Maserati Quattroporte Diesel | Sixt Frankfurt Airport

  • Hallo zusammen, ich möchte noch ein paar Worte zu meiner Miete am vergangenen Wochenende loswerden.

    Die Langeweile in der Weihnachtszeit ließ es zu, dass ich mich intensiver mit meinem Sixt-Shareholder-Tarif beschäftigte.

    So bemerkte ich 1.) die niedrige Auslastung am ersten Wochenende des Jahres und 2.) den Maserati Quattroporte in der Fahrzeugliste von Sixt. Also fix gebucht und versucht mehr Infos zu bekommen. Meine Anfrage an die Station bezüglich Motorisierung wurde dann mit "3.0 V6 Diesel Fahrzeug mit 275 PS" beantwortet, was den günstigen Kurs in eine andere Relation brachte. Man wäre ja nicht geschädigt und süchtig, sollte einen das schon abschrecken. Also habe ich mich auf die Anmietung gefreut. Die Verkaufsversuche hatte ich ja schon ausführlich erwähnt, entsprechendes Feedback an die Station ging raus, wahrscheinlich gibt es ein Lob an die Mitarbeiter. ;)


    Daher zum Auto. Den Quattroporte finde ich seit vielen Jahren begehrenswert. Das aktuelle Heckdesign bei Maserati ist zwar nicht so aufregend, aber da schaue ich nicht oft hin. Von vorne finde ich ihn einfach nur schön. :love: Ich war auch sehr gespannt auf den Innenraum und den Komfort. Und da bin ich auch bereits zwiegespalten. Einerseits machen die verwendeten Materialien wie Holz, Leder und der samtene Himmel einen tollen Eindruck. Gleichzeitig sind die Sitze jedoch keinesfalls einer sportlichen Luxuslimousine entsprechend. Kaum Seitenhalt, keine verlängerbare Beinauflage, das Lenkrad fährt nicht wirklich weit heraus, etc. Langstreckentauglich finde ich das Fahrzeug leider nicht.


    Die größte Enttäuschung war (ok, das war absehbar) jedoch der Motor. Beim Start nagelt der Diesel natürlich ordentlich, man schaltet schnell auf den Sportmodus um, so dass künstliches V8-Wummern erzeugt wird, was richtig gut klingt. Dafür ein Daumen hoch. Außen klingt er dabei auch angenehm. Aber das ein (ehemaliger?) Sportwagenhersteller einen so schwachbrüstigen Motor verbaut, ist eigentlich echt traurig. Wenn man auf der linken Spur unterwegs ist, machen selbst viele LDAR-Fahrzeuge mit großem Motor Platz und wundern sich dann, dass man nicht zügig vorbei fährt. Einer der A6-Fahrer kam sich sogar so verarscht vor, dass ich Lichthupe bekam. =O

    EInmal hatte ich jedoch zu viel Leistung auf der Hinterachse, so dass kurz der Hintern wackelte auf der naßkalten Auffahrt einer Autobahn. Konnte ich aber glücklicherweise gut abfangen, sonst hätte der RSA mit seiner SB-Verringerung doch eine gute Idee gehabt. Das ESP tat seinen Dienst vorbildlich. Danach bin ich auch erst mal einige Zeit im I.C.E. Modus gefahren, da hielten sich sowohl Leistung als auch Aquaplanning im Rahmen.

    Das 8-Gang-Automatikgetriebe ist ein Traum. Die Schaltvorgänge bemerkt man kaum, es legt immer den richtigen Gang ein, kein wildes Hin und Her Geruckel bei Wechsel der Gaspedalposition. Das hat den lahmen Motor ein Stück weit vergessen lassen und zu angenehmer Fahrt beigetragen.


    Die Touchbedienung funktionierte gut, wieso jedoch die Sitzheizung für den Fahrer rechts und für den Beifahrer links angeordnet ist, frage ich mich bis heute. Das Navi ist leider eine mittlere Katastrophe, ähnliches Niveau wie im Jaguar XJ. Vielleicht ein bißchen schneller beim Finden der falschen Route, aber genauso hässliche Darstellung. :D

    Das Soundsystem von Harman Kardon ist positiv zu erwähnen mit seinem guten Klang.

    Klimaregelung für die hinteren Passagiere kostet scheinbar auch Aufpreis (oder sie ist sehr gut in den Menüs versteckt). Jedenfalls kam aus den Düsen keine Luft.

    Der An-/Aus-Schalter für die klimatisierte Anlage unter der Mittelarmlehne war ebenfalls funktionslos.

    Einen Abstandstempomat gab es natürlich ebenso wenig wie einen Spurhalteassistenten. Einzig das adaptive LED-Licht war verbaut. Ich wurde zwar nicht per Lichthupe gegrüßt, allerdings glaube ich dieses wirre Hin und Her der Scheinwerfer dürfte auch den ein oder anderen im Gegenverkehr genervt haben.


    Fazit: Man sollte sich nicht vom Namen Maserati blenden lassen. Hier hat man außer dem äußeren Auftritt nicht viel positives. Ein ordentlicher Benziner wird über den Rest ein wenig hinweg trösten, aber nur ein wenig.

    Funfact: Die Miete einer S 500 L ist meist einige Euro günstiger und hätte mir wahrlich mehr Freude gemacht. So kann ich aber eine Marke in meiner imaginären Liste abhaken.

    Danke an :203: Frankfurt. Ich komme wieder.

    Und weil der Maserati auf Bildern am Besten wegkommt, hier noch ein paar Impressionen.

































  • Danke für den Bericht, der Wagen hat schon irgendwie was. Der Dreizack, das Design, das Interieur wirken schon recht toll.


    Aber an mir ist auch vorbei gegangen, dass es solche Wagen inzwischen mit V6 Diesel gibt. Ich kannte nur den Vorgänger von einem ehemaligen Nachbarn und dachte, dass da zwangsläufig ein V8 reingehört.


    Naja, irgendwie nimmt es mir jetzt schon ein wenig Faszination, dass so ein Quattroporto nicht wirklich unbedingt so viel besser ist als ein gut ausgestatteter 530d ist. Ich mein, das Ding hat einen 6-Stelligen Grundpreis.

  • Danke für den Bericht. Hab jetzt selbst den Ghibli Diesel und den Levante Benziner "hinter mir" und kann von den Maserati Dieseln nur abraten. Da bringt jedes LDAR Auto mehr Spaß.
    Der kleine Benziner hat wenigstens Sound, aber damit der für den aufgerufenen Preis eine Empfehlung ist, muss da ein V8 drin sein

  • Da kann man nur hoffen, dass durch die Dieselschmähungen der letzten Jahre dieser Motor wieder verschwindet und gegen einen sauberen V8-Hybrid ersetzt wird. :) Danke an die CO2-Limits. Vielleicht hätten sie auch einfach nur den großen Diesel bei BMW einkaufen sollen. Dieses Aggregat ist noch nicht das Wahre. Immerhin habe ich aber keine Anfahrschwäche feststellen können. Also besser als Audi. ;)

    Mich hat aber vor allem der Komfort arg enttäuscht, das sieht alles bequemer aus als es ist. Das große Lenkrad ohne adaptive Lenkung hatte ich noch nicht erwähnt. Fässt sich gut an, lenkt aber nicht so gut.

  • Ja sicher, das gilt aber dann aber auch für das Vergleichsmodell - es zahlt auch keiner 90k€ für einen gut ausgestatteten 530d würd ich behaupten. Oder 130k€ für einen 740d. Es ist ja nur ein Anhaltspunkt für den Vergleich.


    Ich frage mich halt was die Superpremium-Hersteller dazu bringt, ihre Reputation durch irgendwelche Diesel zu ruinieren. Nicht umsonst gab es in den USA lange Zeit auch die deutschen Premiummodelle (S-klasse, 7er und co) nur mit V8, weil das einfach zusammen gehört. Nicht, dass ich keinen Diesel mag, ganz im Gegenteil, ich finde Dieselmotoren toll und würd sie gern noch 30 Jahre fahren und find die ganze Hetze dagegen lächerlich. Aber doch nicht in einem Maserati, wenn man den Namen hört dann ist das schon Emotion pur, das Herz schlägt höher.

  • Ich frage mich halt was die Superpremium-Hersteller dazu bringt, ihre Reputation durch irgendwelche Diesel zu ruinieren.

    Weil möglicherweise diejenigen, die nicht nur über solche Autos diskutieren, sondern wirklich zum Händler gehen und Verträge unterzeichnen, ein deutlich geringeres Problem damit haben als du annimmst?


    Die Maserati-Dieselquote 2018 laut Kraftfahrtbundesamt:


    Ghibli - 43%

    Levante - 43%

    Quattroporte - 29%


    Quelle: https://www.kba.de/DE/Statisti…_neuzulassungen_node.html

  • Wieso gibts denn hier inmitten einer sachlichen normalen Diskussion plötzlich Dislikes? Hab ich wem auf den Schlips getreten oder was los? :/


    blitzerflitzer : Naja irgendwer wird die schon kaufen. Aber dass Leute, die einen kaufen, sich nun nicht darüber unterhalten und Leute die sich darüber unterhalten keinen kaufen oder zumindest potenziell kaufen könnten halte ich für eine steile These. Es gibt auch noch viele obskure Regelungen in Dienstwagenvorschriften diverser Unternehmen.


    Ist das Navi eigentlich eine Exklusivlösung oder von einem der üblichen Hersteller zugekauft oder identisch mit anderen Fahrzeugen im Fiat Konzern?

  • Und schon sind wir wieder bei Emotionen. :)


    Die Presse feiert den Diesel übrigens als ziemlich sportliche und genügsame Alternative zum Benziner. Da bin ich wohl einer der Wenigen, die die Meinung nicht teilen. Vielleicht doch zu viele Vorurteile?


    Ich kenne zwar kein Navi aus dem FIAT-Konzern, aber irgendwo meine ich gelesen zu haben, dass Maserati ein Standard-Bauteil der Fiat-Chrysler verbaut.


    Rückfahrkamera ist übrigens auch permanent dem Schmutz ausgesetzt, halte ich bei 120k BLP für einen Lacher.

  • Bei FCA setzt man überall Uconnect ein, nur bei Alfa Romeo nicht, jedenfalls bei der Giulia und Stelvio. Allerdings sollte das Gerüchten zu Folge beim Facelift, der vielleicht noch dieses Jahrhundert kommt, auch durch Uconnect ersetzt werden. Mit Touch versteht sich.

  • Es gibt sicher genug Leute, die gern mal was anderes fahren möchten, als 5er, A6 oder E-Klasse.

    Irgendein Handelsvertreter, den ich ab und an bei uns auf dem Parkplatz sehe, fährt zum Beispiel Ghibli Diesel.

    Benziner wäre sicherlich bei den hohen Fahrleistungen zu teuer. Aber so? Und für solche Leute ist denk ich mal der Diesel da und hat somit auch seine Berechtigung auch wenn es uns nicht so gut gefällt.