Sie sind nicht angemeldet.

  • »Chili« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 513

Registrierungsdatum: 30. September 2011

Danksagungen: 7389

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 20. Mai 2012, 20:43

Iveco Daily 2.3 HPI | Sixt Hannover-Ost

Vermieter: Sixt
Station: Hannover-Ost
Gebuchte Klasse: B
Erhaltene Klasse: B
Kilometerstand Abholung: 3283
Gefahrene Strecke: 101
Kilometerstand Abgabe: 3384
Getriebe: 5-Gang Schaltgetriebe
Motor: 2.3 4-Zylinder mit 126PS, 320Nm zwischen 1800-2500u/min
Höchstgeschwindigkeit: 160Km/h lt. Fahrzeugschein
Ausstattung: CD-Radio, Rückfahrscheinwerfer, Bordcomputer, 12V-Steckdose, elektrische Fensterheber
Durchschnittsverbrauch: 12,8 Liter/100Km errechnet
Streckenprofil: 25% Autobahn, 70% Stadtverkehr, 5% Landstraße
Dauer: 1 Tag
Preis: Firmenrate



Für einen Umzug wurde ein Transporter benötigt und aufgrund der diversen vorherigen (PKW)-Anmietungen wurde ich beauftragt nach einem geeigneten Objekt zu suchen. Letztlich wurde ich bei Sixt dank meiner Firmenrate fündig und buchte 1,5 Wochen vorher für 24h Gruppe B. Mein letzter gefahrener Transporter war ein MB Vito XL 113 CDI von Starcar , welcher auch gleich Grundlage meines allerersten Erfahrungsberichts hier war, ach, wie die Zeit vergeht...

Am Samstag also um 04:30 aufgestanden und mit dem Zug um 06:01 von Hamburg nach Hannover gefahren. Da "GENE" beim Umzug auch helfen durfte, holte er mich um 07:20 vom Bahnhof mit dem Peugeot 107 von Flinkster ab und fuhr mich zur Station. Die Übergabe des Schlüssels war kurz und problemlos, schnell noch den kostenlosen Zusatzfahrer eingetragen und ab ging die Luzi. Der LKW-Parkplatz ist etwas hinter der Station und war mir vorher so noch nicht bekannt, neben den ganzen LKW stehen auch die Fahrzeuge, die noch auf ihre Kennzeichen warten. Diese wurden ja schon im Tatort-Thread gepostet, weshalb ich mir eine genaue Auflistung spare. Das dortige Übergabegespräch mit dem Checker war auch äußerst kurz, das Fahrzeug verzeichnete nämlich erst einen Lackschaden und war ansonsten wirklich schadenfrei. Letztlich habe ich noch auf Checkers Smartphone unterschieben (sehr cool...) und mir das Übergabeprotokoll an meine Mailadresse schicken lassen.

Das Fahrzeug wurde ein Iveco Daily 2.3 HPI, genauer gesagt ein S35V13, so stand es auch dem MV. Zulassung war am 18.04.2012, somit war das Fahrzeug genau 1 Monat und 1 Tag alt und mit 3283 Kilometern quasi ein Neuwagen im Transporter-Bereich.




Also zum ersten Mal Platz genommen, den Fahrersitz eingestellt und die CD eingelegt. Es ist schon irgendwie merkwürdig, ein Umstieg vom VW Polo zum Skoda Superb ist bedeutend komplizierter und braucht mehr Gewöhnung, aber so einen Transporter kann man sofort fahren. Klar, Einparken (zumindestens rückwärts) benötigt oftmals einen Einweiser, aber ansonsten ist das wahrlich kinderleicht.

Die hohe Sitzposition bietet einen guten Überblick über den Verkehr und während einige PKW-Fahrer bei manchen Manövern das Bremspedal bis zum Bodenbleck durchdrücken müssen, rollt der Daily-Fahrer ganz entspannt heran und begibt sich deshalb kaum in brenzliche Situationen. Das Bremsen erfordert allerdings ein gewisses Gefühl, denn während sich anfangs nichts tut, setzt Milisekunden später fast eine Vollbremsung ein, die den nachfolgenden Verkehr freilich überraschen kann. Besonders im beladenen Zustand verstärkt sich dieser Eindruck, sodass immer mit besonderer Sorgfalt das Pedal "gestreichelt" werden sollte...

Über CW-Wert und Fahrverhalten brauche ich wahrscheinlich kaum schreiben, denn jeder, der so einen Transpoter mal gefahren ist, weiß, wie sich eine fahrende Schrankwand auf der Straße - besonders der Autobahn - verhält. Schwierig macht die Sache, dass die Lenkung kaum Rückmeldung bietet und der Daily bei 1/4-Lenkradeinschlag kaum Bewegungen macht die Richtung zu ändern. Kommt dann noch der Wind dazu, muss man schon gehörig arbeiten um in der Spur zu bleiben. Auch beim Einparken wäre eine direktere Lenkung wünschenswert, aber da wir hier nicht im Kleinwagen-Segment sind, dürfen die Ansprüche auch nicht die gleichen sein.



Kommen wir also nun zur Stärke des Daily, dem Ladevolumen: Eigentlich hätte der ganze Umzug hineingepasst, wenn wir etwas wirschaftlicher geladen hätten. Zudem wurden noch in diversen anderen Fahrzeugen Kisten und Boxen verstaut, die wir nicht unterbringen mussten. Besonders in die Höhe haben wir sehr sparsam gepackt, war am Ende aber egal, da wir letztlich wegen der Waschmaschine und dem Kondenstrockner noch ein zweites Mal fahren mussten. Bei einer Strecke von 6 Kilometern allerdings sehr verkraftbar!
Das Beladen ist durch die Schiebetür und die beiden Hecktüren natürlich ein Klacks, Probleme hatten wir zumindestens damit nicht.
Zur Belustigung aller habe ich einen neuen Lampenständer im Inneren des Aufbaus an der Dachkante zerstört, schöne Schei**...

Die 126PS sind durchaus ausreichend, besonders, wenn man ausschließlich im Stadtverkehr unterwegs ist und nicht zwangsweise immer einen vollen Laderaum vorfindet. Allerdings gibt es eine Anfahrschwäche, die doch sehr auffälig ist und auf Dauer extrem nervt. Die Schaltwege sind lang und besonders der fünfte Gang ging oftmals nur mit Gewalt rein. Auffällig war außerdem, dass für den Rückwärtsgang keine Sicherung vorhanden war, kein Runterdrücken, kein Hochziehen, nichts. Das hatte ich zuletzt 2010 in einem Ford Focus Turnier von Hertz. Geht zwar auch ohne, komisch ist es trotzdem.

Bei 60Km/h liegen angenehme 1200u/min an, wobei es im Innenraum erstaunlich ruhig ist. Da erinnere ich mich mit Schrecken an einen 2010 gefahrenen Fiat Duacto (Oh Gott!), der doch deutlich dröhnte und zischte, als würde er den nächsten Meter in 1000 Teile brechen.
Wer es drauf ankommen lässt, kann an der Ampel so einige Autos stehen lassen. Wer Spaß an sowas hat, sollte sich allerdings ein anderes Fahrzeug zulegen, es ist und bleibt letztlich ein Transporter...



Ein bisschen verärgert war ich über die Rückgabe des Fahrzeugs: Nach geschafftem Umzug wollte ich das Fahrzeug um 19:00 an der Station abstellen und den Schlüssel in die Box werfen. Allerdings klemmte der "Pull"-Stab, auch mit Gewalt lies sich der Schlüssel nicht einwerfen, also rief ich die Hotline an, um das zu klären. Es entwickelte sich folgendes Gespräch:

Chili: "Guten Abend, hier XYZ, ich habe heute Morgen einen Transporter (M-CY 3766) an Ihrer Station Hannover-Ost abgeholt und würde den jetzt gerne wieder abgeben wollen, allerdings streikt die Schlüsselbox, sie lässt sich nicht öffnen"
Frau an der Hotline (F. a. d. H.): "Können Sie den in der Nähe abgeben? An einer Polizeistation oder so?"
Chili: "Äh, was (wtf?), ungern, lieber an einer anderen Station einwerfen, z.B. Hannover-Zentrum oder Hauptbahnhof"
F. a. d. H.: "Messe-Laatzen wäre gut, ist das okay?"
Chili: "Äh? Nein, ich wollte eigentlich meinen Zug um 19:36 (in 30 Minuten) erreichen, das ist mir unmöglich."
F. a. d. H.: "Ja, dann nehmen Sie ihn einfach mit zum Hauptbahnhof und stellen ihn da ins Parkhaus und werfen da auch den Schlüssel ein."
Chili: "Das dürfte sich schwierig gestalten, da es sich immer noch um einen Transporter handelt..."
F. a. d. H.: "Ja, dann bringen Sie ihn doch Morgen um 08:00 zurück, geht das?"
Chili: "Äh? Nein, wie gesagt, ich wollte gerne meinen Zug in nun nur noch 20 Minuten erreichen."
F. a. d. H.: "Moment, ich rufe mal den Notfallservice..."

4 Minuten Warteschleife später...

Typ mit jugendlicher Stimme: "Sers, ich habe Sie eben nicht gesehen, war gerade da."
Chili: "Was meinen Sie? Ich bin vor 5 Minuten erst angekommen..."
Typ mit jugendlicher Stimme: "Achso, dann sind Sie schon der zweite Fall, ich kann in 10 Minuten da sein, ok?"
Chili: "Ja, okay..."

Er kam dann auch wirklich nach 10 Minuten mit einem Ford Fiesta Titanium (M-OI) und meinte, dass wohl wieder jemand die Papiere mit eingeschmissen hätte, dass käme so oft vor. Es steht riesig in Großbuchstaben vor der Schlüsselbox: KEINE PAPIERE EINWERFEN! DANKE!
Bei solchen Dummheiten kriege ich echt zu viel...
Er nahm den Schlüssel an sich und versicherte mir, ihn später reinzulegen, allerdings müsse er jetzt erstmal den Kasten auseinander bauen und zückte dabei schon seinen Schlüsselbund mit ca. 50 Schlüsseln. Ich wollte gerne eine Unterschrift haben, die mir bestätigt, dass er den Schlüssel an sich genommen hat, allerdings durfte er keine Unterschriften geben, er hätte keine Berechtigung für sowas...Ahja, gut, wenn morgen also in den Zeitungen nach einem Iveco Daily gesucht wird, es könnte meiner sein!

Trotzdem Danke an :203: Hannover-Ost, ansonsten war alles in Ordnung!

Es haben sich bereits 22 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

S v e n (20.05.2012), peak///M (20.05.2012), Niko (20.05.2012), rulfiibahnaxs (20.05.2012), BinMalWeg (20.05.2012), Wilhelm (20.05.2012), EUROwoman. (20.05.2012), Radio/Active (20.05.2012), Theo. (20.05.2012), franky (20.05.2012), Mechnipe (20.05.2012), Arlain (20.05.2012), deanFR (20.05.2012), Jan S. (20.05.2012), (20.05.2012), Noggerman (20.05.2012), Turboman (20.05.2012), Poffertje (20.05.2012), Il Bimbo de Oro (21.05.2012), Geigerzähler (21.05.2012), rikkert (21.05.2012), markus_ri (25.05.2012)

Turboman

Tempomat sitzt im rechten Fuß

Beiträge: 2 978

Registrierungsdatum: 17. Februar 2011

: 26186

: 8.75

: 110

Danksagungen: 983

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 20. Mai 2012, 23:47

CW-Wert und Fahrverhalten

Naja hoher cw Wert und sehr sportliche Gene schließen sich ja nicht immer aus. ;)

Ich bin auch immer wieder erstaunt, wie leicht sich diese fahrzeuge fahren lassen. Wobei ich vor 5 jahren einen Iveco fahren musste, bei dem war das Kupplungspedal so stramm dass ich mit 1,95m und nicht schwächlichen Beinen Probleme im Stop-and-Go Verkehr hatte. Das war richtig unangenehm.
:203: only

rikkert

Profi

Beiträge: 613

Registrierungsdatum: 29. September 2011

Wohnort: Jena

: 31655

: 8.57

: 116

Danksagungen: 729

  • Nachricht senden

3

Montag, 21. Mai 2012, 10:25

Danke für den ausführlichen Bericht. Leider bekommt es Iveco nicht auf die Reihe, das Schaltgetriebe ordentlich zu überarbeiten. Selbst bei den neu eingeflotteten Transportern fühlt man sich beim Schalten so, als rühre man Kartoffelbrei :thumbdown: Das kann beispielsweise Ford im Transit deutlich besser.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

Hupfdude (21.05.2012)

GENE

Pro Audi

Beiträge: 467

Registrierungsdatum: 3. Oktober 2011

Wohnort: Hannover

Danksagungen: 1766

  • Nachricht senden

4

Montag, 21. Mai 2012, 11:16

Leider bekommt es Iveco nicht auf die Reihe, das Schaltgetriebe ordentlich zu überarbeiten. Selbst bei den neu eingeflotteten Transportern fühlt man sich beim Schalten so, als rühre man Kartoffelbrei :thumbdown:
Ohh ja, dies kann ich nur bestätigen. Der Wechsel vom 1. in den 2. Gang glich einem Kraftakt, wurde allerdings vom Wechsel 4. in den 5. Gang noch getoppt.

Aber ansonsten macht so ein Transporter schon spaß, grade das große Lenkrad und die erhöhte Sitzposition, welche grade im Stadtverkehr schon ein wenig Busfahrerfeeling aufkommen lassen 8)

rikkert

Profi

Beiträge: 613

Registrierungsdatum: 29. September 2011

Wohnort: Jena

: 31655

: 8.57

: 116

Danksagungen: 729

  • Nachricht senden

5

Montag, 21. Mai 2012, 11:35

Meinst du das Gefühl? :120:
Aber stimmt schon, macht echt Spaß die Dinger zu fahren. Nur versteh ich nicht, wie so zahlreiche und unglaublich kuriose Schäden an die Miettransporter kommen können... Letztens steckte auch einer von :203: in Jena geköpft in der Media Markt Einfahrt ;)

GENE

Pro Audi

Beiträge: 467

Registrierungsdatum: 3. Oktober 2011

Wohnort: Hannover

Danksagungen: 1766

  • Nachricht senden

6

Montag, 21. Mai 2012, 11:45

Naja, King of the Road is man wirklich nur in nem 40-Tonner :D

Thema bewerten

Copyright © 2007-2017 - Alle Rechte vorbehalten - mietwagen-talk.de alles über Mietwagen, Autovermietung und Carsharing.