Sie sind nicht angemeldet.

  • »Schokoladenfabrik« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 30

Registrierungsdatum: 19. Juli 2011

Danksagungen: 6

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 10. November 2016, 19:24

Mietwagen als Ersatz für eigenes Auto?

Hallo,

ich bin vorher einen E93 335i gefahren, jetzt fahre ich einen F33 440ix (360 PS).
Ich stelle fest, dass es mir keinen Spaß mehr macht, so viel Geld für Autofahren auszugeben.
Die Leistung brauche ich auch nicht wirklich.

Ich fahre im Schnitt vielleicht 1x täglich 15 Km hin und wenig später dieselbe Strecke zurück, durch die Stadt bzw. auf der Stadtautobahn.
Also nicht wirklich viel.
Gleichzeitig bin ich viel im Ausland, teilweise Wochenenden, mal auch mal mehrere Tage, und dann habe ich immer den Stress, zum Flughafen zu kommen. Teilweise kann mich meine Freundin fahren, teilweise muss ich aber auf DriveNow/Car2Go/Taxi zurückgreifen.
Und während ich dann weg bin (diesen Monat z.B. echt viel, ca. zwei Wochen insgesamt), ärgere ich mich nur, dass das Auto zu Hause rumsteht und Geld frisst (gut, meine Freundin kann es nutzen, aber davon habe ich ja auch nichts).
DriveNow ist keine Alternative, da zum Teil dort, wo ich hinfahre, kein Geschäftsgebiet ist. Und außerdem brauche ich auch die Gewissheit, wirklich ein Auto zu haben, wenn ich eines brauche, sonst kann ich ja keine Termine einhalten.

Meine Überlegung war jetzt, z.B. immer bei Sixt in Berlin-Tegel zu mieten (ich bin Sixt Diamond).
Dann würde das Problem mit dem Flughafentransfer wegfallen, ich müsste mich nicht um Versicherung, Inspektion, Fahrzeugwäsche etc. kümmern, könnte mir immer mal ein anderes Auto aussuchen usw.
Fände das sehr reizvoll, mir für den Winterurlaub einen Kombi zu nehmen, für den Sommer mal ein Cabrio etc.

Nur: Was kostet so was?
Wenn ich einfach mal so die Tegel-Preise anschaue (eingeloggt als Diamond), dann ist das nicht besonders günstig, evtl. wegen Flughafenzuschlag?
Ist es evtl. bei anderen Anbietern billiger? Habe eh bei den meisten Autovermietern Top-Status über Kreditkarten.

So bis 600 Euro in dem Dreh dürfte es im Monat kosten.
Dafür würde ich dann aber halt gern auch vernünftige Upgrades bekommen (also nicht nur vom Smart auf einen BMW 1er, sondern vielleicht eher auf einen 3er upgegradet werden).

Macht jemand das so und hat Erfahrungswerte?

Natürlich muss der Autovermieter auch noch daran verdienen, aber ich frage mich eben, ob die Rabatte noch größer werden, wenn man eben praktisch das Jahr durchgängig immer irgendein Auto mietet, immer mal ein paar Tage unterbrochen.
Merci!

SmileY

Fortgeschrittener

Beiträge: 384

Danksagungen: 225

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 10. November 2016, 19:31

Wenn du wirklich permanent ein Auto zur Verfügung haben willst, macht mieten hier meiner Meinung nach wenig Sinn, schon gar nicht für 600€.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

lieblingsbesuch (12.11.2016)

  • »Schokoladenfabrik« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 30

Registrierungsdatum: 19. Juli 2011

Danksagungen: 6

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 10. November 2016, 19:33

Ja, permanent schon, wenn ich denn da bin.
Aber ich bin halt auch viel weg...

SmileY

Fortgeschrittener

Beiträge: 384

Danksagungen: 225

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 10. November 2016, 19:39

Ich muss das mal weiter ausführen. Pauschal ist meine Antwort so natürlich falsch. Natürlich gibt es Langzeitmieten unter 600€ aber wohl kein 3er BMW, zumal meiner Erinnerung nach Statusupgrades nicht für Langzeitmieten gelten, bitte korrigiert mich, wenn ich das falsch in Erinnerung habe. Zudem kommt es natürlich auch drauf an, wie lange du immer so weg bist. So kann das natürlich extrem variieren und es lässt sich keine abschließende Bewertung abgeben. Generell bekommst du für 600€ monatlich doch schon einiges an Leasing zu bieten, wäre das keine Alternative für dich? Zum Beispiel gibt es zur Zeit eine 12 Monate All inklusive Leasing Aktion von DeinAuto, die schon mehrere hier im Forum in Anspruch genommen haben. Vielleicht wäre das was für dich?

SmileY

Fortgeschrittener

Beiträge: 384

Danksagungen: 225

  • Nachricht senden
  • »Schokoladenfabrik« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 30

Registrierungsdatum: 19. Juli 2011

Danksagungen: 6

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 10. November 2016, 22:29

Na ja, ich sag mal so, mein "alter" E93 war aus 2012, 306 PS, Vollausstattung.
Hab den im Mai vier Jahre alt mit Rest-Anschlussgarantie verkauft, als die Finanzierung auslief (550 Euro Rate, war ein Jahreswagen).
Das war ein tolles Auto, zumal für den Preis.

Habe den verkauft in dem Glauben, dass ich mit dem Nachfolger als Firmenwagen zu fast demselben Preis (so um die 700 Euro im Monat) halt einen Neuwagen fahren kann.
Nun hat sich halt herausgestellt, dass da steuerlich so ein Rattenschwanz dran hängt, dass mich das ganze eher über 1000 Euro im Monat kostet und zusätzlich hab ich irrsinnig viel Ärger gehabt mit der Karre, weil ich größere Felgen fahren wollte, als die, mit denen er ausgeliefert wurde.
Hieß vorher, gar kein Problem, und dann war alles doch nur Ärger.
Und ich ärgere mich jetzt eigentlich jedes Mal, wenn ich das Auto nur sehe, dass ich nicht meinen wunderbaren E93 behalten habe und mein Steuerberater mich im Vorfeld nicht besser aufgeklärt hat (wohl weil ich mich sonst steuerlich gut auskenne und er nicht dachte, dass ich die Details nicht kenne).

Diese billigen Leasing-Geschichten sind ja immer super spartanisch ausgestattet, und auf einen Franzosen habe ich auch nicht wirklich Lust.
Eine gute SF-Klasse habe ich auch, und was soll bei einem Neuwagen schon groß an Service anfallen?
Außerdem finde ich Leasing blöd, weil man aus den Verträgen nicht rauskommt, dann evtl. noch über übermäßige Abnutzung diskutieren muss etc., nee...
Dann lieber etwas Gebrauchtes, einen gebrauchten 1er oder so.

Nett fände ich es eben, je nach Jahreszeit und Nutzung verschiedene Autos fahren zu können, aber wenn das so viel teurer wird...

Beiträge: 1 598

Registrierungsdatum: 2. Februar 2016

Wohnort: Köln

Beruf: Ingenieur

Verbrauch: Spritmonitor.de

Danksagungen: 1447

  • Nachricht senden

7

Freitag, 11. November 2016, 07:58

Dann kommt doch wohl nur ein gebrauchter Wagen mit nicht so viel Leistung in Betracht, oder? Der kostet dann auch nicht so viel im Monat.

Die ganzen 1er BMW aus den diversen günstigen Leasing-Angeboten der letzten Jahre gehen doch nach und nach zurück an die Händler/in den Verkauf. Da lässt sich sicherlich zurzeit/demnächst ein gut ausgestatteter finden für kleines Geld.

Il Bimbo de Oro

auf der Suche nach dem Bööööp...

Beiträge: 10 493

Registrierungsdatum: 28. Juni 2009

: 18652

: 8.22

: 60

Danksagungen: 10118

  • Nachricht senden

8

Freitag, 11. November 2016, 12:21

Kauf dir doch einen günstigen Gebrauchten und Miete dir dann und wann zum Spaß was schönes.
THE KING OF ROME IS NOT DEAD

  • »Schokoladenfabrik« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 30

Registrierungsdatum: 19. Juli 2011

Danksagungen: 6

  • Nachricht senden

9

Freitag, 11. November 2016, 13:55

Ja, darauf wird es dann wohl hinauslaufen...

etth

Profi

Beiträge: 1 431

Registrierungsdatum: 19. Juli 2013

Wohnort: München

Danksagungen: 1720

  • Nachricht senden

10

Freitag, 11. November 2016, 14:54

Alle Pauschalierungen sind ja immer falsch, aber generell würde ich sagen:

Du willst viele Kilometer und immer verfügbar
>> Neuwagen kaufen

Du willst mittlere Kilometer und immer verfügbar
>> Gebrauchtwagen kaufen

Du willst wenige Kilometer und immer verfügbar
>> Leasing

Du willst viele Kilometer in kurzen Etappen
>> Mietwagen

Alles was nicht aufgeführt ist würde ich dann genauer betrachten, ggf. kommt auch Mischnutzung in Betracht. Meines Erachtens von vielen unterschätzt wird das Taxi - für 1000 Euro im Monat (zumal da ja sicher noch Kosten für Parken etc. hinzukommen) kann man schon eine Menge Taxi fahren wenn die Strecken sich in Grenzen halten.

Die 2x15km täglich sind halt ungünstig, wenn das nicht öffentlich oder mit Rad / Vespa zu machen ist. Das ist der teuerste Anteil, du zahlst zur Zeit umgerechnet wohl um die 20 Euro für jede Fahrt (hin und zurück).
:!:

Es haben sich bereits 7 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

Zwangs-Pendler (11.11.2016), The-Fahrer (11.11.2016), captain88 (11.11.2016), MPower92 (11.11.2016), Geigerzähler (11.11.2016), lieblingsbesuch (12.11.2016), Icefrog (25.12.2016)

The-Fahrer

Schüler

Beiträge: 62

Registrierungsdatum: 13. Januar 2014

Wohnort: Frankfurt am Main

Beruf: Konzeptioner | Informationsarchitekt

: 850

: 8.50

: 3

Danksagungen: 9

  • Nachricht senden

11

Freitag, 11. November 2016, 19:55

Also ich betreibe dies, fast genau so wie von dir beschrieben, seit über zwei jahren..

bin freiberufler.. hab fast durchgehend das jahr bei Sixt gebucht.. insgesamt bestimmt mehr als 10 monate.. allerdings immer im zwei-wochen-rhytmus, zwecks meilen sammeln und flexiblität.. manchmal hab ich auch ein wagen länger behalten, wenn der mir besonders gefiel.. da auch ich öfter keinen wagen brauchte, wie im z.b. urlaub oder ich grad nicht gebucht war.. hab ich mir entsprechend die fixkosten gespart, da einfach nix angemietet..

hab soweit ich mich erinnere letztes jahr ca. 8000€ brutto für die mieterei ausgegeben.. das klingt für den normalsterblichen erstmal recht viel, aber wenn man bedenkt das bei mir dafür die 1%-regelung noch entfiel, lohnt sich das durchaus.. auch vorallem, da ich um die 40.000 km im jahr fahre.. zudem kann ich die mwst geltend machen.. die flexibilität immer das zu fahren worauf ich grad lust hab, hat mich lange überzeugt und war mir das auch wert.. meistens hab ich etwas zwischen cdar und idar gebucht.. hab nur platinum status.. aber meine stammstation in ffm-west sind und waren immer super freundlich, so dass ich ziemlich oft ein upgrade bekommen hab oder zumindest einen lukrativen upsell angeboten bekam..

da allerdings Sixt die wochenpreise seit letztem sommer mächtig angehoben hat, bin ich zwischenzeitlich auf Europcar ausgewischen.. aktuell bin ich jedoch beruflich iwo gebucht, wo man nicht wirklich gut parken kann.. entsprechend musste auf einen smart ausweichen.. da ich aber an den wochenenden mal schnell 800 km durch die gegen am pendeln bin, musste ich zusätzlich für die wochenenden noch etwa gescheiteres buchen.. nun, in der kombination lohnt es sich natürlich nicht mehr für mich.. da ich aufn geschmack und den vorteilen die ein smart mit sich bringt gekommen bin.. hab ich mir nun ein smart als jahreswagen gekauft und nutze diesen hauptsächlich in der woche für die arbeitsfahrten – welche meist max. 7 km pro weg sind, aktuell sogar nur 3,5 km.. für die wochenenden buche ich weiterhin etwas schickeres und vor allem flotteres.. in der kombination lieg ich jetzt jährlich vermutlich zwischen 4000-5000 €..

was die upgrades angeht, sollte man sich wie immer nicht drauf verlassen.. ist wie so oft stark personal abhängig.. da ich jedoch grundsätzlich immer freundlich und höflich zu allen bin, hatte ich schnell ein gutes verhältnis mit fast allen dort.. habe teilweise bei einwegmieten denen geholfen dessen flotte "auszusäubern".. teilweise riefen sie mich bereits nachmittags an, um bescheid zu geben das grad nix gescheites da war..

was jedoch noch zu erwähnen ist, dass man nicht unbedingt das auto bekommt was man sich erhofft.. schon gar nicht in der motorisierung.. auf dauer hat mich das doch schon etwas genervt.. wirklich gebrauchbar schnelle karren gingen erst am ssmr los..

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

Schokoladenfabrik (11.11.2016), Neuschwabe (12.11.2016)

scdhn

I think i spider

Beiträge: 6 631

Registrierungsdatum: 4. Juni 2012

Aktuelle Miete: 3ZKBB

Danksagungen: 6377

  • Nachricht senden

12

Freitag, 11. November 2016, 20:09

aber wenn man bedenkt das bei mir dafür die 1%-regelung noch entfiel,

Den Zaubertrick musst du uns noch erklären

The-Fahrer

Schüler

Beiträge: 62

Registrierungsdatum: 13. Januar 2014

Wohnort: Frankfurt am Main

Beruf: Konzeptioner | Informationsarchitekt

: 850

: 8.50

: 3

Danksagungen: 9

  • Nachricht senden

13

Freitag, 11. November 2016, 20:16

na ich hoffe, ich hab den zaubertrick jetzt mal nicht mißverstanden..
aber lt. meinen steuerberater entfällt beim mietwagen die 1%-regelung.. zumal ich nachweisen kann, dass ich den mietwagen nur immer dann gebucht habe, als ich selbst grad eine job-buchung hatte.. gut das war letztes jahr zwar fast durchgehend.. da sich das dennoch täglich ändern kann, buchte ich halt auch nur alle zwei wochen..

achso.. zu erwähnen wäre noch, dass ich zudem eine doppelte haushaltsführung habe.. und entsprechend deswegen auch an wochenenden pendeln muss.. vielleicht hat dies auch einfluss darauf.. werd ihn aber nochmals fragen.. bevor ich hier weiterhin halbwissen verbreite..

  • »Schokoladenfabrik« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 30

Registrierungsdatum: 19. Juli 2011

Danksagungen: 6

  • Nachricht senden

14

Freitag, 11. November 2016, 21:08

Super, vielen Dank für die ausführliche Antwort!
Ich denke, bei 8000 Euro lohnt es eher nicht mehr, ich habe ja nur eine geringe Fahrleistung, zumal ich keine Vorsteuer ziehen kann.
Aber wenn man so viel fährt, ist es bestimmt gut, wenn man dann den Wertverlust nicht an der Backe hat.

Ein Smart wäre mir zu wenig Komfort, auch wenn ich nicht viel fahre.
Ich fahre schon öfter Stadtautobahn, da finde ich die Dinger anstrengend.
Ich würde jetzt eher dazu tendieren, mir einen 118i als Jahreswagen zu kaufen oder so.
Sollte ohne Anzahlung eine Finanzierungsrate von 300-350 Euro im Monat ergeben, und dann hätte man was anständig Ausgestattetes.

KarlNickel

Kein MTW-Profi :(

Beiträge: 820

Registrierungsdatum: 7. August 2012

Danksagungen: 3348

  • Nachricht senden

15

Samstag, 12. November 2016, 09:44

@Schokoladenfabrik:
Falls du es noch nicht gefunden hast, zum schmökern: Was kostet mieten? Zahlen & Fakten. Über die Jahre haben sich da diverse Mietprofile verewigt. Gegebenenfalls ist auch eines dabei, von dem du für dich und deine Situation etwas ableiten kannst.

Copyright © 2007-2017 - Alle Rechte vorbehalten - mietwagen-talk.de alles über Mietwagen, Autovermietung und Carsharing.