Sie sind nicht angemeldet.

Malagant

Fortgeschrittener

  • »Malagant« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 218

Registrierungsdatum: 20.03.2011

Wohnort: Nürnberg

: 77787

: 8.67

: 219

Danksagungen: 167

  • Nachricht senden

1

20.11.2011, 16:34

Haftung bei Mitnahme von Personen in einem Mietwagen

Wie sieht es eigentlich mit der Haftung aus, wenn bei der Mitnahme von Personen (gegen Geld oder auch ohne) mit einem Mietwagen ein Unfall passiert. Inwiefern haftet man dann als Fahrer, und was kann man tun, um die Haftung zu beschränken / auszuschließen.

PeterderMeter

unregistriert

2

20.11.2011, 16:40

Eine Personeninsassenversicherung bei der AV abschließen?

Malagant

Fortgeschrittener

  • »Malagant« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 218

Registrierungsdatum: 20.03.2011

Wohnort: Nürnberg

: 77787

: 8.67

: 219

Danksagungen: 167

  • Nachricht senden

3

20.11.2011, 16:41

Ach ne, wirklich?!

Beantwortet die Frage der Haftung nicht wirklich...

Zwangs-Pendler

Psychedelischer Ausdruckstänzer

Beiträge: 15 393

: 192136

: 6.67

: 653

Danksagungen: 9964

  • Nachricht senden

4

20.11.2011, 16:41

Ob Du nun im Privat-PKW oder im Mietwagen jemanden mitnimmst, ist doch völlig Banane. Die Situation ändert sich durch das Gefährt nicht. Die private Haftpflicht KFZ-Haftpflicht sollte also für derlei Probleme einstehen und auch ausreichenden Haftungsrahmen bieten.
Kosten seit 2009: 18,4 Cent/km

20d is ok!

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

Malagant (20.11.2011), nsop (20.11.2011), vonPreußen (20.11.2011)

Blue

Fortgeschrittener

Beiträge: 357

: 27171

: 7.68

: 124

Danksagungen: 313

  • Nachricht senden

5

20.11.2011, 16:48

Europcar - Zusatzoption

Hallo,

bei Europcar weiß ich, dass man hier als Extra eine Personeninsassenschutz abschließen kann. Wobei unter http://www.europcar.de/EBE/module/render/avb#14 steht, dass alle Personen bis zu einer Summe von 8 Mio. Euro abgesichert sind. Wenn man den Personeninsassenschutz abschließ erhöht sich die Deckungssumme pro Person (kann aber leider nicht sagen wie hoch).

Gruß

PeterderMeter

unregistriert

6

20.11.2011, 16:49

Ach ne, wirklich?!

Beantwortet die Frage der Haftung nicht wirklich...


Ach ne? Und Du hast nur eine Frage gestellt?

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

Jan S. (20.11.2011)

Zwangs-Pendler

Psychedelischer Ausdruckstänzer

Beiträge: 15 393

: 192136

: 6.67

: 653

Danksagungen: 9964

  • Nachricht senden

7

20.11.2011, 16:52

Ich denke ich habe die Frage der Haftung beantwortet und somit könnte mal ein Schloss davor. Sonst kommt hier noch jemand auf die unsinnige Idee und schließt wirklich ne Insassenversicherung ab. Das Geld kann man sich sparen, denn die Haftpflicht ist ja nunmal in Deutschland, wie der Name schon suggeriert, verpflichtend bei jedem zugelassenen PKW dabei.
Kosten seit 2009: 18,4 Cent/km

20d is ok!

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

Arlain (21.11.2011)

Malagant

Fortgeschrittener

  • »Malagant« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 218

Registrierungsdatum: 20.03.2011

Wohnort: Nürnberg

: 77787

: 8.67

: 219

Danksagungen: 167

  • Nachricht senden

8

20.11.2011, 16:53

Ob Du nun im Privat-PKW oder im Mietwagen jemanden mitnimmst, ist doch völlig Banane. Die Situation ändert sich durch das Gefährt nicht. Die private Haftpflicht KFZ-Haftpflicht sollte also für derlei Probleme einstehen und auch ausreichenden Haftungsrahmen bieten.


Hm jo, laut Sixt-AGB:

Zitat

Der Versicherungsschutz für das gemietete Fahrzeug erstreckt sich auf eine Haftpflichtversicherung mit einer max. Deckungssumme bei Personenschäden und Sachschäden von 50 Mio. EUR. Die max. Deckungssumme je gesch‰digte Person beläuft sich auf 8 Mio. EUR und ist auf Europa beschränkt.
Ich frage mich nur, warum es dann z.B. auf Mitfahrgelegenheit.de Formulare gibt, um die Haftung für die Mitfahrer zu beschränken ?!



Und zu der Zusatzversicherung (Sixt-AGB):

Zitat

Bei Abschluss einer Insassenunfallversicherung, beträgt die Deckungssumme 20.500 EUR bei Invalidität, 12.800 EUR bei Tod, 500 EUR für Heilkosten. Bei zwei und mehr Insassen erhöhen sich die Versicherungssummen um einmalig 50 % bei anteiligem Anspruch der geschädigten Person
20500 bei Invalidität? Da fehlen 2 Nullen, damit die Zusatzversicherung Sinn macht ?!

Zwangs-Pendler

Psychedelischer Ausdruckstänzer

Beiträge: 15 393

: 192136

: 6.67

: 653

Danksagungen: 9964

  • Nachricht senden

9

20.11.2011, 16:55

@Malagant: Kannst Du mal so ein Formular von MFG.de posten? Ich find da nix.... Würd mich schon interessieren, wie die eine auf gesetzlicher Basis legitimierte Haftung vertraglich ausschließen wollen? ?(
Kosten seit 2009: 18,4 Cent/km

20d is ok!

Horst

Gelegenheitsgast

Beiträge: 802

Danksagungen: 293

  • Nachricht senden

10

20.11.2011, 16:55

Es gibt auch noch eine vertragliche Haftungsbeschränkung als Vordruck vom ADAC. Dient aber nur zum Schutz vor der persönlichen Inanspruchnnahme des Fahrers/Halters bei unverschuldetem Unfall. Also die Versicherung bezahlt bei Unterzeichnung natürlich trotzdem,aber der Fahrer/Halter muss nicht aufkommen, falls es nicht abgedeckt sein sollte. Naja, steht ja alles dabei.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

Zwangs-Pendler (20.11.2011)

Zwangs-Pendler

Psychedelischer Ausdruckstänzer

Beiträge: 15 393

: 192136

: 6.67

: 653

Danksagungen: 9964

  • Nachricht senden

11

20.11.2011, 16:56

Jetzt macht es "Sinn". Danke @Horst:
Müsste mir der ADAC nur nochmal eine Situation mit einem Mietwagen konstruieren, in der mir dieses schöne Papier wirklich weiterhilft....
Kosten seit 2009: 18,4 Cent/km

20d is ok!

Malagant

Fortgeschrittener

  • »Malagant« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 218

Registrierungsdatum: 20.03.2011

Wohnort: Nürnberg

: 77787

: 8.67

: 219

Danksagungen: 167

  • Nachricht senden

12

20.11.2011, 16:57


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

Zwangs-Pendler (20.11.2011)

Horst

Gelegenheitsgast

Beiträge: 802

Danksagungen: 293

  • Nachricht senden

13

20.11.2011, 16:58

Ich habe es zwar noch nicht ausprobiert, würde aber stark annehmen, dass man erstmal schief angeschaut wird wenn man das Formular vor der Fahrt den Mitfahrern zur Unterzeichung vorlegt.

Beeblebrox

Fortgeschrittener

Beiträge: 246

Danksagungen: 190

  • Nachricht senden

14

20.11.2011, 17:03

Stiftung Warentest sieht die Insassenunfallversicherung als sinnlos an:

http://www.test.de/themen/versicherung-v…113821-4113830/

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

Zwangs-Pendler (20.11.2011), Malagant (20.11.2011)

Hellboy

Fortgeschrittener

Beiträge: 123

Registrierungsdatum: 02.06.2011

Wohnort: München

Beruf: Lokführer

Danksagungen: 86

  • Nachricht senden

15

20.11.2011, 17:15

Ich hab mal was gegoogelt:

http://www.wer-weiss-was.de/theme64/article1793307.html

I. Haftpflichtversicherungsrecht

1. Verschulden des Halters oder des Fahrers

Die Haftpflichtversicherung kommt grundsätzlich für alle Schäden der Insassen - auch der Familienangehörigen auf. Da bei schweren Unfällen die vereinbarte Deckungssumme überschritten werden kann, ist eine unbegrenzte Deckung (bei Personenschäden Versicherungssumme bis 7,5 Mio. EUR je nach Versicherungsgesellschaft) empfehlenswert. Ferner sollten Beifahrer eine Haftungsbeschränkungserklärung unterzeichnen. Die Haftung für grobe Fahrlässigkeit kann nur ausdrücklich durch eine handschriftliche Vereinbarung ausgeschlossen werden.

2. Kein Verschulden des Halters oder Fahrers

Seit 01.08.2002 gibt es Schmerzensgeld auch dann, wenn der Schädiger den Unfall nicht verschuldet hat. Lediglich dann, wenn "höhere Gewalt" zum Unfall führte, also der Autofahrer z.B. durch einen Blitzschlag die Lenkung verreißt und hierdurch ein Schaden entsteht, besteht weder ein Schmerzensgeld- noch ein Schadenersatzanspruch.

Handschriftlich kann auch in diesen Fällen unverschuldeter Unfälle festgelegt werden, daß derjenige Beifahrer die Rückstufung im Schadenfreiheitsrabatt trägt, dessen Inanspruchnahme der Haftpflichtversicherung zur Rückstufung führt. Bei Minderjährigen müssen beide Eltern unterzeichnen.

Kein Versicherungsschutz besteht, wenn der Halter sein privates Kfz für eine gewinnorientierte, gewerbsmäßige Nutzung, z.B. als Mietwagen, benutzt, einen Gewinn erzielt und beabsichtigt, derartige Fahrten zu wiederholen. Die Versicherung muß den Schaden ersetzen, kann aber beim Fahrer oder Halter Rückgriff nehmen. Die Zahlung der reinen Betriebskosten ist unschädlich.

II. Sozialversicherungsrecht

1. Verschulden des Fahrers

Bei freiwilliger, nicht vom Arbeitgeber angeordneter Fahrgemeinschaft, z.B. von der Wohnung zum Arbeitsplatz, haften neben der Kfz-Haftpflicht auch die Sozialversicherung. Sozialversicherungsschutz erstreckt sich auch auf Umwege, die zum Abholen bzw. Absetzen des Beifahrers zurückgelegt werden.

2. Kein Verschulden des Halters oder Fahrers

In diesem Fall leistet auch die Sozialversicherung. Bezahlt werden allerdings nur die Kosten für Heilbehandlung, Berufshilfe, Sterbegeld, Verletzten- und Hinterbliebenenrente. Sachschäden oder Schmerzensgeld werden nicht bezahlt. Schmerzensgeld kann von der Kfz-Haftpflichtversicherung gefordert werden, ebenso der Sachschaden der mitfahrenden Personen.
:202:

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

Beeblebrox (20.11.2011), TheMechanist (07.09.2014)

Copyright © 2007-2014 - Alle Rechte vorbehalten - mietwagen-talk.de ist die größte deutschsprachige Internet-Community zum Thema Mietwagen und Autovermietung.