Mazda 6 Limousine 2.5 SKYACTIV-G (Facelift) | Europcar

  • Mazda 6 Limousine von Europcar


    Insbesondere wenn man in einem aktuellen Mazda 6 über die Straßen fährt, fallen einem die älteren Modelle des Mazda 6 auf. Da ist es schon sehr offensichtlich, dass die erste Generation eher bieder daher kommt. Mit der zweiten Generation getraute sich Mazda schon etwas mehr, aber mit der dritten Generation haben sie sämtliche Zurückhaltung abgestreift und ein wirklich schönes Mittelklasseauto auf die Beine gestellt. Sowohl als Kombi, als auch als Limousine. Letzteres gab es für mich von Eurocar für 11 Tage über die Weihnachtszeit bis zum 2.1.



    Ich finde der Wagen macht aus jeder Perspektive, insbesondere in diesem tollen (magmarot metallic) Rot von Mazda, einen guten Eindruck. V.a. aber bei der Limousine ist die Ansicht von der Seite einfach schön. Eine der schönsten Mittelklasselimousinen die derzeit so auf dem Markt sind wie ich finde.




    Der Anblick ist einfach stimmig. Keine unnötigen Elemente, einfach Kanten und Linien so gesetzt, dass sie eine gewisse Dynamik vermitteln, aber nicht aufgesetzt wirken.


    Von vorn zeigt sich der Mazda 6 insbesondere mit dem neuen Kühlergrill mit einer gesunden Portion Aggressivität, die aber nicht übertrieben wirkt.






    Vielmehr drückt das Design einfach eine gesunde Portion Selbstbewusstsein aus. Und die kann Mazda zurecht zur Schau stellen. Denn auch die serienmäßigen (ja Audi, Mercedes, BMW, VW - sowas gibt es) LED-Scheinwerfer fügen sich optisch gut ein, leuchten die Straße aber auch sehr gut aus. Das automatische Fernlicht, hier sogar in der Matrix-LED Variante verbaut, funktioniert ganz gut. Nicht unbedingt besser, aber auch nicht schlechter als bei anderen Herstellern (nach meiner Erfahrung). Lediglich Opels Matrix LED im Insignia hat mich bisher da mehr überzeugt.




    Beim Heck zeigt sich Mazda markentypisch mit zwei Endrohren rechts und links. Sieht sportlich und stimmig aus und wirkt vielleicht ein bisschen angeberisch, aber ich finde es viel schöner zwei echte Auspuffrohre raus gucken zu sehen, als diese hässlichen Blenden ohne Funktion die gerade überall aufkommen und welche bei Audi aus meiner Sicht derzeit das ganze Heck versauen. Entweder man verzichtet auf sichtbare Auspuffrohre und nutzt die freigewordene Fläche für andere Elemente oder man zeigt sie und ist dabei wenigstens ehrlich, dass da ein dreckiger Verbrennungsmotor werkelt. Ist halt so. Ob man es gut findet oder nicht.






    Aber genug geschwärmt vom Äußeren, wir Männer wissen ja - auf die inneren Werte kommt es an.


    Beginnen wir mit dem Motor. Bei dem von mir gefahrenen Wagen war der 2.5 SKYACTIV-G Benziner mit 194 PS verbaut. Das ist dann auch schon die Topmotorisierung. Das kann man als zu wenig empfinden, aber eigentlich ist es völlig vernünftig. Für die Einsatzzwecke für die dieses Fahrzeug konzipiert wurde, ist kein bisschen mehr notwendig. Es gab keinen Überholvorgang bei dem ich mich untermotorisiert gefühlt hätte, den kleinen Kippschalter neben dem Gangwahlhebel für den Sportmodus habe ich kein einziges mal aktiviert. Nicht weil ich nicht gerne auch mal sportlich fahre (ein kleiner Bericht zum Stelvio folgt noch), sondern einfach weil ich gar nicht daran gedacht habe. Wir haben den Wagen für die üblichen notwendigen Fahrten um die Weihnachtsfeiertage und für die Reise zu den Schwiegereltern von Dresden nach Bydgoszcz und zurück benötigt. D.h. wir sind zu zwei oder zu viert mit etwas Gepäck im Kofferraum erst rund 130 km Stadtfahrten und dann über 1.000 km Langstrecke gefahren. Für so etwas ist der Mazda 6 gemacht und das beherrscht er hervorragend. Auch mit "nur" 194 PS. Weniger muss jetzt aber auch nicht sein, sonst könnte ich mir vorstellen, dass genauso wie bei allen anderen vergleichbaren Autos mit etwas Beladung die Fahrt anstrengend wird (wobei das jetzt die Sicht eines Mietwagenverwöhnten ist - mein Schwiegervater hatte in seinem Leben noch kein Auto mit mehr als 120 PS).


    Einzig einen Gang mehr hätte das Getriebe ruhig haben können. Ich bin jetzt kein Experte, aber eine 6-Gangautomatik ist jetzt nicht unbedingt der letzte Schrei. Ergebnis war, dass wenn man etwas stärker aufs Gas gedrückt hat, die Übersetzung für meinen Geschmack manchmal etwas zu lang war. Wirklich störend war es aber nicht und wenn man erst mal gelernt hat die Automatik mit Anpassung des Drucks aufs Gaspedal zu "steuern", kommt man auch mit den 6 Gängen über die Runden.


    Apropos Kofferraum. Für eine Limousine absolut in Ordnung. Relativ tief, wir haben Gepäck von vier Personen völlig unproblematisch verstauen können. Wenn man jetzt richtig große Koffer dabei hat, wird es in einer Limousine natürlich immer schwierig, aber ich denke die meisten Urlaube sollten damit machbar sein, Leute mit kleinen Kindern und Kinderwagen mal außen vor gelassen).




    Hat man das Gepäck verstaut und startet die Fahrt zeigt sich ein wunderbar aufgeräumter und gestalteter Innenraum. Jeder Knopf sitzt an der Stelle wo er hingehört, die Druckpunkte sind sehr gut, nichts klappert oder wackelt, alles ist selbsterklärend. Und ich weiß, ich wollte ja zu den inneren Werten kommen, aber es sieht einfach schön aus:




    Insbesondere in der hier vorhandenen Nappaleder braun - Variante mit dunkler Stoffbahn für die Säulen und den Himmel. Man setzt sich rein und ist zufrieden. Wer auch immer mitfuhr lobte den Wagen auf Grund der Wertigkeit, der Bequemlichkeit und der Optik. Ok man muss eine etwas weichere Polsterung mögen. Ja. Aber ich bin sehr empfindlich was die Langstreckentauglichkeit von Autositzen angeht und die hier sind einfach gut. Vielleicht ein wenig besserer Seitenhalt, aber das ist Meckern auf hohem Niveau. Vorn (natürlich) komplett elektrisch verstellbar mit zwei Speicherplätzen für die Fahrerseite.






    Vorne wie hinten sitzt es sich sehr angenehm und das braun ist so dunkel, dass es eben nicht wie schwarz wirkt, aber eben auch nicht wirklich wie braun.


    Wenn ich schon bei den Sitzen bin - Sitzheizung auf allen vier Plätzen war verbaut, vorn gabs sogar für Fahrer und Beifahrer Sitzbelüftung. Beides hat sehr gut funktioniert. Die jeweils drei Stufen waren gut eingestellt und wirkten spürbar unterschiedlich, die Sitzbelüftung habe ich angesichts der Temperaturen eher aus Testzwecken angeschaltet, aber auch die funktionierte sehr gut.


    Auch sonst war soweit ich das herausfinden konnte alles verbaut, was man im Mazdakonfigurator (der echt mäßig arbeitet) so ankreuzen kann.












    DAB Radio, Abstandstempomat, Spurhalteassistent, echtes Head-Up-Display, 2-Zonenklimaautomatik, Totwinkelwarner, 360° Kamera, Schiebedach. Und einen sehr hübschen rahmenlosen, automatisch abblendenden Innenspiegel.




    Beim Head-Up-Display habe ich verpasst Photos zu machen, aber es löst sehr gut auf und zeigt alle wichtigen und relevanten Informationen an, ohne einen zu überladen. Nur die Höhenverstellung ist bei Mazda leider etwas verschachtelt im Menü versteckt und hat keinen eigenen Knopf, aber das lässt sich verschmerzen. Nicht so toll aufgelöst war die Parkkamera, aber ausreichend um eine große Hilfe beim Einparken zu sein.


    Eine Sache die ich mir noch gewünscht hätte, wären automatisch abblendende Außenspiegel gewesen. Ich konnte das im Mazdakonfigurator auch nicht finden. Ist kein Muss, aber ich empfinde es als eine deutliche Komfortsteigerung.


    Das Lenkrad mit integrierter Lenkradheizung (allerdings nur mittig heizend und nicht komplett) fasst sich gut an und alle Knöpfe sind gut zu erreichen. Etwas bessere Druckpunkte könnten sein, aber nichts was zumindest in einem recht neuen Wagen sehr negativ auffallen würde.




    Hinter dem Lenkrad gibt es jetzt eine neue Anzeige, welche die Autobild irgendwo mal als volldigital und frei programmierbar präsentiert hat. Damit hat sie dann aber auch ihre journalistische Kompetenz unter Beweis gestellt. Tatsächlich sind die Grundfunktionen fest verteilt. Links Drehzahlmesser, in der Mitte Geschwindigkeit, rechts Öltemperatur und Tank. Etwas verwirrend ist eine Anzeige zur Restreichweite. Selbst mit wirklich vollgepacktem Tank kann es da passieren, dass schon ein Strich fehlt. Ist mir so gegangen, als ich das Auto früh abgegeben habe. War kalt, ich also Sitzheizung an und bis zur Station gezuckelt und auf dem Weg ging bereits ein Strich verloren, obwohl der Tank am Anschlag war (also auch tatsächlich, nicht nur digital).


    Was man "programmieren" kann, ist die mittige Anzeige innerhalb der Geschwindigkeitsanzeige. Da gibt es dann folgende Darstellungsmöglichkeiten:


    Nix


    Trip A



    Trip B


    Spurhalteassistent



    Wartungsmonitor


    Reichweite


    Wenn ich jetzt schon bei der Anzeige bin - der Verbrauch belief sich am Ende nach 1.220 km auf berechnete 8,6 l. Die oben angezeigten 9,4 l resultierten ausschließlich aus zum Teil sehr kurzen Strecken mit kaltem Motor und viel Anhalten und Losfahren. Nach der Langstrecke hinzu ging diese Anzeige stetig nach unten und ausschließlich für den zweiten Teil mit nur ein wenig Stadtfahrten zeigte der Bordcomputer 0,2 l weniger an. Das könnte auch eine größere Differenz sein, aber auf dem Rückweg hatten wir zum Teil sehr starken Wind inklusive Regen, da hat man sehr deutlich gemerkt, dass der Verbrauch höher war. Ich denke 8 l bei normaler Fahrweise sind durchaus drin. Für einen Benziner der Größe absolut ok wie ich finde. Dass wir einen Benziner hatten, fand ich im Übrigen gar nicht so schlecht angesichts dieser mittlerweile normalen Preiskonstellation in Polen:



    Das verbaute BOSE-Soundsystem lieferte eine gewohnt gute Leistung ab, ich muss aber trotzdem sagen, dass es jetzt ganz subjektiv gesehen im (alten) Audi A6 besser klingt. Hatte es jetzt letztes Jahr ein einem Vorfacelift Mazda 6 Kombi, zweimal in einem CX-5 und ich habe natürlich nie direkt miteinander verglichen, aber irgendwie hat es im Audi mehr Wumms. Gar nicht mal nur auf die Bässe bezogen, sondern es kommt einfach mehr rüber. Trotzdem möchte ich es nicht missen.



    Wer ander'n eine Bratwurst brät, hat ein Bratwurstbratgerät.

    4 Mal editiert, zuletzt von Dresdner ()

  • Bevor ich zum Fond des Wagens komme, noch ein paar Impressionen vom vorderen Bereich:





    Auch hinten sitzt es sich bequem. Bei schon sehr weit nach hinten gestellten Vordersitzen gibt es immer noch relativ viel Platz.




    Die Sitzheizung hinten wird wie in allen mir bekannten Mazdamodellen über die herausklappbare Mittelkonsole bedient. Da gibt es dann auch Becherhalter und USB-Steckplätze.





    Im hinteren Bereich gibt es dann einen der wenigen Kritikpunkte die ich habe. Es muss nicht unbedingt 3-Zonenklima sein, aber evtl. noch je eine Lüftungsdüse an der B-Säule wäre toll. Es sorgt einfach schneller dafür, dass auch hinten die gewählte Temperatur herrscht. Im Winter ist es aber durch die Sitzheizung jedoch verschmerzbar.


    Was sich durchzieht ist der haptisch wie optisch wunderschöne Bezug für die Türverkleidung, welcher auch den Bereich vorn zwischen Lüftungsdüsen und Bedieneinheit (s. Photos oben) ziert.



    Nach all den Bildern und Lobhudeleien über die Austattung: wie fährt er sich eigentlich? Toll. Zum Motor habe ich mich ja schon geäußert , aber auch vom reinen Fahrgefühl her ist es ein extrem angenehmes Langstreckenfahrzeug. Der Mazda 6 liegt gut und ruhig auf der Straße, einzig wenn der etwas fordernde Spurhalteassistent versucht bei Baustellenbemalung nicht durcheinander zu kommen, ruckelt es mal ein wenig. Solange man will kann man den Wagen aber in einer angenehmen Ruhe fortbewegen, welche die Insassen vergessen lässt, dass sie in ein Haufen Blech eingeschlossen sind. Ruhe heißt aber nicht langsam. Wenn man will, kann der Mazda auch schnell, aber dann nimmt man sich selbst den großen Pluspunkt weg. Dass alle entspannt das Ziel erreichen.


    Zum Navisystem usw. habe ich mich jetzt nicht geäußert, da es den meisten bekannt sein sollte. Da gibt es nichts neues, es ist nicht das schnellste und auch nicht das schönste System auf dem Markt, aber eben auch nicht das langsamste und hässlichste. Es reicht für alle Alltagssituationen aus und ich finde mich recht gut darin zurecht.


    Würde ich einen Wagen dieser Größe suchen, wäre der Mazda definitiv für mich ein Kandidat. Die wenigen Abstriche die man machen muss, verschmerzt man gern, wenn man bedenkt, dass man für nicht einmal 45.000 Euro Listenpreis ein solch ausgestattetes Fahrzeug bekommt. Für IDAR beim Vermieter ist es ohnehin ein 6er mit Zusatzzahl. Muss auch keiner verstehen, warum Europcar den nicht in JDAR steckt, stattdessen ist es eben Lotterie.


    Definitiv eine Empfehlung, falls er einem in so einer Ausstattung zur Miete angeboten wird und auch als Privatwagen wäre ich nicht abgeneigt.


    Und weils so schön ist:





    Wer ander'n eine Bratwurst brät, hat ein Bratwurstbratgerät.

    Einmal editiert, zuletzt von Dresdner ()

  • Schöner Bericht zu einem schönen Auto, danke dafür! Mit Vollausstattung (Sport Line, teuerster Lack, Sport Line Plus Paket und Schiebedach - eventuell hat Android Auto/Car Play gefehlt?) wirklich eine sehr ansprechende Alternative zu den deutschen Mittelklasse Fahrzeugen.


    Fand den Mazda 6 auch vor dem zweiten Facelift bereits interessant, aber gefällt er mir noch mal ein ganzes Stück besser. Vor allem der Innenraum finde ich großartig, sehr aufgeräumt und (auf den Bildern) ansprechende Materialauswahl.

    Leider wurde aber das m.M.n. größte Manko mit dem Facelift nicht ausgebügelt: die Heckleuchten des Kombis. Irgendwie wollen mir die nicht gefallen, auch die Leuchtgrafik (da hätte man doch mehr Platz als für nur schmale Streifen gehabt) und vor allem die Asymetrie durch die Rückfahrleuchte. Warum das beim Kombi nicht angepasst wurde, wo es bei der Limousine identisch ist?

    Achja, und für mich etwas unverständlich, warum man für die Sports Line (nur hier gibts Matrix und BOSE) den 150PS Diesel nicht anbietet?


    Deshalb würde ich bei freier Wahl nun wohl die Limousine nehmen - wie auch beim neuen Mazda 3.

    Beim alten Modell war das noch anders, aber irgendwie gefallen mir beim neuen Mazda 3 sonst das Heck/Heckleuchten nicht so wirklich. Aber freue mich schon darauf ihn irgendwann mal live zu sehen und hoffentlich fahren zu können.

  • McGarrett vielen Dank. Android Auto/Apple Car Play waren glaube ich ebenfalls verbaut, glaube es im Menü mal gesehen zu haben. Da ich das aber nicht wirklich nutze habe ich nicht danach geschaut.


    Bzgl. des Mazda 3 kann ich nur zustimmen, auf den freue ich mich auch schon. Hinsichtlich des 150 PS Diesels meine ich gelesen zu haben, dass das an den Verkaufszahlen liegt. Der kleinere Motor wurde in den unteren Linien kaum nachgefragt.

    Wer ander'n eine Bratwurst brät, hat ein Bratwurstbratgerät.