Der Rückschritt | BMW M135i (F40) | Sixt MUC


  • Die Enttäuschung der Saison - BMW M135i (F40)



    Die Weihnachts- und Neujahrsmiete wurde pünktlich zum neuen Jahr auf "etwas mit Spaß" getauscht. FCAR war leider nicht verfügbar, so gab es CCAN. Auf eigenen Wunsch bereits den neuen F40, es wären auch noch M140i verfügbar gewesen.


    Geworden ist es einer in grau, angemeldet laut Cobra bereits weit vor Weihnachten, stand er dennoch mit jungfräulichen 14 Kilometern im Parkhaus. Sagt viel aus über die Nachfrage, und versprochen, ein letztes Mal der Hinweis auf die vollkommen überzogenen Vorstellungen eines gewissen Fleetmanagers... :104:


    Exterieur



    Es hat einen Grund, wieso es in diesem Bericht keine Fotos der Front geben wird. Sie ist einfach die Achillesferse des F40 von außen. Wir alle haben die Bilder neben 2er Active Tourern gesehen, und auch in Natura wird es nicht besser. Zumal hier die größeren Nieren auch noch in diesem M-Bronze gehalten sind, was mMn. auch ein deutlicher Nachteil ist.



    Anders präsentiert sich das Heck. Mit den Voll-LED Rückleuchten, den Kanten und Sicken sowie der doppelflutigen Abgasanlage ein richtiger Knackarsch. Man gewöhnt sich auch an den "quadratisch - praktisch - gut" Ansatz der kompletten Seitenverhältnisse. So weit, so unspektäkulär.



    Wären da nicht die Außenspiegel. Die stehen derart weit draußen, der Steg ist derart lang und macht das Auto so unnötig breit, ich verstehe nicht wieso, weshalb und warum das so gemacht wurde. Es gibt wirklich keinen Mehrwert dadurch, außer dass Parkieren unnötig verkompliziert wird, weil man die bspw. in der Tiefgarage einfach komplett einklappt. Wer also auch über 15 Ecken einen BMW Ingenieur oder Designer kennt, gerne mal nachfragen, und Antwort hier posten.


    Interieur



    Erinnern wir uns noch an die Diskussionen in anderen Threads, wie langweilig es ist, dass überall das gleiche Cockpit verbaut wird? Naja, willkommen bei BMW. Spätestens mit dem 5er LCI wird es bis auf Kleinigkeiten, die uns Nerds auffallen, überall gleich aussehen.



    Der immer gleiche iDrive-Bildschirm.



    Das gleiche Klimaautomatik-Bedienteil. Auch hier sitzen die Chrom-Tasten nicht wirklich fest und bewegen sich unschön. Dazu hat man, falls man vergessen haben sollte welche Farben die Verkehrsampel beinhaltet, nochmal eine schöne Erinnerung in Form von roten, grünen und orangenen LEDs. Kann man machen, muss man aber auch nicht. Wirkt bisschen nach Kirmes.



    Das immer gleiche, wenn hier auch kleinere Live Cockpit Professional. Und auch hier ein letztes Mal der Hinweis auf die absolut unterirdische, nahezu unwürdige Grafik, Farbenauswahl und die fehlenden Möglichkeiten der Personalisierung wurden auch schon ausgiebig dargelegt.



    Noch kurz zum h/k - ebenso für meine Hörgewohnheiten eine Enttäuschung, besonders im Hinblick darauf, dass es hier die högschte Ausbaustufe ist. Es kommt einfach kein Druck auf, und neigt bei Lautstärken über Zimmerniveau zum leichten matschig werden.



    Apropos Matsche, das werden auch die meisten größeren Telefone wenn sie in die Ladeschale gedrückt werden, und irgendwie mit der Ladefläche Verbindung aufbauen soll. Generell verstehe ich die Gedanken dahinter, das was da in 5er verbaut war hatte oft genug zu viel Spiel, sodass die Handys nicht geladen wurden, dafür aber kacken heiß wurden. Weil halt in einer schnelleren Kurve das Smartphone verrutscht ist. Aber das ist jetzt auch nicht wirklich gut.



    Apropos nicht wirklich gut, das führt uns auf Reihe zwei. Ja, ich habe mich über die wirklich lahme Implementierung des Hofmeisterknicks bereits hier beim G20 schon mal kurz aufgeregt, stellt sich auch beim F40 erneut die Frage: wieso? Achja, man will ja Kosten sparen, und dabei aber mehr Platz bieten durch den Plattformwechsel. Da ist kein Platz mehr für gutes Design. Okay, aber Platz, Platz muss man aber haben. Richtig?



    How about no?! Ich bin jetzt mit 1,89m nicht überragend groß, und sitze auch nicht in der Checker-Pose. Und trotzdem müsste man einem Passagier hinten die Beine absägen, um hinten Platz nehmen zu kommen.*


    Aber man hat doch jetzt quasi keine Mitteltunnel mehr, weil Vorderradantrieb!11!!1! Ja, damit hätten 3 Personen hinten mehr Platz (wenn sie denn reinkämen). Aber auch hier, leider nein, leider gar nicht.



    Ich weiß nicht, welcher übereifrige PR-Mitarbeiter das in Umlauf gebracht hat, aber selbst bei Modellen ohne xDrive ist der deutliche Hubbel verbaut.


    Aber aber, der Kofferraum, der profitiert doch deutlich vom Plattformwechsel! Sonst hätte sich ja das Verabschieden vom Hinterradantrieb, der ganze Aufwand, nicht gelohnt.



    Und ja, ich wäre gern gehässig, aber ehrlich gesagt: auch wenn er nicht gewachsen ist, ist er deutlich besser nutzbar durch die geänderten Verhältnisse. Und man gönnte ihm jetzt sogar einen richtigen doppelten Boden, in dem man Dinge auch wirklich ablegen kann.



    Nur zeigt sich hier auch, dass die Leute von BMW noch nicht so wirklich die Erfahrung haben, wenn es um das Thema "Praktikabilität" geht. Denn der Zwischenboden lässt sich nicht nur nicht in der Höhe verstellen, als Raumteiler nutzen, nein, auch die simpelste, weil einzige wirklich wichtige Funktion ist vebockt worden. So kann man die Einlage nur bis zu einer wirklich unbequemen Halbhöhe aufstellen.



    Weil sie dann an die Kante für die Laderaumabdeckung knallt. Ich mein, das muss doch auffallen bei der Entwicklung?!


    Hochkant, bitte öffnen.


    Selbst so Selbstläufer wie die Sitze kriegen sie in München nicht mehr mit der gewohnten Perfektion hin. Die Lehne ist gewohnt gut, die Sitzauflage kann sich nicht entscheiden ob zu viel Seitenführung (sodass man mehr über dem Polster sitzt) oder zu viel Gerutsche wegen des Leders. Schwer zu beschreiben.

    Weniger schwer zu beschreiben ist die komische Lordosenstütze, mit der ich einfach keine gute Position fand, und schlussendlich komplett einfuhr.


    Ach, und übrigens: die Sitzposition ist auch hier "erwachsen", ich würde sagen, hoch wie ein Bus. Ja, im 120d ist's absolut okay, aber in einem "M"135i ist die Sitzposition deutlich zu hoch. Wenn man da schon besondere Sportsitze einbauen kann, dann kriegt man da bestimmt auch eine bessere Position hin. Aber wahrscheinlich war das 3€ zu teuer und musste auch eingespart werden...




    Aber es ist nicht alles negativ, neben der deutlich besseren Materialanmutung im Vergleich zum Vorgänger (was jetzt nicht so schwer war), ist auch das Ambiente insgesamt endlich im Hier und Jetzt angekommen. LED-Beleuchtung sogar in mehreren Farben, dazu Leuchtelemente in den Türen und auf dem Armaturenbrett. Mir gefällt's.



    Fahren



    Und wenn ihr bisher dachtet, dass ich ja arg negativ und ironisch bin, kommt ihr jetzt zum Kapitel, das erklärt warum. Fangen wir beim Fahren an. Mit xDrive hätten die Entwickler ja eigentlich genau das Werkzeug an der Hand, das Fahrgefühl des Vorgängers mit Heckantrieb zu imitieren. Aber leider wurde auch diese Chance vertan.


    Lange schiebt er über die Vorderräder, um dann ohne Vorwarnung von hinten mitzuschieben. Dazu schaltet sich noch die Elektronik dazu, was ein ganz komisches Fahren bedingt. Vertrauensbildend ist das nicht, und eine vertane Chance. Dazu noch das ungewohnte Schubbern der Vorderräder beim sportlichen Anfahren oder Rausbeschleunigen aus langsamen Kurven (bei Nässe & Kälte), das ist schon alles arg nicht gut. Und ja, da sind irgendwelche GJR aufgezogen, das sollte man noch erwähnen.



    Dann jetzt zum Motor. Vierzylinder. B48A mit 306 PS. Dreht gut hoch, man merkt mittendrin ein kurzes Plateau, aber die Turbos quetschen schon ordentlich Leistung aus den 2l Hubraum. Klar war, dass die Leistung überragt, den Kompakten zu einer Art Rakete auf 4 Rädern macht, der zwar auf dem Papier M4 & Co. deutlich unterlegen ist, aber dennoch eine schöne Dynamik entwickelt.


    So weit, so durchwachsen. Nachdem ich den M850i gefahren bin, und Freudentränen in den Augen hatte, weil da gezeigt wurde, dass trotz WLTP, OPF und Euro-Abgasnormen wir nicht auf überragenden Motorensound verzichten müssen, weil es die Ingenieure doch hinbekommen, auch die aus München. Schnitt, Auftritt M135i.



    Kaltstart ist vielversprechend, Rasseln, Knacken und vor Allem: Lautstärke. Derart "schlimm", dass ich immer gewartet habe, bis die Tiefgarage menschenleer war, um nicht wieder der Assi mit den komischen Karren zu sein.


    Also raus, und warmfahren. Hier und da Schaltfurzen, die Vorfreude wächst. Aber was ist das?! Je wärmer die Abgasanlage, je leiser der Sound, desto präsenter der Sound aus den Boxen/dem Soundgenerator, also dem Motor, und umso mehr im Hintergrund die Note aus der Abgasanlage. Was zur Hölle soll das?!


    Fazit



    Und spätestens beim Durchklicken durch die Fahrprogramme macht es "klick", und die Energiesparlampe über meinem Kopf geht an. Das hier soll gar nicht der spaßorientierte Kompaktsportler sein, die Speerspitze der Baureihe in Sachen Fahrdynamik und Fahrspaß. Das hier soll das sportliche Feigenblatt auf dem zweiten Stellplatz der Duplex-Garage der Wohlsituierten dieser Welt sein. Mit dem Mutti zum Einkaufen fahren kann, und mit dem Vatti beim Stammtisch im Golfklub angeben kann. Dazu passt auch, dass der "Motorensound" komplett deaktiviert werden kann, also selbst in Sport. Dass es keinen Sport+-Modus gibt. Dass die Sitzposition trotz Sportsitzen so erwachsen ist. Und auch, dass das nicht adaptive Fahrwerk so hart ist, denn so kann man noch 150€ für das adaptive Fahrwerk rauskitzeln, weil es ja sonst für die Zielgruppe unfahrbar ist, hinter jeder Kurve versteckt sich sonst ein Bandscheibenvorfall.



    Und mit diesem letzten Eindruck der wirklich unhübschen Front entlasse ich euch in den Samstagabend. Ich kann ihn abhaken, weiß dass ich ihn nicht noch einmal brauche, und auch dass ich eher eine W177 oder einen A3 nehme, wenn ich die Wahl habe.


    Und ich bin überrascht, dass einem gerade das Topmodell einer Baureihe ebendiese derart versauen kann. Und ich machte mir Sorgen, dass ich mir so den Blick verwässere... :D


    Abschließend geht wie immer Dank an das Team von :203: @ MUC, dass es wie immer nur gut mit mir meinte. Guter Start für 2020, schauen wir dass es so bleibt :118:







    PS: Bitte etwas Nachsicht mit dem Fotografen, das war der erste Ausflug mit einem neuen Setup, der Flow ist noch nicht so da wie bisher gewohnt. ;) Aber Übung macht den Meister, also es wird werden, nur etwas Geduld. :saint:

    Einmal editiert, zuletzt von koelsch ()

  • Mh naja also ich weiß ja nicht, für meine Begriffe liest man hier sehr viel Verärgerung darüber dass der Hinterradantrieb und der längs eingebaute Sechszylinder weg sind. Ob das jetzt dem Fahrzeug gerecht wird, keine Ahnung. Zumindest manche Kritikpunkte kann ich nicht nachvollziehen.


    Wo ist der Nachteil dass man nun auch im 1er ein ähnliches Cockpit wie in 3er und 5er bekommt? Die Gleichteilstrategie wenden alle an. Zumal der Vorgänger zuletzt absolut nicht mehr auf Höhe der Zeit war was das Innenraumdesign/Instrumente etc. angeht.


    Im übrigen klingt auch der M140i mit OPF von außen und innen relativ bescheiden. So zumindest mein Eindruck.

  • Mh naja also ich weiß ja nicht, für meine Begriffe liest man hier sehr viel Verärgerung darüber dass der Hinterradantrieb und der längs eingebaute Sechszylinder weg sind.

    Schade dass dieser Eindruck entstanden ist, nichts läge mir ferner. Gerade da ich ebenso kein Fan vom M140i war, gerade auch nach WLTP. Weswegen ich den auch nur einmal fuhr.


    Noch schader (haha, Humor) ist, dass du nicht schreibst welche Kritik du nicht nachvollziehen kannst. Dann könnte man diskutieren. 🤷🏻‍♂️


    Wo ist der Nachteil dass man nun auch im 1er ein ähnliches Cockpit wie in 3er und 5er bekommt? Die Gleichteilstrategie wenden alle an. Zumal der Vorgänger zuletzt absolut nicht mehr auf Höhe der Zeit war was das Innenraumdesign/Instrumente etc. angeht.

    Nirgendwo. Es gab nur eine Diskussion (die ich mobil nicht finde), wo sich darüber beschwert wurde dass alle Interieurs gleich aussehen, nur bei BMW nicht. Und die Zeiten sind halt vorbei.


    das Bild mit den Sitzen hast du da doch reingeschummelt oder? Das ist doch aus nem Peugeot 206 gti aus den 90ern.


    GIB ES ZU!

    NIEMALS! :D

    Liegt vielleicht an der Fisheye-Optik?

  • Du kritisierst das Fahrverhalten (über die Vorderachse schieben), sagst aber selbst es sind "irgendwelche GJR" aufgezogen. Mit schlechten Reifen fahren viele Autos wie Matschebrei, da lässt sich wenig daraus ableiten. Und zumindest wird dem Fahrzeug in mehreren "Testberichten" ein recht neutrales Fahrverhalten zugeschrieben, sofern man dem Glauben schenken will. Das steht in einem gewissen Widerspruch.


    Bei deiner Sitzeinstellung müsste im alten 1er noch weniger Beinfreiheit gewesen sein als hier. Der Sitz ist ja schon hinter der B-Säule. Ich konnte mit 1,80 m vorne bequem so sitzen, dass hinter mir noch jemand Platz fand.


    Ebenso der Punkt mit dem Sound. Es ist ein 2 Liter Vierzylinder. Dass man hier künstlich per Lautsprecher nachhilft, ist doch mittlerweile nichts besonderes mehr. Was ist die Alternative?


    Und letztlich der Abschnitt mit Duplex-Garage, Mutti und Golf-Stammtisch ist reine Polemik, ich weiß nicht auf welcher Grundlage man hier etwas diskutieren soll. Wirklich schlau werde ich aus diesem Fahrbericht nicht, der sich eher wie ein etwas bemühter "Verriss" liest, sorry.

  • Du kritisierst das Fahrverhalten (über die Vorderachse schieben), sagst aber selbst es sind "irgendwelche GJR" aufgezogen. Mit schlechten Reifen fahren viele Autos wie Matschebrei, da lässt sich wenig daraus ableiten.

    Deswegen schrieb ich ja explizit dazu dass die Bereifung nicht aussagekräftig ist, allerdings habe ich auch die Möglichkeit sowas anders zu testen. Und auch da war es so, dass die hintere Achse überdurchschnittlich lange gebraucht hat, vom xDrive angesteuert zu werden.


    Bei deiner Sitzeinstellung müsste im alten 1er noch weniger Beinfreiheit gewesen sein als hier. Der Sitz ist ja schon hinter der B-Säule. Ich konnte mit 1,80 m vorne bequem so sitzen, dass hinter mir noch jemand Platz fand.

    Nur weil im Vorgänger noch weniger Platz war, macht es das ja auch nicht besser.

    Da muss ich aber zugestehen, dass ich ein * eingefügt habe, den ich dann aber vergaß auszufüllen (auch weil ich beim Runterschreiben keinen guten Platz fand). Folgt später am PC.


    Ebenso der Punkt mit dem Sound. Es ist ein 2 Liter Vierzylinder. Dass man hier künstlich per Lautsprecher nachhilft, ist doch mittlerweile nichts besonderes mehr. Was ist die Alternative?

    ich kritisiere ja nichtmal dass über die Lautsprecher nachgeholfen wird (wüsste auch nicht wo, da steht dass es dann übertönt), sondern dass man ihm den Sound bei warmer Aga abtrainiert hat. Kalt beweist er ja, dass er es generell kann.

    Alternativen kann man bei dem Hersteller mit der Pflaume und seiner südostasiatischen Konkurrenz hören. Klingt da teils sehr künstlich (was es ja auch ist), muss einem gefallen, zeigt aber dass es generell auch anders geht.


    der sich eher wie ein etwas bemühter "Verriss" liest, sorry.

    Klar, wenn man sich derart bemüht, da einen "Verriss" reinzulesen, muss man auch sorry sagen.

    Für generelle Kritik und Feedback bin ich gerne zu haben und diskutiere das gerne aus.

    Aber wenn man dann einfach aufhört zu lesen wo es einem passt, und aufgrund eines humoristisch überspitzt formuliertem Fazit die Grundlage zur faktenbasierten Diskussion negiert, wird es mMn. schon eher schwierig.

    Einmal editiert, zuletzt von koelsch ()

  • Danke für den Bericht. Sehr anschaulich. Zunächst dachte ich mir bei so manchem Audi "Das kann doch nicht deren Ernst sein". Jetzt zieht BMW also nach. Und sicherlich ist bald auch MB dran. Nur warum? Fehlt denen alle das Geld um richtige Autos zu bauen, weil sie ihr Geld in irgendwelche anderen "Zukunftsprojekte" investieren? E-Mobility, Konnektivität, Sharingbla, alles schön und gut, aber vergesst doch nicht euer Kerngeschäft, sonst schafft ihr euch selber ab. Wenn ein M135i von außen aussieht wie ein 2er GT, von Innen wie ein Peugeot, klingt wie Need4Speed über Lautsprecher, ach dann... naja, geht einem selbst als BMW - Fan keiner mehr ab.

  • Wann war denn ein M140i, ein M3 ein RS3 oder ein C63 AMG das Kerngeschäft des jeweiligen Herstellers? Das waren und werden immer Projekte sein die man sich leistet, um ein gewisses (gutes) Image zu behalten. Geld wird mit solchen Autos nicht verdient.


    Jetzt nimmt man halt einen schon vorhandenen Motor, gibt ihm 20 PS mehr (S6, M135i, A35, C43, ...), baut zwei Schürzen und ein paar Badges dran und verkauft es für mehr Geld als man reingesteckt hat. So wird ein Schuh draus.


    Ohne SUVs würden wir auch keinen 911 mehr entwickeln können.

  • Ohne SUVs würden wir auch keinen 911 mehr entwickeln können.

    Ohne SUVs wäre Porsche heute längst nicht da, wo sie heute stehen. In 2018 waren mehr als 60% aller ausgelieferten Porsche ein SUV.

    Dabei lag der Macan mit 86.000 Einheiten deutlich vor dem Cayenne mit 71.000 Einheiten.

    Die restlichen 100.000 Einheiten verteilen sich dann auf 911er (35.000), Panamera (38.500), 718 etc.

    Und hätte Hr. Wiedeking nicht den Mut gehabt ein Fahrzeug unterhalb des 911er zu positionieren, den Boxster, dann gäbe es Porsche eventuell heute auch nicht mehr.

    So sehr der Boxster 718 heute noch immer (amS zu unrecht) belächelt wird, so wichtig war er doch in der Firmenhistorie.

    2 Mal editiert, zuletzt von MDRIVER-BRA ()

  • Wann war denn ein M140i, ein M3 ein RS3 oder ein C63 AMG das Kerngeschäft des jeweiligen Herstellers? Das waren und werden immer Projekte sein die man sich leistet, um ein gewisses (gutes) Image zu behalten. Geld wird mit solchen Autos nicht verdient.

    Mit Kerngeschäft meinte ich, hochqualitative Fahrzeuge mit einer ansprechenden Optik und guter Inneraumqualität zu bauen. Nicht der ganze andere Trara, dem sich heute offenbar alles verschrieben hat. Obs nun ein Sportler, ein SUV oder ein Kombi ist, ist erstmal zweitrangig. Wichtig ist eben, das Segment, dass ich mit einem bestimmten Fahrzeuge anspreche, bestmöglich zu addressieren.

  • Ja schon. Ein Macan fährt auch einfach besser als ein (S)Q5 obwohl er auf der gleichen Plattform steht. Ob das mehr als 5% der Kunden im Fahrbetrieb merken bleibt zu bezweifeln. Der Name ist wohl der häufigste Kaufgrund.

  • Starker Bericht, danke. Du schreibst mir die Meinung über den M135i aus der Seele. Was ein verhunzter Karren.


    Ausgerechnet das, was dir im Grunde als einziges gefällt, die Zierleisten, finde ich auch Mist. Dieses LED-Plastik-Gefunzel sieht billiger aus als jedes Aluzeug. Dazu ist das auch noch alternativlos. Es gibt kein Carbonimitat, kein Hexagonalu, kein Esche offenporig. Nur "Berlin" und noch irgendeine pseudohippe Großstadt, die die gleiche Zierleiste einmal in schwarz und weiß abbilden.