NimM2 oder auch M4 | Turboreihensechser von Sixt

  • BMW M240i (der kleine M2)


    Über das Pfingstwochenende hat mich ein BMW M240i begleitet. Ich wollte das Auto schon länger testen, hatte LSAR gebucht, man schrieb mich an und hat mir den Wagen angeboten. Ich habe natürlich eingewilligt. Also bin ich knappe 900km dieses Wochenende in diesem schönen Zweitürer durch Norddeutschland gefahren.


    Exterior:

    Schwarz gelackt, die Spiegel grau gehalten (wie üblich bei diesem Modell), leider sehr kleine 17‘ Felgen die nicht so meinem Geschmack entsprechen auf 205er M+S Contis. Blaue Bremssättel.

    Alles in allem ein schickes Auto äußerlich auch wenn ich die zwei kleinen Endrohre irgendwie nicht passend finde.


    Interior:

    Auch hier geht es sehr schön weiter: HK Soundsystem mit wirklich sehr gutem Klangbild, M-Sportlenkrad, Ledersessel mit L-Stützen (Leider keine M-Ziernaht). Ansonsten volle Hütte außer: Schiebedach - in so einem Auto für mich unverständlich das nicht zu wählen.


    Sportwagen?:

    In jedem Fall hauen die 340 Pferde in der Kiste von Anfang an gut rein. Wenn man es nicht gewohnt ist, überrascht das Fahrzeug meiner Meinung nach, im Gegensatz zu einem 340/440/540, mit den hohen Anforderungen an das fahrerische Können des Menschen vor dem Lenkrad. Gerade bei hohen Geschwindigkeiten merkt man schon eine gewisse Windanfälligkeit. Bei nasser Fahrbahn ist es dann komplett vorbei: In Sport+ würde man an der Ampel bei etwas zu schwerem Gasfuss die Grünphase auf der Stelle stehend verbringen. In Sport und Comfort geht es mit etwas Gefühl dann schon. Ausschlaggebend für all diese Punkte (Wind und nasse Fahrbahn) ist natürlich ganz klar das Leistung/Gewicht Verhältnis. Aber auch das Angasen in Kurven hat es in sich. Der kleine Teufel neigt stetig dazu mit dem Heck auszubrechen. Die Assistenzsysteme sind da aber sehr gut (bei ungewolltem Drift).

    Gut gefallen hat mir auch die Launch-Control Funktion. Nach kurzem Stöbern war auch recht schnell klar wie diese funktioniert. Der Sprint in 4,6 sek. ist schon was feines und macht Lust auf mehr „M“. Soundtechnisch hätte ich vielleicht noch mehr erwartet. Auch wenn das blubbern beim Gas weglassen sehr schön ist fehlt mir dennoch das brüllen bei der Beschleunigung. Der Kaltstart hingegen lässt sich mehr als sehen und provoziert den einen oder anderen Blick.

    Insgesamt bekleidet der M240i sehr gut seine Rolle als Einstiegsmodell in die M-Modelle und setzt sportliche Akzente.


    Verbrauch:

    Ich weiß nicht wie man die Werksangabe (7,4l/100 kombiniert) schaffen soll, aber für mich war das unmöglich. Ich habe in Eco-Pro auf 200 Testkilometern Autobahn mit Tempomat mit hängen und würgen 9,7l verbraucht. Nie und nimmer kommt man da im Stadtverkehr hin. Übers Wochenende war ich dann bei 11,6l Durchschnitt. Aber wenn man so ein Auto fährt, ist man sich dessen schon bewusst.


    Die Miete:

    Leider hatte ich bei dieser Miete ein großes Problem: Als ich das Fahrzeug übernommen habe, fehlte auf dem rechten Vorderreifen Druck. Ich sprach also direkt einen Mitarbeiter an und der schickte mich zur Waschanlage, dort sollte der Reifen befüllt werden. Der nette Herr sagte mir dann das ganze 1 Bar fehlten. Ich entgegnete, dass das ja nicht normal sein kann und ob ich damit überhaupt die Reise antreten kann. Mir wurde gesagt „Ja, dass können Sie“.

    Bis dato wusste ich es leider noch nicht besser, jetzt bin ich schlauer.

    Rein gesetzt - los gefahren. Nach 100km schon 0,1 bar verloren, nach 200km dann 0,2 bar. Ich habe mir dann von der Hotline versichern lassen, dass der Fehler eingetragen wird und man sich meldet. Ich wollte natürlich ein gleichwertiges Tauschfahrzeug haben, die Miete war schließlich darauf abgestimmt, dass ich ein sportliches Fahrzeug führe. Das Ende vom Lied war: Es waren keinerlei Fahrzeuge zum tauschen da und auch der Reifen konnte nicht gewechselt werden (ich hab extra noch bei einer Sixt Station gehalten). Mir wurde gesagt ich solle vorsichtig fahren und man werde am Montag alles besprechen. Ich hab das Fahrzeug dann erstmal gründlich geprüft: Einen Nagel o.ä konnte ich nicht erkennen, sodass es sich um einen feinen kleinen Riss handeln muss. Diese These wird auch dadurch bestätigt, dass bei höherer Reifentemperatur, weniger Luft austritt. Schließlich habe ich an diesem Wochenende ganze 9 mal den Reifen befüllt, da er jeden Morgen auf 1,7 Bar gesunken war. Am Schalter wurde mir heute gesagt das der SL informiert sei und mit mir persönlich die Miete besprechen werde. Ich bin gespannt.



    Fazit: Wäre das mit dem Reifen nicht gewesen, hätte ich die perfekte Miete gehabt. Super Auto, super Wetter. Ich kann das Auto wirklich empfehlen, wenn man alleine unterwegs ist und einfach mal Spaß haben will. Eine große Reise würde ich aber nicht damit antreten. Insgesamt ein Fahrzeug, das den Schriftzug „M“ verdient.


    Es folgen ein paar Bilder:

  • Ich glaube, ich muss den auch mal fahren, den M240i - sollte ich ihn zum SSAR oder meinetwegen LSAR Kurs bekommen, wäre ich definitiv auch gern bereit dazu.

    Vergleichen könnte ich mit:

    M J - ein M4 Cabrio


    MJ ist meine noch bis Donnerstag aktuelle Miete und ein fliegenfressender Teufel. Er ersetzt den M2 Competition, von dem einer am CGN auf Werkstatt steht und einer auch physisch dort sein soll.


    Ich hatte ja letztes Jahr den M3 und muss sagen: Ohne Dach, aber sonst kein wesentlicher Unterschied, WLTP konnte seinem Wesen nichts anhaben. Er ist akkustisch präsent, aber kein kompletter Fiesling, er dreht willig hoch und liefert immer genug Leistung.


    Die Bremsen rubbeln etwas, aber abgesehen davon und einigen Steinschlägen hat er im Laufe seiner 10000km einem Kratzer, eine Delle und zwei neue Reifen bekommen. Die Vorder und Hinterreifen haben gute 4mm Profil, vorn sind es Continental, hinten aber nicht (mehr, vermutlich). Offenbar hat er Einiges mitgemacht.


    Egal ob gemächlich offen an der Küste oder etwas weniger gemächlich im Westerwald: er macht eine exzellente Figur bei um 15 Liter Verbrauch, wenn man ihn einiges abverlangt und 10-12, wenn man ihn entspannt fährt.


    Regnet es und man fährt offen, lernt man, dass das Dach nur bis 15km/h funzt, und dazu nicht so schnell arbeitet.

    Dafür finde ich ihn geschlossen auch ganz ansehnlich:



    Nach dem Trubel, überhaupt ein M zu bekommen, bin ich sehr, sehr, sehr glücklich und muss sagen: Danke Sixt Bad Godesberg und insbesondere Mr T. für die Hilfe!


    Und danke an die Fotografen und Begleiter auf der Fahrt heute - das war ein Spaß. :206: