Sie sind nicht angemeldet.

tobi_STU

Fortgeschrittener

  • »tobi_STU« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 210

Registrierungsdatum: 23. Januar 2013

: 14846

: 6.62

: 81

Danksagungen: 1039

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 31. Dezember 2014, 13:41

Seat Leon ST 1.6TDI | Sixt Stuttgart Zentrum


gebuchte Klasse: CPMR
erhaltene Klasse: CWMR
erhaltenes Fahrzeug: Seat Leon ST

Motorisierung: 1.6 TDI (105 PS/ Nm)
Ausstattung: Ausstattungsvariante Reference; Universo Schwarz; 16“ LMF; Stoffbezug Falset III Coffeeblack/Mundaka Schwarz/Grau; Multifunktionslenkrad; Fernentrieglung zum Umklappen der Rücksitzbanklehne im Kofferraum; Media System Touch Colour; Seitenscheiben ab 2. Sitzreihe und Heckscheibe dunkel getönt; Nebelscheinwerfer mit Abbiegelicht-Funktion; Berganfahrassistent (HCC) & Differentialsperre, elektrisch (XDS); Gepäcktrennnetz; Comfort-Paket (Geschwindigkeitsregelanlage, PDC hinten); Winterpaket (Scheinwerfer-Reinigungsanlage, Scheibenwaschdüsen beheizbar, Vordersitze Heizbar)
Was mir gefehlt hat: LED-Scheinwerfer; Navi; Regen-Licht-Sensor; Beifahrersitz mit Höhenverstellung; Fensterheber hinten elektrisch;
BLP: ~25.490

Anmietung:
Gebucht war CPRM mit RQ BMW 1er Diesel, falls nicht verfügbar würde ich mich über einen RR freuen. 45 Minuten vor dem Anmietzeitpunkt klingelte mein Handy, ein 1er wäre nicht verfügbar, aber man schaue, dass ich was schönes bekomme. Auf dem Weg in die Station einen Blick in die App gewagt, Opel Zafira CDTI. Um 13 Uhr habe ich dann pünktlich die Station betreten. Freundlich begrüßt worden, Karten auf den Tisch und gehofft, dass es nicht der Zafira wird. Die RSA schaute dann etwas verzweifelt auf den Bildschirm, gefolgt von der Frage: sie sind noch keine 21 Jahre alt? Musste ich leider bejahen. Ich wurde dann gebeten, noch kurz Platz zu nehmen. Letztendliche hab ich 25 Minuten gewartet. Warum man auf das Downgrade, bzw. die spätere Bereitstellung des Fahrzeugs nicht schon im Telefonat eingegangen ist, bleibt mir schleierhaft :103:

So jetzt aber zum Wagen, da stand er nun vor der Station vorgefahren, mit gerade mal 250 Kilometern auf dem Tacho und 0 Vorschäden im Vertrag. Beim kurzen Außencheck ist mir auch nichts aufgefallen. Kilometerstand noch verglichen und wie bei jedem VAG (außer Audi) im Carmenü geschaut, wann er zum letzten mal getankt wurde – 10 Kilometer :118:



Exterieur:
Die spanische Interpretation eines Golfs ist der Leon. Sein Design ist wesentlich kantiger als das seiner Konzernbrüder. Der Kühlergrill mit seinem Wabenmuster und seinem verchromten Firmenlogo wirkt verhältnismäßig klein. An seinen oberen Ecken entspringt eine „Linie“ die in die Scheinwerfer überlaufen. Die Scheinwerfer sind auch im eckigen Design gehalten und passen sich so perfekt ins Exterieur ein. Leider waren nicht die LED-Scheinwerfer verbaut, sie hätten mich von der Ausleuchtung sehr interessiert, dem Design wären sie aber auf jeden Fall zuträglich. Unter den Hauptscheinwerfern waren noch die optionalen Nebelscheinwerfer verbaut, die auch als Abbiegelicht fungieren. Auch die Außenspiegel sind mit ihrem eckigen Dreiecksdesign sehr schön und zudem gut dimensioniert. Betrachtet man den Kombi von der Seite fallen die 16“ Leichtmetallfelgen auf. Klar größer geht immer, aber ich fand sie eigentlich so ganz in Ordnung. Was mir bei Kombis, ganz besonders bei dunkel lackierten, gut gefällt, sind abgedunkelte Scheiben. Die Seite wird von zwei leicht gebogenen horizontalen Linien dominiert. Diese Linien entspringen den vorderen und hinteren Scheinwerfern. Seitlich betrachtet fällt auf, dass die Dachlinie, bzw. die Rückscheibe, schon früh abfällt. Designtechnisch natürlich eine schöne Sache, dass das aber zu Lasten des Laderaums geht, ist natürlich auch klar. Das Heck wird von den beiden horizontalen Rückleuchten dominiert. An den oberen Kannten der Rückleuchten verlaufen die Linien, die sich bis auf die Seitenflächen ziehen. Mittig prangt nochmal ein verchromtes Firmenlogo, dass als Öffner für den Kofferraum dient. Darunter ist der Modellname aufgeklebt.

Alles in Allem gefällt mir das Exterieur wirklich gut, sportlich, kantig, schön und im Gegensatz zum Golf 7 Variant nicht ganz so langweilig.





Interieur:
Auch im Innenraum fällt sofort wieder das kantige Design auf. Der Tacho erinnert stark an den des Audi A3 – Aufteilung, Tankanzeige, rot beleuchtete Zeiger und weiße Hintergrundbeleuchtung. Zwischen dem Drehzahlmesser und dem Tacho befindet sich eine Multifunktionsanzeige, die aber nur schwarz-weiß ist. Hier können alle Relevanten Daten eingeblendet werden. Bedient wird die MFA mit den Tasten auf dem Multifunktionslenkrad. Das Bedienkonzept ist auch aus vielen VAG-Fahrzeugen bekannt. Das Lenkrad/der Schaltknauf war leider nicht mit Leder bezogen, es handelte sich um ein Platiklenkrad. Erstaunlicherweise störte mich das gar nicht, den es lag super in der Hand und fühlte sich, dank des weichen Plastiks, auch gut an. Lässt man den Blick vom Tacho nach rechts wandern, bleibt man am Multimediasystem hängen. Es war nur das Touch-Colour verbaut. Das System wird leider über den Touchscreen gesteuert. Das Bedienkonzept ist intuitiv, jedoch reicht es bei weitem nicht z.B. an das i-Drive heran. Das Koppeln des Handys war kein Problem, auch die Musik lief über Bluetooth ohne Probleme. Eingefasst ist das System in ein „schiefen“ Rahmen, in dem auch die Lüftung integriert ist. Durch diese Einfassung wirkt das Armaturenbrett sehr steil. Mir persönlich gefällt diese Cockpitgestalltung wirklich ausgesprochen gut – es ist einfach mal was neues. Unter dem Multimediasystem befindet sich eine Leiste für Sonderfunktionen, wie z.B. Warnblinker. Darunter ist die Steuereinheit für die Klimaanlage verbaut. Leider war nur die einfache Klimaanlage verbaut. Ganz unten befindet sich noch ein wirklich großes Ablagefach. Allgemein gibt es genügend große Ablagen z.B. in den Türen, das Handschuhfach, die beiden Cupholder in der Mittelkonsole und das Fach unter der Armlehne. Vor der Ablage befindet sich noch eine 12V-Staeckdose. Die Standartsitze sind bequem, zudem gibt es noch eine mechanische Lordosestütze und die Sitzheizung wird schnell, sehr warm. Die Platzverhältnisse vorne sind wirklich sehr gut, man hat mehr als genug Platz. Auch hinten lässt es sich gut auf längeren Strecken aushalten. Was mir jedoch negativ aufgefallen ist, ist das hinten keine elektrischen Fensterheber verbaut waren. Der Kofferraum bietet genug Platz für den Alltag und er ist in dieser Fahrzeugklasse auf jeden Fall nicht unterdimensioniert. Wenn man aber wirklich einen großen Kofferraum benötigt, dem sei der Skoda Oktavia ans Herz gelegt, da er doch einfach noch einmal mehr Platz bietet. Was mir jedoch sehr positiv aufgefallen ist, ist das man die Rücksitze vom Kofferraum aus entriegeln und umlegen kann. Das war vor allem ein gutes Gimmick als ich die Hände voll hatte. Mit dem variablen Ladeboden kann man eine fast komplett flache Fläche einstellen.





Fahreigenschaften:
Vor dem ersten Umdrehen des Schlüssels noch eine Blick in den Fahrzeugschein geworfen, 77kW – ist ok. Also Schlüssel umgedreht und der Motor ist an. Man hört ihn so gut wie nicht. Das gefällt mir am 1.6 TDI immer wieder gut, er ist für einen Diesel unglaublich leise. Auch die Kupplung kenne ich schon aus einigen VAG-Fahrzeugen, sie ist wie immer gut. Erstaunt war ich vom 5-Ganggetriebe. Es hat wirklich schön kurze und knackige Schaltwege; es erinnert ein bisschen an die H-Schaltung von BMW, jedoch ist es leichtgängiger. Eigentlich wäre noch ein 6. Gang schön gewesen, wobei der Verbrauch auch schon so atemberaubend war. Auch die Lenkung fand ich wirklich ausgesprochen gut. Sie unterstützt in einem angenehmen Maß, wirkt dabei aber auch noch direkt und vermittelt einen guten Kontakt zur Fahrbahn. Wie schon gesagt, der 1.6 TDI leistet 105 PS und 260 Nm. Ich war erstaunt wie gut der kleine Motor den Kombi nach vorne schiebt. In der Stadt und auf der Landstraße ist man nicht untermotorisiert. Auf der Autobahn schiebt der Wagen auch bei Richtgeschwindigkeit noch gut nach vorne. Ich hab ihn einmal auf ca. 180 km/h beschleunigt, auch das ging schneller als ich gedacht hätte. Eigentlich braucht man also für den Alltag nicht unbedingt mehr Leistung. Ein Tempomat war auch verbaut, also kann man entspannt der Langstrecke entgegentreten.

Jetzt aber zum großen Vorteil des 1.6 TDI – dem Verbrauch. Ich bin ca. 400 Kilometer auf der Autobahn unterwegs gewesen. Meist bin ich um die 130 gefahren, jedoch gab es auf der Strecke viele Baustellen, so das auch einige 80 km/h-Passagen dabei waren, genauso wie ein Sprint auf 180. Zudem kamen noch ca. 150 km auf der Landstraße oder Stadt dazu. Auf der Autobahn hat er bei der Geschwindigkeit laut BC 4,2 Liter Diesel auf 100km benötigt. Ich finde diesen Wert unfassbar gut – insbesondere da der Wagen erst 250 km auf dem Tacho hatte. Auf die gesamte Strecke ergab sich ein Verbrauch von 4,7 Liter Diesel/100km (BC 4,6).


Fazit:
Seat hat mit dem Leon ST einen wirklich schönen Kombi gebaut, der ein sehr gutes Preis -Leistungverhältnis biete. Mir hat der Wagen auch vom Fahrverhalten und Verbrauch sehr gut gefallen. Wäre jetzt noch die FR-Ausstattung und die LED-Scheinwerfer verbaut gewesen wäre ich absolut glücklich gewesen. Also Auto top, Anmietung eher so naja.
Wie man an den Bildern erahnen kann liegt die Miete schon etwas zurück, wenn es noch Fragen gibt, immer her damit und ich versuche mich zurückzuerinnern.


Es haben sich bereits 26 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

th-1986 (31.12.2014), Timbro (31.12.2014), Kami1 (31.12.2014), Il Bimbo de Oro (31.12.2014), nobrainer (31.12.2014), Oberhasi (31.12.2014), Mietkunde (31.12.2014), DiWeXeD (31.12.2014), SaCalobra (31.12.2014), Radio/Active (31.12.2014), Dark Stanley (31.12.2014), Segler (31.12.2014), captain88 (31.12.2014), Turboman (31.12.2014), Uberto (31.12.2014), dmx (31.12.2014), Scimidar (31.12.2014), EUROwoman. (31.12.2014), sosa (31.12.2014), ambee (31.12.2014), proudnoob (01.01.2015), Brabus89 (01.01.2015), Stepen (02.01.2015), Jan S. (02.01.2015), Chill&Travel (02.01.2015), markus_ri (04.01.2015)

ISilberblattI

Fortgeschrittener

Beiträge: 127

: 27935

: 6.71

: 107

Danksagungen: 149

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 31. Dezember 2014, 16:35

Zitat

Warum man auf das Downgrade, bzw. die spätere Bereitstellung des Fahrzeugs nicht schon im Telefonat eingegangen ist, bleibt mir schleierhaft :103:


War doch ein Upgrade :120: :210:

Turboman

Tempomat sitzt im rechten Fuß

Beiträge: 2 978

Registrierungsdatum: 17. Februar 2011

: 26186

: 8.75

: 110

Danksagungen: 983

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 31. Dezember 2014, 17:15

Sind die bei Sixt immer so ausgestattet?
:203: only

Tuscany

..::..

Beiträge: 2 095

Registrierungsdatum: 10. August 2012

Danksagungen: 2455

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 31. Dezember 2014, 17:22

"mein" Leon ST 1.4 tfsi aus EZ Juni hatte abweichend:

Klimaautomatik, Navigation, GRA, Beifahrer ebenfalls Höhenverstellbar, alle Fenster Elektr. - Ebenfalls kein LED

BLP von 27540€

Der Leon ist echt ein Klasse Auto. Als normalen 5-Türer in FR und Voll-LED mit 1.4 tfsi könnte ich mir den gut als Privatwagen vorstellen.
Auf der Suche nach des Dudens :|

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

tobi_STU (31.12.2014)

Copyright © 2007-2017 - Alle Rechte vorbehalten - mietwagen-talk.de alles über Mietwagen, Autovermietung und Carsharing.