Sie sind nicht angemeldet.

airbus

Schüler

  • »airbus« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 87

Registrierungsdatum: 6. Juli 2008

Danksagungen: 30

  • Nachricht senden

16

Sonntag, 29. August 2010, 22:50

Muss jetzt nach Fulda; wenn ich Neuigkeiten habe, werde ich das hier beisteuern. Danke nochmals für Eure Antworten!

Beiträge: 1 288

Registrierungsdatum: 28. Dezember 2008

Wohnort: München

Beruf: Autovermieter

Danksagungen: 376

  • Nachricht senden

17

Sonntag, 29. August 2010, 23:43

Ich möchte gar nicht wissen, wie oft das schon so praktiziert wurde mit dem selber reparieren / Beulendoktor etc....

Die Ess-Klasse

unregistriert

18

Sonntag, 29. August 2010, 23:57

Ich möchte gar nicht wissen, wie oft das schon so praktiziert wurde mit dem selber reparieren / Beulendoktor etc....

Warum denn nicht? Gerade du als Autovermieter müsstest doch Interesse an diesem Thema haben. Außerdem könnte es die Diskussion hier auf eine soldie Faktenbasis stellen.

Beiträge: 697

Registrierungsdatum: 24. Juni 2010

Danksagungen: 470

  • Nachricht senden

19

Sonntag, 29. August 2010, 23:58

Zitat

7. Reparaturen

Reparaturen, die notwendig werden, um die Betriebs- und Verkehrssicherheit des Fahrzeuges zu gewährleisten, dürfen vom Mieter bis zum Preise von € 50,- ohne weiteres, größere Reparaturen nur mit Einwilligung von Europcar in Auftrag gegeben werden. Die Reparaturkosten trägt Europcar gegen Vorlage der entsprechenden Belege, soweit der Mieter nicht für den Schaden haftet (siehe Ziff. 10).


Mehr finde ich bzgl. Reparaturen in den AGB nicht. ?( Das mag jetzt jeder interpretieren, wie er will, aber eine kleine Delle beeinträchtigt sicher nicht die "Betriebs- und Verkehrssicherheit"....
irgendwie ist diese AGB unvollständig, abgedeckt werden dort a) kleinere Reparaturen mit dem Ziel der Betriebs- und Verkehrssicherheit und b) größere Reparaturen aller Art. Unerwähnt und damit offen sind kleinere Reparaturen, die für Betriebs- und Verkehrssicherheit nicht erforderlich sind. Insoweit bleibt da in der Tat sehr viel Interpretationsspielraum.

Nicht ganz verstehen kann ich die Behauptung einiger hier, dass eine solche Reparatur "Betrug" sei. Unter Betrug würde ich Massnahmen verstehen, die dazu dienen, den Schaden nicht zu reparieren, sondern nur zu kaschieren. In der Werkstatt eine Delle ohne Lackschaden rausdrücken zu lassen, würde ich als fachgerechte Reparatur und nicht als Kaschieren begreifen. Mehr als das würde EC mit Sicherheit auch nicht machen (wenn nicht gar einfach den Wagen mit Schadenseintrag weitervermieten)
Ist doch genauso, wie wenn ich mir einen Nagel in den Reifen fahre, da darf ich doch auch einfach zur Werkstatt fahren und einen neuen Reifen aufziehen lassen (natürlich vom richtigen Typ), auch wenn der mehr als 50 EUR kostet, ohne vorher die Vermietung anzurufen, oder irre ich da? Ist doch letztlich auch im Interesse der Vermietung, da so kein Fahrzeugausfall in der Reparaturzeit stattfindet, sondern stattdessen die Reparatur in die Mietzeit des Kunden fällt.

Wenn natürlich die Reparatur in der Werkstatt nicht hinreicht oder gar den Schaden noch vergrößert, dann ist das natürlich Pech für den Mieter und er muss dann zusätzlich zur SB noch mehr Kosten tragen, OK. Aber wo ist der "Betrug", wenn die Reparatur in Ordnung ist?

Von "Betrug" würde ich dann sprechen, wenn ein richtiger Unfall (als Definition dafür: das, was auch bei einem Gebrauchtwagenverkauf als "Vorschaden" bzw. "Unfallfahrzeug" angegeben werden muss) reparaiert und dann verschwiegen wird. Aber das kann ich aus der Eingangsschilderung nicht entnehmen....

hobbes

weiss was er mietet

Beiträge: 11 555

Registrierungsdatum: 8. April 2009

Danksagungen: 15110

  • Nachricht senden

20

Montag, 30. August 2010, 00:12

Nicht ganz verstehen kann ich die Behauptung einiger hier, dass eine solche Reparatur "Betrug" sei. Unter Betrug würde ich Massnahmen verstehen, die dazu dienen, den Schaden nicht zu reparieren, sondern nur zu kaschieren.

Sorry kann gelöscht werden, da eh für die Katz.
(Mein Post), wobei der von Otternase auch für die Katz ist.

Beiträge: 697

Registrierungsdatum: 24. Juni 2010

Danksagungen: 470

  • Nachricht senden

21

Montag, 30. August 2010, 00:25

Zitat

Den Eigentümer nicht über die Unfallfreiheit seines Fahrzeugs zu informieren, ist was?
Betrug, aber eine Delle, so wie der Originalposter sie beschrieb (ob diese Beschreibung den Sachverhalt trifft oder nicht, wissen wir natürlich nicht), beeinträchtigt nicht die Unfallfreiheit, damit ist der Wagen weiterhin "Unfallfrei".

Was "unfallfrei" und was "Vorschaden" bedeutet, darüber haben sich schon viele Gerichte Gedanken machen müssen, da diese Begriffe im Gebrauchtwagenhandel eine sehr grosse Rolle spielen. Und dass eine reparierte Delle ohne Lackschaden und ohne Schaden der darunterliegenden Struktur ein Auto zum "Unfallfahrzeug" macht und zB. bei einem Gebrauchtwagenverkauf dazu führen kann, dass das Verschwiegen dieses Schadens als Betrug eingestuft wird, glaube ich eher nicht...

Beiträge: 697

Registrierungsdatum: 24. Juni 2010

Danksagungen: 470

  • Nachricht senden

22

Montag, 30. August 2010, 00:30

um das nochmal mit einem Urteil zu untermauern:

Zitat

Ein gebrauchter Pkw kann nicht mehr als "unfallfrei" verkauft werden, wenn die Beschädigungen über bloße Lackschäden, hier vor allem Kratzer, und über allenfalls ganz geringfügige kleine Dellen im Blech hinausgehen. Mit dieser Entscheidung gab das Oberlandesgericht (OLG) Köln einem Autokäufer Recht.
Im Umkehrschluss heisst das eben, dass Bagatellschäden eben nicht die "Unfallfreiheit" eines Autos beeinträchtigen.

(ein Ausspachteln von Beulen aber natürlich schon, wie der Autoverkäufer in obigem Fall lernen musste)

hobbes

weiss was er mietet

Beiträge: 11 555

Registrierungsdatum: 8. April 2009

Danksagungen: 15110

  • Nachricht senden

23

Montag, 30. August 2010, 00:33

Was "unfallfrei" und was "Vorschaden" bedeutet, darüber haben sich schon viele Gerichte Gedanken machen müssen,

um das nochmal mit einem Urteil zu untermauern:

Muss nicht sein, da das jedes Gericht anders entscheiden kann ;) und damit ist das für mich gut, ich bin nicht der Eigentümer und kann nicht frei entscheiden was ich damit anstelle.

Marvin_0

Topview Einparker

Beiträge: 11 508

Danksagungen: 1418

  • Nachricht senden

24

Montag, 30. August 2010, 00:35

Den Schaden in einer Werkstatt zu reparieren, wäre glatter Betrug!
Ist es nicht.

Ich kann mir nicht vorstellen dass der Schaden die SB übersteigt, und bitte den Threadersteller (und gerne auch zukünfitge Anfragen dieser Art) schlichtweg ein paar Tage abzuwarten, bis die Sache mit Europcar geklärt ist.

Leider arten solche Threads regelmäßig in wilden diskussionen aus - dargestellt durch wild durchgewürfelte Zahlenwerte und Rechtsbegriffe jeglicher art. Selbstverständlich ohne fundierte grundlage.

Daher bin ich der Meinung dass es den TE als auch andere User und Besucher nur unnötig irritert und ggf. beunruhigt.

_0
<-- hat'n Bandmaß wat acht Meter lang is

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

otternase (30.08.2010), Theo. (30.08.2010)

hobbes

weiss was er mietet

Beiträge: 11 555

Registrierungsdatum: 8. April 2009

Danksagungen: 15110

  • Nachricht senden

25

Montag, 30. August 2010, 00:36

Daher bin ich der Meinung dass es den TE als auch andere User und Besucher nur unnötig irritert und ggf. unnötig beunruhigt.

:59:

Die Ess-Klasse

unregistriert

26

Montag, 30. August 2010, 00:38

Zitat

Den Eigentümer nicht über die Unfallfreiheit seines Fahrzeugs zu informieren, ist was?
Betrug
Ähm — dann habe ich bisher jedes mal Betrug begangen. Ich habe noch nie den Eigentümer über die Unfallfreiheit seines Fahrzeugs informiert ...

Beiträge: 697

Registrierungsdatum: 24. Juni 2010

Danksagungen: 470

  • Nachricht senden

27

Montag, 30. August 2010, 00:44

:rolleyes:
ok, mea culpa, blöd ausgedrückt, aber ich glaube, es ist klar, was gemeint ist, und zumindest das dürfte hier auch jeder wissen und verstehen

Die Ess-Klasse

unregistriert

28

Montag, 30. August 2010, 00:51

Dann ist ja gut :107:

chibbit

Fortgeschrittener

Beiträge: 218

Registrierungsdatum: 28. Juli 2009

Danksagungen: 23

  • Nachricht senden

29

Montag, 30. August 2010, 08:27

hobbes Komentare stoßen irgendwie auf... Einzeiler welche die einzige Wahrheit verkünden sollen...anmaßend und arrogant... meine Meinung...
Ich würde den Schaden festhalten in Form von Fotos oder gar eines Kostenvoranschlages in einer Vertragswerkstatt (die können ja immer so oder so ausgestellt werden) und falls EC zu viel für den Schaden veranschlagt kannst du da ja immernoch nachkobern wenn du dich besser informiert hast.
Ansonsten würden die es evtl so machen, dass sie einen teuren Kostenvoranschlag zur Schadensbezifferung ausstellen, den Wagen aber so weiterfahren lassen...
Vielleicht läuft es aber auch einfach so ab wie es laufen sollte und es wird eine angemessene faire (hoffentlich kleine) Summe in Rechnung gestellt.

Viel Glück ;)
Bisherige Mieten,alle bei :202: :Volvo V70 D5 - 2xMB C180 T - C 200 CDI,220 CDI - E 220 CDI - E Coupé 350CGI/250CDI - Passat Variant 90 - Audi A4 2.0 TDI - Audi A6 Avant 2.7 TDI/2.0 TDI/Allroad quattro 3.0TDI - Zafira 1.9 CDTI - Touareg V6 TDI

hessenbub

Schüler

Beiträge: 93

Registrierungsdatum: 11. August 2009

Wohnort: LM

Danksagungen: 22

  • Nachricht senden

30

Montag, 30. August 2010, 12:09

EC wird einen KVA von BMW/Gutachter erstellen lassen und die Betrag von die einfordern. Die Höhe hängt davon ab, ob der Gutachter zu Beulendoc (100,-), Lackierung (1000,-) oder neuer Tür (>1500) rät. Einfluss hat man da eh keinen drauf.

Der Wagen wird so weitergefahren und irgendwann mit Schaden ausgeflottet. Der Käufer nimmt die Auto entweder ungesehen im Paket ab oder macht selbst Smartrepair....

Copyright © 2007-2018 - mietwagen-talk.de alles über Mietwagen, Autovermietung und Carsharing.