Beiträge von nsop

    Also ich lese nicht heraus, dass es hier egal war, was getankt wurde, sondern das richtige getankt werden sollte, damit wäre das wenn wohl eher im Bereich der bewussten Fahrlässig anzusiedeln.


    Außerdem geht es hier ja nicht um eine strafrechlichte Einordnung sondern um den verschuldensgrad für eine zivilrechtlich versicherungsrechtliche Einordnung. In diesem Kontext hab ich (wobei das jetzt nicht mein Rechtsgebiet ist, mit dem ich mich tagtäglich beschäftige) noch nie etwas von Eventualvorsatz gehört, ich kenne das nur als strafrechtliche Abgrenzungsfrage.

    Ich habe vor 3 Woche eine in Bremen bekommen. Habe diese aber in PDAR bekommen und laut Rechnung lief er auch in PDAR.

    Bei Sixt ist auf der Rechnung die erhaltene Klasse nicht aufgeführt, es steht nur die gebuchte Klasse drauf.


    Die erhaltene Klasse sieht man u.a. im Kundencenter bei „Fahrzeuginformationen“.

    Generell aber mal folgendes:

    Warum auch immer sind die Flotten massiv verkleinert worden und gleichzeitig sind massiv die Preise gesenkt worden. Was ist mit den Vermietern los?

    Ich glaube, Yield Management und Incremental Sales sind hier die beiden Schlüsselworte.


    Zum Einen versucht man die Flotte so klein wie möglich zu halten und maximal auszulasten, damit keine Autos unvermietet rumstehen und Kosten ohne Einnahmen produzieren.


    Zum Anderen Versucht man die Kunden mittlerweile mit möglichst niedrigen Grundpreisen anzulocken, währen jeder Bullshit extra kostet und vieles erst am Counter dazu kommt, erst damit wird dann richtig Geld verdient.

    Fahrzeug kann auch schon eingecheckt sein, der Vertrag ist aber noch nicht abgerechnet, wenn der MV in der App noch offen ist.


    Hab das bei Special-Cars schon oft erlebt, dass die ewig nicht abgerechnet wurden. Vielleicht müssen die Verträge für Special-Cars noch per Hand abgerechnet werden und das passiert noch nicht automatisch.

    Letztlich war es mir egal, weil ich wusste, dass ich am neuen Abholtag auch problemlos bei Sixt mieten konnte, was ich wahrscheinlich ohnehin gemacht hätte. Ich find das einfach so eine unverschämte Unart.

    Das ist sowieso so ein bescheuertes System bei Europcar und auch einer der Gründe, warum ich da fast nie miete.


    Anfang des Jahres hatte ich mal eine LWAR-Buchung dort für zwei Wochen, wollte Europcar mal wieder eine Chance geben, weil meine Sixt-Stammstation zum geplanten Abholzeitpunkt leider geschlossen hatte und Europcar preislich recht günstig war. Einen Monat vor Abholung wollte ich Umbuchen, um die Abholung einen Tag vorzuziehen mit der Folge, dass nicht nur die frühere Abholung abgelehnt wurde, sondern gleich die ganze Reservierung storniert wurde, auch für den ursprünglich bestätigten Zeitraum...

    Scheint wohl auch nicht zu funktionieren, die Fahrzeuge an den Flughäfen zu halten. Hab jetzt an Stadtstationen schon mehrere Fahrzeuge mit dem Fastlane-Aufkleber in der Windschutzscheibe gesehen.

    Das ist einfach viel zu kurz gedacht.


    Grundsätzlich haftet der Mieter nach den Sixt AGB, die auf die gesetzlichen Bestimmungen verweisen nur für Schäden, die er zu vertreten hat.


    Natürlich ist die Ausgangslage bei einer vom Mieter selbst während der Mietzeit gemeldeten Beschädigung nicht allzu vorteilhaft. Aber wenn etwa mit Zeugen nachgewiesen werden kann, dass die Beschädigung nicht in der Mietzeit entstanden ist, dann dürfte der Mieter dafür auch nicht haften.


    Ich würde die Wahrheit schreiben - wenn der Schaden durch mich verursacht wurde in das Online-Formular, wenn nicht mit sachlicher Schilderung und Nennung aller Zeugen an schaden@sixt.com.


    Und im Zweifel einen Anwalt konsultieren, denn nur der kann und wird nach Beurteilung aller Umstände des Einzelfalls verbindlichen Rechtsrat erteilen.