Umbuchungsversuch bei Sixt und rotziger Support leitet Ende der Kundenbeziehung ein.

  • So, zwischendrin kamen von Sixt verschiedene Emails verschiedener Anrufer, einmal wurde das technische Problem bestätigt, dann wieder irgendein Blafasel.


    Am Dienstag rief dann jemand von Sixt an, hat sich entschuldigt und die Anruferin war erstaunt, "dass mir da keiner helfen wollte".


    Sie erkannte, dass es mir eigentlich nicht darum ging, mir Sixt zu streiten, sondern eben nur das Fahrzeug so zu bekommen, wie es vorgesehen war und hatte daher schonmal in der Nacht eines reserveriert.


    Sixt hat mir dann die gewünschte Klasse zum am Freitag möglichen Preis ermöglicht.


    Mittlerweile hatte ich auch Kontakt mit der Station (wegen Mangel an Fahrzeugen der gewünschten Klasse, sie fragten, ob auch ein Upgrade auf einen SUV ok wäre, daher wird es wohl ein Range Rover Sport XFMR oder evt. doch der 740d), die bestätigten, dass die mir nicht hätten helfen können, weil die entsprechenden Systeme gar nicht miteinander verbunden sind.


    Die Leute von der Station waren wie immer super und dass Sixt um Entschuldigung bat, finde ich auch gut. Ich hoffe, dass man das zum Anlass nimmt, die Prozesse zu optimieren.

  • Ich möchte nicht zynisch klingen, aber der Kontaktkanal "Hotline" oder der Support per eMail kann mir schon seit Jahren verlässlich NICHT mehr weiterhelfen, wenn ich irgend etwas habe. Und das vermieterübergreifend. Entweder kläre ich etwas direkt in der Station (was gelegentlich heißt, darauf zu bestehen, es in der Station zu klären, weil man da gerne ja mit dem Kuli die Nummer der Hotline einkreist und einen rausschickt), oder aber ich nutze das Social Media Team. Das würde ich Dir in dem Fall auch konsequent empfehlen.


    Gestatte mir aber noch den Hinweis, dass ich inzwischen keine Autos mehr mieten würde, wenn meine Frustrationschwelle so niedrig wäre nach 20 Jahren :-/. Da hat vermutlich jeder Vielmieter einmal pro Quartal härtere Fälle.