Sie sind nicht angemeldet.

Harald

Irgendwann, möglicherweise aber auch nie, werde ich dich bitten, mir eine kleine Gefälligkeit zu erweisen.

Beiträge: 11 499

Danksagungen: 7240

  • Nachricht senden

46

Dienstag, 19. Januar 2010, 21:18

Also Bitte!

10 Tage a 8 h in einem GANZEN Monat ist viel, aber KEINE VOLLZEIT!
26 Tage bei 6Tages Arbeitswoche.
Die Arbeiten doch nur 10 Tage im ganzen Monat!
Was soll man da noch an Urlaub verlangen?!

Ich kenn mich wirklich nicht aus in der genannten Welt, aber irgendwas ist doch hier faul.

Zur Gesetzeslage an die sich der Arbeitgeber halten muss:

Mir ist hier noch gar nicht ganz klar welche Vorraussetztung überhaupt existiert.

Und wer über 5,11€ / h meckert sollte bitte den östlichen Teil Deutschlands meiden!

Aquintel

No-Frills-User

Beiträge: 460

Danksagungen: 32

  • Nachricht senden

47

Dienstag, 19. Januar 2010, 21:23


10 Tage a 8 h in einem GANZEN Monat ist viel, aber KEINE VOLLZEIT!


Das habe ich auch nirgends behauptet - die Rede war von TEILzeit ;)
"Sie müssen lauter sprechen, ich hab' nur ein Handtuch um!"

Arlain

Hybrid

Beiträge: 1 466

Registrierungsdatum: 25. Januar 2009

Aktuelle Miete: NX-74205

Danksagungen: 982

  • Nachricht senden

48

Dienstag, 19. Januar 2010, 21:32

10 Tage a 8 h in einem GANZEN Monat ist viel, aber KEINE VOLLZEIT!
26 Tage bei 6Tages Arbeitswoche.
Die Arbeiten doch nur 10 Tage im ganzen Monat!
Was soll man da noch an Urlaub verlangen?!

Ich kenn mich wirklich nicht aus in der genannten Welt, aber irgendwas ist doch hier faul.

Zur Gesetzeslage an die sich der Arbeitgeber halten muss:

Mir ist hier noch gar nicht ganz klar welche Vorraussetztung überhaupt existiert.

Und wer über 5,11€ / h meckert sollte bitte den östlichen Teil Deutschlands meiden!
Sinn der Regelung, dass auch geringfügig Beschäftigte und Teilzeitkräfte Urlaubsanspruch haben:
Der Arbeitgeber soll nicht verleitet werden, nur noch selbige Gruppen einzustellen, weil er für diese weniger/nichts bezahlen muss.

Bei o.g. 10 Tagen pro Monat a 8h wäre der jährliche Urlaubsanspruch (6Tage-Woche): 11 Tage.

Harald

Irgendwann, möglicherweise aber auch nie, werde ich dich bitten, mir eine kleine Gefälligkeit zu erweisen.

Beiträge: 11 499

Danksagungen: 7240

  • Nachricht senden

49

Dienstag, 19. Januar 2010, 21:34

Kann ich diese 11 Tage für die 3 besten Minijobberjahre meines Lebens auch jetzt knappe 5 Jahre später einklagen?

Kannst Du mir mal die entsprechenden gesetzlichen Regelungen zukommen lassen?!
Wäre sehr freundlich.

Aquintel

No-Frills-User

Beiträge: 460

Danksagungen: 32

  • Nachricht senden

50

Dienstag, 19. Januar 2010, 21:37

Kann ich diese 11 Tage für die 3 besten Minijobberjahre meines Lebens auch jetzt knappe 5 Jahre später einklagen?

Kannst Du mir mal die entsprechenden gesetzlichen Regelungen zukommen lassen?!
Wäre sehr freundlich.


Sind schriftliche Arbeitsverträge, in denen ja auch der Urlaubsanspruch geregelt sein sollte, eigentlich irgendwie out? :huh:
"Sie müssen lauter sprechen, ich hab' nur ein Handtuch um!"

Arlain

Hybrid

Beiträge: 1 466

Registrierungsdatum: 25. Januar 2009

Aktuelle Miete: NX-74205

Danksagungen: 982

  • Nachricht senden

51

Dienstag, 19. Januar 2010, 21:48

Kann ich diese 11 Tage für die 3 besten Minijobberjahre meines Lebens auch jetzt knappe 5 Jahre später einklagen?

Kannst Du mir mal die entsprechenden gesetzlichen Regelungen zukommen lassen?!
Wäre sehr freundlich.
Leider kannst du das nicht nachfordern, die Ansprüche verfallen bis Ende März des Folgejahres, wenn sie nicht angemeldet werden/wurden.

Quellen:
Zuersteinmal natürlich die gesetliche Grundlage, das Bundesurlaubsgesetz. Klick.
Dann die Seiten der Minijobzentrale, die offiziell für die Abwicklung zB der An- und Abmeldungen von Minijobs zuständig ist. Klick.
Und hier bei der IHK steht nochmal, wie man den Anspruch bei Teilzeitarbeit (und dazu zählt hier auch der Minijob) berechnet. Klick.

[Nachtrag]
Zur Klarheit der Hinweis. Es geht nicht um Urlaubsgeld! Das, was man nach BUrlG bekommt heißt Urlaubsentgeld und ist was anderes als Urlaubsgeld.

airbus

Schüler

Beiträge: 87

Registrierungsdatum: 6. Juli 2008

Danksagungen: 30

  • Nachricht senden

52

Dienstag, 19. Januar 2010, 22:45

Die Gesetzeslage ist das eine, die Realität häufig was anderes. Habe während meines Studiums bei 3 verschiedenen Firmen im Büro gearbeitet, alles freie Wirtschaft, jeweils auf 400.-€ Basis. Ich bereue keine der dort gemachten Erfahrungen und denke gerne an die Zeit zurück, aber Realität war folgende: "Für 400.-€ arbeiten Sie 40 Std. (=10€/Std.) im Monat."

Wenn ich nur 30 Std. gearbeitet hatte, haben wir -10Std. auflaufen lassen. Die konnte ich im nächsten Monat reinarbeiten oder nicht. Falls nicht, bekam ich -10 Std. in Monat 3 angerechnet. Wenn ich mal 2 Wo Urlaub wollte, stand halt reinarbeiten oder Lohnausfall als Optionen zur Verfügung. Selbiges im Krankheitsfall. Auch wenn z.B. in der Weihnachtszeit nur Arbeit für 10 Std. da war, dann hast halt nur 10 Std. gehabt. Kein Weihnachtsgeld, keine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, kein Urlaub - trotzdem haben mich viele für 10€/Std. und den Job im Büro beneidet. Und, wir reden hier nicht über strukturschwache Regionen, sondern Oberbayern.

Da einen auf dicke Hose zu machen, ist nicht leicht, denn es gilt das Prinzip "draußen stehen noch 10 andere, die den Job sogar billiger machen würden". und ähnlich ist es bei den AV. Draußen stehen noch 10 andere, die gerne mal teure Autos zur Tanke fahren. Man braucht doch nur hier im Forum mal schauen, da waren schon oft welche, die gerne mal bei einer AV arbeiten wollten. Und ein Mindestlohn hilft da auch nur begrenzt weiter, dann rutschen Jobs in die Schwarzarbeit oder der Druck auf bestehende Mitarbeiter wächst noch mehr.

Ich miete weiter bei Europcar und kaufe auch weiter bei Lidl ein.

MINKI

Fortgeschrittener

Beiträge: 177

Registrierungsdatum: 31. Dezember 2008

Wohnort: Köln

Beruf: Student/IT-Berater/Auftragskiller

Danksagungen: 69

  • Nachricht senden

53

Dienstag, 19. Januar 2010, 23:17

Ganz falsch sind die Aussagen ja nicht...

Hallo,

als ich nach dem Abitur auf mein Studium gewartet habe, durfte ich auch ein gutes Jahr bei Europcar arbeiten.
5,11€ gab es die Stunde und gearbeitet wurde von 8.00-18.30! Allerdings konntest du auch von 8-12 arbeiten, musstest aber nachweisen können, dass du dich um einen Ersatz von 12.00-18.30 gekümmert hast.
Wenn es stressig zuging(theoretisch jeden Tag) wurde halt 10 Stunden durchgearbeitet.

Wie oft du arbeiten wolltest hast du in einem Kalender eingetragen. Da ich nach der Schule Geld braucht, habe ich z.T. 6 Tage die Woche â 10,5 Stunden pro Tag gekauft.

Die beiden Links sagen also schon die Wahrheit.

Eingestellt war ich damals als Fahrer und KFZ-Reiniger. Die leute am Counter bekommen m. M. n. weitaus mehr als die Fahrer...

Gruß MINKI
...der die Zeit zwar nicht bereut, aber nicht nochmal bei EC arbeiten will.
I’m not a prophet, But I’m here to profit.


hobbes

weiss was er mietet

Beiträge: 11 555

Registrierungsdatum: 8. April 2009

Danksagungen: 15111

  • Nachricht senden

54

Dienstag, 19. Januar 2010, 23:25

Wenn es stressig zuging(theoretisch jeden Tag) wurde halt 10 Stunden durchgearbeitet.

Und du hast, dann umsonst gearbeitet? Das glaub ich jetzt nicht.

Meiner Meinung wird in diesem Bericht vom Rechtsanwalt erstmal alles in den grossen Topf geworfen und kräftig umgerührt.
Damit keiner merkt das die einzelnen Anklagepunkte getrennt von einander zu betrachten sind.

jimmy

Meister

Beiträge: 2 316

Registrierungsdatum: 4. September 2008

Danksagungen: 1094

  • Nachricht senden

55

Dienstag, 19. Januar 2010, 23:28

Wir können ja hier alle meckern wie schlecht es bei Europcar etc ist, was jedoch zu bedenken ist, dass sobald höhere Löhne für ungelernte Tätigkeiten wie Reinigen usw. gezahlt werden sollen/müssen, das sich auf die Mietpreise auswirken wird, und zwar zum Nachteil der Kunden.

Muss jeder für sich selbst wissen, wie weit sein Gewissen geht, bzw. wie weit er bereit ist, sein Gewissen den Geldbeutel spüren zu lassen und da denke ich ist bei den meisten das gute Gewissen gaaaaannzz schnell zweitrangig.

MINKI

Fortgeschrittener

Beiträge: 177

Registrierungsdatum: 31. Dezember 2008

Wohnort: Köln

Beruf: Student/IT-Berater/Auftragskiller

Danksagungen: 69

  • Nachricht senden

56

Dienstag, 19. Januar 2010, 23:31

Wenn es stressig zuging(theoretisch jeden Tag) wurde halt 10 Stunden durchgearbeitet.

Und du hast, dann umsonst gearbeitet? Das glaub ich jetzt nicht.

Meiner Meinung wird in diesem Bericht vom Rechtsanwalt erstmal alles in den grossen Topf geworfen und kräftig umgerührt.
Damit keiner merkt das die einzelnen Anklagepunkte getrennt von einander zu betrachten sind.
Das mag sich jetzt wahnsinnig anhören, aber ich war 19 und habe das Geld gebraucht. Zudem muss ich auch zugeben, dass die Arbeitszeit relativ schnell vorbei ging, da du halt ständig on Tour warst.

Keine Frage - 10,5 Stunden arbeiten ist purer wahnsinn. Ich weiss noch das meine Stationschefin gesagt hat, dass wir die Zeit in der dein Fahrzeug in der Waschstrasse ist (ca.5min) nutzen sollst um dich zu entspannen.

Wenn ich das heute so lese dann war das purer wahnsinn. Aber damals war es mein Job undich hab die Kohle gebraucht.

Grüße MINKI
...der bis heute ungerne bei EC leiht!
I’m not a prophet, But I’m here to profit.


hobbes

weiss was er mietet

Beiträge: 11 555

Registrierungsdatum: 8. April 2009

Danksagungen: 15111

  • Nachricht senden

57

Dienstag, 19. Januar 2010, 23:37

Keine Frage - 10,5 Stunden arbeiten ist purer wahnsinn.

:whistling:
Wir reden hier immer noch von einem Nebenjob nicht von Vollzeit!
Bzw. in deinem fall einen Ferienjob.

MINKI

Fortgeschrittener

Beiträge: 177

Registrierungsdatum: 31. Dezember 2008

Wohnort: Köln

Beruf: Student/IT-Berater/Auftragskiller

Danksagungen: 69

  • Nachricht senden

58

Dienstag, 19. Januar 2010, 23:39

Keine Frage - 10,5 Stunden arbeiten ist purer wahnsinn.

:whistling:
Zumindest für den Lohn von 5,11€
I’m not a prophet, But I’m here to profit.


jimmy

Meister

Beiträge: 2 316

Registrierungsdatum: 4. September 2008

Danksagungen: 1094

  • Nachricht senden

59

Dienstag, 19. Januar 2010, 23:44

Da kann man ja noch fast froh sein, dass die Stationsleiterin gesagt hat, man soll sich in der Waschphase entspannen soll ja auch Chefs geben die der Meinung sind sie bezahlen einen nicht für sinnloses herumstehen und man soll sich gefälligst in der Zeit ne Beschäftigung besorgen und sei es nur den nächsten Wagen zu saugen o.ä.

hobbes

weiss was er mietet

Beiträge: 11 555

Registrierungsdatum: 8. April 2009

Danksagungen: 15111

  • Nachricht senden

60

Dienstag, 19. Januar 2010, 23:45

Zumindest für den Lohn von 5,11€

Bitte nicht böse sein! Als Abiturient hattest du keine weiteren Qualifikationen, einen adequaten Nebenjob zu finden der mehr als 5,11 EUR einbringt?
Oder besser gesagt wenn 5,11 EUR dann weniger stressig, z.B. Nachtdienst in einem Hotel?

Copyright © 2007-2018 - mietwagen-talk.de alles über Mietwagen, Autovermietung und Carsharing.