Carsharing - Umfrage für meine Masterarbeit - 3x20€ Amazon-Gutschein!

  • Guten Tag zusammen,


    im Rahmen meiner Masterarbeit führe ich eine Umfrage zum Thema zugangsbasierter Konsum am Beispiel von Carsharing Anbietern durch.
    Über Ihre Unterstützung würde ich mich sehr freuen!


    Für die entstandene Mühe gibt es auch eine kleine Verlosung über 3x20€ Gutscheine von Amazon.


    Link zur Umfrage: http://ww2.unipark.de/uc/s-rebakows/d065/


    Vielen Dank! ;)


    Mit freundlichen Grüßen
    Nicolas

  • Danke fürs Ausfüllen!


    Dass sich die Fragen in den jeweiligen Blöcken stark ähneln hat statistische Gründe, da die Fragen aus wissenschaftlich geprüften Skalen stammen.


    Selbstverständlich haben Sie auch Zugang wenn Sie ein Produkt auf normalem Wege erwerben. Jedoch ziehlt Access-based Consumption bzw. zugangsbasierter Konsum darauf ab, dass ausschließlich für die temporäre Nutzung bzw. den Zugang bezahlt wird. Bei Eigentum haben Sie natürlich immer Zugang aber darüberhinaus noch Eigentumsrechte, die Ihnen ermöglichen alles damit zu tun was sie wollen. Beim zugangsbasierten Konsum findet keine Übertragung der Eigentumsrechte statt, weshalb hier ausschließlich der Zugang ermöglicht wird.


    Ob der Begriff und die Unterscheidung Sinn macht sei dahingestellt, in der Wissenschaft wird aber für alles ein Begriff gefunden ;-)

  • Ich habe im 1. Semester Marketing gelernt, dass man "Teils/Teils" als Antwort unbedingt vermeiden sollte und eine gerade Anzahl an Antwortmöglichkeiten vorgeben sollte, damit der Befragte zumindest eine tendenzielle Antwort geben muss.


    Außerdem gehörte damals zum BWL-Studium eine umfangreiche Ausbildung in Privatrecht. Scheint heute auch nicht mehr so zu sein... Jedenfalls hat auch ein Eigentümer unter Umständen nicht immer Zugang zu der Sache. Und ein Nutzer eines Carsharing-Fahrzeugs ist auf jeden Fall Besitzer!


    Wenn die Teilnahme an der Verlosung freiwillig ist, ist die Teilnahme an der Umfrage dann verpflichtend?

  • Bezüglich der Unterscheidung von Eigentum und Besitz ist mit in der Tat ein Fehler unterlaufen, wobei umgangssprachlich klar sein sollte was gemeint ist ;-) Danke für den Hinweis.


    Bezüglich der Skala wurden wir dazu angehalten, eine 5-stufige Likert-Skala zu verwenden, da diese auch größtenteils zum Einsatz kommt.

  • Ich habe im 1. Semester Marketing gelernt, dass man "Teils/Teils" als Antwort unbedingt vermeiden sollte und eine gerade Anzahl an Antwortmöglichkeiten vorgeben sollte, damit der Befragte zumindest eine tendenzielle Antwort geben muss.


    Außerdem gehörte damals zum BWL-Studium eine umfangreiche Ausbildung in Privatrecht. Scheint heute auch nicht mehr so zu sein... Jedenfalls hat auch ein Eigentümer unter Umständen nicht immer Zugang zu der Sache. Und ein Nutzer eines Carsharing-Fahrzeugs ist auf jeden Fall Besitzer!


    Wenn die Teilnahme an der Verlosung freiwillig ist, ist die Teilnahme an der Umfrage dann verpflichtend?


    Dann hast du damals nicht gut aufgepasst, denn der Nutzer eines Carsharing Autos könnte genau so gut auch Besitzdiener sein. Möglicherweise auch bloß unmittelbarer Fremdbesitzer. Jedenfalls aber muss er nicht zwingend Besitzer i.S. Eines unmittelbaren Eigenbesitzers sein.


    Und deine marketing Vorlesung kann ich nicht nachvollziehen. Wenn ich eine Umfrage sehe, bei der ich nicht "ist mir Wurscht" auswählen kann, finde ich die doof und Kreuze beliebigen Mist an oder höre auf.


    Dennoch ist es langsam gut mit dießen Umfragen ... Es sollten sich lieber alle Leute die eine masterarbeit in diesem Bereich schreiben zusammen tun und mal eine repräsentative Umfrage durchführen und nicht so einen online Mist der eh null Aussagekraft hat.

  • Der Nutzer eines Carsharing Autos könnte auch ein Dieb sein... Und natürlich gibt es da viele Möglichkeiten. Viele Carsharing-Anbieter verlangen aber nun mal, dass nur der registrierte Kunde das Auto fahren darf. Besitz = Innehaben der tatsächlichen Sachherrschaft und die dürfte wohl in aller Regel gegeben sein...


    Jeder hat wohl so seine Vorlieben... Wenn ich eine Umfrage mit beliebigem Mist sehe, tendiere ich dazu "ist mir Wurscht" anzukreuzen. Ist dann nur rcht wenig Aussagekraft für den Fragesteller, wenn die Umfrage dem Antwortenden "Wuscht" ist. Ganz abgesehen davon besteht bei jeder Umfrage das Problem, dass man vielleicht einfach nur iregendetwas ankreuzt. Sie es weil man irgendwann keine Lust mehr hat, oder weil man ankreuzt, was der Fragesteller vermeintlich hören will.


    Mit Nullaussagekraft und nicht repräsentativ stimme ich zu. Und am wissenschaftlichen Zweck und Arbeiten darf auch teilweise gezweifelt werden... Die Umfrage hier hat irgendetwas von "Psychologie" oder "Soziologie"....

  • Der Nutzer eines Carsharing Autos könnte auch ein Dieb sein... Und natürlich gibt es da viele Möglichkeiten. Viele Carsharing-Anbieter verlangen aber nun mal, dass nur der registrierte Kunde das Auto fahren darf. Besitz = Innehaben der tatsächlichen Sachherrschaft und die dürfte wohl in aller Regel gegeben sein...


    Man sollte einsehen, wenn man verloren hat. Schon Deine Definition ist falsch, oder – falls man dieser stark reduzierten Definition zustimmt, die Du wohl falsch auswendig gelernt hast – jedenfalls unvollständig. Du hast nämlich auch den Computer in Deiner Wohnung im Besitz, wenn du 4 Wochen in Timbuktu in Urlaub bist und nicht das kleinste Bisschen Sachherrschaft ausübst. Was du außerdem auch nicht verstanden hast, ist das Besitz etwas faktisches und nichts normatives ist, sonst wäre dir klar, dass eine vertragliche Regelung, die kein Besitzmittlungsverhältnis mit demjenigen, der die unmittelbare Sachherrschaft ausübt begründet oder aus dem sich dessen Wille zur Besitzdienerschaft ergibt, niemals Einfluss auf den Besitz haben kann.


    Wenn man keine Ahnung hat …



    Jeder hat wohl so seine Vorlieben... Wenn ich eine Umfrage mit beliebigem Mist sehe, tendiere ich dazu "ist mir Wurscht" anzukreuzen. Ist dann nur rcht wenig Aussagekraft für den Fragesteller, wenn die Umfrage dem Antwortenden "Wuscht" ist. Ganz abgesehen davon besteht bei jeder Umfrage das Problem, dass man vielleicht einfach nur iregendetwas ankreuzt. Sie es weil man irgendwann keine Lust mehr hat, oder weil man ankreuzt, was der Fragesteller vermeintlich hören will.


    Wahnsinn. Die Aussagekraft ist natürlich viel viel höher, wenn jemand etwas ankreuzt was er gar nicht meint, weil es die Option "Wurscht" nicht gibt. Auch der zweite Satz ist völlig belanglos. Nur weil meine Bremsen kaputt sind, heißt das nämlich nicht, dass Anschnallen auch sinnlos ist.