Sie sind nicht angemeldet.

Dieselfreund

RQ DIESEL DANKE

Beiträge: 628

: 48442

: 6.74

: 167

Danksagungen: 1259

  • Nachricht senden

16

Sonntag, 10. März 2013, 22:09


Wäre jedoch Eure Differenzgeschwindigkeit geringer gewesen, hätte der Unfallgegner weniger Chance gehabt, sie zu unterschätzen. Und es wäre leichter für Dich gewesen, runterzubremsen (Beispielrechnung dazu: angenommen, Dein Unfallgegner fuhr 100km/h, Du 170km/h, so brauchtest Du mindestens (laut Fahrschulformel) 145 m, um einen Unfall zu vermeiden, wärest Du nur mit 140km/h unterwegs gewesen, hätten bereits 90 m gereicht, bei 130km/h hätten 73m gereicht. Und selbst wenn der Unfall nicht zu vermeiden war, so wären die Folgen bei geringerer Geschwindigkeit auch geringer...)
@otternase: Kannst Du Deine Rechnungen noch mal ausführen? Von 170 auf null bedarf es ungefähr 145 Meter, da bin ich bei Dir, aber der Wagen, der vor ihn rüber gezogen ist, stand ja wohl kaum still, sondern fuhr noch mit z. B. 100 km/h weiter. Da ist das ein deutlich kürzerer Weg.


Außerdem bin ich der Meinung: Nehmen wir das Beispiel mit den 170 und 100, dann sollte man dem 100-Fahrer genau so einen Vorwurf machen wie dem 170-Fahrer, wäre er Richtgeschwindigkeit gefahren, so wäre es (eventuell) gar nicht zu dem Unfall gekommen. Es ist ja keine Landstraße, sondern eine Autobahn.




Kami1

An upgrade a day keeps the doctor away

Beiträge: 1 287

Registrierungsdatum: 1. Juli 2012

Wohnort: Frankfurt

Danksagungen: 1516

  • Nachricht senden

17

Sonntag, 10. März 2013, 22:32

Wenn jemand direkt vor einem rüberzieht, kann man den Unfall gar nicht vermeiden, außer man fährt gleich schnell. Egal ob man mit einem Kleinwagen, einem Bus, einem Flugzeug, einem Schiff oder einer Eisenbahn fährt.
Es ging um die Sicherheit und die ist in einer Limo (normalerweise) wesentlich größer als in einem Kleinwagen..

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

runooo (11.03.2013), schauschun (11.03.2013)

tjansen

Fährt nur Automatik

Beiträge: 458

Registrierungsdatum: 28. Juni 2011

Wohnort: Duesseldorf

Danksagungen: 503

  • Nachricht senden

18

Sonntag, 10. März 2013, 22:34

Nehmen wir das Beispiel mit den 170 und 100, dann sollte man dem 100-Fahrer genau so einen Vorwurf machen wie dem 170-Fahrer, wäre er Richtgeschwindigkeit gefahren, so wäre es (eventuell) gar nicht zu dem Unfall gekommen.

Die Richtgeschwindigkeit ist eher eine "Richthöchstgeschwindigkeit". Sie heisst nicht, dass Leute auf der Autobahn genau 130 km/h fahren sollen. Ansonsten könnte man die Benutzung der Autobahnen gleich auf deutsche Luxuslimousinen beschränken.

fjt96

Fortgeschrittener

Beiträge: 476

Registrierungsdatum: 2. März 2010

Danksagungen: 405

  • Nachricht senden

19

Sonntag, 10. März 2013, 22:49

Selbst wenn er 300 Km/h gefahren wäre, gibt es den anderen Verkehrsteilnehmern nicht das Recht einen Spurwechsel zu vollziehen ohne sich (wenn nötig auch mehrmals, wenn die Geschwindigkeit nicht richtig einzuschätzen ist) vorher genaustens umzuschauen und abzusichern. Es gibt nichts schlimmeres auf der AB als die Mittelspurpenner die ohne zu schauen auf die linke Spur wechseln (egal bei welcher Geschwindigkeit). Meistens sind das die selben Fahrer, die trotz komplett freier Autobahn immer auf der Mittelspur fahren. :63: :108:

Es haben sich bereits 9 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

Bodybeton (10.03.2013), Benj882 (11.03.2013), jochendiesau (11.03.2013), LHO (11.03.2013), marbus90 (14.03.2013), Pabsi (14.03.2013), Lenn86 (14.03.2013), Crz (14.03.2013), Kurt. (14.03.2013)

Dieselfreund

RQ DIESEL DANKE

Beiträge: 628

: 48442

: 6.74

: 167

Danksagungen: 1259

  • Nachricht senden

20

Sonntag, 10. März 2013, 22:52

Nehmen wir das Beispiel mit den 170 und 100, dann sollte man dem 100-Fahrer genau so einen Vorwurf machen wie dem 170-Fahrer, wäre er Richtgeschwindigkeit gefahren, so wäre es (eventuell) gar nicht zu dem Unfall gekommen.

Die Richtgeschwindigkeit ist eher eine "Richthöchstgeschwindigkeit". Sie heisst nicht, dass Leute auf der Autobahn genau 130 km/h fahren sollen. Ansonsten könnte man die Benutzung der Autobahnen gleich auf deutsche Luxuslimousinen beschränken.
Wieso das? Die "normalen" Autos haben doch in der Regel Höchstgeschwindigkeiten von 150 bis 170 km/h, da sollten 130 doch drin sein. Ich meine ja nur, das Leute, die auf der linken Spur unterwegs sein wollen, sich auch an der Richtgeschwindigkeit orientieren sollten. Mir fahren ständig Leute mit 110 bis 120 vor die Nase.
Wenn ich (wie meist) mit 150 Tempomat unterwegs bin, dann habe ich kein Problem für langsamere Überholer auf 130 abzubremsen, aber darunter ärgert schon.

Beiträge: 1 902

Danksagungen: 1417

  • Nachricht senden

21

Sonntag, 10. März 2013, 22:53

...das Thema war ja aber auch prädestiniert dafür, dass es in moralischen Grundsatzdiskussionen zu Fehlverhalten im Straßenverkehr endet.

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

NorthLight (11.03.2013), Geigerzähler (11.03.2013), Grün07 (11.03.2013), Kaffeemännchen (14.03.2013)

EUROwoman.

Erleuchteter

Beiträge: 38 381

Danksagungen: 33055

  • Nachricht senden

22

Sonntag, 10. März 2013, 22:55

ch meine ja nur, das Leute, die auf der linken Spur unterwegs sein wollen, sich auch an der Richtgeschwindigkeit orientieren sollten.

warum? damit du nicht so häufig in den Rückspiegel gucken musst, wenn du mit 150 und Tempomat da langfährst?
Dies ist nicht das Forum, wo man kostenlos Hinweise erhält, wie man kostenlos ECMR an jeder beliebigen Station bucht und ohne Aufpreis XDAR erhält.

Sachdienliche Hinweise, wo es dieses Forum gibt, dürfen jederzeit hier gepostet werden.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

LZM (10.03.2013)

Hobbes

weiss was er mietet

Beiträge: 11 379

Registrierungsdatum: 8. April 2009

Danksagungen: 14523

  • Nachricht senden

23

Sonntag, 10. März 2013, 22:55

Selbst wenn er 300 Km/h gefahren wäre, gibt es den anderen Verkehrsteilnehmern nicht das Recht einen Spurwechsel zu vollziehen ohne sich (wenn nötig auch mehrmals, wenn die Geschwindigkeit nicht richtig einzuschätzen ist) vorher genaustens umzuschauen und abzusichern. Es gibt nichts schlimmeres auf der AB als die Mittelspurpenner die ohne zu schauen auf die linke Spur wechseln (egal bei welcher Geschwindigkeit). Meistens sind das die selben Fahrer, die trotz komplett freier Autobahn immer auf der Mittelspur fahren.

Leider ändert das nicht deine eigene Betriebsgefahr :whistling:. Das Thema brauchen wir hier aber nicht diskutieren. Das geschieht vor Gericht.

Beiträge: 699

Registrierungsdatum: 24. Juni 2010

Danksagungen: 471

  • Nachricht senden

24

Sonntag, 10. März 2013, 23:53

@otternase: Kannst Du Deine Rechnungen noch mal ausführen? Von 170 auf null bedarf es ungefähr 145 Meter, da bin ich bei Dir, aber der Wagen, der vor ihn rüber gezogen ist, stand ja wohl kaum still, sondern fuhr noch mit z. B. 100 km/h weiter. Da ist das ein deutlich kürzerer Weg.


gerne:

der Anhalteweg setzt sich zusammen aus Reaktionsweg und Bremsweg.

Der Reaktionsweg (also der Weg, den das Fahrzeug zurücklegt, bis der Fahrer die Gefahr erkannt und den Bremsvorgang eingeleitet hat, dh. das Bremspedal durchgedrückt hat und die Bremsanlage reagiert und das Fahrzeug voll verzögert) ist die Strecke, die eben in dieser Zeit vom Wagen zurückgelegt wird. Die Fahrschulformel rechnet dafür mit v[km/h]*3/10=Reaktionsweg[m], das entspricht einer Reaktionszeit von 0,83s, was meiner Ansicht nach eher optimistisch ist.
Bei v=170 kommt man so auf 51m, bei v=140km/h auf 42m, bei v=130km/h auf 39m

Der Bremsweg wird in der Fahrschulformel mit konstanter Verzögerung über den gesamten Bremsweg angenommen und gerechnet. Laut Fahrschulformel beträgt der Bremsweg für Gefahrenbremsung v[km/h]^2/200=Bremsweg[m], das entspricht einer mittleren Bremsverzögerung von rund 8m/s^2, nahe am theoretischen Grenzwert von 9,81m/s^2, also tendenziell auch eher optimistisch.
Bei v=170 kommt man so auf 144,5m, bei v=140 auf 98m, bei v=130 auf 84,5m, bei v=100 auf 50m
Der Bremsweg aus v1 auf v2 ist einfach die Differenz des Bremsweges von v1 auf Null und v2 auf Null. Also von 170 auf 100 ist der Bremsweg 144,5-50=94,5m, von 140 auf 100 98-50=48m, von 130 auf 100 84,5-50=34,5m

Der Gesamtweg, der also unter den optimistischen Annahmen von schneller Reaktion mit voller Gefahrbremsung, zwischen dem Ausscherenden und dem hinten Ankommenden liegen muss, damit der hinten Ankommende überhaupt noch eine Chance hat, einen Unfall zu vermeiden, muss daher sein
bei 170 vs 100: 51m+94,5m=145,5m
bei 140 vs 100: 42m+48m=90m
bei 130 vs 100: 39m+34,5m=73,5m

jimmy

Meister

Beiträge: 2 315

Registrierungsdatum: 4. September 2008

Danksagungen: 1084

  • Nachricht senden

25

Sonntag, 10. März 2013, 23:56

Junge, du bist echt der Knüller!!!!

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

Malagant (14.03.2013)

Beiträge: 699

Registrierungsdatum: 24. Juni 2010

Danksagungen: 471

  • Nachricht senden

26

Montag, 11. März 2013, 00:04

"Der Knüller" ist die Physik, die gilt nämlich immer, überall und in jedem Auto!

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

MichaelFFM (11.03.2013)

Spritsparer

Fortgeschrittener

Beiträge: 147

Registrierungsdatum: 7. April 2010

Wohnort: Berlin

Beruf: Student

Danksagungen: 317

  • Nachricht senden

27

Montag, 11. März 2013, 01:18

Bei v=170 kommt man so auf 144,5m, bei v=140 auf 98m, bei v=130 auf 84,5m, bei v=100 auf 50m
Der Bremsweg aus v1 auf v2 ist einfach die Differenz des Bremsweges von v1 auf Null und v2 auf Null. Also von 170 auf 100 ist der Bremsweg 144,5-50=94,5m, von 140 auf 100 98-50=48m, von 130 auf 100 84,5-50=34,5m

Der Gesamtweg, der also unter den optimistischen Annahmen von schneller Reaktion mit voller Gefahrbremsung, zwischen dem Ausscherenden und dem hinten Ankommenden liegen muss, damit der hinten Ankommende überhaupt noch eine Chance hat, einen Unfall zu vermeiden, muss daher sein
bei 170 vs 100: 51m+94,5m=145,5m
bei 140 vs 100: 42m+48m=90m
bei 130 vs 100: 39m+34,5m=73,5m
Ich habe nur einen Grundkurs in Kinematik gemacht und evtl. hier einen Denkfehler gemacht ^^ Aber das vorausfahrende Auto fährt ja ungehindert weiter ab dem Zeitpunkt, wo der Ankommende eine Gefahrenbremsung vollzieht...sprich, der zurückgelegte Weg des Ausscherenden während des Bremsvorgangs des Ankommenden müsste noch mit einberechnet werden :210:

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

otternase (11.03.2013), Geigerzähler (11.03.2013)

NorthLight

...eiskalt unterwegs mit (vielen) guten Vorsaetzen ;)

Beiträge: 2 922

Registrierungsdatum: 3. August 2009

Aktuelle Miete: wechselnd wie andere ihre Schluepper...

Wohnort: North of Nowhere

Danksagungen: 1014

  • Nachricht senden

28

Montag, 11. März 2013, 01:36

und wer berechnet jetzt die Beschleunigungsgeschwindigkeit in dem Moment, als der von hinten anfliegende auf den ichziehmalrueber draufknallt?

Mann, Leute, ihr schweift 'ein wenig' ab, es geht hier um den Unfall vom TE und was er alles machen soll/muss/bessernicht.......

Ich wurde (ich weiss, leichter gesagt als getan) vor Ort keine Angaben machen, nachher sagt man noch was was man besser nciht gesagt haette!
wer reitet so spaet durch Eis und Gischt? Schietwetter, aber macht mir nischt!

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

Jan S. (11.03.2013)

Beiträge: 699

Registrierungsdatum: 24. Juni 2010

Danksagungen: 471

  • Nachricht senden

29

Montag, 11. März 2013, 01:44

sinnvoller Gedanke, wenn man das "Weltsystem" als Bezugssystem (statt dem Vorausfahrenden Fahrzeug) wählen will und daher Absolutwerte wünscht.

Einfache Rechnung:
wenn das Vorrausfahrende Fahrzeug konstante Geschwindigkeit hat, muss man nur die Zeit für den Bremsvorgang des Nachfolgenden ausrechnen.
v=at
a=8m/s^2 (siehe oben)
v=170km/h -> 0km/h 5,90s
v=140km/h -> 0km/h 4,86s
v=130km/h -> 0km/h 4,51s
v=100km/h -> 0km/h 3,47s

dazu jeweils die 0,83s

also während der Bremsung aus 170km/h auf 100km/h legt der langsame Wagen (5,9-3,47+0,83)*100/3,6=90m zurück, notwendiger Absolutabstand also 145,5-90=55,5m
also während der Bremsung aus 140km/h auf 100km/h legt der langsame Wagen (4,86-3,47+0,83)*100/3,6=61m zurück, notwendiger Absolutabstand also 90-61=29m
also während der Bremsung aus 130km/h auf 100km/h legt der langsame Wagen (4,51-3,47+0,83)*100/3,6=51.9m zurück, notwendiger Absolutabstand also 73,5-51,9=21.5m

Das verschärft also den Punkt sogar noch, der "Gefahrenraum" ist nach dieser Betrachtung bei 170km/h 2,58mal solang wie bei 130km/h; nach obiger Betrachtung war er "nur" 1,97mal solang...

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

Spritsparer (11.03.2013)

Beiträge: 17 610

Registrierungsdatum: 26. September 2008

Wohnort: Leipzig

Beruf: Held vom Erdbeerfeld

: 3858

: 7.82

: 16

Danksagungen: 12481

  • Nachricht senden

30

Montag, 11. März 2013, 07:42

Wir kommen jetzt mal zum Thema zurück, dies lautet nicht "Kinematische Grundbetrachtungen auf der Autobahn im Physik Grundkurs" und auch nicht "Wie schnell darf ich auf welcher Autobahnspur fahren?" Es geht einzig und allein darum wie man sich in der GEGEBENEN Situation am besten verhält um den, zum Glück nur finanziellen, Schaden so gering wie Möglich zu halten.

MfG Jan
Jan S.
Team Moderation

Du suchst Infos zu Mietwagen und Autovermietung? Hier bist du richtig. www.mietwagen-talk.de


Vorausschauendes Fahren: Guck da vorn ist die Baustelle zu Ende, ich geh schonmal wieder aufs Gas.

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

Hotroad1312 (11.03.2013), Kaffeemännchen (14.03.2013), RapidResponse (14.03.2013), Lenn86 (14.03.2013)

Copyright © 2007-2016 - Alle Rechte vorbehalten - mietwagen-talk.de alles über Mietwagen, Autovermietung und Carsharing.