Sie sind nicht angemeldet.

jürgen

Administrator

  • »jürgen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 272

Danksagungen: 3

  • Nachricht senden

1

Freitag, 1. Februar 2008, 02:02

BGH Urteil: Mietwagen - Unfallopfer gehen vor

Auch wenn im Mitvertrag verbindlich geregelt ist daß der Mieter nach einem Unfall den Vermieter unverzüglich benachrichtigen muß, gehen eventuelle Unfallopfer vor. Mieter darf sich erst um das Unfallopfer kümmern bevor er den Vermieter informiert. (Anmerkung "jürgen": eigentlich selbstverständlich,oder?).

Dies hat der Bundesgerichtshof in Karlsruhe entschieden (Az.: XII ZR 213/05). Der Mietvertrag schrieb vor, der Mieter müsse die Polizei und den Autovermieter unmittelbar nach Schadeneintritt verständigen. Andernfalls eine Vertragsstrafe in Höhe des zu erstattenden Schadens, höchstens 850€ zahlen. Die Mieterin hatte zwar die Polizei verständigt, sich dann um das verletzte Kind gekümmert und es ins Krankenhaus begleitet. Erst nach einer Stunde hatte sie den Vermieter benachrichtigt. Der Vermieter hatte die Vertragsstrafe gefordert und wurde nun höchstrichterlich abgewiesen.

Quelle: Auto Motor Sport, Artikel vollständig lesen

Kann soetwas bei jedem Autovermieter vorkommen, doch eher nicht?

jürgen
jürgen
Administration

Erfahrungsberichte zum Thema Mietwagen und Autovermietung !
Egal ob Avis , Europcar , Sixt oder Hertz : www.mietwagen-talk.de

Sabsi

Schüler

Beiträge: 35

Registrierungsdatum: 17. Januar 2008

  • Nachricht senden

2

Freitag, 1. Februar 2008, 09:57

Menschen sind wichtiger als Mietwagen, ist doch selbstverständlich

Dieses Urteil ist doch selbstverständlich. Komisch daß eine Autovermietung wg. einer Stunde Verzögerung Schadenersatz fordert. So wie der Fall beschrieben ist hätte ich als Kunde auch nicht gezahlt. Niemals! Ich finde die Begründung nur nicht so schön. Wäre der Autovermietung durch die Stunde ein Schaden entstanden (welcher eigentlich? Auto ist nach 10 Minuten kaputt und nach 60 Minuten auch), hätte das Urteil anders gelautet?Sabsi

Troll

Schüler

Beiträge: 64

Registrierungsdatum: 16. Januar 2008

  • Nachricht senden

3

Freitag, 1. Februar 2008, 10:25

Schwarzes Schaaf bei Autovermietungen

Die Klage wurde zu Recht abgewiesen. Kein Schaden am Auto und nach einer Stunde die Autovermietung benachrichtigt. In dem Fall hört sich das nach Abzocke an. Jeder normale Sachbearbeiter einer seriösen Autovermietung fordert bei der Sachlage keinen Schadenersatz / Vertragsstrafe. Das ist Paragraphenreiterei und gehört sich nicht.

Euer Troll :115:
Nicht überall wo Troll draufsteht ist auch Troll drin. Bei Unverträglichkeiten Fragen Sie Ihren Webmaster oder Moderator.

insider

testuser

Beiträge: 368

Danksagungen: 17

  • Nachricht senden

4

Freitag, 1. Februar 2008, 11:31

Vertragstrafen dieser Art unzulässig ?

bin erstaunt das es dabei zur verhandlung gekommen ist , das klingt doch nach einer unzulässigen klausel. das ich meine Autovermietung nach einem Unfall darüber informieren muss ist ja selbstverstädnlich , aber eine vertragsstrafe zu erheben für nicht rechtzeitiges melden finde ich persönlich frechheit. das ich bei der versicherung eine selbstbeteiligung habe ist ja noch nachvollziehbar aber so etwas :(
Neid muss man sich sehr hart erarbeiten.

Edzard Reuter




wieland7

Meister

Beiträge: 2 026

Registrierungsdatum: 7. Dezember 2007

Wohnort: Havelland

Danksagungen: 125

  • Nachricht senden

5

Freitag, 1. Februar 2008, 11:48

Da ich zu einem anderen Thema gerade eh die Vermietbedingungen in der Hand hatte, hier die zugehörige Passage aus denen der Europcar:

8. VERHALTEN BEI UNFÄLLEN
Der Mieter hat nach einem Unfall, Brand, Diebstahl, Wild- oder sonstigen Schaden sofort
die Polizei zu verständigen. Dies gilt auch bei selbstverschuldeten Unfällen ohne Mitwirkung
Dritter. Gegnerische Ansprüche dürfen nicht anerkannt werden. Der Mieter hat
Europcar, selbst bei geringfügigen Schäden, unverzüglich einen ausführlichen schriftlichen
Bericht unter Vorlage einer Skizze zu erstatten. Der Unfallbericht muß insbesondere
Namen und Anschrift der beteiligen Personen und etwaiger Zeugen sowie
die amtlichen Kennzeichen der beteiligten Fahrzeuge enthalten.
wieland7


Das Forum zum Thema Mietwagen und Autovermietung: www.mietwagen-talk.de
Hunderte Erfahrungsberichte vom exklusiven Specialcar bis zum günstigen Urlaubsflitzer!

jürgen

Administrator

  • »jürgen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 272

Danksagungen: 3

  • Nachricht senden

6

Freitag, 1. Februar 2008, 11:56

Bei seriöser Autovermietung keine pauschale Schadenersatzklausel

@Wieland7, so hatte ich mir das gedacht. Bei einer seriösen Autovermietung wie Europcar sind die selbstverständlichen Standarts definiert. Alles Verhaltensregeln die man beim eigenen Auto auch so, oder ähnlich anwenden würde. Thx für die Info.

jürgen
jürgen
Administration

Erfahrungsberichte zum Thema Mietwagen und Autovermietung !
Egal ob Avis , Europcar , Sixt oder Hertz : www.mietwagen-talk.de

Charly

Fortgeschrittener

Beiträge: 206

Registrierungsdatum: 4. Dezember 2007

Wohnort: Berlin

Beruf: Student

  • Nachricht senden

7

Freitag, 1. Februar 2008, 15:12

ist selbstverständlich

Hi Leute,
natürlich gehen die Menschleben vor. Es ist wirklich merkwürdig das die Autovermietung sich auf so eine Verhandlung eingelassen hat. Ich denke der ursprüngliche Sinn dieser Klausel war ein anderer. Den ich kann schon verstehen das die Autovermietung nicht erst bei Abgabe des Wagen über einen Schaden informiert werden will.
Aber das war doch ein wenig zu viel des guten ;) Aber wenigstens waren die Richter auf der richtigen Seite :thumbup:

Charly

Copyright © 2007-2016 - Alle Rechte vorbehalten - mietwagen-talk.de alles über Mietwagen, Autovermietung und Carsharing.