Frage zu Firmentarifen

  • Guten Abend,


    einmal ein Statement von mir zu meiner aktuellen LDAR Miete (sprich Audi A6, BMW 5er, MB E-Klasse).

    Ich bin heute morgen in die Sixt Station rein gekommen, voller Vorfreude. Der Mitarbeiter fragte mich zu meiner Reservierung, ich habe ihm meinen Führerschein Personalausweis und KK gegeben. Nun..


    Er meinte, ich wäre zu Jung. Er meinte, nur wenn die Firma die Rate zahlt, entfallen die Altersbedingungen.


    Da mal wieder keiner vom anderen Bescheid weis, habe ich bei der Firmenkundenbetreuung angerufen, um die Sache zu klären. Die freundliche Dame am anderen Ende hat mir versichert, dass ich das Fahrzeug bekomme und der RSA nicht korrekt informiert ist.


    Sie also in der Station angerufen und den RSA aufgeklärt damit ich mein Fahrzeug bekommen kann.

    Ich wieder rein und er meinte, natürlich bekomme ich das Fahrzeug. Die Vermietbedingungen für Firmenkunden haben sich vor nicht allzu langer Zeit geändert, weshalb er nicht wusste, das dass Mindestalter außer Kraft gesetzt ist.


    Also, alles gut gegangen nach einem wut entbrannten Telefonat.


    Und was ist dabei raus gekommen?


    InkedS1_LI.jpg


    BMW 530d, 6 Zylinder Diesel, 265 PS -- schmeckt

    Einmal editiert, zuletzt von R3Dtig3r ()

  • Wer viel Fragt, kriegt viele Antworten :)

    Einfach in die Station gehen und machen, wenn der RSA falsch informiert ist muss man auch nicht Wut entbrannt Telefonieren sondern kann ihn auch freundlich drum bitten sich nochmal bei seinem Vorgesetzten oder in der Zentrale zu informieren.

  • Das habe ich ja auch nur so geschrieben.

    Ich habe ein sehr gutes Verhältnis zu dieser Station, da ich dort sehr oft miete,


    Ich habe ihm gesagt, dass ich mich nochmal mit der Zentrale in Verbindung setze, damit ich und ggf. auch er Klarheit über die Sache bekommt.


    Also alles sauber über die Bühne gelaufen mit ein bisschen Verspätung, aber was solls.

  • ..Da mal wieder keiner vom anderen Bescheid weis, habe ich bei der Firmenkundenbetreuung angerufen, um die Sache zu klären. Die freundliche Dame am anderen Ende hat mir versichert, dass ich das Fahrzeug bekomme und der RSA nicht korrekt informiert ist.



    ,,tue dir selber einen gefallen und lass dir diese aussage schriftich geben (mit name und tel.-nr. der ansprechpartnerin) - dasnn speicherst du dieses im pdf-format auf deinem handy/tablett oder laptop und hast es somit stets griffbereit...

    erspart unnoetigen zeitverlust...

  • Es wurde dir von Anfang an geraten das schriftlich zu machen, hättest du das gemacht, dann wäre dir der Ärger mit dem Telefonaten erspart geblieben.


    Es ist halt so, dass an der Hotline nicht die bestinformierten Leute sitzen und wenn sie es nicht genau wissen, oder sich unsicher sind, fragen die in den wenigsten Fällen nach, sondern sagen das was sie denken. Und im Nachhinein hast du nichts um das nachzuweisen. Gleiches gilt für alle Bereiche ("ne, das ist ein Gebrauchsschaden", "ach ne, wenn die Motorkontrollleuchte nur blinkt und nicht dauerhaft leuchtet müssen Sie nicht anhalten", "mit Luxury Car M2 aus SSMX dürfen Sie nach Polen, ist ja kein Xxxx", etc.), IMMER Nachweisbar wichtige Infos holen.

    Außerdem ist es da viel besser, wenn man das schriftlich direkt beim Firmenkundenbetreuer macht, die wissen das auch und man kann es sich ausdrucken oder ggf. an die Station per Mail weiterleiten.

  • Screenshot_1.png


    Hieraus schließe ich doch wieder eine Mitarbeiterin die nicht richtig informiert ist.

    Ich telefoniere mit 5 Leuten und jeder sagt etwas anderes und dann wieder so eine Antwort.


    Kann ich auch mal von Personen eine E-Mail zurück bekommen, die zu 100% die Regelung die mir am Telefon erklärt wurde, nieder schreiben?

  • Die Sixt'sche Vorstellung des Ganzen ist in den AGB ja ziemlich eindeutig niedergelegt: "Das Fahrzeug darf nur vom Mieter bzw. – bei Firmenkunden – von dem im Mietvertrag angegebenen Fahrer geführt werden."


    Entweder bist du also selbst Vertragspartner und Mieter (dann mietest du aber auch privat) oder "der Firmenkunde" ist Vertragspartner von Sixt (und mietet dann entsprechend zu Geschäftszwecken). Dadurch ist der Firmenkunde dann eigentlicher Mieter des Fahrzeugs, zur Zahlung der Miete von seinen Konten verpflichtet und dadurch letztlich auch erst in der Lage, dich als berechtigten Fahrer im Mietvertrag anzugeben.


    Aber auf Grundlage der Sixt-AGB kannst du jedenfalls nicht Sonderkonditionen eines Firmenkundens nutzen, dann aber im eigenen Namen als Mieter des Fahrzeugs auftreten und "privat" für dich bezahlen - ob du intern zur Nutzung der Konditionen berechtigt bist spielt dann auch überhaupt keine Rolle. Das geht dann wohl wirklich nur, wie hier schon zahlreich aufgezeigt, wenn dieser Punkt in der Form Gegenstand einer von den AGB abweichenden Vereinbarung im Verhältnis Firmenkunde-Sixt ist. Diese Vereinbarung - es muss ja irgendwie etwas schriftlich niedergelegtes geben - solltest du also dringend mal lesen!