Sie sind nicht angemeldet.

PhoenixArising

Lieber tot als den Schwung verlieren.

  • »PhoenixArising« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 664

Registrierungsdatum: 1. März 2010

Wohnort: Bonn

Beruf: Redakteur

: 64194

: 6.99

: 243

Danksagungen: 1647

  • Nachricht senden

1

Samstag, 14. Juli 2012, 16:51

Chevrolet Malibu LTZ 3.6L | Alamo San Diego Airport

Vermieter: Alamo
Abholstation: San Diego Airport
Rückgabestation: Los Angeles International Airport
Meilen-Stand Abholung: rund 20.000
Gefahrene Meilen: rund 4.300 (rund 6.900 km), davon 700 Meilen in Chevrolet Impala LTZ
Gebuchte Klasse: Fullsize
Erhaltene Klasse: Fullsize
Leistung: 252hp
Ausstattung: 6-Gang-Automatik, Tempomat, Radio mit CD, AUX und USB, Bose-Lautsprecher, Regen- und Lichtautomatik, Klimaautomatik, Sitzheizung vorne, Schiebedach, Ledersitze
Preis laut Konfigurator: rund 30.000$
Durchschnittsverbrauch: 11,2l/100km errechnet
Dauer: 14 Tage (22.05 – 05.06), davon drei Tage Chevrolet Impala LTZ



Anmietung

Nachdem wir in Los Angeles zunächst einen Chevrolet Impala aus der Choice-Line holten, waren wir mit dem Auto nicht wirklich zufrieden. Man merkte einfach, dass das Modell schon einige Jahre auf dem Buckel hatte: Verbrauch (rund 14 Liter) und Komfort waren auch für amerikanische Standards einfach nicht mehr wirklich gut. Insofern haben wir in San Diego um einen Tausch gebeten und aus der Choice-Line einen deutlich moderneren Chevrolet Malibu in der Premium-LTZ-Ausstattung gezogen.

Alles lief problemlos ab, die RAs und die Checker waren super freundlich und die Auswahl an Fahrzeugen auch recht groß (Impalas, Toyota Camrys, Saab 9-5 etc.).

Nun aber zum Fahrzeug…

Innenraum

Vor der Reise hatte ich eigentlich nur Schlechtes über Chevrolet gehört. Ganz klar haftet der Marke immer noch das Image einer Billigmarke im Vergleich zu Cadillac und Konsorten an. Im Malibu war davon aber nichts zu sehen. Nix klappert, alles ist vergleichsweise gut verarbeitet und sieht dabei auch noch recht anständig aus. Natürlich liegt das aber auch an der LTZ-Ausstattung, die nicht nur Ledersitze, Klimaautomatik und Holzelemente beinhaltet, sondern auch noch ein Schiebedach, dass den Innenraum mit Licht flutet.

Klar ist aber auch: Geht man auf die Suche nach Fehlern, wird man diese auch finden. Die Holzleiste aus der Armatur geht in der Tür auf einmal einen halben Zentimeter weiter unten weiter, die Plastikverkleidung auf dem Armaturenbrett ist ein wenig zu rau geraten und das Leder ist vergleichsweise rutschig.

Der Rest funktioniert jedoch einwandfrei, das Radio erkennt ohne Probleme AUX, USB-Sticks und den iPod, hinten gibt es eine normale Steckdose zum Aufladen von Geräten, die Klimaautomatik kühlt auch im Death Valley bei 45°C noch perfekt und die Ausleuchtung der Halogenscheinwerfer ist erstaunlich gut.

Alles in Allem kann man da für 30.000 Dollar nicht meckern.

Komfort & Kofferraum

Eine Strecke von fast 6.500 Kilometern in zwei Wochen zu bewältigen, würde ich mir nicht in jedem Auto zutrauen. Da meine Mitfahrer entweder keinen Führerschein oder keine Lust auf Fahren in Amerika hatten, habe ich die Strecke jedoch komplett alleine gefahren und ich muss sagen: alles kein Problem!

Die Sitze sind super-gemütlich, das Fahrwerk schluckt die meisten Unebenheiten ohne Murren und das Geräusch im Innenraum bleibt angenehm leise. Das Fahren war zwischenzeitlich sogar so einfach, dass ich das Fenster öffnen musste, um nicht einzuschlafen.

Noch ein paar Worte zum Platzangebot. Vorne hat man auf jeden Fall genug Freiraum, um auch längere Strecken ohne Probleme zu bewätligen. Ablagen sind auch in Hülle und Fülle vorhanden. Zwischendurch lagen alleine in der Mittelkonsole zwischen uns: zwei Flaschen, zwei Sandwichs, zwei Handys, ein iPod, und meine Bridge-Kamera – alle mit entsprechenden Kabeln.

Auch der Platz im Fond ist mehr als ausreichend. Dank der großen Außenmaße liegt der ungefähr auf dem Niveau eines 5ers oder A6.

Und mit Platz geht es auch unter der Heckklappe weiter. Insgesamt drei große Koffer plus drei Rucksäcke plus Picknickkorb plus diverse Einkäufe verschwanden ohne Probleme im Kofferraum. Für eine Limosine eine echt bemerkenswerte Leistung!

Motor und Getriebe

Theoretisch braucht man in Amerika kein PS-starkes Auto. Maximalgeschwindigkeiten von 120km/ schafft auch mein Clio ohne Probleme. Im dichten Stadtverkehr und beim ständigen Anfahren nach Ampeln ist der V6 jedoch sehr angenehm.

Ausgebremst wird er jedoch durch die ziemlich lethargische Automatik. Am Berg muss der Wagen im Tempomatbetrieb erstmal 10km/h verlieren, bevor der Gang gewechselt wird. Das sollte eigentlich besser gehen. Zur Not kann jedoch über Tasten am Ganghebel auch manuell geschaltet werden. Das Fahrwerk ist wie oben beschrieben sehr auf Komfort ausgelegt und auch die Lenkung passt sich dem an. Alles reagiert ein wenig träger als in Europa.

Den Verbrauch konnte ich zwischenzeitlich mit stundenlang konstanter Fahrt mit 100km/h auf rund 8 Liter drücken. Staus und Ampeln trieben das Ganze dann aber über den kompletten Zeitraum auf mehr als 11 Liter nach oben. Bei Literpreisen von rund 1,10$ ist das aber (noch) zu verschmerzen.

Rückgabe

Normalerweise schreibe ich hier: Wagen abgestellt, Schlüssel abgegeben und fertig. Diesmal war es aber anders.

Im System waren wir nämlich überhaupt nicht vermerkt. Es war zwar angegeben, dass wir den Impala in San Diego abgegeben hatten, von einem neuen Fahrzeug war aber nix zu finden. Noch interessanter aber: Bei Alamo existierte kein Fahrzeug mit unserem Kennzeichen. Für mich und den RA ziemlich unerklärlich und ich frage mich, was im Falle eines Unfalls passiert wäre.

Fazit

Der Malibu ist auf jeden Fall ein toller Begleiter gewesen, den ich im Gegensatz zum Impala jederzeit wieder nehmen würde. Nachdem ich bei der Rückgabe auf dem Parkplatz aber auch Chargers, Camaros und Mustangs gesehen habe, wird es beim nächsten Mal eventuell doch mal eine andere Klasse.

So, jetzt ist es aber mal Zeit für Fotos!

Chevrolet Impala LTZ



Chevrolet Malibu LTZ









Und noch extra eins für Z-P :P


Es haben sich bereits 28 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

Mechnipe (14.07.2012), gwk9091 (14.07.2012), Kaffeemännchen (14.07.2012), El Martino (14.07.2012), Checker (14.07.2012), Geigerzähler (14.07.2012), S v e n (14.07.2012), tjansen (14.07.2012), Jan S. (14.07.2012), markus_ri (14.07.2012), Brabus89 (14.07.2012), Fabian-HB (14.07.2012), Oberhasi (14.07.2012), Ricardo (14.07.2012), Pieeet (14.07.2012), Hobbes (15.07.2012), BinMalWeg (15.07.2012), Il Bimbo de Oro (15.07.2012), mfc215c (15.07.2012), 12nine (15.07.2012), Arlain (15.07.2012), charly250 (15.07.2012), karlchen (16.07.2012), nsop (16.07.2012), franky (16.07.2012), EUROwoman. (19.07.2012), Jockeldockel (04.08.2012), Dauermieter-Das Original (04.08.2012)

Zwangs-Pendler

Psychedelischer Ausdruckstänzer

Beiträge: 17 044

: 326489

: 6.58

: 1261

Danksagungen: 12257

  • Nachricht senden

2

Samstag, 14. Juli 2012, 17:14

Heute ist Felgentag ;) Danke für den Bericht, ich kann diesen amerikanischen Autos nur immer noch nichts abgewinnen.
Kosten seit 2009: 18,1 Cent/km

20d is ok!

tjansen

Mag Autos gross

Beiträge: 461

Registrierungsdatum: 28. Juni 2011

Wohnort: Duesseldorf

Danksagungen: 503

  • Nachricht senden

3

Samstag, 14. Juli 2012, 18:27

Zitat

Theoretisch braucht man in Amerika kein PS-starkes Auto. Maximalgeschwindigkeiten von 120km/ schafft auch mein Clio ohne Probleme.

Das kommt drauf an, wo du fährst. Alte Highways haben keine Beschleunigungsstreifen, da fährt man im 30 Grad Winkel einfach von links oder rechts auf den Highway. Ohne ordentliche Beschleunigung macht das keinen Spass, vor allem wenn die anderen Fahrer dich nicht sehen oder nicht bremsen. Zumindest in Pennsylvania ist es daher verboten, einen auf den Highway einfahrenden Wagen zu überholen - so kommt man sogar mit Pferdekutsche auf den Highway...

Leider hast du noch den 2012er Malibu bekommen. Der 2013er ist :love: .

Cowboy Joe

Meister

Beiträge: 2 554

Registrierungsdatum: 25. Juli 2010

Wohnort: Hamburg

Danksagungen: 3616

  • Nachricht senden

4

Samstag, 14. Juli 2012, 23:01

Zumindest in Pennsylvania ist es daher verboten, einen auf den Highway einfahrenden Wagen zu überholen - so kommt man sogar mit Pferdekutsche auf den Highway...

Wohl ein Tribut an die Amish. :120: :106:

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

Dr@gonm@ster (15.07.2012)

PhoenixArising

Lieber tot als den Schwung verlieren.

  • »PhoenixArising« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 664

Registrierungsdatum: 1. März 2010

Wohnort: Bonn

Beruf: Redakteur

: 64194

: 6.99

: 243

Danksagungen: 1647

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 15. Juli 2012, 23:41

Leider hast du noch den 2012er Malibu bekommen. Der 2013er ist :love: .


Naja, wenn neu, dann lieber gleich den neuen Impala. :love:

Was bei Alamo noch in Fullsize läuft, ist der neue Charger. Der scheint nur - verständlicherweise - sofort aus den Choice Lines zu verschwinden, sonst hätten wir den ohne Zögern genommen. Der ist doch nochmal deutlich schicker und besser ausgestattet.

EDIT: Seh grade, der neue Impala kommt ja erst Anfang 2013. Dann nehm ich doch den neuen Malibu ;)

Beiträge: 732

Registrierungsdatum: 19. Juni 2010

Aktuelle Miete: nix :(

Wohnort: Böblingen

Beruf: Ing.

Danksagungen: 594

  • Nachricht senden

6

Samstag, 4. August 2012, 20:20

@
PhoenixArising : Moin, darf man fragen wodrüber ihr gebucht habt, warst du unter 25 und magst du was zum Preis sagen? gerne per PN!

Radio/Active

Lieber tot als den Schwung verlieren.

  • »Radio/Active« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 664

Registrierungsdatum: 1. März 2010

Wohnort: Bonn

Beruf: Redakteur

: 64194

: 6.99

: 243

Danksagungen: 1647

  • Nachricht senden

7

Samstag, 4. August 2012, 21:58

@spewdonk: Ich würde gerne helfen, kann aber leider nur eine unbefriedigende Antwort liefern.

Wir haben die Reise als Komplettpaket über einen Reiseveranstalter gebucht (Canusa). Das heißt, dass ich leider nur den Preis für drei Personen für Mietwagen UND Hotels zusammen vorliegen habe. Der lag für zwei Wochen (grob: LA - San Diego - Gran Canyon - Las Vegas - Yosemite - San Francisco - Los Angeles) bei 1.945€.

Gebucht war aber mit Jungfahrer-Gebühr für zwei Personen, Zusatzfahrer, UNL, Flughafen-Zuschlag und einem Rundum-Versicherungspaket. Wenn ich mir die Hotelpreise jetzt mal so angucke, wird der Mietwagen ungefähr 500€ gekostet haben.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

spewdonk (04.08.2012)

Ähnliche Themen

Copyright © 2007-2017 - Alle Rechte vorbehalten - mietwagen-talk.de alles über Mietwagen, Autovermietung und Carsharing.