A6 50 TDI - verhasst, vermieden, Flop?

  • Der Audi A6 C8. Nun doch schon ein Weilchen auf dem Markt, aber durch die C7 Welle die über die Vermieter schwappte waren wir bisher nicht zusammen gekommen. Viel diskutiert das neue Cockpit, die Anfahrschwäche des 50 TDI, die Verarbeitungsmängel. Zwischenzeitlich war ich mir nicht sicher, ob ich überhaupt noch in das Fahrzeug steigen möchte.


    Nachdem mich aber die SLC Miete im Mai irgendwie auf angenehme Weise auf den Boden der Tatsachen zurück gebracht und ich mir in Erinnerung gerufen hatte, dass wir hier in diesem Forum ab und an doch ein wenig zur Übertreibung neigen freute ich mich am Morgen der Abholung für mein Urlaubsauto (10 Tage, ~1.500 km) einen A6 Avant 50 TDI auf dem Sixthoft stehen zu sehen. Geblockt war in der App bereits eine E450 und irgendwie juckte es mir in den Fingern und Füßen mal einen 6 Zylinder Benziner außerhalb von Sportwagen zu fahren. Trotzdem fragte ich gleich nach der Möglichkeit auf den A6 zu tauschen, was auch völlig unproblematisch ermöglicht wurde (noch mal Dank an dieser Stelle an die sehr freundliche und hilfsbereite RSA von Sixt DD Zentrum).


    Da ja nun schon einiges zu dem Auto geschrieben wurde, will ich mich im Wesentlichen auf die oben genannten drei großen Kritikpunkte konzentrieren. Ich hatte nicht so viel Gelegenheiten für Photos, daher sind einige relativ spontan entstanden bzw. erst am Abend vor der Abgabe und ich habe mich auf den Innenraum konzentriert. Vorweg will ich auch nehmen, dass der A6 mit rund 97.000 € BLP einer der sehr gut ausgestatteten war. Daher fällt der Punkt geringe Ausstattung der ja auch immer mal gebracht wird hier weg.


    Dafür war der Wagen bisher nicht sonderlich nett behandelt worden. Viele Kratzer, ein richtig großer Schaden auf der Fahrerseite, aber auch im Innenraum viel angekratzt und leicht beschädigt. Teilweise auch Schmutz, den man nicht einfach mal so schnell wegbekommt, da in Zwischenräumen oder ähnlichem. Daher bitte ich zu entschuldigen, wenn auf dem einen oder anderen Bild ein wenig mehr Dreck als gewohnt zu sehen ist.


    Beginnen möchte ich mit der


    Verarbeitungsqualität


    Es wurde viel berichtet. Knarzen, laute Innengeräusche, Ausfall irgendwelcher Assistenten oder des gesamte MMI und so weiter. Vielleicht habe ich Glück gehabt, aber ich konnte nichts davon feststellen. Lediglich die Türen brauchten etwas mehr Schwung als ich es erwartet hätte. Zunächst hatte fiel mir das nur auf der Fahrerseite auf, daher hatte ich das erst auf die heftigen Schäden geschoben,



    aber dann kam es auch auf der Beifahrerseite vor. Kann aber auch sein, dass es an den elektrisch arbeitenden Türgriffen lag (was sich übrigens sehr edel anfühlt, wenn man am Griff innen zieht und man nicht das Gefühl hat, etwas mechanisch lösen zu müssen). Das kann man aber trotzdem irgendwie besser lösen. In einem Auto was fast 100k Euro kostet will man die Tür nicht zuknallen.


    Darüber hinaus hat aber alles tadellos funktioniert. Und ich war sehr aufmerksam und penibel auf Grund der ganzen Berichte. Einmal hat die Automatik geruckelt bei niedriger Geschwindigkeit, aber da habe ich auch recht inkonsequent Gas gegeben. Ansonsten knarzte nichts, ich habe keine außerordentlich lauten Geräusche feststellen können (v.a. wenn man das mal mit dem eine Woche zuvor gefahrenen Quashqai und dem eine Woche danach gefahrenen Ibiza vergleicht). Auch die Luftfederung hat einwandfrei gearbeitet. Man musste schon aufpassen sich nicht zu sehr davon verleiten zu lassen, gerade bei den in Polen weit verbreiteten Schwellern in 30er Zonen. Da konnte man relativ flott drüber ohne größere Erschütterung, aber das geht natürlich nur bis zu einem gewissen Grad.


    Höchstens etwas schöner lösen hätte man den neuen Licht"schalter". Keine Ahnung, wie da die Möglichkeiten in den unterschiedlichen Ausstattungslinien sind, aber die Plastikleiste könnte für mein Gefühl mit etwas weniger Spiel in der Verankerung sitzen. Das ist aber meckern auf hohem Niveau.



    Die neuen Tasten am Multifunktionslenkrad gefallen mir nicht sonderlich, da Glanzplastik, aber die Druckpunkte waren angenehm und die Bedienung war kein Problem.




    Somit konnte zumindest ich nichts feststellen, was mir sonderlich negativ aufgefallen wäre.


    Cockpit


    Eine der am meisten diskutierten Punkte bei den neuen Audimodellen ist das neue Bedienkonzept, was auf einen Steuerknopf komplett verzichtet und bis auf die Auswahl von Menüpunkten im Virtual Cockpit via Multifunktionslenkrad ausschließlich durch Touchbedienfelder funktioniert.


    Also vornweg - ich finde es grandios wie es Audi geschafft hat das Ganze wirken zu lassen, als würde man Knöpfe drücken. Man muss sich erst mal daran gewöhnen. Das haben nicht alle im Auto gleich geschafft (ich wars nicht), aber eigentlich ist es ganz einfach. Die Reaktion erfolgt nicht auf einen leichten Drücker wie beim Smartphone oder den meisten anderen Touchscreens im Auto, sondern man muss wirklich wie bei einem Knopf ein wenig fester drücken, bis die haptische Rückmeldung erfolgt. Außerdem sieht es erst mal sehr schick aus, wie sich das da vor einem präsentiert.




    Nicht abzustreiten ist natürlich die Anfälligkeit für Fingerabdrücke, daher ist ein gewisses Accessoires nicht verkehrt.



    Das betrifft aber alle Touchscreens. Im Auto, beim Smartphone, Tablet, Laptop usw. Touchscreens sind derzeit der Stand der Technik und sie ermöglichen logischerweise eine viel größere Flexibilität, die derzeit (leider) von Audi noch nicht mal annähernd genutzt wird. So ist es theoretisch möglich die Bedienfelder frei zu konfigurieren. Möglich ist es bisher, Shortcuts mit häufig gefahrenen Strecken auf den unteren Bildschirm zu legen.



    Natürlich müssen wesentliche, sicherheitsrelevante Schalter fixiert sein, aber sonst wäre eine freie Konfigurierbarkeit bzw. zumindest eine mit einigen vorgefertigten Baukästen aus meiner Sicht ein tolles Feature.


    Außerdem ist es so, dass die Ablesbarkeit von Fahrer- wie Beifahrerseite fast immer absolut unproblematisch war. Lustigerweise kommt das auf Photos oft viel schlimmer rüber. Teilweise war ich nach dem Anschauen der Photos überrascht, wie viele Schlieren wieder drauf waren. Zum Beispiel auf dem Photo oben mit den ausgeschalteten Bildschirmen - im "Realbetrieb" sah es absolut sauber aus, hier auf dem Photo sind eindeutige Verschmutzungen zu erkennen. Das ist auf den weiteren Photos noch extremer.


    Auf diesen möchte ich aber eigentlich auf etwas anderes eingehen und die Vorteile eines Touchbildschirms aufzeigen.



    Je nach Einstellung kann man sich bei dem Navi ja mehrere Option anzeigen lassen. Das war auch beim alten A6 schon so, ist also an sich keine Neuerung. Was aber praktisch ist, dass die einzelnen Punkte direkt angewählt werden können ohne dass man erst ein Menü aufrufen muss. So sehe ich also die Stauwarnung auf meiner Strecke und tippe diese rechts einfach an und erhalte sofort die Infos.



    Ich möchte noch einmal betonen - die Fingerabdrücke wirken auf den Photos viel heftiger als ich es in der Realität wahrgenommen habe. Aber sie sind natürlich da. Auf der anderen Seite haben viele Fahrzeuge schon seit Jahren nix anderes mehr. Im Golf kenne ich gar nix anderes. Und nicht zu vergessen ist - auch normale Knöpfe bekommen Fingerabdrücke, wie hier relativ deutlich auf dem Knopf für den Parkassistenten zu sehen ist.



    Insgesamt habe ich daher das neue Cockpit als positiv wahrgenommen. Es ist einfach mal etwas neues, innovatives, ich verstehe aber auch, dass es nicht jedem gefällt. Trotzdem gehe ich davon aus, dass das, gekoppelt mit Gesten- und Sprachsteuerung die Zukunft ist.


    Außerdem muss ich sagen, dass die Bedienung der Klimaeinheit (was ja eigentlich das wirklich neue ist, da es Touchbildschirme für Navi und Co. ja bereits lange gibt) sehr gut funktionierte. Es hing bei mir nix, es stürzte nichts ab und man konnte sehr leicht alles einstellen. Sehr schick fanden wir beide die Einstellung der Temperatur durch Wischen.



    Das ging sehr flüssig und war intuitiv zu bedienen. Wie schon gesagt, würde ich mir wünschen, dass man die Möglichkeiten die sich durch so eine zusätzliche Bedieneinheit ergeben noch besser nutzt. Einfach nur die Klimaanlage per Touch zu regeln ist mir da zu wenig. Trotzdem gefiel es mir und es sah auch gut aus. Trotz Abdrücken. Abschließend zu dieser Rubrik noch ein paar Impressionen.






    Mir gefällts.


    Ambiente


    Apropos mir gefällts. Eine Zwischenrubrik bevor ich zum Motor komme will ich noch einschieben. Audi hat das "Nachtambiente" des A6 auf ein echt tolles Level gehoben. In der Ausstattungsvariante die ich hatte, konnte man Linien und Flächen in unterschiedlichen Farben auswählen, da fand ich rot in den Linien und weiß in der Fläche sehr ansprechend.


    Sehr schick war, dass bei Öffnen des Autos alles in weiß erleuchtete und wenn man die Zündung gestartet hat ging das ausgewählte Ambientelicht an. Braucht man das? Nö. Ist es einfach geil? Jep.




    Es vermittelt einfach ein Gefühl von Luxus, den man sich gerne gönnt. Schade, dass Sommer ist, ich freue mich schon auf meinen ersten A6 mit dieser Ausstattung den ich im Winter fahre. Erstens passen dann die installierten Winterreifen besser ;) und zweitens gibts dann längere Nächte. Erstaunlich was man mit Lichtdesign alles machen kann.





    Wenn wir aber schon beim Licht sind, schiebe ich noch schnell ein Photo vom Hecklicht ein.



    Sieht schon hübsch aus.


    So sieht das dann übrigens alles aus, wenn man vergessen hat, dass gerade noch die lange Verschlusszeit eingestellt ist.



    Aber gut, kommen wir zum Lord Voldemort der Motoren.


    Der Motor - 50 TDI


    Also mal vornweg geschoben - wenn sich hier noch mal einer über die neue Bezeichnung der Audimotoren beschwert ticke ich aus. Wie kann man sich so haben. Bei BMW und Mercedes sagen die Zahlen schon lange nix mehr über Hubraum, PS oder sonstwas aus. Und früher hieß der A6 Audi 100. Haben wir es überlebt? Sagt heute noch einer Audi 100? Eben.


    So, jetzt zum hoch umstrittenen 50 TDI.



    Im Vergleich zum alten großen 3.0 TDI legt der 50 TDI um 14 PS zu und kommt jetzt auf 286 PS. Und er soll eine Anfahrtschwäche haben. War ja nicht zu überlesen. Also habe ich mich schnell rangemacht, das auszutesten. Und ja, wenn man aus dem Stand kräftig drauftritt denkt man erst mal, dass irgendwas schief gelaufen ist. Dann haut es einem den Schädel nach hinten und ab geht die Lucy. Anfahrtsschwäche check.


    ABER liebe Leute. Das Auto ist trotzdem weit davon entfernt unfahrbar zu sein, geschweige davon, dass das ein Sicherheitsrisiko darstellen soll. Ich persönlich habe das Ganze nur wahrgenommen, wenn ich aus dem Stand stark aufs Gaspedal trat. Wie oft macht man das aber im normalen Straßenverkehr?! Wenn man ganz normal und trotzdem kraftvoll Gas gibt, ist man immer noch sehr flott an der Ampel weg und zwar mit einer wie ich finde sehr linearen Beschleunigung. Ich glaube ehrlich gesagt, wir haben uns hier so darauf eingeschossen, dass wir bei dem Auto ständig voll drauf treten um uns bestätigt zu fühlen, wie schlimm diese Anfahrsschwäche ist. Ich meine das nicht böse, mir ging es am Anfang selbst so. Dann fuhr meine Frau und sie hatte davon noch nie etwas gehört und wusste nicht, was los sein soll. Also habe ich das Fahrzeug ganz normal bewegt und siehe da - alles in Ordnung.


    Bitte nicht falsch verstehen. Für Audi ist es trotzdem peinlich, dass sie es nicht schaffen, dass der A6 ohne Gedenksekunde seine dann wirklich beeindruckende Kraft entfalten kann. Nur verstehe ich nicht, warum hier manche Leute so tun, als wären die A6 50 TDI jetzt das absolute Grauen nur wegen ihres Motors. Kann sein, dass einige Fahrzeuge nicht sehr gut ausgestattet sind, aber das sind die E-Klassen schon seit jeher nicht. Wie viele E-Klassen mit HUD gibt es? Ich hatte schon zwei oder drei E-Klassen aus Lxxx, die nicht mal Vollledersitze hatten. Ich habe daher ein wenig den Eindruck, dass sich hier im Forum auf das Fahrzeug eingeschossen wurde. Bei allen berechtigten Kritikpunkten - das Auto ist trotzdem ein sehr angenehmer Langstreckenbegleiter. Natürlich vorausgesetzt, dass nichts ausfällt. Dazu kann ich wie gesagt nichts beitragen - bei mir lief alles von vorn bis hinten problemlos.


    Vielleicht werde ich auch noch schlechte Erfahrungen machen mit dem C8. Diese erste war aber im Gesamteindruck sehr positiv. Audi hatte sich mit dem C7 die Messlatte sehr hoch gelegt. Vielleicht auch deshalb haben sie ihn von außen nur dezent weiterentwickelt. Aber ich weiß auch, wie sich hier einige über den C7 beschwert haben, wenn sie ihn noch vor zwei drei Jahren bekommen haben. Jetzt wird er (auch von mir) quasi heilig gesprochen. Ich denke also wir sollten das ganze etwas nüchterner angehen und den Motor nicht schlimmer machen als er ist. Nein, er ist keiner von dem man schwärmen, aber auch keiner vor dem man zwanghaft reißaus nehmen muss.


    Mein Fazit ist also - basierend auf dem was ich erlebt habe, wird der A6 50 TDI hier schlechter gemacht als er ist. Von außen werde ich allerdings nicht wirklich mit ihm warm, wenn zu viel Chrom dran ist. Mit dem Exterieur das ich hatte, gefällt es mir allerdings sehr. Da fallen diese grusligen Pseudoauspuffblenden nicht auf.




    Also, ich meine übertreibt es nicht und verklärt nicht zu sehr die Vergangenheit. Wir haben uns in dem Fahrzeug gut aufgehoben gefühlt und haben viel positives Feedback von Mitfahrern und Familie bekommen.


    In diesem Sinne eine gute Nacht!




  • Im Großen und Ganzen ein schöner Bericht, nur zwei Punkte als Erwiderung:

    1.Ich finde den Touchscreen auch toll zu bedienen für einen Touchscreen und klar ist das Klimagelumpe intuitiv, nur: das waren Dreh-Drück-Steller auch und die "funktionieren" auch auf der holprigen Landstraße, in der Autobahnbaustelle und auf der Plattenautobahn - und zwar blind.

    Ich fühle mich so eines nützlichen Elements beraubt, dessen Ersatzdroge manchmal nicht schlechter funktioniert. Das wiegt um so schwerer für mich als das es Audi völlig versäumt hat, die Möglichkeiten der neuen Technik umfassend zu nutzen.


    2.Die Anfahrschwäche beim voll-ins-Gas-Latschen ist technisch peinlich, weil absolut unnötig und bei steigender Leistung um so nerviger; siehe S6, dessen Drehmomentverlauf in einem AMG E53 Benziner den Entwicklern sicher einige Einläufe verpasst hätte - völlig zurecht.

    Das ist aber nicht der Grund, weswegen ich eine zumindest kleine Gefahr sehe. Die entsteht beim Lastwechsel bei niedrigen Geschwindigkeiten, also "Anfahren - ach ne doch nicht- scheiße, das ist zu eng ich muss hier doch weg... WTF?! Auto?!"

    Wenn die Automatik zwischen 1. und 2. Gang wechselt, die Drehzahl unter 1500 (und damit in den Bereich ohne jede Leistung) fällt, dann können sich Gaspedalstellung und schlechtes Design circa 1,5s gegenseitig behindern, währenddessen wäre jeder Panda aus einer brenzligen Situation beim Linksabbiegen entfleucht, den Audi-Fahrer haut es am Ende des Vorgangs wegen des in der Regel jetzt aus Panik aktiven Kickdowns dann um so heftiger gegen die Kopfstütze und benommen rollt er von dannen, wegen des dann guten Schubs vermutlich rechtzeitig - aber das ist bei einem Mitsubishi oder Nissan Grund für Kritik, beim Gegenwert von 3 dieser Autos ist es unentschuldbar.


    Ich habe lange einen PD 170PS Diesel mit DSG gehabt, das konnte der Konzern bei ähnlichem, damals noch technisch begründeten Drehmomentverlauf schon mal - vor 13 Jahren.

    Sie hätten statt in der Zwischenzeit jahrelang zu bescheißen auch ausreichend wirksame Kats testen können, dann wäre der Motor sicher ein Konkurrent zum 530d.

  • Muss mich meinem Vorredner anschließen. Jedoch bin ich gestern Abend Landstraße gefahren und da hat der 50 TDI sehr viel Spaß gemacht. Auf der Autobahnauffahrt hatte ich aber auch wieder eine unschöne Situation, als sich ein Transporter ungelogen 1 m vor mich gesetzt hat, ich auf die linke Spur wollte, um dem auszuweichen, und dann nicht wegkam. Von hinten kam ein schnelleres Auto (das ich auch wahrgenommen habe). Mit einem 530d wäre ich schneller aus der Gefahrensituation gekommen. Ging dann noch alles gut, aber die Schrecksekunde könnte man sich halt sparen.

  • In der Stadt ist für mich der A6 unerträglich.


    Auf der Autobahn bei konstanter/leicht ändernder Geschwindigkeit sehr gut.


    Aber wenn man 100.000 für ein Auto ausgibt, darf man auch Ansprüche geltend machen, Dresdner . Deshalb sollte das Auto alles können, wie SOffiKI schon gesagt hat.


    Schöner Bericht nichts desto trotz. Danke dafür.

  • cruz-r immer noch? Ich dachte ich hätte es bereits korrigiert.


    SOffiKI ich weiß schon was du meinst. Nur bzgl. der Klimaeinheit frage ich mich, wie oft man während einer Fahrt tatsächlich daran herumdreht. Gestern habe ich seit langem mal wieder im Ibiza die Temperatur während einer zweistündigen Fahrt stückweise nach oben geschraubt, weil es draußen immer heißer wurde. In der Regel stelle ich aber mal am Anfang der Fahrt die Temperatur ein und das wars. Die Möglichkeiten einer freien Bedieneinheit wiegen da für mich persönlich schwerer, leider wird wie gesagt das Potential (noch) nicht ausgeschöpft.


    Und hinsichtlich des Motors stimme ich ja zu - das darf Audi nicht passieren. Das braucht man nicht zu diskutieren. Und schon gar nicht wenn man sich jahrelang mit Vorsprung durch Technik beworben hat. Ich will nur sagen, dass sich der Wagen trotzdem in 99 % aller alltäglichen Situationen sehr angenehm fährt. Und auch das mit den brenzligen Situationen kann ich nicht ganz nachvollziehen. Man muss natürlich wissen, wie man Gas zu geben hat. Aber ich hatte z.B. in Gdynia eine Kreuzung die absolut bescheuert einzusehen war, ich kam aber vom Stoppschild. Musste das 4-5 Mal fahren und hier war es wichtig, flott weg zu kommen, da von rechts die Autos hinter einer Kurve kamen. Ich habe nie irgendein Problem gehabt das zu bewältigen und bin mir auch sicher, dass mir im Panda deutlich unwohler gewesen wäre (und ich bin schon einen gefahren ;) )


    Noch mal - das ist sehr schlecht gelöst oder eben auch nicht gelöst von Audi. Aber ich hatte nach manchen Berichten hier das Gefühl, dass man hier die ganze Zeit vor Wut und Angst schwitzend im Auto sitzt weil der Motor macht was er will. Dem ist aber einfach nicht so, wenn man das Auto ganz normal fährt.


    Edit Sphero90 aber woran machst du das fest? Ich bin auch in der Stadt ganz wunderbar damit voran gekommen und war wenn ich es wollte an jeder Ampel schneller weg als alle anderen.

  • Hast schon Recht. Danke für deinen ausführlichen Bericht

  • Danke für den Bericht, einiges davon kann ich durchaus teilen. Hatte ja vor kurzem einen in fast identischer Ausstattung. Aber das Fazit unterm Strich eher nicht:


    Motor/Getriebe und damit die Performance ist für mich das allerwichtigste am Auto. Und wenn das im Vergleich zum Vorgänger eher ein Rückschritt ist, dann sehe ich keine wirklich positive Entwicklung. Da kann das Auto noch so schön leuchtende Lichtleisten, Begrüßungsmusik, Touchkram und andere Spielerei haben, das läuft für mich unter "ferner liefen".


    Ist ja nun auch kein Vergleich mit einem Quatschei oder einem anderen Billigwagen sondern eben ein 100.000 Euro Auto. Verbraucht er weniger als der C7? Hat er spürbar mehr Kraft beim Anfahren als ein C7? All das sehe ich nicht. Beim letzten C8 hatte ich ziemlich starke Windgeräusche, bei dem davor haben die Assistenten dauernd gesponnen.


    Für mich ist kein Maßstab für ein 100.000 Euro Auto "kommt besser weg als ein Panda", "auch nicht viel schlechter als andere" oder "gar nicht so unfahrbar". Natürlich ist das kein schlechtes Auto, da sind wir uns sicher alle einig. Aber ein 100.000 Euro Auto muss "WOW" machen, Punkt.

  • Ich bin ohne Sportmodus und ohne Schaltwippen gefahren. Wie gesagt - ganz normal Gas geben und alles ist gut. Klar will man wenn man ein 286 PS Auto fährt diese Leistung auch nutzen, aber fährst du immer mit Kavallierstart los? :)


    ChevyTahoe das kann ich schon eher nachvollziehen was du sagst. Ich will das ganze auch nicht schönreden. Wobei ich der Meinung bin, dass er auf der Autobahn mehr Schub auch bei schon höheren Geschwindigkeiten entwickelt und auch etwas sparsamer ist. Muss ich aber noch mal genau vergleichen, hatte die fast identische Strecke letztes Jahr in einem C7.


    Was ich nur sagen will ist, dass keiner vor Panik wegrennen muss, wenn es einen A6 gibt. Und wenn man schon von vornherein so negativ alles begutachtet, dann findet man auch genug. Ich finde es z.B. affig, dass keine E-Klasse HUD hat und oft nur Stoffsitze verbaut sind und dass die Navis nicht immer auf der Höhe sind. Da kann ich mich dann lange dran aufhängen oder ich genieße die großartigen Gleitereigenschaften die einfach jede E-Klasse mit sich bringt. Also versuche ich nicht die Anfahrtschwäche im 50 TDI an jeder Ampel von vorn zu erleben sondern genieße das Ambiente das sich mir bietet. Und ich fahre ja wirklich sehr bunt durchs Sortiment und ein A6 ist immer noch ein A6 und seinen Aufpreis wert, wenn ich das mit Fahrzeugen darunter liegenden Klassen vergleiche.

  • Sphero90 ich gehe jetzt einfach mal davon aus dass du das deutlich überspitzt geschrieben hast. Sollte dem nicht so sein solltest du eventuell mal drüber nachdenken ob du wirklich solche Autos fahren kannst oder dich eventuell doch mit einem Golf oder ähnlichem zufrieden geben solltest.


    Ansonsten kann ich Dresdner nur zustimmen. Das Auto ist sicherlich nicht unfahrbar, es wurde sich hier einfach nur drauf eingeschossen wie schon mal geschrieben.

  • Sind diese Zahlen eigentlich vertrauenswürdig, oder liegt das alles nur an Erich? https://www.motor-talk.de/foru…enz-t6536124.html?page=12


    Naja ich sehe die Kritik am C8 einfach als darin begründet, dass man Audi mehr zugetraut hatte und auf mehr gehofft hatte. Man hatte schon ein gutes Auto, und hätte es einfach nur in jeder Hinsicht etwas besser machen müssen, wie die BMW das mit dem G30 gemacht hat. Dass die E-Klassen in Mietwagen meistens mager ausgestattet sind, ist leider so. Aber ein E400d mit 97.000 Euro Listenpreis hätte dann trotzdem schon eine ziemlich volle Hütte. Das aktuelle "Einschießen" hier im Forum hat aber vermutlich auch damit zu tun, dass es ja aktuell eine regelrechte Flut von C8 gibt Sixt. Wenn man ab und zu mal einen hat, kein Ding, nimmt man gern. Aber wenn man bei 20 Autos in LWAR mindestens 15 C8 da stehen hat, ansonsten nen 530i und mit vieel Glück mal einen 530d, hat man nach der 7. Miete halt auch mal Bock auf was anderes.


    Aber ja, natürlich ist er mir lieber als ein 530i, als ein Touareg, ein 525d, oder als ein C7 mit seinerzeit 218 PS und was es sonst noch für gab. Ja, es ist ein 6-Zylinder Diesel und das ist ja schonmal was. Vielleicht nen Luxusproblem durch die super Flotten der Vermieter in den letzten Jahren, wer erinnert sich nicht noch gern an so tolle Mercedes E200 CGI Benziner in PW. Aber wenn die Konkurrenz 530d oder E350/E400d (je nach Ausstattung) heißt, würde ich aber auf den C8 verzichten, was vermutlich anders wäre, wenn der Motor ein anderes Ansprechverhalten hätte. Und das ist eben Schade. Ich hätte stattdessen den Audi-Ingenieuren gewünscht, dass die Reaktion wäre wenn man den Block in der App sieht "Geil, ein A6".

  • Beim letzten C8 hatte ich ziemlich starke Windgeräusche,


    Das kann ich bestätigen, hatten einen 45TDI Avant. Die Abrollgeräusche waren prima gedämmt, wie man es in dieser Fahrzeugklasse erwartet. Jedoch tauchten ab 100km/h Windgeräusche an der A-Säule der Fahrerseite auf die meinem Seat Ibiza schon fast Konkurrenz machten. Da empfand ich den 5er subjektiv deutlich leiser.



    Was mir aber gefallen hat war das vibrierende Gaspedal für den richtigen Moment zum Rollen lassen.

  • Das mit den Windgeräuschen trat bei mir aber bisher nur bei ca. 1/3 der C8 auf. Keine Ahnung ob das Ausstattungsbedingt ist oder einfach inkonsistente Qualität.


    Grauenhaft find ich auch den prädiktiven Tempomat mit aktiver Anpassung. In NL will das dauernd sinnlos von 100 auf 80 Bremsen, oder auf einer Straße mit 70er-Limit und sehr vielen Blitzern denkt er plötzlich "Hey, is ja Autobahn, beschleunigen wir mal auf 130". Daher erste Aktion noch im Parkhaus, das Ding abschalten.