Rundreise Südschweden

  • Da man hier ja oft ziemlich gute Tipps bekommt, versuche ich auch dieses Mal mein Glück mit den Erfahrungen der MWT-Mitglieder.


    Geplant ist eine Reise nach Schweden, die Fährtickets Rostock - Trelleborg und zurück sind gebucht für den 19.05. bzw. 01.06. Ein paar Ideen habe ich auch schon selbst, aber sicher könnt ihr mir mit euren Erfahrungen aus ähnlichen Trips helfen. Welche Ziele lohnen sich? Welche Strecken sind in dem Zeitraum realistisch machbar, ohne dass der Urlaub in Stress ausartet. Ich bin für jeden Input dankbar!


    Als Fan schwedischer Autos wird wohl ein Stop in Trollhättan beim Saab-Museum Teil der Reise sein. Stockholm lohnt sich sicher auch. Allein dazwischen gibt es sicher schon einiges zu sehen auf dem Weg.

    Zynismus meine Rüstung, Ironie mein Schild, Sarkasmus mein Schwert

  • Kommt natürlich sehr drauf an, was du so sehen möchtest. Kultur und Kunsthandwerk, Pipi Langstrumpf oder ruhige Sehen und riesige Wälder? Und wie der Mix aus fahren und anschauen für dich "nicht stressig" ist.

    Wenn der Fokus eher auf dem anschauen und weniger auf dem Roadtrip liegt würde ich sagen, dass Stockholm das nördliche Ende der Reise sein sollte. Wenn es ein bisschen mehr sein darf könntest du überlegen bis nach Falun weiter zu fahren und dir dort das alte Kupferbergwerk samt Museum anzuschauen.

    Wenn Saab/Trollhätan eh auf dem Plan steht kannst du auch gleich noch das Volvo-Museum in Göteborg mit einplanen.

    Im Südosten lohnt sich meiner Meinung nach ein Ausflug ins "Glasriket" um Nybro. "The Glas Factory" bietet für einen überschaubaren Obulus eine schönen Glasbläser-Show. Auch das Schloss in Kalmar ist mir in guter Erinnerung geblieben.

    Wenn du mit einer Mischung aus alten Mopeds und neuen Gartengeräten etwas anfangen kannst ist das Husqvarna Museum in Jönköping auf jeden Fall einen Ausflug wert.

    In Stockholm selbst sind das Vasa Museum und Skansen aus gutem Grund die Klassiker. Beides sehr sehenswert.

    Wenn es an den Vänern gehen soll und für die Übernachtung ein bisschen rustikaler sein darf: Arashult Camping ist mir in guter Erinnerung geblieben. Eine schön verrückte Mischung aus Camping/Hütten, Hippie-Museum und ruhigem Wald drum rum.

    Ein Experte ist ein Mann, der hinterher genau sagen kann, warum seine Prognose nicht gestimmt hat.