Kurzbericht: Peugeot 208 (I) PureTech 110, Europcar Dresden

  • Ich stelle es mal nicht in den aktuelle Miete Thread, weil es ja doch eher ein "Exot" hier im Forum ist, aber ggf. der eine oder andere über einen kleinen Stadtflitzer nachdenkt. Das Modell war ja glaube ich auch mal eine zeitlang bei like2drive zu bekommen. Ich bin nicht sehr viel damit gefahren, konnte mir aber einen groben Eindruck verschaffen, die Photos sind aber alle spontan mit der Handykamera enstanden und daher entsprechend in überschaubarer Qualität.


    Zur Anmietung muss ich nicht viel sagen, die ging sehr freundlich und fix über die Bühne. Gebucht war ECMR zu einem absurd niedrigen Wochenendpreis, den Silencefox neulich im Forum erwähnte. Die so günstig zu erreichende Mobilität fürs Wochenende kam uns entgegen, daher habe ich da zugeschlagen. Angeboten wurde mir sogar ein Upgrade auf einen Golf, aber den kenne ich ja nun zur Genüge, weshalb ich gezielt nach dem Peugeot 208 fragte. Der war zwar noch nicht gereinigt, aber bis auf ein paar verstaubte Armaturen war er in einem sehr ordentlichen Zustand, weshalb ich kein Problem damit hatte, den Wagen trotzdem mitzunehmen.


    Es handelt sich dabei um das dieses Jahr ausgelaufene Modell, welches recht hübsch in weiß und mit für so einen Kleinwagen vernünftig dimensionierten Felgen dastand.






    Der dieses Jahr ausgelaufene 206 I ist vom Auftritt eher knuffig gehalten, v.a. im Vergleich zum 206 II, dem das neue, deutlich aggressivere Markendesign verpasst wurde. Trotzdem ist er hübsch anzuschauen, insbesondere so wie ich ihn bekommen habe.



    Besonders das Panoramadach stand dem kleinen Stadtflitzer richtig gut, darauf gehe ich später noch mehr ein.



    Solche Dinge wie verchromte Spiegelkappen sind natürlich Geschmackssache, ich bin normalerweise nicht so der Chromfan, aber hier hatte es irgendwie etwas. War eben ein Hingucker, wichtiger war mir, dass die Spiegel automatisch einklappten.



    Überhaupt war der Wagen für ein Stadtauto vernünftig ausgestattet.




    Sogar mit 2-Zonenklimaautomatik, irgendeine Geschwindigkeitsregelanlage war ebenfalls verbaut, Rückfahrkamera, ein ausreichend dimensionierter Touchbildschirm, der auch gut reagiert hat, inkl. Navigationsgerät. Letzteres habe ich nur mal kurz benutzt, da hat es schnell gerechnet und war soweit gut zu bedienen.


    Gewünscht hätte ich mir Sitzheizung und LED Abblendlicht, wobei letzteres für mich sogar bei einem Stadtauto noch zu verschmerzen ist, trotzdem ist es für mich mehr und mehr ungewohnt, wenn ich dieses gelbliche Halogenlicht bei einem Auto habe. Die Ausleuchtung war aber für Stadtverkehr vollkommen ausreichend.


    Sehr selten in der Economyklasse vorzufinden: ein Automatikgetriebe.



    Nun ja, der Motor mit seinen 110 PS war vollkommen ausreichend für dieses Auto um nicht zusagen perfekt und er zog auch gut, aber das Getriebe war etwas ruckelig. Da wäre mir tatsächlich handgerührt lieber gewesen. Vielleicht auch Gewöhnungssache, aber manchmal gab es so einen Hüpfer, als hätte man die Kupplung etwas zu lange gedrückt gelassen und bereits zu viel Gas gegeben. Nur dass es halt die Automatik war, die das gemacht hat. Kann man aber sicherlich ruhiger fahren, wenn man die Automatik besser kennengelernt hat.


    An sich funktionierte aber alles wie es sollte, seltsam war nur, dass man anscheinend die Scheibenwischerautomatik jedes Mal neu aktivieren muss. Also wenn man so will war es nur eine Halbautomatik.


    Was ja bekannt ist bei Peugeot sind das kleine Lenkrad und das darüber ausgerichtete Cockpit. Daran gewöhnt man sich sehr schnell, allerdings habe ich in der Kombination Sitzhöhe, -entfernung und Lenkradhöhe keine wirklich bequeme Variante gefunden, in der ich alles gesehen habe. Das Wichtigste war zu erkennen, aber ein bisschen was war immer abgeschnitten. Hier mal aus Augenhöhe photographiert:



    Aber Apropos Sitzposition. Das Wägelchen ist ein echtes Raumwunder. Vorn kann man sich sehr viel Platz verschaffen, aber selbst wenn man die Sitze recht weit hinten hat, ist die Rückbank nicht gleich unbenutzbar. Hier mal ein Beispiel mit Beifahrersitz und dem Platz dahinter:




    Ich bin 1,81 m und hatte wie man sieht auf dem Beifahrersitz sehr viel Platz für einen Wagen dieser Größe. Auf dem Platz hinten bei gleicher Sitzeinstellung vorn bin ich zwar mit den Knien an den Sitz gestoßen, aber kürzere Fahrten sind so unproblematisch zu machen, v.a. mit Kindern oder wenn man einfach vorn etwas weiter vorrückt. Hier noch mal Photos ohne Beine:




    Vier durchschnittlich große Erwachsene können also aus meiner Sicht damit Stadtfahrten problemlos bewältigen, als kleiner Familienflitzer ist er sowieso geeignet. Auch weil man relativ viel Stauraum hat. Beim Handschuhfach vermute ich, dass ein Echo möglich ist:



    und auch der Kofferraum hat gut was geschluckt:



    (links ein Koffer in Kabinengröße, rechts Standardgröße L bei den gängigen Herstellern)


    In diesem Zusammenhang noch ein paar Worte zum Panoramadach. Ich bin ja nun mittlerweile einige Fahrzeuge gefahren, abern noch nie habe ich mich als Fahrer so sehr über ein Panoramadach gefreut. Das hat dem Kleinwagen ein ganz anderes Raumgefühl gegeben. Man fühlte sich kein bisschen beengt, sondern vielmehr wirkte das Auto deutlich größer dadurch. Oft bekommt man bei den größeren Fahrzeugen als Fahrer vom Panoramadach gar nicht so viel mit, hier geht es aber recht weit nach vorn und durch die fehlende Mittelarmlehne hat man sich sehr wohl gefühlt und nicht so eingepackt, wie das oft bei Kleinwagen der Fall ist.




    Daher ist in diesem Fall ein Panoramadach fast ein Muss, da es maßgeblich zum Wohlgefühl beiträgt. Sehr nett war in der Nacht die dezente Ambientebeleuchtung im Dach:




    Einziger wirklich kleiner Wertmutstropfen war der Verbrauch. Am Ende sind es berechnete 7,3 l, das hatte ich bei anderen Benziner-Kleinwagen mit denen ich ausschließlich Stadt gefahren bin schon besser. Könnte mir vorstellen, dass man das mit manueller Schaltung deutlich optimieren kann.


    Etwas nervig war nur noch die Übersorgsamkeit, mit welche der Peugeot auf alles reagiert hat. Zum Beispiel sofort ein sehr nerviger Ton, wenn man die Zündung noch anhat, aber die Tür aufmacht, hier ein piep dort ein Ausrufezeichen und diese Meldung beim Starten hat mich bis zum Schluss jedes Mal irritiert:



    Hatte ich auch noch nie, dass ein Auto mich immer darüber informiert, dass der Ölstand in Ordnung ist. Sollte man vielleicht eher beim A6 einbauen.


    Ansonsten habe ich aber einen sehr positiven Eindruck vom kleinen Franzosen gewonnen. Als Stadtauto über ein Einjahresleasing oder Ähnliches könnte ich mir den gut vorstellen, da man alle alltäglichen Erledigungen damit problemlos durchführen kann und man quasi immer eine Parklücke findet.


    Sollten noch Fragen offen sein, können die gerne gestellt werden, sollte mir noch etwas einfallen, was ich vergessen habe, werde ich es noch ergänzen.

  • Vielen Dank für den tollen Bericht.

    Ich war ja einer der glücklichen, der den kleinen Franzosen im Rahmen der 1&1 Aktion fahren durfte. Ich kann die Eindrücke nur bestätigen. Ich hatte den als Schaltwagen und mit einem kleineren Motor, aber dafür mit Sitzheizung. Ein für mich tolles Auto. Es hat nie Probleme gemacht und auch das Platzangebot war top. Mein Elektrofahrrad hat geklappt super reingepasst und das Handgepäck von vier Personen war kein Problem. Die Rückfahrkamera war wirklich gut und für mich unverständlich warum so viele höherwertige Mietfahrzeuge keine haben. Bei meinem fehlte nur vorne die PDC. Zum Panormadach kann ich nicht viel sagen, da ich es weder positiv noch negativ fand. Mein Verbrauch lag zwischen 5,3l und 6,7l. Dazu muss man aber sagen, dass ich meist alleine und sehr spritsparend gefahren bin.


    Sollte ich wieder ein eigenes Auto brauchen würde ich mich wohl für den Peugeot 208 e entscheiden. Irgendwie vermisse ich den kleinen Franzosen

  • Danke dir ebenfalls für deinen Beitrag.

    Da wundere ich mich doch immer wieder, warum deutsche Fahrzeuge so hoch gelobt werden, einen objektiven Grund konnte ich nicht finden --> bietet ein Fahrzeug mehr, ist es auch deutlich höher im Preis, nix verwunderliches also.

    Das, wie in deinem Beitrag geschrieben, es nicht gang und gäbe ist, dass der Öl-Stand angezeigt wird, ist schon eine Frechheit.

    Habe ebenfalls ein PSA-Fahrzeug (Grandland X) und sehe die Anzeige jedes mal, dachte daher es sei State of the art.

  • Nun ja, ich bin in den letzten drei Jahren überwiegend deutsche Fabrikate gefahren, auf Platz 1 ist VW mit 21 Fahrzeugen, direkt dahinter Audi mit 20 und dann Mercedes mit 14. Insbesondere der A6 C7, aber auch die A3 die es vor zwei Jahren häufig in guter Ausstattung gab, aber auch die vielen Golfs haben mich schon sehr mäkelig werden lassen was Verarbeitungsqualität angeht. Insbesondere wenn ich bei Europcar Dresden City miete und danach zur Arbeit fahre, kann ich immer gleich den Hardcoretest machen, da dann gleich ein Stück ganz fieses Kopfsteinpflaster kommt und da trennt sich die Spreu vom Weizen. So viel gehört zur Wahrheit dazu - der 206 hat da schon ganz schön geklappert und auch beim Türen schließen haben sich Ibiza und Polo dieses Jahr deutlich besser gemacht. Und da liegt dann eben der Unterschied. Wem das nicht so wichtig ist, der muss nicht zum deutschen Fabrikat greifen und spart viel Geld. Aber objektiv gesehen würde ich die Verarbeitungsqualität bei den Deutschen schon als im Schnitt höher einschätzen.


    Bzgl. der Meldungen und Hinweise: das ist wohl Geschmackssache. Ich brauche das nicht und bevorzuge da lieber zurückhaltende Fahrzeuge. Ich erinnere mich mit Grausen an den alten Insignia, der aus allen Richtungen gepiept hat, sobald man ETWAS langsamer in eine dicht beparkte Straße gefahren ist. Ich sehe auch nicht so richtig den Mehrwert davon, dass ich bei jedem Start darüber informiert werde, dass der Ölstand in Ordnung ist, eigentlich muss ich ja nur wissen, ob irgendwas nicht stimmt. Aber wie gesagt - das ist Geschmackssache und solange es keine Töne macht, kann ich das auch akzeptieren :)

  • Danke für den Bericht, bin letzte Woche Mittwoch auch knapp 1000 Kilometer mit einem Peugeot 308 gefahren und noch gehts dem Rücken gut. ^^

    Für die Stadt ist das doch ein netter kleiner Flitzer. Aber wie schon geschrieben, ist die Verarbeitungsqualität bei einem Polo schon etwas anders (was sich natürlich auch im Preis auswirkt).

    Inzwischen scheint ja auch die Automatik bei Peugeot ganz akzeptabel geworden zu sein, bei den älteren Modellen gabs ja oft nichtmals eine "P"-Stellung und das Getriebe hat teils wirr geschaltet, ist nach Überholen viel zu lange in niedrigen Gängen geblieben.


    Wozu muss man denn dauernd den Ölstand wissen, oder dass er "ok" ist ? - mir würds reichen wenn das Fahrzeug mir sagt, wenn er eben nicht mehr ok ist, ansonsten besteht ja kein Handlungsbedarf.

  • Danke für den Bericht, bin letzte Woche Mittwoch auch knapp 1000 Kilometer mit einem Peugeot 308 gefahren und noch gehts dem Rücken gut. ^^

    Für die Stadt ist das doch ein netter kleiner Flitzer. Aber wie schon geschrieben, ist die Verarbeitungsqualität bei einem Polo schon etwas anders (was sich natürlich auch im Preis auswirkt).

    Inzwischen scheint ja auch die Automatik bei Peugeot ganz akzeptabel geworden zu sein, bei den älteren Modellen gabs ja oft nichtmals eine "P"-Stellung und das Getriebe hat teils wirr geschaltet, ist nach Überholen viel zu lange in niedrigen Gängen geblieben.


    Wozu muss man denn dauernd den Ölstand wissen, oder dass er "ok" ist ? - mir würds reichen wenn das Fahrzeug mir sagt, wenn er eben nicht mehr ok ist, ansonsten besteht ja kein Handlungsbedarf.


    Ich finde die Tatsache halt gut, dass mir schon im Vornherein gesagt wird, dass alles okay ist.
    Denke das ist eher eine menschliche Sache :)