SIXT Schadenersatzaufforderung - Kratzer auf Transporter Laderaum Holzboden

  • Hallo Lieber Mietwagen-Talk!


    Ich bin seit Jahren Stiller Mitleser, das Forum hat mir schon viel in meiner „Mietwagen-Laufbahn“ weiter geholfen.

    Bin seit 2015 an treuer und super zufriedener Sixt Kunde und habe bis jetzt nur positive Erfahrung bei Sixt gesammelt. Hatte immer den Eindruck das Sixt sehr sauber arbeitet und nicht mit billigen Tricks versucht den Kunden über den Tisch zu ziehen. Genau deshalb bin ich auch jedes mal wieder zurückgekehrt. Doch bei meiner letzten Transporter Miete musste ich jetzt leider andere Erfahrungen machen und bin ziemlich entsetzt und ratlos was zu tun ist.


    Habe über den ADAC für einen Tag einen Ford Transit gemietet (Mit der Selbstbeteiligungsreduzierung). Annahme wie immer: auf Schäden gecheckt, Noch einen Steinschlag der nicht aufgelistet war nachtragen lassen und ab ging es. Dann wieder voll getankt zurückgegeben. Bei Rückgabe hatte mir der Mitarbeiter ein Übergabeprotokoll abgewunken und gemeint dass wenn der Wagen an der richtigen Stelle steht alles passt (grr hätte da darauf bestehen sollen).


    Nach einigen Wochen kam eine Mail der Schadensabteilung mit dem Online Frage Bogen - Ich hätte einen Riss in der Holzladefläche verursacht. Hier kam schon erste grosse Fragezeichen bei mir auf, denn auf den Bildern war nur ein Kratzer auf dem Sperrholzboden zu sehen den ich nicht verursacht habe. Bei Übergabe war der gesamte Boden schon von Kratzern übersät und ich wär nichtmal auf die Idee gekommen die Kratzer in das Protokoll eintragen zu lassen. Bei keinem meiner bisherigen Transporter Mieten waren Kratzer auf dem Laderaumboden in dem Protokoll aufgelistet.

    Habe mich dann an per Mail an die Schadensabteilung gemeldet mit dem Hinweis dass ich den Schaden nicht verursacht habe.


    Wieder einige Wochen später kam dann das grosse Erwachen: Sixt hat mir einen Kostenvoranschlag mit einer Zahlungsaufforderung von ca 1300€ (?!?!?) per e-Mail zugeschickt. Auf Nachfrage wieso die Selbstbetiligungsreduzierung nicht greift - Innenraumschäden sind ausgeschlossen.

    Ich bin Entsetzt von dieser Dreistigkeit 1300€ abkassieren zu wollen - für einen Kratzer auf einem Holzboden in einem Nutz(!!)Fahrzeug.


    Habe per Einschreiben nochmals die Schuld abgelehnt mit dem Hinweis dass ich selbst Bilder von dem Fahrzeug bei Rückgabe gemacht habe (Leider natürlich nicht von Innen - wer kommt da bei einem Transporter auf die Idee) und das Fahrzeug zwischen Schadensaufnahme und Rückgabe bewegt wurde. Auch hier kam eine Antwort per Mail dass ich den Schaden zu tragen habe und dass es nicht sein kann dass der Schaden zwischen Rückgabe und Schadensaufnahme beschädigt wurde.


    Ich bin enorm enttäuscht von Sixt. Das fühlt sich für mich wie Abzocke von irgendwelchen Billigheimern an. Abgesehen davon dass ich den „Schaden“ nicht verursacht habe gehören meiner Ansicht nach, Kratzer auf dem Sperrholzladeboden von Kastenwägen zu normalen Gebrauchsspuren, wenn man den Wagen nicht nur nutzt um Luftballons zu transportieren. Wenn Sixt das Ganze wirklich durchzieht haben sie mich und meinen Bekanntenkreis für immer als Kunden verloren.


    Was kann ich tun? An wen kann ich mich melden? Was meint ihr? Soll ich bei der Station vorbeischauen und mit dem Stationsleiter reden? Ich bin total ratlos und auch verzweifelt weil ich als Student nicht einfach 1300€ auftreiben kann um den „Schaden“ zu bezahlen.


    Vielen Dank schonmal vorab für eure Mithilfe!

    Mit freundlichen Grüßen

  • das Fahrzeug zwischen Schadensaufnahme und Rückgabe bewegt wurde. Auch hier kam eine Antwort per Mail dass ich den Schaden zu tragen habe und dass es nicht sein kann dass der Schaden zwischen Rückgabe und Schadensaufnahme beschädigt wurde.


    Das ist wohl dein bester Angriffspunkt. Sollen die dir erst Mal beweisen, dass der Schaden nicht zwischen Rückgabe und Schadensaufnahme entstanden ist.


    Das Thema Innenraumschäden an Transportern wurde hier auch schon häufig diskutiert; ist also gerade angesichts dessen, dass du hier sonst mitliest natürlich doof, dass du das irgendwie übersehen hast. Aber ich denke mit langem Atem könnte Man die Geschichte schon erfolgreich aussitzen; wichtig ist, dass du dich, möglichst sachlich, immer nur auf den einen Punkt berufst: Fahrzeug wurde bewegt und Schaden hätte auch dann entstanden sein können.

  • ... sixt muss dir den schaden nachweisen (duerfte schon schwerfallen, da kfz bewegt wurde). b) sicherlich waren zeuge(n) bei der abholung/rueckgabe anwesend, die schaden bei der uebernahme und keine neuschaeden bei der rueckgabe bestaetigen werden.

    ..und schlussendlich: immer ruhig bleiben. sixt muss ja zuerst einmal juristisch aktiv werden (dir muss die schuld bewiesen werden, nicht du musst deine unschuld beweisen) - also wuerde ICH erst bei einem gerichtlichen mahnbescheid etc. wieder reagieren - sixt wird es hoechstwahrscheinlich nicht auf einen prozess hinauslaufen lassen.

  • Danke für eure Antworten! :)

    Ihr habt mir schonmal ein bisschen den Stress genommen den ich mir die letzten Tage nach der letzten Antwort von Sixt gemacht habe. Und ja, ich hatte auch einen Kollegen bei Anmietung und Rückgabe dabei der mit mir den Transporter durchgecheckt hat.


    Also jetzt erstmal aussitzen und garnicht auf die letzte E-Mail reagieren?


    Bild von dem Kratzer habe ich angehängt. Hoffentlich hat das geklappt.


  • Auf keinen Fall nicht reagieren :D

    Einfach sachlich der Forderung widersprechen. Das Auto wurde bewegt, danach der Schaden festgestellt. Dem Mitarbeiter kann bspw ein spitzer Stein im Schuh gesteckt haben ... wer weiß. ;)
    Sixt muss dir beweisen, dass du den Schaden begangen hast. Du solltest eigentlich aus dem Schneider sein. Immer weiter widersprechen, auch wenn sie die Forderungen senken. Zur Not sachlich mit einem Anwalt "drohen".
    Irgendwann sollte dann eine Mail kommen, dass der Vorgang eingestellt wurde.

    Geh ruhig nochmal auf deine gemachten Fotos bei Rückgabe ein. Musst ja nicht erwähnen, dass du vergessen hast den Innenraum zu fotografieren ;) Erwähne auch noch deine Begleitperson, die bezeugen kann, dass bei Abgabe kein Kratzer vorhanden war.

  • Habe mich dann an per Mail an die Schadensabteilung gemeldet mit dem Hinweis dass ich den Schaden nicht verursacht habe.


    Habe per Einschreiben nochmals die Schuld abgelehnt


    Auf keinen Fall nicht reagieren

    antonneu


    der threadopener hat bereits mehr als ausreichend reagiert und der forderung widersprochen.


    natuerlich kann man noch zig male das selbe wiederholen. aus meiner zeit ist jetzt sixt an der reihe und die sollen dann vor den kadi ziehen...

    Einmal editiert, zuletzt von schauschun ()

  • natuerlich kann man noch zig male das selbe widerholen. aus meiner zeit ist jetzt sixt an der reihe und die sollen dann vor den kadi ziehen...


    Vermutlich waren die bisherigen Einsprüche aber nicht mit den hier im Thread dargelegten Strategien untermauert. Stichwort: Beweispflicht etc. Ein abermaliges Widersprechen, welches die richtigen 'buttons' in Rostock drückt, kann die ganze Sache da schon etwas beschleunigen.

  • Um ehrlich zu sein glaube ich, dass selbst wenn er diesen "Schaden" verursacht hätte, Sixt es schwer hätte ihm gegenüber eine Forderung durchzusetzen. Das ist ein Transporter. Keine Lederrückbank einer S-Klasse. Dass in einem Transporter Kratzer dieser Art entstehen ist das normalste der Welt, da es sich um ein Nutzfahrzeug handelt. Wie schon jemand schrieb - da reicht ein spitzer Stein im Sicherheitsschuh aus. Und auf der Ladefläche herum zu klettern gehört nun mal zur üblichen Nutzung dazu.


    Mit anderen Worten - vor allem Ruhe bewahren. Sixt hat hier ganz schlechte Chancen.

  • Ich wünsche dir viel Erfolg bei der Gegenwehr gegen diese Forderung. Ein paar Sachen die ich dazu anmerken möchte.


    1. Ich hoffe, dass die AV endlich Übergabe und Annahme verpflichtend machen, sonst verlieren alle Parteien langfristig und das Mieten wird immer teurer. Denn sofern sich jeder Mieter bei einem Schaden rausreden kann, zahlt die Allgemeinheit das am Ende mit den Mietpreisen. Gleichzeitig würde es solche negativen Fälle, die hier alle paar Wochen auftreten deutlich reduzieren.


    2. Die Autovermietung richtet sich im Prinzip auch nach den gesetzlichen Regelungen für Miete. Es gibt dort eine Abnutzung durch vertragsgemäßen Gebrauch, die nach BGH Rechtsprechung den vereinbarten Nutzungszweck berücksichtigt. Bei einem Transporter sollte hier das Transportieren von Gegenständen als Nutzungszweck offensichtlich sein. Eine Abnutzung des Innenraums in Form eines Kratzers, der wahrscheinlich poliert werden kann, (ein Riss ist das ja nicht) würde ich daher nicht als Schaden betrachten.


    3. Bei solchen Aussagen von dir, würde ich schauen, das entsprechende Risiko zu versichern. Im Forum werden viele Möglichkeiten dazu diskutiert, wie dies günstig möglich ist.

    Ich bin total ratlos und auch verzweifelt weil ich als Student nicht einfach 1300€ auftreiben kann um den „Schaden“ zu bezahlen.

  • antonneu


    der threadopener hat bereits mehr als ausreichend reagiert und der forderung widersprochen.


    natuerlich kann man noch zig male das selbe wiederholen. aus meiner zeit ist jetzt sixt an der reihe und die sollen dann vor den kadi ziehen...

    Ja genau das war meine Frage. Aber es wird wohl nicht schaden nochmal zu Wiedersprechen wie leonardsavage und antonneu es vorgeschlagen haben.

    Also werde ich nochmal darauf hinweisen dass der Wagen bewegt wurde und auch zusätzlich meinen Kollegen nennen der bei Übernahme und Abgabe mit dabei war.

    Erst sollte es um einen Riss gehen, dann um einen Kratzer. Wegen was werden die 1300 € gefordert? wegen eines Risses oder wegen eines Kratzers?

    Vielleicht solltest du mal ein Schadensgutachten verlangen. Pauschal 1.300€ für solch ein Kratzer 😂 Zur Not hol im Baumarkt eine Siebdruckplatte und tausch sie selbst

    Schadensgutachten vom TÜV war bereits bei einer Mail dabei. Finde es auch dreist dass sie sich trauen den Tausch des gesamten Laderaumbodens in Rechnung zu stellen. Und da kommt der TÜV eben mit den Originalersatzteilen und Lohn auf über 1400€. Sixt will dann in deren Forderung "nur" knapp über 1300€ - wie nett...


    Um ehrlich zu sein glaube ich, dass selbst wenn er diesen "Schaden" verursacht hätte, Sixt es schwer hätte ihm gegenüber eine Forderung durchzusetzen. Das ist ein Transporter. Keine Lederrückbank einer S-Klasse. Dass in einem Transporter Kratzer dieser Art entstehen ist das normalste der Welt, da es sich um ein Nutzfahrzeug handelt. Wie schon jemand schrieb - da reicht ein spitzer Stein im Sicherheitsschuh aus. Und auf der Ladefläche herum zu klettern gehört nun mal zur üblichen Nutzung dazu.


    Mit anderen Worten - vor allem Ruhe bewahren. Sixt hat hier ganz schlechte Chancen.

    Danke für eure beruhigenden Worte. Ich sehe das genauso. Und und in Zukunft werde ich Transporter Mieten wohl auch zusätzlich absichern und mich nach einem anderen Anbieter als Sixt umsehen. Für PKW Mieten habe ich schon eine Selbstbeteiligungsversicherung. Ob der Transporter Schutz von der Leihwagenversicherung auch Innenraumschäden abdeckt ist noch zu klären.

  • Ich habe noch mal bei einem Kollegen nachgefragt der mal mit einem Vermieter den Streit um einen Kratzer im Innenraum ausgefochten hat. Ich kann mich an die Details nicht mehr erinnern, aber das Ergebnis war, dass er nichts zahlen musste.