Ein Wochenende mit dem Mercedes CLS 400d | Sixt

  • Nach diversen Nachrichten zu meinem Bericht im Bereich Aktuelle Miete, möchte ich hier meine Eindrücke vom neuen CLS nochmal etwas tiefer legen. Verzeiht mir bitte, falls ich mich hier in Teilen wiederhole oder Bilder doppelte poste, sieht aber schöner aus. :P

    Los ging der Spass am Freitag. Per App wurde mir für meine LDAR Tagesmiete am Flughafen Frankfurt ein 530i prognostiziert. Da ich eine Einladung zur neuen Daimond-Lounge bekommen hatte, spazierte ich also dort vorbei, um mir den Wagen und nebenbei noch ein kühles Getränk abzuholen.
    Fairerweise muss man sagen, dass die 5er als 530i Benziner ja per se gar nicht mal so schlecht ausgestattet sind, aber da ich dieses KFZ schon mehrere Male fahren durfte, hielt sich meine Vorfreude in Grenzen. Dazu muss man sagen, dass ich jede Woche beruflich bei SIXT Miete und das bereits seit fast 7 Jahren, so dass ich hier schon generell viele tolle Wagen "erfahren" durfte.

    Da der Airport nicht zu meinen Stammstationen zählt, hatte ich mir auch nicht viel Hoffnung auf einen Tausch gemacht, der nette RSA in der Daimond Lounge war jedoch freundlich und ich nicht im Stress, so dass ich ihn einfach mal nach Alternativen fragte. Gern auch höhere Klassen, wenn der Upsell in Grenzen bleibt.
    Nach kurzer Suche im System die Auskunft, er hätte noch einen neuen CLS 400d stehen, den er mir gern mitgeben würde. Das Upsell wurde dann von systemar 47€/Tag auf 20€ angepasst. Da ich generell die direkte Anschlussmiete bei meiner Heimatstammstation zu unglaublich guten Konditionen am nächsten Tag telefonisch vornehme und dort für den Rest des Wochenendes keine Zusatzkosten erwartete, war die Sache für mich auch gleich geritzt.

    Weiter gings ins Parkhaus, und nach den gefühlt 7km Fußweg vom Counter zum Parkhaus, stand ich dann vor dem guten Stück.
    Von außen schon eine sportliche Erscheinung, wobei die relativ kleinen LED Multibeam Scheinwerfer nicht so mein Ding waren. Da finde ich Audi im Lichtdesign persönlich am Eindrucksvollsten. Im Automatikmodus leuchten die Scheinwerfer mit dem abgewinkelten Tagfahrlicht vorn als LED. Sah schon mal beeindruckend aus. Auch sonst machte der Wagen im AMG Paket einen äußerlich guten Eindruck. Er stand auf 275ern Goodyear F1 Pneus mit AMG Felgen. Ebenso zierten die Fußmatten und ich glaub sogar die Einstiegsleiste das AMG Logo. Tiefe Heckschürze mit sichtbare strömungsoptimiertem Unterbodenschutz. Die Endrohre dezent im typischen MB Look.



    Gut, also erstmal Gepäck verstauen und rein in den Hobel. Mit meine Körpergröße (1.90m) musste ich mich schon beim Einstieg etwas falten, aber alles kein Problem und erstmal in den Sitz geplumpst war auch wieder alles okay. Sitze: Enge Wangen und noch vor einem halben Jahr und 20kg mehr auf den Hüften, hätte ich hier geflucht. So muss ich konstatieren boten die Ledersitze trotz weniger Verstellmöglichkeiten einen sportlichen Sitzkomfort mit sehr gutem Seitenhalt. Elektrisch verstellbar waren hier jedoch nur Lehne und Höhe. Also erstmal Sitz mit Schwung nach hinten geschubst und das Lenkrad (manuell) justiert. Bei letzterem hat mir besonders die Aluminium Optik der Bedienelemente imponiert. Das kannte ich glaube ich ansatzweise nur aus der S-Klasse. Kurzer Blick auf die Assistentenknöpfchen am und ums Lenkrad und schnell war klar, dass hier das ACC verbaut ist. Wunderbar, dann kanns ja losgehen. Startknöpfchen gedrückt und der Begriff Mäusekino kam mir lustigerweise wieder in den Sinn. Es war nahezu alles beleuchtet. Dazu die beiden Displays des Tachos/Infotainments boten schon eine große Show.



    Mir fielen gleich die beleuchteten Lüfterdüsen auf und ich hatte gelesen, dass in der neuen A-Klasse diese je Temperatur die Farbe wechseln. Das musste ich vor Start dann doch noch ausprobieren. Kurz an der Temperatur gedreht und Tatsächlich. Stellst du warm, wird rot, stellst du kalt blau. Das Ganze geht dann aber fix wieder ins gewählte generelle Lichtdesign über, bleibt also nicht so. (Oder ich hab das nicht richtig eingestellt) Das Lichtmenü der Innenraumbeleuchtung ist eh eine Wissenschaft für sich. Erstmal kann man zwischen den obligatorischen x-Farb-Grundeinstellungen jetzt auch Szenen mit vordefinierten Lichtszenarien wählen. Es können separat 3 Lichtzonen in der Helligkeit verstellt werden und zusätzlich noch Farbwechsel, Animationen und einiges mehr konfiguriert werden. Ich hätte bestimmt noch ne Stunde da stehen können und war erstmal bei der Innenraumbeleuchtung.




    Naja, ich wollte ja los und ab gings auch. Versprochen waren 341 Dieselpferde und 370km Autobahn vor mir. Ich wollt den Wagen jedoch nicht bei 400km Laufleistung gleich so stressen und die Stunde Stau, in der ich mich dann auch gleich befand, trug ihr übriges bei. Naja, so konnte ich mal die Distronic etwas ausprobieren.
    Hier muss ich sagen, arbeiten BMW und Audi gefühlvoller. Ich hatte selbst bei gewähltem Maximalabstand im Stau manches mal den Fuss fast auf der Bremse, da das System doch erst sehr spät verzögert. Positiv war der aktive Lenkassistent, der wohl bis Tempo 30 ohne Berührung des Steuerknüppels arbeitet. Im Vergleich zum aktiven Lenksystem von BMW ist hier weniger der kurze Tipp zum Lenkrad von Nöten. Bei höheren Geschwindigkeiten als Stautempo noch ein Vorteil zu BMW. :thumbup: Der Assistent dort greift manchmal sehr rabiat bei Spurwechsel trotz Blinkers ein. Beim Blinken lässt Mercedes das System da mehr Spielraum, oder macht den Spurwechsel mit setzen des Blinkers einfach selbst. Solange blinkt der Wagen und der Spurwechsel ist auch nicht ganz so zackig. Deshalb für mich bisschen Spielerei.

    Hingegen war ich vom Spurhalteassistenten einige Male sehr erschrocken. Erste Situation auf der Autobahn Wechsel von 2 auf Drei Spuren. 3. Spur geht auf, man fährt gleich rüber, weil von hinten ja nix kommen kann und plötzlich abrupter Lenkeingriff und Bremsung vom Fahrzeug. Das fand ich nich so lustig. :evil: Das System hat quasi Spur verlassen erkannt. Das Ganze ist mir dann noch ein paar mal vor allem in Baustellen (unklare Markierung) und auf der Landstrasse beim leichten Kurven schneiden passiert. Kann sein, dass man da die Sensitivität noch ändern kann, hab ich aber nicht gefunden beim Fahren.

    Apropos nicht gefunden. Naja, das Bedienkonzept von MB ist sicher Geschmackssache, meins ist es nicht. Hier aber keine Überraschungen zu Bekanntem. Dieses komische Rad mit mir sich nicht erschließenden Knöpfchen; Dreh- ; Drück- und Tastfunktionen. Das geht bei den Kompettitoren doch wesentlich intuitiver alles. Einzig der Digitaltacho wies zusätzlich noch einen G-Kraft-Messer auf, den ich vorher noch nicht gesehen hatte. Auch ein Gimmick, schaut man eh nicht drauf. :209:

    Vermisst habe ich in der Ausstattung HUD, ein großes Panoramadach und Sitzklima. Komfortzugang wäre auch schön gewesen. Naja, aber sicher alles Luxussorgen.

    Achja, das Motörchen. Arbeitet leise und auf Wunsch mit viel Druck. Ich war beeindruckt, dass man bei mittlerer Geschwindigkeit und Kickdown den ersten Schub spürt, sich denkt "oh ja, der zieht ja super", dann ein zwei zehntel schaltet er nochmal zurück und schiebt nochmal mehr an. Macht schon Laune.
    Verbrauch hielt sich am Freitag durch die gemütliche Fahrt (140-160 km/h) bei 7,8 Litern in Grenzen. Rückfahrt am Montag mit Tempo 200+ wollte er dann im 11,9. Auch okay für den gebotenen Spass. Geräuschdämmung spitze, bei Tempo 200 natürlich etwas lauter. Achso, bin mir nicht ganz sicher ob der lange Radstand oder die breite Bereifung in schnellen Kurven auf der Landstraße manchmal für ein etwas ungutes Gefühl gesorgt haben. Aber so richtig schnittig lag er nicht in der Kurve. Das kann ein A6 mit Luftfahrwerk besser. Ich glaub den Wagen den ich hatte, hatte das nicht.

    So was gibt es noch zu sagen. Ich glaub ich hätt noch mehr Zeit mit dem Auto verbracht, aber die habe ich lieber auf meinem 11PS Briggs-Stratton verbracht um meine Ländereien zu beackern. Sogar mit nem 4-jährigen Chauffeur.

    Also, verzeiht die Doppelpostings der Bilder und verbringt mehr Zeit mit der Familie und nicht so viel im und mit dem Auto! :126: