Care by Volvo: Bedienfehler oder Softwarefehler?

  • Letztes Jahr hatte ich meinen ersten Mietwagen-Schaden, und dann direkt einen ganz ordentlichen. :210:


    Mein Privatwagen sollte durch einen XC90 T6 von Care By Volvo ersetzt werden.


    Ca. 24 Stunden nach Fahrzeugabholung war es dann vorbei mit unserer Freundschaft, bei Kilometerstand 324:


    082B9B1B-AAE2-4882-B97F-FF19EFCE7562.jpeg


    Was war passiert? Ich parke auf einem Parkplatz, betätige den Start-Stop-Knopf und steige aus. Türe zu, richtig schön blöd geguckt. Vor dem Parkplatz befand sich ein kleiner Abhang und ein Baum, auf den der Volvo - jetzt ohne Fahrer - zusteuerte. ;( Gab ein unschönes Geräusch und selbstverständlich hing die Kiste dann auf der Kante, also volles Programm samt Abschlepper, obwohl fahrbereit.


    Was war also der Fehler? Nun, Volvo verbaut noch „echte“ Gangwahlhebel mit „echten“ Positionen. Und meiner Meinung nach hat niemand nachgedacht, als irgendwann mal der Schlüssel durch den Startknopf ersetzt wurde.


    Betätigt man in „D“ den Startknopf, passiert rein gar nichts. Keine Meldung, es wird einfach ignoriert (was man bei der Schalldämmung und dem Benziner nicht hört). Macht man die Tür auf, fährt das Fahrzeug nicht an. Keine Meldung, dass die Tür offen ist und das Losfahren verhindert. Macht man die Tür zu, geht es sofort los. Blöd, wenn man draußen steht.


    Irgendwo war das Macht der Gewohnheit (Audi-Fahrer) und irgendwo war das meine Dämlichkeit, das Fahrzeug bei Abstellen nicht zu sichern (hätte ich vorher in die Bedienungsanleitung geschaut, hätte ich gewusst, dass es so nicht geht) und nicht auf die Drehzahl zu schauen, aber damit habe ich einfach nicht gerechnet. Aus gutem Grund habe ich 35 € Verwarngeld bezahlt, die aufnehmenden Polizeibeamten haben mich auch als Vollidioten eingestuft (Haben Sie nicht „P“ eingelegt? Haben Sie nicht die Handbremse gezogen?).


    Ich finde es aber beängstigend, dass eine Automarke, die die sichersten Autos bauen will und das als Teil der eigenen Identität sieht, es ohne weitere Vorkehrungen zulässt, dass sich über zwei Tonnen ohne Fahrer in Bewegung setzen. Zum Glück war dort der Baum (den hat das alles übrigens recht wenig interessiert)! Jeder deutsche Hersteller hätte das an mehreren Stellen abgefangen (Warnmeldungen etc.).


    Von Volvo kam dann die Rechnung über die Selbstbeteiligung, da habe ich dann mal nachgehakt. Statt die SB mit meiner Vorauszahlung zu verrechnen, habe ich mein Geld komplett zurückerhalten und auf die SB wurde verzichtet...


    Inzwischen habe ich mir wieder ein Auto gekauft (Cayenne, mit dem geht das nicht, der hat aber auch keinen „echten“ Gangwahlhebel mehr, wie so ziemlich jedes aktuelle Premium-Auto - wozu ich auch Volvo zähle - ab der oberen Mittelklasse), Volvo wollte mir zwar ein neues Auto anbieten, aber mein Vertrauen in die Autos war dann doch schon etwas lädiert.


    Eigentlich brauche ich es nicht idiotensicher, ich halte mich für einen guten und sicheren Autofahrer und habe auch nichts gegen Handschaltung einzuwenden - aber man macht hier schon vieles anders und bedient bspw. bei Sixt auch XFAR, da trifft man auf Kunden, die das so einfach nicht gewohnt sind. Mein Verhalten beim Abstellen eines Autos hat sich auf jeden Fall nachhaltig verändert, so eine Sch.... passiert mir kein zweites Mal.


    Gerne Meinungen, stimmt mir zu oder steinigt mich. Gerne auch Berichte, ob das immer noch so geht oder ob da etwas geändert wurde (lasst die Kisten aber bitte heile). Und gerne auch ähnliche Fälle (mich würde wundern, wenn gerade Vermietern mit viel Volvo in der Flotte das Problem gänzlich unbekannt wäre, mein Vorteil bei der Kommunikation war aber wohl das direkte Anmieten über den Hersteller).

  • Diesen Fehler haben/hatten einige Autos. Oft wird zwar aus D mit Zündung aus in P geschaltet, aber z. B. von N mit Zündung aus nicht direkt in P, sondern erst nach Zeit x (15 min bei VAG und BMW glaube ich).

    Einen Warnton "Auto kann wegrollen!" gibt es doch eigentlich immer?


    Wenn mann dann noch Kessy hat gibt es so Kombinationen wie bei dir. Ich frage mich immer wieso das nicht auffällt in den unzähligen Tests.

  • Also das was du berichtest, habe ich noch nie erlebt, ich halte das deshalb wenn eher für einen Softwarefehler o. ä. :210:


    Mal ein Beispiel, wie es bei Volvo eigentlich abläuft:


    Motor ist an (D), ich als Fahrer öffne die Fahrertür und schnalle mich ab: Wagen gibt sofort zentrale Warnung heraus, schaltet in P und zieht die Handbremse an. Auch wenn ich die Tür wieder schließe (egal ob von außen oder innen), bleibt es exakt so, der Wagen bewegt sich keinen Millimeter mehr, sofern ich nicht händisch wieder in D gehe, und die Handbremse löse.


    Auch wenn ich noch in P bin, die Handbremse schon gelöst habe und dann die Tür öffne, zieht er direkt wieder die Handbremse an.


    Volvo achtet da sogar so extrem drauf, dass das beim Fahren auf einem Parkplatz etwas nervt, wenn man sich für ein paar Meter nicht anschnallt. Neben dem obligatorischen Piepen, zieht er sofort jedes Mal wenn man den Fuß vom Gas nimmt, die Handbremse an, egal bei welcher Geschwindigkeit. Die Handbremse muss man dann auch immer wieder selbst lösen.

  • [...]schaltet in P und zieht die Handbremse an. [...]

    Wie schaltet er denn bei dem Gangwahlhebel in P? Bewegt er sich durch die Gasse nach oben?


    Parkbremse okay, Warnhinweis durch Piepsen auf jeden Fall, schalten in P eher unwahrscheinlich, nachdem das nicht wie bspw. bei BMW über einen Knopf als elektronische Lösung sondern über Hardware dargestellt wird.

  • Wie schaltet er denn bei dem Gangwahlhebel in P? Bewegt er sich durch die Gasse nach oben?


    Parkbremse okay, Warnhinweis durch Piepsen auf jeden Fall, schalten in P eher unwahrscheinlich, nachdem das nicht wie bspw. bei BMW über einen Knopf als elektronische Lösung sondern über Hardware dargestellt wird.

    Ich kann da später gerne mal ein Video fertigen, meiner geht sobald ich unangeschnallt die Tür öffne, definitiv automatisch und ohne meine „Hilfe“ auch in P und die XC-Modelle haben da m. E. das identische Konzept.


    Ich kann mir auch nicht ganz vorstellen, dass das Fahrzeug von ihm einen echten Gangwahlhebel hatte, der ist ja aus dem letzten Jahr, dort war Shift by Wire bei Volvo schon Standard häufig.


    Edit:

    Video ist ein gutes Stichwort (da war das Fahrzeug schon Schrott, allerdings noch fahrbereit, da im Motorraum erstmal 30 cm gar nichts kommt):


    https://www.youtube.com/watch?v=sSWmgVsI9Do&feature=youtu.be

    Ok, der hat ja doch noch einen echten Hebel und das bei so einem Preis. :wacko:


    Aber erklären kann ich es mir trotzdem nicht, mindestens die Warnung und die Handbremse müssten ja kommen, vielleicht im Menü die Funktion abgeschaltet?

  • Nach schauen des Videos: Dass der Wagen bei Stufe D nicht auf den Start/Stopp-Knopf reagiert - geschenkt, kann man auch als Sicherheitsfeature verkaufen (damit nicht z.B. der Beifahrer versehentlich oder absichtlich den Wagen lahmlegt).

    Aber bei Öffnen der Tür in D hätten sämtliche mir bekannte Modelle (ein aktueller Volvo ist aber nicht darunter) eine deutliche optische und akustische Warnung gebracht, bei Audi wird da zusätzlich sofort die elektronische Handbremse gezogen (was nervig sein kann, wenn man z.B. bei offener Tür rangieren möchte).


    Letztendlich ist es ein Bedienungsfehler - schließlich bist Du verantwortlich dafür dass der Wagen auf P gestellt wird. Das ist aber aus meiner Sicht nichts was Dich zum Volldeppen abstempelt, sondern etwas das mal passieren kann (gerade wenn man z.B. abgelenkt wurde oder häufig mit unterschiedlichen Wagen unterwegs ist).


    Warum aktuelle Autos bei allen möglichen Kleinigkeiten direkt losheulen, hier aber absolut gar nichts passiert, ist mir echt schleierhaft.

  • Werde sehen, dass ich das Szenario die Tage noch einmal bei mir im Hof mit einem XC60 B4 EZ 02/20 testen kann.

    Natürlich mit einem Keil unter den Rädern...

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass das so gewollt ist. Man denke an mögliche Haftungsprozesse in den USA, allein aus der Sicht käme es wirtschaftlichem Selbstmord gleich, diese Art der Bedienung ohne Warnung zuzulassen.