Privatwagen gesucht - Hilfe/Empfehlungen erbeten

  • Mal ein paar Klassen tiefer: In der Familie soll der Kia Carens 2.0 Diesel (hatte da erst was im Laberthread geschrieben) ersetzt werden. Der Fahrer ist jetzt im Ruhestand, faehrt dementsprechend weniger und will 'downsizen'. Abgesehen davon ist er ueberzeugt, dass das neue Fahrzeug EURO 6d-temp sein sollte. Zudem soll es - warum auch immer - ein Neuwagen sein.


    Er werden ca. 10tkm pro Jahr gefahren, vor allem Landstrasse und Autobahn, aber auch immer mal wieder nach Berlin rein. Der Hund kommt auf die Rueckbank.


    Erst hatte er sich auf den Hyundai i10 eingeschossen. Nachdem ich die Preise gesehen hatte, konnte ich ihn zumindest auf den i20 aufmerksam machen. Im Vergleich zu dem Angebot das er dort hatte, betraegt der Aufpreis weniger als 1.000 EUR. Dreizylinder mag er nicht, warum auch immer. Mindestens die 84 PS sollten es schon sein.


    Im Umland hat er nun folgendes Angebot erhalten:

    Hyundai i20 1.2 mit 84 PS

    Navigationssystem mit Touchscreen

    • Rückfahrkamera

    • Einparkhilfe

    • Sitzheizung

    • Lenkradheizung

    • Klimaanlage

    • Tempomat

    • Radio DAB

    • Bluetooth-Freisprecheinrichtung

    • ESP

    • Lichtautomatik

    • Spurhalteassistent

    • Start-Stopp-System

    • Euro6 temp.


    Fuer 13.450 EUR all in.


    Den Preis finde ich angesichts der Ausstattung ziemlich ordenlich. Welche alternativen Fahrzeuge koennt ihr empfehlen? Ich dachte urspruenglich an einen Fiesta fuer ihn, aber die sind bei dem Preis einfach nicht machbar bzw. einfach schlechter ausgestattet. Dasselbe fuer den Ibiza.

  • Na dann auf jeden Fall den Kia Rio in Betracht ziehen, ist ja dasselbe Auto.


    Preislich hört sich das noch nicht nach dem Optimum für eine Tageszulassung an.


    Wenn Autobahn: 84ps 4Zylinder, in der Stadt tut es auch der 3Zylinder.

    Dies ist nicht das Forum, wo man kostenlos Hinweise erhält, wie man kostenlos ECMR an jeder beliebigen Station bucht und ohne Aufpreis XDAR erhält.


    Sachdienliche Hinweise, wo es dieses Forum gibt, dürfen jederzeit hier gepostet werden.

  • Wenn er eh in der Nähe von Berlin wohnt , dann jetzt vor Weihnachten einfach mal auf die Dinnebier Angebote hoffen und dann dort schauen , weil die hauen da Fahrzeuge zu Preisen raus , die sind teilweise wirklich gut günstig und dort hat er dann viele Marken , sehr oft werden Ford fast verramscht. Dazu dann Kia , Opel , Suzuki und Volvo.

  • Meine Eltern waren mit ihrem i20 recht zufrieden (EU-Fahrzeug, 86 PS). Der Motor ist keine Granate aber das wird wohl auch nicht erwartet. Dafür ist er problemlos und der Verbrauch hält sich in Grenzen.

    Alternativ Kia Picanto 1.2 mit Emotion Paket für 10.500€, gleicher Motor wie im i20 und ähnliche Ausstattung. Suzuki Baleno vielleicht noch, aber das ist Geschmackssache

    Highlights 2011-2017:


    2011: Mini Cooper D
    2012: Toyota Camry 2.5 Sport
    2013: Jeep Grand Cherokee
    2014: Jaguar F-Type S Coupe
    2015: BMW 320d GT
    2016: BMW 530d GT
    2017: Abarth 124 Spider :love:
    2018: ...

  • Der i20/Rio ist in der Klasse und mit dem Einsatzgebiet schon eine echt gute Wahl. Ich würde den Rio nehmen, einfach weil er neuer ist und 7 statt 5 Jahre Garantie hat. Wenn man neu kauft, kann das bei so günstigen Autos schon ein Vorteil werden.


    Den Mazda 2 gäb's noch. Der liegt preislich ähnlich und hat mehr Charakter, Lenkung/Schaltung sind vielleicht ein bisschen netter als beim i20. Der Mazda 2 wiegt nix und ist relativ direkt. Weiß nicht, ob das für einen Ruheständler überhaupt interessant ist.


    Und als Wildcard: Suzuki Ignis. Schön hohe Sitzposition, SUV-Flair. Und das äußere ist entweder Liebe oder Hass. Auf der Autobahn ist der i20/Rio aber 100% das bessere Auto.


    Mazda 2 und Ignis gibt's beide mit netten 90 PS-Reihenvierern.

  • Ich mag den A3 sehr gerne und denke, dass du damit nichts falsch machen würdest. Ich persönlich finde aber, dass der A4/A5 für Langstrecken der gemütlichere Ort ist. Ein bisschen mehr Platz, ein bisschen mehr Radstand. Und ein HUD ist auch was feines.


    Ich bin mir nur nicht sicher, ob es mir 80 Euro wert wäre.

    Verkehrt ist der A3 definitiv nicht, zumal er in meiner Wunschconfig schon ziemlich voll ist. Vielleicht bin ich einfach zu verwöhnt - aber nach 3 Jahren ist er mir tendenziell etwas zu hektisch und er geht zwar gut um die Kurven aber dafür fehlen mir einige PS. Also weder Fleisch (Rennsemmel) noch Fisch (Komfortabel) und der A4 wäre an letzterem wohl näher dran.

    Vielleicht ist ein WE mit einem VWFS-A4 interessant? In einer nackten Variante kriegt man ein ganz gutes Gefühl für die Substanz von einem Wagen, ohne von den Spielzeugen abgelenkt zu werden. Ich hatte mal einen A5 ohne Ausstattung, da war der Komfort nicht so weit weg von einem A3.

    Gute Idee - leider ist in meiner Gegend (Ruhrgebiet) das VWFS-Angebot sehr schmal und preislich eher uninteressant (der günstigste A4 den ich gefunden habe soll 99€/Tag kosten, am WE 150€).

    Wie zügig und vor allem wie oft fährst du denn so an, dass du dir da sorgen bei einem ~200PS Frontantrieb mit ordentlichem Getriebe/Reifen/Elektronik machst?

    Och, ich fahr meist zügig an und wenn Du das in der Kurve und bei nasser Straße machst wird es sehr schnell rutschig. Selbst bei meinem vergleichsweise schwachen Vorgänger-Auto (Octavia 1.4 TSI 122PS) musste man da schon achtsam sein sonst fing der Wagen direkt das 'Stempeln' an. Der A3 mit Haldex ist da in fast jeder Lage unbeeindruckt und beschleunigt einfach durch.


    Euer Feedback und mein Besuch bei Audi haben mich zumindest teilweise weiter gebracht. Ich denke ich werde versuchen eine abgespeckte Variante des A4 durch zu bekommen (im Vergleich zu den Vorführern die ich heute gesehen habe wäre das immer noch Gold) und den Verkäufer auch nochmal auf das 2019er-MJ ansprechen (v.a. wg. Farbe). ~40€/Monat Aufpreis ist mir der A4 allemal wert - und wenn nicht, dann halt roundabout 1k€/Jahr sparen (das kann man ja dann immer noch für Special Cars raus hauen ;)) #firstworldproblems