Sixt-Werbungen

  • Meinst du Az. 39 O 3955/19? Da steht doch das Urteil noch aus und die Wettbewerbszentrale hatte Sixt zwar ermahnt solch "Irreführung" zu unterlassen, aber soweit ich weiß doch ohne (echte) Konsequenzen, oder?


    So oder so, ziemlich verkrampftes Verhalten der Verbraucherzentrale. Wer meint alles sei exakt so wie es in der Werbung beworben wird, der glaubt vermutlich auch, dass alljährlich am 24.12 der Cola-Weihnachtsmann weltweit für Geschenke sorgt.

  • Meinst du Az. 39 O 3955/19? Da steht doch das Urteil noch aus und die Wettbewerbszentrale hatte Sixt zwar ermahnt solch "Irreführung" zu unterlassen, aber soweit ich weiß doch ohne (echte) Konsequenzen, oder?


    So oder so, ziemlich verkrampftes Verhalten der Verbraucherzentrale. Wer meint alles sei exakt so wie es in der Werbung beworben wird, der glaubt vermutlich auch, dass alljährlich am 24.12 der Cola-Weihnachtsmann weltweit für Geschenke sorgt.

    Genau, der Fall ist es, dachte der wäre schon älter. 😇 Da gab es ja 2017 erst die Abmahnung der Wettbewerbszentrale und dann die freiwillige Erklärung von Sixt, zukünftig die entsprechende Bewerbung zu unterlassen, jetzt wird halt auf eine offizielle Unterlassungserklärung gepocht.


    Naja, ich sehe das zwiespältig, wenn jemand nach dem Genuss von Red-Bull keine Flügel bekommt, ist das wohl jedem halbwegs vernünftig denkenden Menschen bereits vor Erwerb und Konsum klar, aber eine weltweite Autovermietung, die explizit mit Geländefahrten wirbt, diese dann aber plötzlich in den AVB vollständig verbietet, kann ruhig mal einen auf die Finger bekommen.

  • Nur dass einem nicht nur bei Red-Bull keine Flügel wachsen - das dürfte (mein Kenntnisstand) für jedes Getränk gelten und auch biologischer Natur sein.


    Im Gegensatz dazu gibt es aber Autovermietungen, die Fahrzeuge für Geländefahrten vermieten und damit werben. Somit ist das eben zunächst einmal, ohne das Wälzen der AVB, nicht für den Kunden einsehbar, dass Sixt das garnicht so meint. Denn man könnte es mit gesundem Menschenverstand für möglich erachten. Und in anderen Ländern Europas - auch unseren Nachbarländern - darf man viel weiter offroad fahren als in DE.

  • Da gab es ja 2017 erst die Abmahnung der Wettbewerbszentrale und dann die freiwillige Erklärung von Sixt, zukünftig die entsprechende Bewerbung zu unterlassen, jetzt wird halt auf eine offizielle Unterlassungserklärung gepocht.

    Hatte ich auch gelesen. Natürlich schön blöd von Sixt, jetzt wo ein Verfahren anhängig ist, exakt nochmal in die selbe Kerbe zu schlagen.


    Abgesehen davon muss ich gestehen, dass ich der Meinung bin, dass man vom MIeter/-in erwarten kann, dass diese/-r sich den - vergleichsweise kurzen - Mietvertrag vor Beginn der Miete durchliest. Immerhin ist man im Begriff einen Gegenstand zu entleihen der zumindest mehrere Zehntausend Euro kostet, im Falle von XDAR und Special mitunter auch mehr. Da möchte ich zumindest schon gerne wissen, was meine Rechte und Pflichten sind und was ich darf und was zu unterlassen ist. Tut man das halbwegs sorgfältig, stößt man auch auf den Passus zur Nutzung des Mietgegenstandes.


    Vielmehr könnte ich es verstehen käme die Klage von einem Mitbewerber, der "echte" Off-Road Fahrzeuge anbietet und um potenzielle Kunden fürchtet, die zu Sixt gehen könnten.


    Wie dem auch sei, ich denke im März sind wir dann alle klüger. Hoffe bloß, dass die Sixt Werbung dann nicht bieder wird :D