Beiträge von Il Bimbo de Oro

    die interessante Frage ist ja: bringt das was.

    gibts weniger unfälle/weniger Tote? sind die Leute beim Fahren weniger gestresst? und so weiter.


    in NL beispielsweise ist Autobahn fahren extrem anstrengend, weil der eine mit Tempomat 122 den anderen mit Tempomat 120 überholt. und weil die leute so langsam aneinander vorbeifahren glauben sie, dass die eigentliche Geschwindigkeit sehr niedrig ist und sie jederzeit alles kontrollieren können als ob sie 40 fahren. dem ist aber bei 120 halt nicht so.

    und wenn dann noch einer mit 150 durchgerauscht kommt, wirds eng.


    Die Frage ist dann für mich, selbst wenn es nur zehn oder fünf Verkehrstote deswegen weniger pro Jahr gäbe, wäre es das nicht wert?

    Nochmal. Wer zwingt dich denn in diesen „überflüssigen Geschwindigkeitstrichtern“ zu schnell zu fahren?

    Gerade wenn man doch weiß, dass gern da geblitzt wird?


    Ich find es auch unnötig nachts um 1 an einer roten Fußgängerampel zu stehen, wenn weit und breit nix kommt. Trotzdem ist es nunmal eine Regel, dass ich nicht laufen darf. Mach ich es dennoch und werde erwischt, ist es meine Schuld und sonst von niemandem. Und so ist es bei Blitzern doch auch.

    Klar, 65 in der Stadt um drei Uhr nachts ist mit Sicherheit die Hauptursache für Verkehrstote. Strich 50 durch einen dauerüberwachenden Limiter wird dies mit Sicherheit ändern!

    Die Frage ist, warum macht man das denn eigentlich?

    Ist es nicht meist so, dass man selbst kein Verkehrshindernis darstellen möchte und deswegen schneller fährt? Oder das Gefühl, mit genau 50 so langsam unterwegs zu sein?

    Stimmt. Ich hab gar keine Freiheit mehr.

    Darf nicht ungestört innerhalb der EU hin und herreisen und leben und arbeiten, darf hier und sonst wo nirgends meine Meinung sagen. Darf nicht frei wählen, darf nicht demonstrieren, darf mir meine Religion nicht frei aussuchen. Und meine Freundin darf natürlich auch nix von alledem.


    Sorry, aber was genau ist denn wichtig an der Freiheit (in diesem Falle jetzt) zu schnell zu fahren? Wir reden ja noch nicht mal von schnell fahren sondern nur von zu schnell fahren.

    So habe heute für meine LSAR Miete bei Sixt einen M140i mit 9900km ohne Aufpreis bekommen, macht schon auf den ersten Kilometern, die ich jetzt gefahren bin, mächtig Spaß der kleine. Schönes kleines Kfz mit ordentlich Leistung, ich bin diesmal sehr zufrieden 👍🏻 Bleibt bis Montag Abend bei mir, ich hoffe auf trockenere Straßen 😀

    Ein 1er BMW für LSAR...

    (Motor hin, Motor her...) wie gnädig, dass er keinen Upsell gekostet hat.

    Wenn er „fast alles“ an Bord hat, werden es DEUTLICH mehr als die von dir geschätzten 6-8.000 Euro an Sonderausstattung sein ;)

    Damit wäre er nämlich gerade zu nackt.

    So weit würde es nicht kommen. Wer würde dann noch eine Ferrari oder ähnlich kaufen.. Oder billiger, warum ein BMW 340i, Mercedes AMG etc... Wann du eh mal 130-140 fahren kannst.


    Die ganze Autoindustrie/Lobby würde dagegen sein und die haben glaube ich genug Einfluss bei der EU.


    Vielleicht das mehrere Hersteller Volvo folgen werden, aber das ist immerhin noch 180 km/h. Und bei Volvo nur weil ihren Sensoren oben 180 nicht richtig funktionieren.

    Die Vmax könntest du doch (zumindest in D) weiterhin fahren, aber nur auf unlimitierten Stücken, was ansich ja begrüßenswert ist.

    Dann muss man also demnächst zum Tuner um die ISA Geräte entfernen zu lassen. Man geht also nicht mehr zum tuner um die Leistung zu steigern sondern um sie nicht zu verlieren.


    Interessant auf was für ein scheiß man kommen kann. Aber jedes System lässt sich ausbauen.

    Zum ersten steht im Artikel dass sich das System immer vom Fahrer überregeln lassen soll.

    Zum zweiten geh ich davon aus dass wenn man das einfach so ausbaut (wenn es denn mal Pflichten werden sollte) die Betriebserlaubnis erlischt.

    Infinity hatte wirklich potenzial und extrem geile Autos. Infinitiy Q60 ist ein absolutes Schmuckstück und eines der interessantesten Coupes die es gibt mMn..

    Schade drum..

    Dafür dass du so ein großer Fan der Marke bist schreibst du ihren Namen aber ganz schön falsch...:P

    Der C wirkt auf mich irgendwie unseriös. Die Fotos wirken überhaupt nicht professionell.

    Zudem finde ich den Matten Lack persönlich richtig prollig was weder zum C noch zu den 170 PS passt.

    Zudem ist der beschissen zu pflegen.


    10% Rabatt beim Händler halte ich für sehr schwierig. Das geht gefühlt nur bei Det und Co. im TV.

    Meist sind die Autos schon sehr knapp kalkuliert um überhaupt auf den ersten paar Suchseiten von mobile.de und Co. aufzutauchen dass da nicht mehr so viel geht.

    Wir hatten den i3 mir Rex für drei Jahre oder so auf der Arbeit als Pool-Fahrzeug.

    Ich bin ihn immer sehr gern gefahren. Aber nur Kurz- und Mittelstrecke. Alles ab 40km aufwärts macht er einfach schlechter als ein Normaler. Kostet aber halt leider mehr.


    Von daher echt schwierig, das zu argumentieren. Weder sieht er super aus, noch ist er günstig, dafür aber im Alltag mit doch einigen Einschränkungen. Wenn er statt 45k nur 20k kosten würde, dann ist er wirklich genial für Pendler, die daheim und oder auf der Arbeit laden können.

    Als MINI-Fahrer und Fan kann ich sagen, dass das nicht immer ganz rational entschieden wird.

    Und, mir fällt persönlich kein Auto ein, das dieses Image, Design, Fahrspaß, Motor, Werterhalt, Ausstattung und mittlerweile Qualität zu dem Preis bietet. Ich finde ihn recht konkurrenzlos.


    Als ich damals spaßeshalber einen 1er BMW konfiguriert habe (ja, ist nicht unbedingt die gleiche klasse, da ne Nummer größer) ist mir sehr schnell aufgefallen dass ich zum BLP meines MINIs (rund 37.000€) mit für mich ausreichender Ausstattung: Chili, Businesspaket und ein paar Kleinigkeiten nicht mal einen 120i M-Sport mit ähnlicher Ausstattung bekommen würde.


    Polo, Ibiza, Clio, 208 und Co. inkl. deren Sport-Versionen sind sicher alle tolle Autos und können sicher auch einige Sachen besser als der MINI, aber im Gesamtpaket kommen Sie für mich persönlich einfach nicht ran.