Steinschlag mit Folgen | VW e-up |Deer mobility

  • Hallo zusammen,


    ich bin stolzer Abonnent eines VW e-ups von Deer Moblity. Wie das so ist, ab und zu passiert es - man kassiert einen Steinschlag. Das ist mir am 03.07.22 passiert. Natürlich habe ich den Schaden umgehend gemeldet - mit der Bemerkung "wegen mir muss das nicht gleich repariert werden". Der Steinschlag war im Sichtfeld und hätte damit Probleme beim TÜV machen können. Beim Reifenwechsel/TÜV bei Deer habe ich dann davon berichtet und man hat sich der Sache angenommen und man wollte die Scheibe tauschen, was man dann auch gemacht hat. Von der Seite ist nichts schief gelaufen und eigentlich alles zu meiner Zufriedenheit gelaufen :thumbup:


    Von Kosten war selbstverständlich nie die Rede ^^


    Heute im Briefkasten dann....


    Oh eine Rechnung für den Schaden.

    Ich mache ein Ratespiel draus: Es gibt meiner Einschätzung nach 3 Fehler an dieser Rechnung. (Zugegeben einen kann man kaum wissen)

    Auflösung:

    Ich schreibe den Beitrag noch bevor ich das bei Deer überhaupt reklamiert habe, aber das werde ich auch gleich machen. ;)

    Ich hoffe ich konnte damit etwas Sensibilität schaffen, dass man seine Rechnungen bei Schäden doch sehr genau überprüft - unabhängig von der Höhe.

    Natürlich halte ich euch auf dem laufenden und werde berichten.

    2 Mal editiert, zuletzt von Maxami ()

  • wie hast du es geschafft eine abweichende Selbstbeteiligung zu vereinbaren?

    Bei mir stehen 150/300€ im Vertrag.


    Drücke ansonsten die Daumen, dass es ausgeht, wie es ausgehen sollte und freue mich auf Updates!

  • wie hast du es geschafft eine abweichende Selbstbeteiligung zu vereinbaren?

    Bei mir stehen 150/300€ im Vertrag.


    Drücke ansonsten die Daumen, dass es ausgeht, wie es ausgehen sollte und freue mich auf Updates!

    Ich habe keine abweichenende SB vereinbart. Wieso auch immer stehen bei mir 300/100€ im Vertrag, ich habe es grade nochmal kontrolliert. Scheint wohl mehrere Versionen des Vertrags zu geben.


    Danke dir! Mache mir da garkeinen Kopf, das es anders ausgehen könnte.

  • Ist allerdings immernoch nicht rechtlich fixiert, wie mit Abos umgegangen wird. Beim Mietwagen ist das Thema Steinschlag und auch kurze Verjährung einschlägig bekannt, auch wenn nicht jeder Kunde darüber Bescheid weiss. Beim Abo ist das noch nicht so. Hatte das Thema schon zu Anfang mit L2D. Und damit ist Fleetpool nicht alleine. Und Deer ist ja Leasing.

  • Was hab ich denn oben geschrieben? Kunden, die es wissen, antworten dem Anbieter mit den einschlägigen Urteilen und der Käse ist gegessen. Für Leasing oder Auto Abo gibt's da noch nichts rechtssicheres. Wäre zu einfach die Mietwagen Urteile zu adaptieren. Probieren kann man es, sicher darf man sich aber erst sein, wenn das explizit entschieden wurde. Solange kann man sagen, ich bin Leasinggeber etc und kein Vermieter.