Sixt Share Vorwurf: Schaden und 950 Euro SB

  • Hallo liebe Freunde im Mietwagen-Forum,


    ich bin komplett neu hier und muss leider gleich ein sehr mühseliges Thema bemühen, bei dem ich Euren Rat benötige.


    Davor stelle ich mich aber nochmal kurz vor: Ich bin Andri, Student und 24 Jahre jung :)

    Erfahrung habe ich bisher mit Mietwagen vor allem im Urlaub und eben über Car Sharing Plattformen (Car2Go und Sixt Share) gemacht.



    Nun hatte ich meine erste negative Erfahrung beim Car sharing. In kurz:


    Nach einer 15 minütigen Fahrzeugleihe von Sixt Share mit korrekter Beendigung der Miete im öffentlichen Straßenbereich, wirft mir Sixt Share vor, verantwortlich für einen Schaden am Fahrzeug zu sein. Es handelt sich um Lackschäden im Frontbereich des Fahrzeugs. Einhergehend mit diesem Vorwurf wird von mir die Selbstbeteiligung in Höhe von 950 Euro verlangt.


    Jedoch war meine gesamte Anmiete schadensfrei. Dies kann auch mein Beifahrer bestätigen und dies wurde Sixt Share bereits mehrfach mitgeteilt. Dennoch wird der Betrag weiterhin von mir verlangt. Aus meiner Sicht ist das nicht durchsetzungsfähig aus folgenden Gründen:


    - Der Schaden wurde bei der nächsten Anmietung durch einen anderen Nutzer festgestellt. Zwischen meiner Miete und diesem Zeitpunkt liegt ein Tag. In dieser Zeit kann der Schaden durch Dritte erzeugt worden sein.

    - Ich habe einen Zeugen, der meine unfallfreie Fahrt bestätigt.


    Sixt geht auf meine Widersprüche nicht ein und verlangt weiterhin die SB von mir.


    Gibt es bereits Erfahrungen in vergleichbaren Fällen?

    Wie soll ich reagieren, um die unberechtigte Forderung abzuwehren?


    Vielen Dank für Eure Hilfe, ich hoffe Ihr habt alle ein schönes Wochenende :)

  • Du hast Sixt deine Sichtweise geäußert, wenn Sixt etwas von dir will, werden sie schon Klage erheben müssen, dann kannst du immer noch ganz entspannt zum RA. Aber wird Sixt m. E. nicht machen, die setzen sich damit dem Prozesskostenrisiko aus, bei einer hohen Wahrscheinlichkeit auf eine gerichtliche Niederlage und evtl. ein weiteres zitierfähiges Urteil, wie bei den Mieten und dem Steinschlagurteil.

  • Hallo zusammen,


    ich war ganz überrascht, dass sich hier noch etwas tut. Hatte aber nicht die Hoffnung aufgegeben und alle paar Tage vorbeigeschaut. Umso mehr freue ich mich über die Antworten!


    Zum aktuellen Stand:

    Ich habe keinen weiteren eigenen Kontakt mit Sixt versucht. Sixt' Antworten waren ohne inhaltliche Stellungnahme zu meinen Einwänden. Nach kurzer Rücksprache ist die Rechtsschutzversicherung eingesprungen. Der Schriftverkehr erfolgt jetzt über meinen Anwalt. Je nachdem wie Sixt weiter vorgehen will, wird die Sache eingestellt oder vor einem Gericht entschieden. Ich werde euch aber auf dem Laufenden halten um Personen in ähnlichen Situationen eine Orientierung zu geben.


    Schönen Sonntag allen!