Was is'n das für'n Kombi? | Mercedes-Benz E450 4matic T-Modell | Sixt Bremen Habenhausen

  • Hallo zusammen,

    in diesem Bericht möchte ich die Frage aus dem Thread-Titel direkt zu Beginn beantworten: Ein ziemlich geiler Kombi!


    Zum Hintergrund der Fragestellung:

    Wer kennt es nicht, das Video in dem ein Porsche von einem RS4 "abgezogen" wird (Link)? Wie der Typ in Porsche habe ich mich gefühlt, als ich das erste mal mit dem Mercedes "vollgas" gegeben habe. Dazu aber später mehr.


    Getreu dem Motto "Andere Mütter haben auch schöne Töchter" und dem Fakt, dass meine letzten 3 Sixt mieten mit A6 Avants (ist das die Mehrzahl von Avant? :D ) bedient wurden, wollte ich dieses mal etwas anderes.

    Den Gedanken hatte ich zum Nord-STT schon, jedoch war der gute x-conditioner schneller und hat mir das Objekt der Begierde, die einzige LWAR E-Klasse, weggeschnappt. :)


    Ein Glück, dass dieses Wochenende eine weitere Miete anstand, dieses mal sogar mit dem Zweck in dem Auto zu nächtigen. Da passte es natürlich perfekt, den Lademeister der oberen Mittelklasse mitzunehmen.



    Das Fahrzeug


    Was haben wir hier überhaupt vor uns? Es handelt sich dabei um eine E-Klasse der Generation S213 (S because Kombi) mit dem 450er Motor. Fürs Autoquartett kann der Benz (von meinen Freunden am Wochenende liebevoll "Luden-Benz" genannt) also mit folgenden Werten punkten:


    -> V6-Benzinmotor

    -> 367PS

    -> 500NM Drehmoment

    -> 4matic Allradantrieb

    -> 9g-Tronic Automatikgetriebe

    -> 5,3s von 0 auf 100km/h


    Beim Grundmotor handelt es sich um den M276, welcher bis April 2018 auch im E43 AMG verbaut wurde.


    Im April 2019 zugelassen hatte er bei Übernahme 12300km gelaufen und nur 4 Vorschäden. Respekt! :)


    An Ausstattung wurde bei dem Fahrzeug, welches einen BLP von ~88.000€ hat, nicht gespart.



    An ein paar Kleinigkeiten mangelte es dann aber doch. Dazu gehörten Keyless-Entry, Privacy-Verglasung sowie das Burmester-Soundsystem.

    Aber sei es drum, dafür fahre ich mal keinen A6. ;)


    Ein Highlight für mich waren die Multibeam-Scheinwerfern. Die waren für mich bisher immer die Speerspitze, was Lichttechnik angeht. Das HD-Matrix-LED in A6 bin ich noch nicht gefahren, aber die 84-LED Segmente pro Scheinwerfer lösen defintiv besser auf, als die des "normalen" Matrix-LED von Audi.

    Dazu gibt es noch den Farverlauf von Blau zu weiß beim öffnen und von von weiß zu blau beim abschließend des Autos. Ist leider inzwischen nicht mehr erlaubt, aber der Effekt haut mich immer wieder "aus den Socken".

    Video zur Willkommensbeleuchtung


    "In Love" war ich dann noch mit den Rückleuchten. Die Diamant-Optik sieht so genial aus. :love:



    Der Motor


    Das Herzstück des Autos ist eigentlich, für mich, einer der Hauptgründe für die Wahl der E-Klasse geworden. Grundsätzlich stehe ich Benzin-Motoren eher skeptisch gegenüber, weil ich (außer für Kurzstrecken) absolut keinen Grund dafür sehe, ein Auto mit Benzin-Motor zu kaufen.

    Dazu kommt, dass ein Benziner kombiniert mit einen 2-Tonnen-Schiff nun wahrlich keine optimale Kombination ist.


    Im nachhinein muss ich dazu sagen, dass ein Auto mit Benziner nach wie vor nichts auf Dauer für mich wäre. Das liegt aber auf keinen Fall an dem Motor an sich!

    Denn zu dem kann ich nur sagen, dass er perfekt ist.

    Das erste Augenglitzern gab es bei mir, als ich den Motor das erste mal gestartet habe. Er war da noch etwas vorgewärmt, vermutlich wurde das Auto erst kurz vor Abholung dort hingestellt, aber der Klang hat mich fasziniert. Ein paar meiner Bekannten meinten, dass der Sound nicht so toll wäre, ich bleib da anderer Meinung. :D

    Diese Faszination riss auch auf den ersten Kilometern, die mich zu meiner Arbeitsstelle brachten, nicht ab.


    So richtig weg war ich dann aber am Nachmittag. Das Auto stand mehrere Stunden und war gut abgekühlt. Und der Kaltstart hat mich dann schon noch mal "weggeballert".

    Video zum Kaltstart


    Im nachhinein bin ich etwas vom Verbrauch enttäuscht. Ich bin, so wie immer, nicht wirklich gerast und habe keinen Stau gehabt.

    Dabei habe ich dann auf 985,4km insgesamt 93,13l Benzin verbraucht. Ausgerechnet ergibt das ~9,45l/100km.


    Ganz davon ab macht der Motor aber unheimlich viel Spaß. Allein das Ansprechverhalten finde ich genial. Man braucht kaum das Gaspedal berühren, sonst setzt sich das Auto in Bewegung und der Klang des 6-Zylinders macht sein übriges.

    Im normalen Fahrbetrieb gibt der Motor natürlich nicht wirklich viel von sich Preis, aber wenn man dann mal zügiger beschleunigt darf man auch das Triebwerk deutlich im Innenraum hören.


    Der Innenraum

    Von Bildern kannte ich den Innenraum der E-Klasse bereits und ich bin auch schon einmal in einer E-Klasse mitgefahren. Ganz unbekannt war mir dieser daher nicht.

    Ansich ist alles an seinem Platz und vor allem dort, wo man es erwartet.

    Der Mitteltunnel ist für meinen Geschmack etwas zu breit geraten, dafür hat man dort zwei riesige Ablagefächer. Eines davon beinhaltet zwei Getränkehalter, den Zigarettenanzünder sowie den Aschenbecher. Im hinteren Fach findet man zwei USB-Anschlüsse vor, wovon einer zur Anbindung eines Telefons für Android Auto oder Apple CarPlay genutzt werden kann.


    Ich habe das Command Online von Mercedes bisher auch nie genutzt und im nachhinein weiß ich auch warum. Die Bedienung eines Multimediasystems mit Dreh-Drück-Steller in allen ehren, aber dem Command merkt man sein Alter an. Ich fand in der Hinsicht das MMI mit D-D-Steller aus dem A4 deutlich angenehmer und intuitiver zu bedienen.


    Aufgrund dessen, dass es mir am Samstag nicht möglich war, ein Ziel in Holland in die Navigation einzuprogrammieren bin ich die Strecke mithilfe von Google Maps über Apple Carplay gefahren.

    Warum auch immer die Zieleingabe vor die Landesauswahl geschaltet wird und es auch keine Hinweise gibt, wie man dort hin kommt? :D


    Die CarPlay Anbindung war, wie gewohnt, spielend einfach und die Bedienung dessen mit dem D-D-Steller war auch echt angenehm.


    Zum Command sei noch zu sagen, dass ich es enttäuschend finde, wie dort mit dem verfügbaren Platz auf dem Display umgegangen wird. Ich habe zwischendurch auch Radio über DAB+ gehört. Dort bekommt man i.d.R. Informationen wie Nachrichten oder das aktuelle Wetter über eine Grafik eingeblendet. Die Informationen konnte ich auf dem Display nur schwerlich entziffern, da diese einfach viel zu klein dargestellt wurde. Dafür wird ein drittel des Displays mit der Grafik einer Funkantenne verschwendet.

    U serious Mercedes?


    Ansonsten war ich mit der Anmutung und der Verarbeitung des Innenraums sehr zufrieden. Leider war es möglich, den Überhang über den Displays sehr stark zu bewegen. Keine Ahnung ob das so gewollt ist, für mich sah das nicht so aus.


    Ein wenig verliebt habe ich mich das Holzdekore (wenn es denn echtes Holz ist) mit dem Namen "Esche schwarz offenporig". Enttäuschend finde ich nur, dass man 200€ extra bezahlen muss, wenn die Mittelkonsole ebenso in diesem Dekor ausgeführt sein soll. Wenn man alleinig das Dekore auswählt, bleibt dieser nämlich in todschickem Klavierlack. ;)



    Was die bei Mercedes auch echt drauf haben, ist Ambiente-Licht. Holy shit. Mehr brauche ich dazu denke ich nicht zu schreiben. :)


    Interessant fand ich die Positionierung des Automatik-Wählhebels. Dieser ist bei Mercedes nicht auf der Mittelkonsole, sondern als rechter Lenkstockhebel positioniert.

    Das hat aber zur Folge, dass auf dem linken Lenkstockhebel nicht nur Blinker/Fernlicht liegen sondern auch alle Scheibenwischer-Funktionen. War erst einmal ungewohnt, aber das ist ja mit vielem so.


    Negativ aufgefallen ist mit das Gaspedal. Im Gegensatz zu dem, was ich so kenne ist das im Mercedes unten angeschlagen. Das hatte bei mir zur Folge, dass ich bei Tempomat-Fahrten nicht so recht wusste, wo ich mit meinem Fuß hin soll, da ich ihn nicht unter dem Gaspedal "abstellen" konnte.

    Sicher auch eine Gewöhnungssache, aber auf Dauer hatte ich durch die ungewohnte Haltung etwas schmerzen im Bein.


    Positiv ist mir dann noch das Gestühl aufgefallen. Verbaut waren die AMG-Line Sportsitze in Leder Nappa schwarz. Hier konnte ich dann tatsächlich auch einmal sehr gut mit dem Audi A6 vergleichen, da ich diesen auch mit Sportsitzen gefahren bin.

    Die Seitenwangen sind im Mercedes zwar etwas enger, dafür war die Sitzfläche nicht so eng zugeschnürt, wie im Audi, was dafür sorgte dass ich auch nach mehreren Stunden noch bequem Sitzen konnte (bin ja nun keine laufende Laternenstange).


    Da ich eine Nacht in dem Auto geschlafen habe, spielte der Kofferraum dieses mal ein sehr großes Thema. Die E-Klasse ist der Lademeister in seiner Klasse und das hat er bewiesen! Ich hätte mich in den Kofferraum, dessen Ladefläche nach Umlegen der Rücksitzbank immer noch eben ist, zwei mal umdrehen können.


    Als sehr praktisch empfand ich es dann, dass man trotz Schlüssel IM Fahrzeug den Kofferraum per Taste schließen konnte sowie das Fahrzeug verriegeln konnte. Das wird man zwar auch mit Vorsicht genießen müssen, damit man nicht versehentlich den Schlüssel im Auto einschließt, aber in meinem Fall war es super praktisch, da ich selbstständig das Fahrzeug betreten, verlassen und verriegeln konnte. :118:


    Ebenso negativ ist mir der Knopf zum schließen des Kofferraums (also der an der Heckklappe) aufgefallen. Der könnte von der Verarbeitung her genau so gut aus einem Dacia kommen. :108:


    In dem Fall war auch das Panorama-Glasdach eine Wonne für mich. Ich hatte dies über Nacht angestellt (also "auf kipp") gelassen, damit im Auto etwas Luft zirkulieren kann, ich die Fenster aber nicht öffnen muss.

    Fahrassistenzsysteme

    Der E war mit dem Fahrassistenzpaket Plus sowie dem Park-Paket mit 360°-Kamera ausgestattet. Das ist quasi auch alles, was man für das Auto bekommen kann.

    Anfangen tut das mit einem klassischen Abstandstempomaten. Dieser hat, zumindest konnte ich nichts finden, KEINE prädiktive Regelung. Das fand ich auch gar nicht schlecht. Beim A6 ist das abschaltbar, aber grundsätzlich läuft man immer auf die Gefahr, sich zum Verkehrshindernis zu machen.

    Im E gibt es einen Taster, mit dem das aktuell erkannte Limit direkt übernommen werden kann. Find ich fein.


    Weiter geht es mit einem Totwinkel-Assistenten. Leider ist die Anzeige dafür ins Spiegelglas integriert. Das find ich nicht unbedingt so toll. DA gefällt mir die Lösung von Audi besser. :)


    Fasziniert war ich vom Spurwechselassistenten. Der ist hier wirklich ein Assistent und nicht nur ein Totwinkel-Assistent (wie bei Audi). Wenn man blinkt, erkennt das Auto dies, lenkt unterstützend in die entsprechende Richtung und lässt den Blinker nicht nur dreimal aufleuchten, sondern solange bis der Spurwechsel vollständig abgeschlossen ist.


    Alles in allem fand ich die Assistenzsysteme deutlich ausgereifter als im A6. Die Schildererkennung hat in Holland aber trotzdem an manchen Stellen einfach 90er Schilder gesehen, obwohl da nichts war. :D



    Fazit

    Die E-Klasse ist ein echt tolles Auto! Ich bin mir inzwischen sogar fast unsicher, ob ich den E besser als den A6 finde. :D


    Das einzige, was mich etwas trübt ist der Punkt, dass ich das Wochenende 140€ in Super 95 investiert habe, wo ich mit einem Diesel wahrscheinlich nur ca. bei der Hälfte gewesen wäre.


    Wenn die E-Klasse mit dem Facelift dann auch das MBUX bekommt, will ich das auf jeden Fall noch einmal testen. Ebenso wie einen 400d, um den Motor noch einmal direkt mit dem A6 zu vergleichen.


    Der Spruch "Andere Mütter haben auch schöne Töchter" trifft beim Mercedes definitiv zu.


    Bilder

    Ich habe mich gestern dann noch einmal ins Auto geschwungen, meine Kamera eingepackt und ein paar Bilder gemacht. Danach habe ich die noch einmal durch Photoshop gejagt, weil mir das ganze irgendwie zu trist aussah.

    Ich hoffe sie gefallen. :)




    Ich hoffe, dass ich nichts vergessen habe und freue mich wie immer auf eure Kommentare, Lob, Kritik und Anregungen. :)

  • Vielen Dank für den tollen Bericht ! Freue mich sehr, bald mal hoffentlich ne E-Klasse mitzunehmen, egal ob P*** oder L***.


    Man kann doch sicherlich versuchen L zu buchen (meist kaum Unterschied zu P) und dann bei Bedarf P mitzunehmen oder ?

  • Sehr schön zu lesen. :thumbup:


    Witzig auch, wie unterschiedlich die Wahrnehmungen sind. Optisch ist die E-Klasse m. E. dem A6 C8 meilenweit überlegen. Totwinkelwarner im Spiegel ist mir z. B. tausendmal lieber im Spiegel.


    Der Verbrauch ist tatsächlich bedauerlich. Im A6 50 TDI wärst Du (trotz all seiner Schwächen) tatsächlich mit 2 Liter weniger und flotter unterwegs gewesen. (Ich weiß schon Diesel vs. Benziner etc. :P)

  • MW42.195 vielen Dank für das Lob! Ja, der 5er. Ich muss ehrlich sagen, quasi der einzige BMW (nebem dem 4er) der mir gefällt. Ich möchte den auf jeden Fall auch noch einmal fahren, um das ABM-Trio komplett zu haben! :)


    TheLP111 Vielen Dank für das Lob. :) Wie schon geschrieben wurde, sollte das kein Ding sein.


    Gelegenheizsmieter Vielen Dank. :) Ja, auf jeden Fall. Aber finde ich auch nicht schlecht, sonst wären wir ja alle gleich. :D

    Was den Verbrauch angeht, den A6 50 TDI bewege ich bei gleicher Fahrweise tatsache bei +-6l/100km.


    dehauer Tja, da sagst du was. :D Aber find mal nen 400d in Erichs Flotte. Hier in meiner Ecke wüsste ich nicht, wo einer steht.

  • Abumiau mea culpa, nein dein Laptop spinnt nicht. Ich habe den Absatz gerade noch korrigiert. Danke für den Hinweis! :)


    In dem Fall war auch das Panorama-Glasdach eine Wonne für mich. Ich hatte dies über Nacht angestellt (also "auf kipp") gelassen, damit im Auto etwas Luft zirkulieren kann, ich die Fenster aber nicht öffnen muss.


    Über meine (teilweise) verkappte Kommasetzung reden wir ein anderes mal. :D

  • Toller Bericht, auch wenn im Kofferraum schlafen nichts mehr für mich wäre :D


    Starke Abzüge in der B-Note gibts aber dafür:

    Grundsätzlich stehe ich Benzin-Motoren eher skeptisch gegenüber, weil ich (außer für Kurzstrecken) absolut keinen Grund dafür sehe, ein Auto mit Benzin-Motor zu kaufen.

    Ich glaube aber, wir zwei hatten das schonmal, daher fasse ich mich mit den Gründen kurz: ALLES. Solange man nicht gerade 40.000 und mehr im Jahr fährt und das Geld braucht ;)

  • Mr_T0astbr0t

    Hat den Titel des Themas von „Was is´n das für´n Kombi? | Mercedes-Benz E450 4matic T-Modell | Sixt Bremen Habenhausen“ zu „Was is'n das für'n Kombi? | Mercedes-Benz E450 4matic T-Modell | Sixt Bremen Habenhausen“ geändert.
  • DerAktionaer

    Danke. :D Das geht eigentlich echt gut, wenn man genug Polstermaterial unterlegt. :)


    Ja, das hatten wir schon einmal. Aber ich bin Jung, ich brauche das Geld. Also bleibt es bei mir ein Diesel. :D


    mephisto Ja, das ist ein Einwand. Ich kenne halt fast nur Diesel-PKW und auch deren Verbräuche. Deshalb ist das in Relation zu den Kosten für mich (noch) ein Nachteil.


    HerrVorragend das gute daran ist, dass ich niemals diese Elektro-Büchse fahren werde. Da gibts E-Autos die mich mehr reizen. :D


    J.S. Danke, habs nur aus dem YouTube-Video übernommen und korrigiert. :)

  • Wenn ich das so sehe, meine ich rauslesen zu können, dass du das rechte Fingerpad (auf dem Lenkrad) nicht wirklich benutzt hast?


    MB schafft es hier mAn den Übergang von Comand zu MBUX recht weich zu gestalten. Während der Drehdrücker nach ~10 Jahren nun in Rente gehen darf sind die Fingerpads nach etwas Gewöhnung eine feine Sache.

  • Der Verbrauch ist doch bei der Leistung noch i.O. Ein E200 4M verbraucht kaum weniger und macht lange nicht so viel Spaß.

    Ansonsten ein schöner Bericht. An den Ganghebel gewöhnt man sich nach ein paar C- und E-Klassen schon noch.

    Ein paar wenige Literchen sind es schon noch als Unterschied. Die E 200 Limousine ohne 4MATIC konnte man schon ganz gut sparsam fahren, wenn man es darauf anlegt. Natürlich braucht das T-Modell mit 4MATIC noch ein paar Schlückchen mehr. Dafür ist es dann wirklich eine zweifelhafte Kombination, die mir recht überfordert erscheint...

    Ich würde den Verbrauch des E 450 4MATIC natürlich mit dem 540i xDrive touring vergleichen wollen und dort bin ich bei abwechslungsreichem und überwiegend spaßbetontem Profil auf 9,33 l/100 km gekommen. Und dort war ich vom Verbrauch echt angetan. Diese rund 9,5 l/100 km klingen für mich fair genug. Vermutlich wird die E-Klasse zwar ein wenig darüber liegen, aber das sollte bestimmt noch passen. Schade ist natürlich, dass dort noch der V6 verbaut ist. Der neue R6 ist nun allerdings auch kein Kostverächter (selber schon mal im CLS getestet).

    Dieses Jahr war ich vom E 400 d 4MATIC durchaus überzeugt: Kraftvoll, niedriger Verbrauch und überraschend dynamisch. Dafür würde ich als Benziner-Bevorzuger den Otto gern schon mal stehen lassen.

    Ich habe es ja auch jetzt mit dem 750i xDrive mal wieder gemerkt: So ein Diesel ist mitunter eine feine Sache und gerade in großen, schweren Fahrzeugen die Antriebsquelle der Vernunft. Damit hätte ich bei normaler Fahrt rund die Hälfte an Spritkosten gehabt. Dafür kann der Benziner halt auch mal ein paar Krallen zeigen und dies auch akustisch untermalen. Manchmal ist es mir das auch einfach wert...