Sie sind nicht angemeldet.

noemihexe

Anfänger

  • »noemihexe« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1

Registrierungsdatum: 24. September 2010

  • Nachricht senden

1

Freitag, 1. Oktober 2010, 23:02

Europcar verhagelt den Urlaub

Im August habe ich nach mehrern telefonischen und auch Email-Anfragen zu den Bedingungen über die Mietbedingungen im Ausland einen Kleinwagen über die deutsche Reservierungshotline von Europcar mit Vorauszahlung gebucht. 11 Tage für 385,- € plus (laut Emailauskunft) maximal 36,- € für die Auslandsversicherung, das fand ich ok. Ich wollte in Slowenien starten und durch Kroatien, Bosnien-Herzegowina, Montenegro und Serbien fahren, all das hatte ich bei der Reservierung angegeben und selbst nochmal nachgefragt, ob das nicht mit in die Reservierung aufgenommen werden müsste. Nein, nein, versicherte mir der Herr am Telefon, das sei eine reine Formalität, die bei Abholung zu erledigen sei.
Als ich dann den Wagen in Ljublana abholen wollte, bekam ich erst mal ein Upgrade, als ich jedoch auf die Nachfrage des Mitarbeiters nach meinen Reisezielen alle oben genannten aufzählte, fiel dem alles aus dem Gesicht. Er habe davon nichts gewusst und müsse jetzt erst mal den Chef fragen. Nach diesem Telefonat bekam ich ein weiteres Upgrade, inzwischen auf einen Renault Megan, auf den ich bei den engen Gassen in unbekanntem Gefilde gar nicht scharf war. Außerdem müsste ich für die Versicherung weitere 200,00 € zahlen.
Das wollte ich jedoch nicht und erkundigte mich, was denn sei, wenn ich den Wagen nun nicht nehmen würde. Das könne er mir nicht sagen, schließlich hätte ich die Vorauszahlung ja in Deutschland getätigt und wir seien ja hier nun in Slowenien. Also in Deutschland bei der Hotline angerufen (weil es ein Samstag war, ging es nicht beim Kundenservice), der Herr dort konnte mir das auch nicht sagen. Nach mehrmaligen insistieren darauf, dass er mir entweder selbst die Stornobedingungen nennen solle oder mich mit jemandem verbinden, der das kann, legte der Mann kurzerhand auf. Wieder im Gespräch mit dem Mitarbeiter vor Ort konnte mir dieser auch nicht sagen, ob ich Geld zurück bekäme, wenn ich den Wagen nur kürzer anmieten würde.
Vor die Situation gestellt, bereits knapp 400,00 € gezahlt zu haben und dafür entweder ein Auto zu haben oder evtl. nichts dafür (und auch kein Geld zurück) zu bekommen, nahm ich den Wagen für die vereinbarten 11 Tage und 50,- € (für die 36,- € Grenzübertrittsgebühr nach Kroatien plus die nirgendwo erwähnte Vignette für 24 €). Meine Reiseroute musste ich so komplett ändern, wegen eines bosnischen Küstenstreifens vor Dubrovnik (den ich ja nicht passieren durfte) eine Fähre für 50,- € nehmen und dann doch mit Bussen wenigstens den Abstecher nach Bosnien machen (während das Auto das Wochenende über nutzlos herumstand). Beim späteren genauen Lesen der Mietbedingungen habe ich festgestellt, dass ich kostenfrei hätte stornieren können. Dumm nur, dass ich das nicht ausgedruckt dabei hatte....

Zurück in Deutschland tat das dem Kundenservice zwar alles sehr leid, aber meine Emailanfrage sei sicherlich einfach falsch verstanden worden, der Rest sei ja alles nur telefonisch bzw. mündlich und damit nicht nachvollziehbar, und überhaupt könne Europcar (wirbt immerhin als größter Autovermieter EUROPAS) nicht auch noch die Konditionen für das europäische Ausland (in allen angefragten Ländern ist Europcar vertreten) recherchieren. Und meine Reiseplanung könne man ja nun auch nicht übernehmen, da sei ich schon selbst verantwortlich. Als Entschädigung wurde mir nebene einem Blumenstrauß ein USB-Stick angeboten, nachdem mir deutlich gemacht wurde, dass ich die Anmietung ja in Slowenien getätigt hätte und mir Europcar Deutschland von daher sowieso nichts erstatten könne. Der USB-Stick hat die sagenhafte Größe von 264 MB.
Die Kollegen aus Slowenien, an die ich mich auch mit einigen Fragen per Email gewandt habe, ziehen es vor, gar nicht zu antworten.

Nach so vielen Falschinformationen und Unfreundlichkeit habe ich gelernt: alles schriftlich geben lassen, alles kontrollieren und bloß nicht davon ausgehen, dass einem irgendwer bei Problemen weiterhilft.

-Christian-

Erleuchteter

Beiträge: 4 190

Registrierungsdatum: 15. November 2009

: 9443

: 9.87

: 68

Danksagungen: 1951

  • Nachricht senden

2

Freitag, 1. Oktober 2010, 23:21

man verlässt sich auf sich selbst, sonst ist man verlassen :)

Copyright © 2007-2016 - Alle Rechte vorbehalten - mietwagen-talk.de alles über Mietwagen, Autovermietung und Carsharing.