Mit Dashcam-Aufnahmen Unfallflucht beweisen? Pros und Contras zu Dashcams

  • Die meisten Dashcams haben einen Parkmodus, der eine Erschütterung am Fahrzeug auch während des Parkens erkennt, und die Aufnahmen unverzüglich startet, mit Kennzeichen des Gegnerfahrzeuges und je nach Winkeln auch Fahrerbild.


    Aber Dashcams sind ja unnötig, wir sind ja „nicht in Moskau“, da zahlt man lieber die Selbstbeteiligung wegen Fahrerflucht. 🤷‍♂️

    #sorrynotsorry


    Geht natürlich trotzdem nicht mit dem Wegfahren, das ist klar.

  • Sind Dashcams nicht nach vorne gerichtet? Glaube kaum, dass eine solche vorliegend den Täter hätte erfassen können, oder? Da halt ich den Vorschlag der 360 Grad Kamera schon für deutlich praktischer.

    Nein, also doch, bzw. kommt drauf an was man sich einbaut. Habe hinten und vorne eine drin mit 180 Grad Winkel, die vorne nimmt (wenn man das will) auch noch den Innenraum und Teile der Seiten hochauflösend mit auf, weil sie eine Linse nach vorne und eine in den Innenraum gerichtet hat, somit wäre hier eine Rekonstruktion mit Sicherheit möglich.


    Aber natürlich wäre es noch besser, wenn es über die 360 Grad Kameras laufen würde - Haben halt nur leider sehr wenige Autos.



    Edit: Gerade noch einmal die Fotos gehen, ein super Präzedenzfall, hier hätte sogar eine normale Dashcam nur nach vorne gereicht, weil ja seitlich geparkt wurde. Auto und Kennzeichen wären gut erkennbar drauf gewesen.

  • Habe hinten und vorne eine drin mit 180 Grad Winkel, die vorne nimmt (wenn man das will) auch noch den Innenraum und Teile der Seiten hochauflösend mit auf, weil sie eine Linse nach vorne und eine in den Innenraum gerichtet hat, somit wäre hier eine Rekonstruktion mit Sicherheit möglich.

    Hast du die in deinem Privaten drin oder baust du das Ding in Mietwagen immer ein und aus?

  • In der Theorie klingt das ja nett. In der Praxis wird dir eher dein Auto aufgebrochen und die (offen sichtbaren) Cams geklaut werden, anstatt auf diesem Wege dann tatsächlich mal eine Unfallflucht aufgedeckt wird.


    Wer so viel Gottvertrauen hat, seine elektronischen Geräte in Abwesenheit sichtbar im PKW zu platzieren, in dem Glauben, dass diese am nächsten Tag immer noch dort sind, der sollte dann auch das Gottvertrauen haben, dass sich ein Unfallgegner im Schadensfall meldet und seinen Pflichten als Verursacher nachkommt.

  • In der Theorie klingt das ja nett. In der Praxis wird dir eher dein Auto aufgebrochen und die (offen sichtbaren) Cams geklaut werden [...]

    Liest man ja ständig dass jemand eine Unfallflucht mit einem Diebstahl vertuschen will. Sowas erhöht doch nur das Risiko von Dritten gesehen zu werden und dürfte daher auch die Ausnahme sein (und diese bestätigen die Regel).

  • In der Theorie klingt das ja nett. In der Praxis wird dir eher dein Auto aufgebrochen und die (offen sichtbaren) Cams geklaut werden, anstatt auf diesem Wege dann tatsächlich mal eine Unfallflucht aufgedeckt wird.


    Wer so viel Gottvertrauen hat, seine elektronischen Geräte in Abwesenheit sichtbar im PKW zu platzieren, in dem Glauben, dass diese am nächsten Tag immer noch dort sind, der sollte dann auch das Gottvertrauen haben, dass sich ein Unfallgegner im Schadensfall meldet und seinen Pflichten als Verursacher nachkommt.

    Ist mir noch nicht passiert und denke kaum, dass jemand eine 90.000 Euro Limousine mit Alarmanlage wegen zwei 150 Euro Kameras aufknackt, wenn, nimmt er wahrscheinlich gleich die komplette Karre mit, was dann das Problem von Sixt wäre.


    Im Übrigen kann ich hier:

    Liest man ja ständig dass jemand eine Unfallflucht mit einem Diebstahl vertuschen will. Sowas erhöht doch nur das Risiko von Dritten gesehen zu werden und dürfte daher auch die Ausnahme sein (und diese bestätigen die Regel).

    nur zustimmen. Anbei mal zwei Fotos von vorn, habe auf die Schnelle jetzt leider keine anderen gefunden.



    730F1DEC-07DB-4E82-A12E-AA26905C7001.jpeg

    E7297DDF-D2C1-4D32-87F0-C8285A73C23D.jpeg


    Du glaubst wirklich, dass jemand der einen Parkschaden im öffentlichen Verkehrsraum verursacht, darauf achtet, ob da irgendwo schon bei Helligkeit kaum sichtbare Kameras hängen und dann den Vorsatz fasst, ein Auto mit Diebstahlwarnanlage aufzuknacken um die Beweismittel zu entfernen? Als Laie? Lächerlich.


    Jemand der Verkehrsunfallflucht begeht, befindet sich in diesem Moment in einer psychischen Ausnahmesituation, in der er nur einen Gedanken hat. Der Gedanke lautet mitnichten: „Lass mal schnell ums Auto gehen, gucken ob da Kameras sind und die dann klauen!“, sondern nur: „Scheiße, schnell weg hier!“.


    Im Übrigen gibt es auch Kameras die ihre Aufnahmen in eine Cloud übertragen. ;)

  • Erstattet da eigtl. der Mieter Anzeige gegen Unbekannt oder Sixt?

    Natürlich der Mieter. Du bist ja sowieso gezwungen die Polizei zwecks Aufnahme zu kontaktieren. Da erstattest du Anzeige gegen Unbekannt, es wird ein Unfallbericht erstellt, wo einer der Beteiligten nicht ausgefüllt wird (Fahrerflucht) - und zugleich hast du einen Beweis für Sixt, dass du "nur" die SB zahlst.