#sixtonpics|Audi A4 - schwarzer Kombi im roten Licht


  • Freunde!


    Mittlerweile ist es ja eine Serie geworden. Ocho fährt mit einem Mietwagen (vorzugsweise von Sixt) nach Dänemark an den Strand, genießt dort sein Leben und opfert eine halbe Stunde, um wie blöd das Auto umzuparken, um dieses dann wie ein bekloppter zu fotografieren.


    Drei Hobbys vereint:


    a) nix machen,
    b) Auto fahren,
    c) die Fotografie.


    Auch heute wird es wieder ein Beitrag sein, welcher mehr mit Bildern glänzt, als technische Daten, oder großen Fahreindrücken. Ich denke auch, das der A4 in den Themen dieses Jahr schon ziemlich gut weggekommen ist.


    Was sich allerdings jedesmal ändert, sind die Fahrzeuge und die Wiedrigkeiten. Zwischen Winter, Frühling und Sommer gibt es eben doch Unterschiede. Auch mach ich das nicht immer. Den Strand durften unter meiner Fuchtel ebenfalls ein schwarzer 420d und ein schwarzer Octavia sehen.


    Ich finde schwarz unfotogen und wäre es nicht ein A4 gewesen, sondern ein schwarzes Auto aus der gebuchten CPMR-Klasse, wären wohl auch keine Bilder entstanden.


    Wie immer gilt, hohe Auflösung wird durch "klick auf das Bild" erreicht. Gerne würde ich die Bilder schon in der Originalgröße in den Bericht einfassen, aber das scheint nicht zu funktionieren bzw. es ist mir nicht bekannt, wie.


    Auch habe ich meinen Filter daheim liegen gelassen, was gerade im Gegenlicht weiße Stellen schwer umgänglich macht :thumbdown:



    Um was für ein Fahrzeug handelt es sich also heute?


    Es ist ein

    - Audi A4 Avant (Kombi) der Modellgenereation B9,
    - befeuert von einem 2 Liter Reiehenvierzylinder Diesel mit Turboaufladung, welcher
    - 140KW bzw. 190PS leistet und durch ein
    - 7-Gang-DSG geschaltet wird.
    - Das Getriebe händelt 400 Newtonmeter, welche komplett auf die Vorderachse gebracht werden.




    Ich habe von meiner Stammstation mit vielem gerechnet, nicht aber, dass mir dieses Auto vor die Nase gestellt wird.
    Der erste Eindruck war entsprechend gut, da ich das Auto schon seit geraumen fahren wollte und ich gerade von größeren Stationen immer gehofft habe, dass diese sich für einen A4 erbarmen.


    Er steht da in der Austattung "A4 Avant" - also Basis.


    Diese beinhaltet im Exterieur


    - 17-Zoll 10-Speichen Leichtmetallfelgen
    - Xenon Plus + teil LED-Rückleuchten


    Punkt.




    Das Xenon-Plus wird durch das Schlechtwetterlicht ergänzt. Eine kleine Halogenleuchte neben der Hauptlinse.
    Postitiv sei angemerkt, das Audi (wie beim A3, A5neu, A6, A7, A8, Q5, Q7) auf Halogen verzichtet und serienmäßig Xenon anbietet. Leider erinnert mich das LED-Tagfahrlicht an hießige französische Kleinwagen. 4 LED's nebeneinander sind eben nicht so kreativ. Da war das LED-TFL beim Vorgänger (da war Xenon-Plus das Höchste) deutlich geschwungener. Aber gut, es ist ja nur die Basis.


    Durchaus billiger sehen aber die Standardrückleuchten aus. Versteht mich nicht falsch, die machen auch ihren Dienst und LED-Leuchten kosten bei Autos eben noch mehr. Aber sie passen bei diesem Auto einfach irgendwie nicht.



    Das alles hinderte mich allerdings nicht, diese bei passender Gelegenheit noch in Szene zu setzen. Der Bericht ist ja noch nicht zu Ende 8)


    Wenn man sein Auto nun also von draußen begutachtet hat, führt natürlich kein Weg vorbei sich mal auf den Sessel im Inneren fallen zu lassen. Sessel ist dabei übertrieben. Heute sind die Sitze alle ergonomisch, da fehlt ein bisschen das "Sessel-Feeling".


    Hat man sich also auf den natürlich (sic) serienmäßigen Stoffsitz niedergelassen, fählt bei Kennen des Konfigurators auf:


    Audi hat es sich leicht gemacht. "Technology Section" und ein paar Unabdingbarkeiten, wie


    -Sitzheitzung
    - GRA


    Punkt.


    Aber halt!


    Das klingt schlimmer, als es ist. Auf der soll-Seite stehen somit:


    - MMI+
    - Virtual Cockpit
    - Keyless Go
    - "ich fuchtel mit dem Fuß unter der Kofferraumklappe rum und warte auf das Wunder"
    - s.o. Sitzheizung und GRA


    Der Gangwahlhebel sieht etwas plump aus, mag aber zu gefallen.


    Das ganze schaut dann so aus:





    Ein kleiner Vergleich der Ansichten mit veränderten Virtual Cockpit




    Ich persönlich habe die zweite Variante genutzt. Sprich großes Navi und kleine Rundanzeigen am Rand. Zusammen mit dem großen MMI+-Bildschirm gab das eine perfekte Kombination.
    Auf dem Bildschirm habe ich die Gesamtstrecke anzeigen lassen, auf dem VC die vor mir liegende Straße. Gerade in Ländern mit strickten Geschwindigkeitsbegrenzungen muss jede Überholung quasi geplant werden (Kurven, Kreuzungen etc.). Geht natürlich auch ohne, aber mit ist es eben leichter.





    Nun hat man sich soweit eingefunden, das Virtual Cockpit auf seine Bedürfnisse eingestellt, das Handy via Bluetooth verbunden, Spotify gestartet, ggf. Ziel eingegeben, Motor gestartet...


    Puuh, mehr Funktionen kann auch schnell mal mehr Zeit bedeuten.


    Das Auto fährt ja nicht von alleine (Das kann es zwar, nicht aber in dieser Ausstattung). Den klobigen Gangwahlhebel in D gestellt und auf!


    Die Reaktion bis zum ersten Ruckeln hat sich gefühl deutlich verbessert (Vergleich zum 6-Gang-DSG), kommt aber nicht das Zf-Getriebe ran.
    DSG-typisch ruckelt man also so vor sich los, um dann unaufgeregt durch die Gegend zu fahren.
    Als nicht so technikverliebter höhrt man oft eher negatives über das DSG. Als "Rührer", wie ich einer bin, sowieso, aber(!)...


    ...Pustekuchen, sauber schaltet das Getriebe von Gang 1-7 durch (wenn man es nicht voll fordert) und lässt den Motor bei Bedarf auch "segeln". Das ist in Ländern, in denen die Geschwindigkeit eh ruhiger zugeht sehr angenehm.


    Nettes Gimmick. Auf Basis der Verkehrsdaten zeigt das VC an, wann man denn schonmal vom Gas gehen kann und den Wagen rollen lassen kann. Befolgt man dem, wird das mit einem grünen Fuß quittiert. So segeln wir also in die nächste Ortseinfahrt rein.



    Ich lasse ja auf die VAG-2.0TDI-Motoren nix kommen. Ungeachtet der berechtigten Disskusion um gewisse Daten, lassen sich diese einfach angenehm fahren. Ob es nun 150 oder 190 PS sind. Ohne besonderes Mucken schieben die Motoren gleichmäßig vorran. Dafür sorgen auch 340 bzw. 400 Newtonmeter.


    Vollgas mag da so ein Fronttriebler natürlich nicht. In Gang eins und zwei scharrt das ESP nur vor sich hin, ehe im dritten Gang die volle Leistung zur Geltung kommt.




    Der A4 ist kein Lastenesel. Dafür gibt es den Passat Variant, oder für nen 10er mehr den A6 Avant. Für zwei Personen inkl. dem strandverpflichteten Grill, der Klappstühle und Schlafsäcken reicht der Platz allerdings aus. Auch ist das Heck lang genug zum schlafen. Ich meine, ein Bericht hat dies vor kurzem erst gezeigt.




    Nun hat man erfolgreich drei mal in der Nordsee gebadet (Nordsee -> guter Wärmespeicher), sich bräunen lassen, das Grillgut verzehrt und das Lagerfeuer in Betrieb genommen, als das dann die Zeit des Fotografen kommt.


    Sonnenuntergang.


    Ein Mädchen begleitet mich leider nicht (nichts gegen meinen Kumpel :rolleyes: ), insofern ist romatisches Sonntenunterganggucken nicht Pflichtprogramm.
    Sonne ist eh schwer, hat sich diese doch schon vor einer Stunde hinter einem Wolkenband verzogen.


    Nachteil: Sonne weg
    Vorteil: Wolkenstimmungen sind auch schön!


    Und so kam es, wie es kommen muss. Der Himmel färbte sich langsam. Und aus lila ( :thumbsup: ) wurde feinstes rot/orange. Und wie!


    Die Zeit der Rücklichter und des Titels ist gekommen.


    Ladys and gentlemen:





    Und weil aus der Nähe jeder kann:





    Vor dem grande finale möchte ich bei allen Lesern bedanken.
    Meine berufliche Laufbahn pausiert ob der schulischen Weiterbildung, das Geld wird knapp. Ihr werdet was von mir lesen und sehen, doch den zeitlichen Abstand kann ich nicht vorhersehen.


    #sixtonpics soll und wird weiter leben 8)


    Bis dahin,


    gehabt Euch wohl!


    __________________________________________________________________________________________________________________________________________________________



    __________________________________________________________________________________________________________________________________________________________


    ocho




    Audi A6 3.0TDI - Elegant am Strand | Sixt on Pics
    VW Golf 2.0TDI 4Motion - Kompakt am Strand | Sixt on Pics

  • WOW! Bei diesem Bericht will man mehr als 1 "bedanken" geben!


    Die Bilder sind ja der Hammer! Immerhin hatte ich jetzt hier beim Arbeiten für 5 min beim betrachten deiner Bilder Strandurlaub + Sonnenuntergang in einem :)


    Freue mich schon auf den nächsten!!! Danke!

  • Danke Euch für das Feedback :)


    Durchaus ist es verlockend und wie auf den Bildern zu sehen, wird es auch häufig gemacht. Ich für meinen Part hab nach dem A6 den Spaß daran verloren. Vielleicht mal auf einer Eisfläche. Aber mit den elektrischen Parkbremsen ist des doch alles nur halb so lustig :107:


    Außerdem darf man nach zwei Runden den Sand aus den Felgen spülen, ansonsten fährt man mit einer ziemlichen Unwucht :8o:


    Im allgemeinen kann man am Strand die Fahrrinnen erkennen. Wenn du dich doch festgefahren hast....nett lächeln und so tun als wäre nix passiert.


    Beim 420er hab ich damals auf Römo direkt dort geparkt, wo der Sand weich war. Das war durchaus clever, denn drumherum war nix.


    Naja, dann erstmal unauffällig gegrillt und das Meer betrachtet und als der Strand leer wurde die Pappe von der Grillverpackung unter die Hinterräder geschoben. Man muss sich nur zu helfen wissen :106:

  • Wirklich sehr gelungene Bilder! Der Bericht war auch sehr schön zu lesen. Musste immer wieder schmunzeln oder laut lachen :D Danke! :) Magst mir vielleicht verraten was für'n Kameraequipment du für diese wundervollen Bilder verwendet hast? ;) Gesendet von iPhone mit Tapatalk

  • So grüßet Euch,


    ein neuer Beitrag wäre purer Schwachsinn gewesen, von daher hänge ich mal den schöneren A4 hinten dran.


    #butfirst - Ein großes Dankeschön nochmals an alle Betrachter für das Betrachten und an das MWT-Team für eine baldige Entdeckung mir noch unerfahrenerer Fahrzeugklassen :)



    Weiter oben ist die Basis zu sehen, auf welcher dieser Anhang aufbaut.


    Kurz gefasst -> Was gab es bisher?



    Was gibt es nun?


    Ich zitiere:


    Zitat von ocho

    - Audi A4 Avant (Kombi) der Modellgenereation B9,
    - befeuert von einem 2 Liter Reiehenvierzylinder Diesel mit Turboaufladung, welcher
    - 140KW bzw. 190PS leistet und durch ein
    - 7-Gang-DSG geschaltet wird.
    - Das Getriebe händelt 400 Newtonmeter, welche komplett auf die Vorderachse gebracht werden.


    Richtig, der Antrieb ist unverändert. Allerdings gibt sich der Wagen nun komplett anders.



    Ich glaube, ich würde mich als Kunden selber nicht mögen. Punkt 7 Uhr, zur Stationsöffnung, stehe ich vor der Tür. Nix in Ruhe beginnen und Käffchen trinken, sondern gleich Rambazamba.


    Nun, man kennt mich. 7:05 Uhr und ich bin wieder draußen und stehe vor diesem Fahrzeug:



    Optisch wurde er nun aufgewertet durch:


    - s-line selection inkl. full LED + dynamischen Fahrtrichtungsanzeiger am Heck :love: (ehrlich, ich Spielkind. Ich mag das :))
    - agedunkelten Scheiben im hinteren Bereich
    - elektrisches Panoramaschiebedach
    - rentnerblond (welches aber ganz gut passt und besser ausschaut, als schwatt)


    Übersetzt - So würde ich ihn mir vor die Haustür stellen. In blau.





    Wirkte der schwarze Avant eher bieder, schaut diese Version schon nach was aus.
    Das Tagfahrlich kann in seiner Form nicht seinen Vorgänger verheimlichen. Schöner, als das des Xenons ist es allemal.



    Inside ist nicht viel passiert. Überall steht jetzt "S" drauf, die Sitze sind elektrisch und mit Leder-Alcantare bezogen und die 3-Zonen-Klima gibt es nun auch.
    Durch das Panodach wirkt der Innenraum nun eindeutig luftiger. Ein echter Mehrgewinn.




    Der rahmenlose Spiegel ist durchaus schick, aber so ganz rahmenlos ist er eben doch nicht. Und das bisschen Kunstoff, welches die Spiegelfassung darstellt, blendet bei direkter Sonneneinstrahlung von hinten doch sehr ordentlich. Aber ocho ist vorbereitet. Cooles Auto - colle Sonnenbrille 8)




    Nix Strand Dänemark - feinster(s) Harz/Odenwald/Taunus/Rhön stellten dieses mal den Programmpunkt da. Um dahin zu kommen müssen erstmal 400 Kilometer A7 überwunden werden. Eine fantastische Ruhe. 170km/h und man merkt garnichts ^^


    Die Hinfahrt erfolgte Freitags nach der Schule. Der Kenner weiß, A7 bis Göttingen - lass stecken. Da steckste wenn überhaupt im Stau. Also Landstraße runter bis nach Torfhaus am Fuße des Brockens. Sonnenuntergang geschaut, ein bisschen durch die Bergwelt gecruist. Die Okertalsperre besichtigt, in Göttingen einen Happen essen und rauf auf die Bahn.


    170 km/h mag der Wagen am liebsten. 2000 Touren im 7.-Gang. Da kommt man selbst mit dem mickrigen Serientank relativ weit.


    Im laufe des Wochenendes wurde der Frankfurter Umkreis bereist. Da mein Begleiter noch der Schiedsrichtertätigkeit nachgeht immer nur halbtags. Folgende Handybilder entstanden:



    Torfhaus

    Okertal

    Wasserkuppe (Rhön) Panorama

    Großer Feldberg im Taunus



    Michelstadt im Odenwald -> mit der großen Kamera :106:


    Ich erzähle immer, ich will sparen. Und das will ich auch. Aber bei so einem Wetter?



    Schaut mal wieder vorbei,


    Ocho

  • Wie immer grandiose Bilder :118:


    Nur eine Anmerkung, Ocho :; wieso ist der Text bitte in kursiv? Es hat schon seine Gründe warum in Büchern, Zeitschriften und auf Homepages der Text eben nicht durchgängig in kursiv, fett oder unterstrichen gehalten wird. ;)

  • Garantiert das letzte mal von dem Auto, denn die letzten 5000 Kilometer werde ich wohl nicht übernehmen.
    Nach zwei Wochen Abstinenz wurde mir ein alter Bekannter zur Verfügung gestellt.


    Ein paar Kilometer mehr auf dem Buckel hat der silberne Avant die Station nicht verlassen. Da hätte ich ja meine Bluetoothverbindung garnicht kappen müssen :-)


    Kurz gefasst - 4 Bilder von der Silvretta-Hochstraße im Montafon. Traumhafte Straße. Das nächste mal gerne bei Sonne :8o:






    Die Route führte von Huglfing (Bayern) über den Ammerwald - Plansee - Bichlbach - Lechtal - Lech - Bludenz - Montafon - Galtür - Landeck - Fernpaß zurück nach Huglfing. Sind ca. 450 Kilometer. Relativ straight durchgefahren (kleinere Pausen). Dauer von 7:30 Uhr bis 16:00 Uhr. Im Sommer und bei schönem Wetter sicherlich erweiterbar und zeitaufwändiger :-)




    Wenn jemand Geld zum verbrennen hat, ich investiere es gerne in Sprit :D:D:D


    Bis dann,


    Ocho

  • Ocho : Seeehr schöne Gegend! Super Bilder und vor allem....schickes Auto. In der Ausstattung steht dem A4 das Silber echt gut.


    Silvretta und Montafon habe ich mit meinem Vater Anfang September noch bei 24 Grad mit dem Motorrad abgespult.
    Lädt definitiv zum Verweilen ein. ;-)
    Auch sehr sehens- bzw. "fahrenswert" ist der Flüelapass in der Schweiz. Von Nauders aus bis Susch und dann über den Pass in Richtung Davos.

  • Bullit1312 :


    Ich wäre gerne einige Pässe gefahren, allerdings waren die hohen Pässe zu dem Zeitpunkt schon alle gesperrt oder nur mit Winterausrüstung bzw. Schneeketten zugelassen. Die Montafon-Hochstraße ist ja auch nur bis November frei :wacko:


    Ansonsten halt ne super Gegend, nur leider bei gutem Wetter auch ziemlich voll auf den Straßen :106: