens des Vermieters bleibt, wenn er die Fahrzeuge an unwissende und Nicht-LKW-Fahrer vermietet.
Die Dame, mit der ich als erstes gesprochen hatte war auch schlichtungswillig...der zweite Herr dann eher nicht.
Am Telefon sagten Sie mir, dass 2,91€ pro Liter berechnet würden. Das kommt dann schon hin. Aber trotzdem habe ich nie eine Rechnung darüber gesehen, was an sich schon unverständlich für ein solches Unternehmen ist. Besonders da die Rechnung ja aus der Zentrale kam.

Sobald neue Erkenntnisse vorliegen, werde ich dies hier auch schreiben. Selbst wenn es zu meinen ungusten ausgeht.

@jimmy
Das sehe ich halt auch so. Darum bin ich auch verärgert.
Sowas ist für mich halt keine kundenfreundliche Dienstleistung.
Ganz besonders, wenn man es mit Personen zu tun hat, die nicht regelmäßig den Service in Anspruch nehmen.
Das ich den so übernommen habe, können zwei Leute bezeugen. Allerdings wollte ich ja auch nicht soweit kommen lassen und hoffe, dass Europcar dahingehend einlenkt.
Die 14L LKW-Diesel (normaler Preis) würde ich ja auch noch bezahlen (dies fällt dann unter den Spruch "Unwissenheit schütz vor Strafe nicht)....aber nicht mit den 2,91€ pro Liter.

Insoweit zeige ich mich ja auch schon Bereit meinen Teil zu bezahlen.


Grüße
und danke für die Antowrten!

Lord Olsen

Anfänger

  • »Lord Olsen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Registrierungsdatum: 17. August 2010

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 17. August 2010, 13:14

Hallo Harald,

was du beschreibst kingt für mich soweit ja auch logisch.
Damit kommen wir wieder auf die Unwissenheit zurück. Allerdings muss man doch auch darauf hingewiesen werden, oder findest du nicht?
Besonders, wenn man vorher noch dem Vermieter mitteilt, dass man solch ein Fahrzeug noch nie gefahren hat.
Und wenn der Vermieter mir mitteilt, dass der LKW voll ist und nur die Anzeige dies falsch anzeigt....was soll ich tun?
Ihn direkt einen Lügner nennen und seinen Chef auffordern Ihn zu entlassen?
Oder direkt bei der Zentrale von Europcar anrufen und melden, dass ein Mitarbeiter mich evtl. mit einem nicht vollen Tank übers Ohr hauen will?

An irgend einer Stelle muss das Vertrauen zum Vermieter der Fahrzeuge ja anfangen!
Da ich davon keine Ahnung hatte und mich auf die Aussagen und Hinweise (die ja ausblieben) des Vermieters verlassen habe bin ich auf die Nase gefallen.
Spätestens bei unserer Aussage: "Wir sind noch nie mit einem LKW gefahren", hätten bei dem die Alarmglocken angehen müssen. Und als zweites bei unserer Nachfrage nach einem nicht vollen Tanks.

Wenn man an einen bösen Menschen gerät, der genau auf solche Situationen scharf ist würde dieser es als: "Vorsetzliche Verheimlichung von Informationen zur späteren Mehrkostenabrechnung" auslegen. (da gibts im Internet ein paar schöne Seiten zu)

Aber das möchte ich nicht!
Ich möchte einfach nur das bezahlen was ich gebraucht habe. Und ebenfalls wurde von unserer Seite aus alles nach bestem Wissen und Gewissen ausgeführt und behandelt.
Wie schon in meinem ersten Beitrag geschrieben, war ich auch bisher mit Europcar-Autos zufrieden und es gab nie Probleme.

Grüße

Zusatz/Nachtrag:

Achso..das mit dem Navi. :P Ein anderes hatten wir nicht. Naja, man darf ja auch nicht blind in der Gegend herumfahren. Natürlich sollte man dann nicht dort hineinfahren, wo für LKW´s gesperrt ist. ;) Das haben wir auch nicht gemacht und sind schön Umwege gefahren.
Was den Service angeht hast du Recht! Nach rücksprache mit meinem Schwager meinte er, dass der Service im April hätte gemacht werden müssen. Die Kilometerangabe kam vom Vermieter...mein Fehler, sorry. Es wird nur ein Datum angezeit!
Es standen aber noch drei weitere 7,5T auf dem Platz....daher zählt das Argument mit dem leihen nicht. :)

Harald

Irgendwann, möglicherweise aber auch nie, werde ich dich bitten, mir eine kleine Gefälligkeit zu erweisen.

Beiträge: 11 481

Danksagungen: 7230

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 17. August 2010, 13:18

Die 14L LKW-Diesel (normaler Preis) würde ich ja auch noch bezahlen (dies fällt dann unter den Spruch "Unwissenheit schütz vor Strafe nicht)....aber nicht mit den 2,91€ pro Liter.


Und wer bezahlt die Leute, die den LKW zur Tankstelle fahren, um Ihn nachzutanken? Wer bezahlt den Nutzungsausfall, weil der Wagen nicht direkt wieder vermietet werden konnte, da er erst getankt werden musst. Du hast die AVBs unterschrieben. Da kommst Du nicht gegen an.

Übrigens warum sollte die Zentrale den Tankquittung haben? Frag diesbezüglich mal lieber an der Station nach, da DIE den Zettel haben.

DMman

Erleuchteter

Beiträge: 38 576

Danksagungen: 33500

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 17. August 2010, 13:26

Und wenn der Vermieter mir mitteilt, dass der LKW voll ist und nur die Anzeige dies falsch anzeigt....was soll ich tun?
Ihn direkt einen Lügner nennen und seinen Chef auffordern Ihn zu entlassen?
Oder direkt bei der Zentrale von Europcar anrufen und melden, dass ein Mitarbeiter mich evtl. mit einem nicht vollen Tank übers Ohr hauen will?

An irgend einer Stelle muss das Vertrauen zum Vermieter der Fahrzeuge ja anfangen!


Na, da hast du doch mit deiner Anmietung schon fast alles gelernt, was man lernen muß beim Automieten:

1. Gib den Vertrag im Internet ein und zwar exakt so, wie du ihn haben willst. --> kein Kuddelmuddel am Telefon über Zweitfahrer und Haftungsreduzierung
2. beharre darauf dass schriftlich auf dem Mietvertrag der Tankstand und eventuelle Schäden notiert wird.

durch diese Lehren sind wir fast alle gegangen hier... kein Witz.

ansonsten: ob du nu 50€ für die erweiterte Haftungsreduzierung bezahlt hättest, oder das fürs Nachtanken bezahlst... du hast das bezahlt, womit du gerechnet hast, oder? (nicht ganz fair, gebe ich zu)
Dies ist nicht das Forum, wo man kostenlos Hinweise erhält, wie man kostenlos ECMR an jeder beliebigen Station bucht und ohne Aufpreis XDAR erhält.

Sachdienliche Hinweise, wo es dieses Forum gibt, dürfen jederzeit hier gepostet werden.

Harald

Irgendwann, möglicherweise aber auch nie, werde ich dich bitten, mir eine kleine Gefälligkeit zu erweisen.

Beiträge: 11 481

Danksagungen: 7230

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 17. August 2010, 13:29

Hallo Harald,

was du beschreibst kingt für mich soweit ja auch logisch.
Damit kommen wir wieder auf die Unwissenheit zurück. Allerdings muss man doch auch darauf hingewiesen werden, oder findest du nicht?
Besonders, wenn man vorher noch dem Vermieter mitteilt, dass man solch ein Fahrzeug noch nie gefahren hat.
Und wenn der Vermieter mir mitteilt, dass der LKW voll ist und nur die Anzeige dies falsch anzeigt....was soll ich tun?
Ihn direkt einen Lügner nennen und seinen Chef auffordern Ihn zu entlassen?
Oder direkt bei der Zentrale von Europcar anrufen und melden, dass ein Mitarbeiter mich evtl. mit einem nicht vollen Tank übers Ohr hauen will?

An irgend einer Stelle muss das Vertrauen zum Vermieter der Fahrzeuge ja anfangen!
Da ich davon keine Ahnung hatte und mich auf die Aussagen und Hinweise (die ja ausblieben) des Vermieters verlassen habe bin ich auf die Nase gefallen.
Spätestens bei unserer Aussage: "Wir sind noch nie mit einem LKW gefahren", hätten bei dem die Alarmglocken angehen müssen. Und als zweites bei unserer Nachfrage nach einem nicht vollen Tanks.

Wenn man an einen bösen Menschen gerät, der genau auf solche Situationen scharf ist würde dieser es als: "Vorsetzliche Verheimlichung von Informationen zur späteren Mehrkostenabrechnung" auslegen. (da gibts im Internet ein paar schöne Seiten zu)

Aber das möchte ich nicht!
Ich möchte einfach nur das bezahlen was ich gebraucht habe. Und ebenfalls wurde von unserer Seite aus alles nach bestem Wissen und Gewissen ausgeführt und behandelt.
Wie schon in meinem ersten Beitrag geschrieben, war ich auch bisher mit Europcar-Autos zufrieden und es gab nie Probleme.

Grüße


Im Interesse eines reibungslosen Mietablaufs wäre es wünschenswert, dass der Vermietassistent diese Bemerkungen macht. Da geb ich Dir recht! Aber er muss es nicht. Du hast nee Befähigung zum Führen des Fahrzeuges (Führerschein). Also solltest Du wissen, wie die Benutzung funktioniert. Das ist sicher viel zu allgemein gehalten, aber irgendwo doch richtig.

Wenn ich einen PKW miete und ein Modell bekomme, was ich noch nicht hatte, dann verlange ich vom Vermieter auch nicht, dass er mir erklärt, wo Tankentriegelung und Rückwärtsgang liegen. Ich freue mich, wenn er es macht, aber ich bestehe nicht drauf. Und vor allem schimpfe ich nicht auf Ihn, wenn ich es nicht hinbekomme. Hier ist das System -> Fragen stellen, wenn sie sich auftun <- empfehlenswert.

--> Insgesamt unschön gelaufen.
Station hat keinen Fehler gemacht, den Du Ihnen vorwerfen kannst.
Du hingegen hast der Endprüfung des Fzg. nicht standgehalten, was den Tankinhalt angeht.

Ich bin damals einfach nochmal um die Ecke gefahren und habe mehr als 20Liter reinbekommen. Das wären 20 x 3,49€ gewesen.

Lord Olsen

Anfänger

  • »Lord Olsen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Registrierungsdatum: 17. August 2010

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 17. August 2010, 13:39

@ Harald

Kurze Frage vorne weg... "Hast du schonmal rechtsgültige Rechnungen geschrieben"?
Für einen Rechnungsempfänger muss immer schlüssig und nachvollziehbar erkennbar sein, wie der Betrag zu Stande kommt.
und nicht "Tanken = 41€ + MwSt"
Da muss dann draufstehen: "Tanken - 14L á 2,91€ = XX ohne MwSt"
Aber egal...
Und warum die den Beleg haben sollten? Naja, die haben auch die Rechnung geschrieben, oder?
Der Beleg ist sicherlich bei der Station. Dort habe ich ja bereits angerufen. Aber trotzdem ist die Rechnung falsch.
:rolleyes:

@DMman
Da hast du sowas von recht!!!
:D Man lernt ja bekanntlich nie aus.
Vor allem bei dem Punkt mit der Unwissenheit nicht.
Man vertraut seinem Vertragspartner und hofft alles nötige Mitgeteilt wird zu dem Produkt.

eigentlich traurig, wenn schon viele diese Erfahrungen machen mussten.
Aber in der Zwischenzeit habe ich dieses Forum näher durchstöbert und festgestellt, dass viele Leute, über viele Stationen von Europcar verärgert sind und darauf schimpfen.
Dem kann ich mich leider dann auch nur anschließen und allen mitteilen: "Finger weg von Europcar"
Eine Empfehlung für andere kann ich nicht aussprechen. :(
Daher...Forum lesen! :P

Deine Schlussfolgerung ist wirklich traurig aber Wahr....wobei die Reduzierung nur 10€ gekostet hätte. :D

Harald

Irgendwann, möglicherweise aber auch nie, werde ich dich bitten, mir eine kleine Gefälligkeit zu erweisen.

Beiträge: 11 481

Danksagungen: 7230

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 17. August 2010, 13:46

Da muss dann draufstehen: "Tanken - 14L á 2,91€ = XX ohne MwSt"


Stand so nicht drauf? 8|

Dann haben die Ihr System nicht im Griff. Ich bekam berechtigte Nachforderungen, wo die Literzahl kaufmännisch gerundet angegeben war.

Ob das inhaltlich noch relevant ist, ist fraglich, aber 100% ok ist es dann sicher nicht.

Lord Olsen

Anfänger

  • »Lord Olsen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Registrierungsdatum: 17. August 2010

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 17. August 2010, 13:48

@ Harald
sicher ist das unschön gelaufen.
Und anders wäre es mir lieber gewesen.
Einen LKW halte ich noch für was anderes als einen PKW. Darum auch unser Hinweis vor Vertragsabschluss, dass wir solch ein Fahrzeug noch nie gefahren sind.

Klar lässt sich darüber streiten.
Und das der Mitarbeiter vielleicht nichts sagen müsste...

Aber mal ganz, ganz ehrlich!
Ist das Professionell?
Spricht das für kompetente Beratung?
Nennt man das Service?

Du bestätigst mit deiner Antwort ja schließlich, dass es schon recht unfähige und Serviceignorierende Mitarbeiter in dieser Firme gibt.
Und was schließen wir daraus? Unabhängig meiner Situation?

"Leihen Sie kein Fahrzeug bei Europcar! Denn Sie wissen nicht, an was für Mitarbeiter sie geraten! Vorsicht ist besser als Nachsicht. Service ist an vielen Staionen fehl am Platz...auch Ihre könnte dabei sein!"

:)

Lord Olsen

Anfänger

  • »Lord Olsen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Registrierungsdatum: 17. August 2010

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 17. August 2010, 13:49

Da muss dann draufstehen: "Tanken - 14L á 2,91€ = XX ohne MwSt"


Stand so nicht drauf? 8|

Dann haben die Ihr System nicht im Griff. Ich bekam berechtigte Nachforderungen, wo die Literzahl kaufmännisch gerundet angegeben war.

Ob das inhaltlich noch relevant ist, ist fraglich, aber 100% ok ist es dann sicher nicht.

Eben...das ist auch mein Problem.
:)
Da steht wirklich nur: "Kraftstoff/Service....................................41,09€ ohne MwSt"

Copyright © 2007-2016 - Alle Rechte vorbehalten - mietwagen-talk.de alles über Mietwagen, Autovermietung und Carsharing.