Von Traumerfüllungen und Eisenschweinen | Audi RS 6 Avant | VWFS Autohaus deisenroth & soehne Hünfeld

  • Von Traumerfüllungen und Eisenschweinen

    Eine Liebesgeschichte zwischen Toasti und dem RS 6


    Vorwort

    Ihr kennt das sicherlich alle. Man sieht alle möglichen Autos im Internet und denkt sich, wie toll es wäre so etwas mal selbst zu fahren, selbst zu erleben. Dieses Gefühl löste schon seit einigen Jahren der Audi RS 6 Avant in mir aus. Schon in der siebten Generation, die schon in der zivilen Ausführung mit einem wirklich tollen Design punkten konnte. Im August 2019 war es dann soweit. Die Audi Sport GmbH stellt das neue Flaggschiff der A6 Baureihe vor. In mir kam dann dieses Gefühl wieder hoch. Den normalen A6 Avant war ich zu der Zeit schon mehrfach gefahren, aber 600PS aus einem V8 Biturbo sind halt noch mal ein Machtwort. Dazu das brachiale Design (dazu später mehr), was E63 und M5 meiner Meinung nach wie Spielzeuge aussehen lässt. Brachial ist leider auch der Preis. Allein in der Basis kostet der RS 6 knapp über 120.000€. Damit war das Auto noch unerreichbarer als die Standard-A6, die man bei Sixt ja zu Hauf bekommt.


    Als dann gegen Ende 2020 BeMine mit dem RS4 hier auftrumpfte und auch recht schnell klar wurde, dass es in 2021 auch einen RS 6 in der Flotte von deisenroth mobility geben soll, freute ich mich jeden Tag auf die Nachricht, dass es soweit ist. Denn für mich war klar: wir fahren RS 6. Wie beim RS 4 mache ich das natürlich nicht allein, denn auch dieses mal habe ich mir den Wagen mit HerrVorragend geteilt, sowohl fahrerisch als auch die Erlebnisse und Eindrücke.


    Als ich dann die Fahrgestellnummer erhielt kam erst mal etwas Ernüchterung auf. Schwarz. Hmm. Dazu dann das 25 Jahre RS-Paket, was einzelne Elemente des Wagens wieder in Alu-Optik hervorhebt.

    Ich bin ehrlich zu euch: Ich hätte das Auto definitiv in der Sonderfarbe Nogaroblau Perleffekt bestellt, die es durch dieses Paket (meines Wissens nach) sogar vergünstigt gegeben hätte. Aber darum soll es nicht gehen.


    Highlight, und noch mal mehr eine Traumerfüllung, war es, dass ich die Möglichkeit bekommen habe den Wagen vom einem Audi-Händler in NRW abzuholen und die ersten 1000km zu bewegen und damit einzufahren, quasi eine Einfahrmiete. Dabei ist auch ein Teil der Bilder in diesem Bericht entstanden.



    Gerade mal 1,5 Wochen später sah ich das Auto erneut, doch damit nicht genug... Schon als der News-Beitrag hier im MWT erschienen ist, war mir klar, dass ich unbedingt Mr. Black und Mr. White zusammen ablichten muss. Das war also meine Chance für das Foto. Auch dazu später mehr! :D


    Nun, vergangenes Wochenende waren wir endlich an der Reihe, das Auto auch vernünftig zu bewegen. Und ich kann vorab schon sagen, dass das vermutlich mein Highlight 2021 war und ich wirklich froh darüber bin, diese Chance ergriffen zu haben.


    Mein Gott, war das ein langer Vorspann. Wer jetzt noch da ist, darf sich nun auch über Fakten zum Auto freuen. :D


    Zahlen, Fakten, erste Worte



    Der Audi A6 wird seit 2018 im Audi Werk Neckarsulm gefertigt. Neben der klassischen Limousine und dem Avant bietet Audi den A6 auch als höher gelegten Kombi "allroad quattro" an. Von Audi Sport gibt es dazu noch den S6 als Limousine und Avant sowie seit Ende 2019 das Top-Modell, den RS 6 Avant.


    Der Basispreis des RS 6 Avant liegt bei 121.500€. Das hier gezeigte Fahrzeug steht mit einem Listenpreis von 163.600€ gut im Futter, was man auch in der Ausstattungsliste wieder erkennt:


    Dazu sei gesagt, dass der RS 6 Avant auch einiges im Serienumfang dabei hat. Dazu gehören bspw. die Memory-Funktion für den Fahrersitz, Ambiente-Lichtpaket plus, elektrische Lenkradeinstellung, uvm.



    Außen

    Kommen wir zum Design.

    Wenn man das Auto zum ersten mal sieht, wird man sich vermutlich wundern. Denn die Front lässt meinen, ein A7 stünde hier. Und das stimmt. Audi hat dem RS6 die Front vom RS7 inklusive der HD Matrix-Scheinwerfer mit Laserlicht spendiert! Analog zu anderen Audi Modellen gibt es auch hier eine Lichtinszenierung, die sogar RS-Spezifisch gestaltet ist.


    Zum Licht sei gesagt: Genial. Das Matrix-Licht macht seinen Job perfekt. Dazu kommt das Laserlicht, welches seinen Namen auch wirklich verdient. Es schwenkt zwar nicht in den Kurven mit, wie es das bei BMW tut, aber hier sieht man den noch mal helleren Lichtspot auch auf der Straße und visualisiert im virtual cockpit.


    Dominiert wird die Front vom rahmenlosen Kühlergrill, der hier mit sechs Ecken gestaltet und mit einem Wabenmuster versehen ist. So komplett in Schwarz gehalten fallen die Frontkamera und Radarsensoren gar nicht mehr auf, aber auch hier ist all das im Kühlergrill integriert.

    Zwischen Grill und Motorhaube befindet sich ein Lufteinlass, der an den sport quattro erinnern soll. Tatsächlich ist dieser hier funktional, da hierüber auch Frischluft für den Motor angesaugt wird.


    Unterhalb der Scheinwerfer sind noch zwei riesige Lufteinlässe angesiedelt, hinter denen sich die Ladeluftkühler befinden. An der Außenseite befindet sich jeweils eine Strebe, die durch das 25 Jahre RS-Paket in Alu gehalten ist.




    Apropos außen... 40mm pro Seite. So viel ist der RS 6 Avant breiter als seine "normalen" Geschwister. Und das sieht man! Allein, wie satt die 22" Räder in den Radhäusern stehen (und dabei nicht mal übermäßig groß aussehen) zeigt, was die Leute bei Audi hier geleistet haben. Aufgezogen sind hier übrigens Pirelli P Zero in den Maßen 285/30 R22!




    So von der Seite gesehen doch irgendwie unauffällig, oder? :D


    Kommen wir zum Heck. Hier sehen wir wieder deutlich mehr A6 als an der Front. Die Rückleuchten entsprechen der aufgewerteten Version vom A6, sind hier aber auch mit einer RS-spezifischen Lichtinszenierung versehen.



    Unterhalb der Kofferraumklappe befindet sich das kontroverseste Element des Autos. Ich nenne sie einfach mal "die Spange". Dank 25 Jahre Paket ist diese auch hier in Alu ausgeführt, was sie sehr präsent macht. In Schwarz lackiert würde die Spange deutlich weniger auffallen. Ich muss aber sagen, dass sie mich gar nicht stört.


    Zum Orchester...

    Noch eine Etage weiter unten befindet sich die zwei ovalen Trompeten. Die schwarze Färbung lässt diese Trompeten als das Ende der RS-Sportabgasanlage erkennen.


    Ich denke, dass ihr nun alle was zum Sound von mir hören wollt. Okay!

    Vorab: Ich finde den Klang wirklich toll. Dazu sei gesagt: ich kenne den alten RS 6 nicht. Meine Referenz sind ein paar andere Autos mit OPF und das wars. In der Basis klingt er finde ich gut V8-bollerig und sobald du aufs Gas trittst, schreit er dich nur noch an! Bei Gaswegnahme grummelt er dann fröhlich vor sich hin. Ein Prömpeln, und manchmal auch ordentliches Knallen, kann man der Abgasanlage entlocken, wenn man beim heranrollen an Kreuzungen und Ortschaften manuell herunterschaltet. Allein damit hätte ich schon den ganzen Tag verbringen können. :D


    Um das ganze noch ein wenig zu visualisieren, haben wir am Samstag die GoPro ans Auto geschnallt und ein paar Fahraufnahmen gemacht. Lasst es einfach auf euch wirken. Ich finde der Klang passt sehr gut zum Auto, wie im Bericht von daba1704 schon erwähnt passt etwas freches, knalliges eher zu kleinen Autos. :)


    Vom Herzstück und Fahrdynamik...


    Unter der Haube arbeitet der EA825 genannte V8-Benziner. Dieser generiert aus 3996cm³ satte 600PS und 800Nm Drehmoment. Die erreicht er unter anderen durch einen BiTurbo-Verbund, der im sogenannten "Hot-V", also zwischen den Zylinderbänken angeordnet ist. Das sorgt für immer ausreichend hohe Abgastemperaturen und ermöglicht unter anderem ein besseres Ansprechverhalten.


    Die Leistung wird mittels des bekannten ZF-8HP an alle Räder weitergeleitet. Hier ist der bekannte permanente quattro verbaut, der in der Basis 60:40 für die Hinterachse ausgelegt ist.

    Dazu gibt es an der Hinterachse ein Sportdifferenzial, dass mittels Torque-Vectoring noch mal für mehr Fahrdynamik sorgt.


    Meiner Meinung nach ist der Motor fantastisch! Das Drehmoment im Leerlauf zieht einem schon fast die Socken aus und sobald du Vollgas gibst bist du auch schon über alle Berge. Das Zusammenspiel mit dem Wandler-Getriebe funktioniert hier auch hervorragend. Es wird immer der richtige Gang gefunden und Gasbefehle werden quasi immer instant umgesetzt.


    Fürs Fahrverhalten ist hier noch die Dynamik-Allradlenkung verbaut, die einen bei zügigen Kurvenfahrten gerne mal vergessen lässt, dass wir hier offiziell 2150kg (real eher 2300kg!) durch die Kurve drücken.



    Für die vollkommene Sportlichkeit fehlt hier tatsächlich das Stahlfahrwerk mit Dynamic Ride Control, welches bspw. im RS 4 verbaut war. Serienmäßig ist im RS 6 ein angepasstes Luftfahrwerk verbaut, welches nun auch für die 305km/h Option freigegeben ist.

    Für den täglichen Gebrauch würde ich auch immer das Luftfahrwerk nehmen. Die Spreizung zwischen Comfort und Dynamic ist genial. Man kann mit dem Auto ganz leise und bequem auf der Autobahn dahin gleiten, im Gegenzug aber auch Krawall machen und zeigen, wer auf der linken Spur die Hosen an hat.


    Bei schnellen Landstraßen-Fahrten hat man hin und wieder aber doch gemerkt, dass da leichte Schwankungen vorhanden sind, ich denke das würde sich durch das DRC noch eliminieren lassen.


    Mittels Launch-Control sprintet der RS 6 übrigens in offiziell 3,6s von 0 auf 100km/h. Oft werden real eher Zeiten um die 3,3s gemessen.

    Einen Kritikpunkt habe ich: Der Weg die Launch Control zu aktivieren ist meiner Meinung nach nicht Trivial und hat bei uns dafür gesorgt, dass wir tatsächlich ins Handbuch schauen mussten.


    Folgende Schritte sind dafür notwendig:

    -Lenkrad muss gerade stehen (also kein Lenkeinschlag)

    -Fahrmodus dynamic

    -Getriebeeinstellung auf "S"

    -Start-Stop-System muss deaktiviert sein

    -Halteassistent muss deaktiviert sein

    -ESC muss auf Sport stehen


    Dann muss die Bremse eine Sekunde durchgetreten werden. Anschließend das Gaspedal auf Kickdown durchtreten bis der Launch-Control-Hinweis im Display erscheint. Dann die Bremse lösen und Spaß haben!


    Innen


    Der Innenraum unterscheidet sich gar nicht so sehr vom normalen A6. Am auffälligsten dürften hier das Alcantara-Lenkrad mit RS-Mode Button inklusive Lenkradheizung (!) und die Sportsitze mit integrierter Kopfstütze sein. Verglichen mit den Sitzen im alten RS 6 bieten diese jetzt sogar eine Belüftungsfunktion. Die ist quasi auch immer dabei, außer man bestellt die Sitze mit Alcantara-Bezug. Zu den Sitzen sei noch gesagt, dass ich sie für mich gemütlicher fand als im RS 4. Fürs wirklich sportliche fahren dürften Sie noch etwas mehr Seitenhalt bieten, aber zum cruisen sind die echt gut.



    Im Innenraum findet man oft Insignien des 25 Jahre RS-Paketes. Unter anderem sind die Ziernähte überall in blau ausgeführt, die Sitze erhalten ein 25 Jahre RS Branding, in der Tür ist ein passendes Siegel eingearbeitet und die Fußmatten sind ebenfalls mit dem Logo versehen. Sogar die Türprojektoren werfen das 25 Jahre RS-Logo auf den Boden.


    Das Dekor in Carbon gefällt mir übrigens sehr gut. Aber der, der auf die Idee kam, das mit einer Mittelkonsole in Klavierlack zu kombinieren gehört geschlagen.



    Im virtual cockpit plus gibt es insgesamt drei Ansichten. Zum einen eine klassische mit zwei Rundinstrumenten, die etwas anders gestaltet sind (ohne Foto, mea culpa). Dann die aus dem RS 4 bekannte DigiFiz-Ansicht und neu die sogenannte "RS Runway" Ansicht.



    Das Infotainment ist weitestgehend ja bekannt, hier gibt es zusätzlich nur den sogenannten RS-Monitor mit Temperaturübersicht, G-Meter und Reifendruck-Anzeige. Im Drive Select gibt es anstatt des Individual-Modus zwei RS-Modi, welche sich weitestgehend frei konfigurieren lassen. Im RS2-Modus kann man sogar das ESC automatisch auf "Sport" stellen lassen.




    Vergleich A6 vs. RS 6

    Um den Unterschied zwischen A6 und RS 6 noch mal etwas deutlicher zu machen, habe ich für euch mal beide nebeneinander fotografiert. Danke an Nummer , der seinen Mietwagen dafür bereitgestellt hat. :)



    Der RS 6 übernimmt dabei insgesamt 3 Karosserieteile vom zivilen A6. Die vorderen Türen, die Heckklappe und das Dach. Alle anderen Karosserieteile mussten aufgrund der Verbreiterung angepasst werden. Ich finde im direkten Vergleich sieht man richtig, wie viel breiter der RS 6 ist. Die A7-Scheinwerfer mit dem flachen Tagfahrlicht drücken die Optik auch noch etwas und mit dem flacheren Kühlergrill wirkt das Auto noch mal breiter.



    Das Foto

    Kommen wir noch zu einer Herzensangelegenheit von mir: das Foto.

    Als der News-Beitrag hier im Forum zu Mr. Black und Mr. White veröffentlicht wurde, war ich etwas enttäuscht über das Titelfoto (no Front an den, der das editiert hat. Es ist wirklich nicht leicht das im passenden Winkel hinzubekommen.)

    Aber gerade deshalb war mir klar: Toasti hat eine Mission. Ich muss unbedingt beide RS 6 gleichzeitig fotografieren. Dank Emare212 und cruz-r wurde das dann nach Ostern möglich, da beide das jeweilige Auto gemietet hatten.


    Also machte ich mich auf einem Sonntag auf in den Süden und nachdem wir es dann geschafft haben, die Autos einigermaßen auszurichten ging es ans Fotos machen.



    Fazit und Abschluss

    Alles in allem kann ich sagen: WOW.

    Jeder einzelne Cent, den diese Miete gekostet hat, war es wert. Ich habe von ein paar Leuten, die das Auto ebenfalls gefahren sind eher schlechteres Feedback gehört. Für mich ist der RS 6 allerdings unangefochten die Nummer 1.


    Vielen vielen Dank an BeMine , der es uns ermöglicht hat dieses Auto zu fahren. Weil das ganze so reibungslos gelaufen ist, möchte ich gerne noch ein paar Worte zur Abholung und Rückgabe schreiben:
    Die Abholung fand am Freitag Vormittag statt, da war BeMine selbst leider nicht da. Es war abgesprochen, dass das Auto oben bei Audi steht und wir den Schlüssel dort abholen konnten. Die Dame am Empfang wusste Bescheid, wir mussten nur den Mietvertrag unterschreiben und ein mal ums Auto schauen.

    Die Rückgabe erfolgte am Sonntag Abend nach einer Ausfahrt, bei der BeMine normal dabei gewesen wäre. Da etwas dazwischen kam, ist er am Abend extra für uns nach Hünfeld gekommen um das Auto einzuchecken und die Abrechnung mit uns zu machen.

    Das nenne ich mal Service!


    Vor allem auch einen riesen Dank an HerrVorragend , der sich den Wagen mit mir geteilt hat und gemeinsam das Wochenende verbracht hat. :*


    Ich bedanke mich bei euch fürs lesen. Wenn ihr Fragen/Kommentare/Kritik habt -> Immer her damit! Ich freue mich darauf. :)



    Bilderfest

    Abschließend gibt es hier (wie immer) die Bilder, die keinen Platz im Bericht gefunden haben. :)

    5 Mal editiert, zuletzt von Mr_T0astbr0t () aus folgendem Grund: Tante Edit hat noch Überschriften eingebaut

  • das macht mir doch noch mehr Vorfreude auf mein Juni-Wochenende in knapp 4 Wochen.

    Für mich das schönste, ich muss nicht teilen, aber werde sicher wieder eine Runde mit meinen Patenkindern drehen, und wenn er artig ist,

    darf auch mein bester Kumpel(und Vater meiner Patenkinder) dann mal wieder eine Runde drehen.

  • Mr_T0astbr0t - Ein Toller Bericht und tolle Bilder - insbesondere der Sound stimmt mich positiv. Ich glaube, ich fahre aus dem Kofferraum... 😅


    Ich weiß jetzt bloß noch nicht, wie viel Vorfreude ich mir nach M5 und E63 zugestehen darf.


    Einerseits Teile ich die emotionale Bindung zu ”RS6” als Begriff, andererseits ist er halt ein großes, mopsiges Auto mit dem Gewicht eines SUVs im Gewand eines Kombis.


    Das wird die je Tag/Kilometer zweitteuerste Miete meine Geschichte werden und hat so natürlich viel Potenzial, eine riesige Enttäuschung zu sein. Andererseits ist es ein RS6. Ich hoffe jetzt einfach, dass es wird wie ein Konzert, das eigentlich alles hat, um ein Reinfall zu sein, aber man geht aus Höflichkeit mit und es ist die Party des Jahres... 8o

  • Funktioniert die Launch-Control eigentlich in Verbindung mit dem Anhänger?

    Ich stelle mir das als nettes Feature zum zügigen Entladen des Anhängers vor.

    Nein. Das Signal "AAG_Anhaenger_erkannt" ist ein sehr mächtiges Signal das viel Spaß im Fahrzeug unterbindet. ;-)