Argus Car Hire --> Erfahrungen?

  • Hallo zusammen,


    ich brauche übers WE einen Mietwagen vom Flughafen Budapest, um damit in die Slowakei zu fahren. In Summe ist das für mich beste Angebot (incl. Gebühr für Fahrten ins Ausland) mit Alamo über Argus Car Hire.


    Gibt es Erfahrungen mit dem Broker? Bin mir nicht sicher, ob das seriös ist...


    Hat schon mal jemand die externe SB Versicherung von denen in Anspruch genommen (CDW 500€ / Diebstahl 2.500€ SB)?


    Danke!

  • das Unternehmen agiert im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten ... ob das jedem Kunden, je nach Wissensstand, dann auch so bei Anmietung vorkommt, ist etwas anderes. Vor allem beim Thema extern vermittelter Vollkasko ohne / mit geringer SB. Wenn ich mich noch richtig erinnere muss man durch die vielen Vermittlungsstrukturen etwaige Schäden vorab selbst bezahlen, anschließend dann eigenständig von den jeweiligen Versicherungen einfordern. Riesen Aufwand.


    Welches Wochenende? Hier fehlen Informationen.

  • Wenn ich mich noch richtig erinnere muss man durch die vielen Vermittlungsstrukturen etwaige Schäden vorab selbst bezahlen, anschließend dann eigenständig von den jeweiligen Versicherungen einfordern. Riesen Aufwand.

    Funktioniert so bei jedem Broker, oder?


    Ich habe schon paar mal bei Argus Car Hire gebucht und hatte den Eindruck, dass es ein Broker wie jeder andere ist.

    Die Höhe der Selbstbeteiligung hängt eh nicht davon ab, wie man bucht.

    In Summe ist das für mich beste Angebot (incl. Gebühr für Fahrten ins Ausland)


    Da wäre ich aber ein bisschen vorsichtig. Wenn die Bedingungen von Argus Car Hire sich deutlich von den Bedingungen anderer Broker unterscheiden, und vor allem von den Bedingungen des Vermieters, liegt es ziemlich daran, dass die Informationen bei Argus Car Hire falsch eingepflegt sind. Das kommt wiederum bei jedem Broker vor und ich würde nicht darauf spekulieren, dass die Informationen von der Seite des Brokers tatsächlich gelten, wenn sie falsch sind.

    In aller Regel werden die Bedingungen alleine durch den Vermieter festgelegt und bleiben gleich, egal wo man bucht.

  • Funktioniert so bei jedem Broker, oder?

    weiß ich nicht, über check24 abgewickelt z.B. ist das alles deutlich einfacher und transparenter (egal wer Buchungspartner ist). Systemisch gestützte zentrale Meldung, Kommunikation etc. Bei diesen ganzen scheiß irischen Unternehmen ist das alles mega kompliziert, wahrscheinlich natürlich Konzept.

  • ist jetzt hier ansatzweise OT. Ich kann übergreifend absolut nicht verstehen, warum die Unternehmen, die den hauptsächlichen Aufwand (Personal vor Ort, KFZ Zukauf, Standort/Fahrzeug Management etc.) mit den Mietwagen haben, sich nicht zusammenschließen und die Heuschrecken durch Ausschluss von externer Versicherungen / vermittelter Zusatzleistungen rausdrängen. Gerne Provision bei vermittelter Vermietung, alles weitere läuft ausschließlich über den tatsächlichen Anbieter, fertig. Dann hat sich auch das "Guck mal enterprise ist über Car del Mar über Argus dann gebucht über check24" am "günstigsten" erledigt.

  • Und auf welcher Rechtsgrundlage sollten die das tun?

    Es ist doch meine freie Entscheidung, meine Selbstbeteiligung beim Vermieter extern abzusichern. Außerdem zwingt dich keiner, über diese broker zu buchen.


    Freiheiten einschränken, ist selten die Lösung - attraktivere Angebote durch die Vermieter selbst wäre dagegen der Weg, um dein Ziel zu erreichen, aber dafür verdienen Vermieter viel zu gut an der Selbstbeteiligungsreduzierung.

  • Zitat

    weiß ich nicht, über check24 abgewickelt z.B. ist das alles deutlich einfacher und transparenter (egal wer Buchungspartner ist). Systemisch gestützte zentrale Meldung, Kommunikation etc. Bei diesen ganzen scheiß irischen Unternehmen ist das alles mega kompliziert, wahrscheinlich natürlich Konzept

    Ich habe schon paar Dutzend mal bei diversen Brokern gebucht und habe nie signifikante Unterschiede gesehen. Gerade zur Zeit, wo die meisten Broker über den Baukasten von Rentalcars funktionieren, ist alles auch dementsprechend sehr ähnlich.


    Zitat


    Gerne Provision bei vermittelter Vermietung, alles weitere läuft ausschließlich über den tatsächlichen Anbieter, fertig.

    Auch wenn der tatsächliche Anbieter für die Zusatzprodukte eine Marge von einigen Tausend Prozent einkalkuliert? (Vollkasko ohne Selbstbeteiligung zum Tagespreis, der einem Halbjahresbetrag eine Selbstbeteiligungsversicherung entspricht, Kindersitze, die man für 3 Tage zum Kaufpreis leiht, GPS-Zuschlag für Fahrzeuge, die man genauso mit GPS bekommen würde, ohne den Aufpreis bezahlt zu haben)

  • Okay, danke für den Input.


    Ich bin jetzt bei Budget gelandet, aufgrund der bisher positiven Erfahrungen die ich in Osteuropa mit denen gemacht habe. Die Selbstbeteiligung sind "nur" 800€, extern abgesichert über die Versicherung von AutoEurope. Sollte das im schlimmsten Fall in die Hose gehen, ist der finanzielle Verlust für mich aushaltbar. Im Gegensatz zu 2.500€ bei Alamo.

  • Ich habe schon paar Dutzend mal bei diversen Brokern gebucht und habe nie signifikante Unterschiede gesehen. Gerade zur Zeit, wo die meisten Broker über den Baukasten von Rentalcars funktionieren, ist alles auch dementsprechend sehr ähnlich.


    Auch wenn der tatsächliche Anbieter für die Zusatzprodukte eine Marge von einigen Tausend Prozent einkalkuliert? (Vollkasko ohne Selbstbeteiligung zum Tagespreis, der einem Halbjahresbetrag eine Selbstbeteiligungsversicherung entspricht, Kindersitze, die man für 3 Tage zum Kaufpreis leiht, GPS-Zuschlag für Fahrzeuge, die man genauso mit GPS bekommen würde, ohne den Aufpreis bezahlt zu haben)

    Erster Absatz: Es ging um die Meldung von Schäden, nicht um die meist identisch erscheinenden Buchungsprozesse der Autos. Das ergibt sich aus vorgelagerten Postings. Hast Du auch schon ein paar Dutzend mal Schäden bei Brokern gemeldet?


    Zweiter Absatz: Schwierig und zeitaufwändig darauf einzugehen, genauso wie das Posting von Bob_Lee, es werden nun verschiedene Interessen in den Raum geworfen. Mein erster Step ist erstmal, wie oben geschrieben, dass sich diejenigen, die einen Hauptaufwand mit einem Angebot tragen, nicht aufoktroyieren lassen sollten, wer was versichert (Unabhängig von irgendwelchen "überteuerten" Kindersitzen etc.). Bei den rechtlich teilweise fragwürdigen Strukturen ist es am Ende der tatsächliche Anbieter, der seinem Geld hinterher rennt und sich vor Ort mit den Kunden rumärgert. Was das am Ende für die Bepreisung bedeutet ist wieder etwas anderes. Man könnte oberflächlich auch gegenargumentieren, dass die tatsächlichen KFZ Vermieter, gerade wegen der Strukturen, den Basis Mietpreis schon vorweg überhöhen...