Beiträge von FrankK.

    Normalerweise meldet man den PKW auch nicht auf einem kostenpflichtigen Parkplatz zurück. Würde ich nachträglich dem Mieter berechnen.

    Witzig. In meiner Wohnstraße in Hamburg zahlt man pro 15 Minuten satte 2€ (Es sei denn man hat einen Anwohner Ausweis). Glaubst du allen Ernstes ich renne darunter und füttere brav von meinem eigenen Geld die Parkuhr? Das wird schnell teurer als die eigentliche Miete. Und dem Parkausweis möchte ich auch nicht hinterher rennen.


    Und das Fahrzeug erst etwa 10 KM aus der Zone bewegen in welcher Parken kostenpflichtig ist widerstrebt dem Prinzip der Fahrzeug Anlieferung und Abholung. In der Zeit wäre ich dann auch schon am HAM oder auf der Reeperbahn.


    Zumal KVR789 mit seiner Aussage recht haben dürfte: Bewegst du den PKW, nach dem du ihn offiziell zurück gemeldet hast, dürfte die Miete aus Sicht von Sixt beendet sein. Passiert dann etwas (und sei es das man nur eine Teilschuld trägt, weil mal wieder irgendein Handy-Zombie meint ohne zu schauen über die Max-Brauer-Allee rennen zu müssen) hängst du 100%-ig mit der privaten Haftung drin, weil Sixt dann vorbringt die Miete wäre ja "beendet" und man hätte den Wagen stehen lassen müssen. Jede Wette.


    Ich würde den Wagen stehen lassen. Sixt soll ruhig sein Altpapier schicken. Dann lohnt sich die RSV zumindest.

    In den AGB steht interessanter Weise nichts explizit zum Ende der Miete bei Nutzung des Abholservices (oder ich habe es übersehen). Nur Absatz J 2 geht wage darauf ein:


    "Der Mieter ist verpflichtet, das Fahrzeug zum Ablauf der Mietzeit der Vermieterin in vertragsgemäßem Zustand am vereinbarten Ort und zur vereinbarten Rückgabezeit zurückzugeben."


    Auf Grundlage dessen würde ich argumentieren, dass du Sixt das Auto wie vereinbart zur genannten Zeit zur Verfügung gestellt hast. Es ist also nicht mehr in deiner Obhut. Wenn Sixt nun meint, dass Auto nicht abholen zu müssen, bzw. keine Parkscheine zu lösen, können sie das m.E.n. dir nicht anlasten.


    Dennoch würde ich aus reiner Höflichkeit wohl darauf hinweisen, dass du die Miete beendet hast und dass das Auto auf einem kostenpflichtigen Parkplatz steht, es also auch im Interesse der Station ist, den PKW dort möglichst bald abzuholen.

    Zu Weihnachten gab es von Avis für eine Woche eine rollende Wandschrank:


    Volkswagen Caddy Maxi 1.6 TSI mit 7 Gang DSG und etwas mehr als 11.000 Km Laufleistung bei Abholung.


    Caddy Max.jpg


    Gefahren wurden 1750,92 Km. Gesamtverbrauch dabei 146,34 Liter, oder rechnerisch 8,357 L / 100 Km. Profil etwa 80 % BAB, 20 % innerstädtisch, Tempomat stets auf 120 Km/H gesetzt.


    Dafür, dass weite Strecken nur zu zweit gefahren wurden, finde ich den Verbrauch deutlich zu hoch. Auch das der Motor trotz 7 Gängen bei Tempo 120 schon auf knapp 3000 U/Min empfinde ich als wenig durchdacht. Das Getriebe hätte gerne etwas länger untersetzt sein dürfen, dann wäre der Verbrauch vermutlich auch niedriger ausgefallen.

    Edit: Die Strafe von fast 100€ kam bei mir zustande, weil ich vergessen hatte eine Parkscheibe rauszulegen :109:

    Ich war nicht klüger, denn ich habe mich auf einen Sonntag auf den Polizeiparkplatz gestellt. Sonntags ist in ganz Kopenhagen das Parken kostenlos (ist sonst mitunter recht teuer). Alle Parkplätze bis auf eben jener wären kostenfrei gewesen :pinch:

    Wenn ich a richtig erinnere dürfen Strafzettel aus Dänemark erst ab 70€ (bagatellgrenze) in Deutschland vollstreckt werden. Vermutlich hast du deswegen nichts gehört. (sofern der Mietwagen ein deutsches KZ hatte)

    Oh, jetzt wird es spannend - damit hätte ich am allerwenigsten gerechnet. Nun, mein Konto würde es freuen.


    Es handelte sich um einen Sixtler mit Deutschem Kennzeichen.


    Wenn ich diese Tabelle heran ziehe, so war der Kurs vom 29.7 bis heute im Bereich 7,4571 bis 7,4595 pro Euro. Damit wäre ich je nach Tageskurs 68,39 bis 68,37 Euro schuldig. Knappe Kiste, aber das wäre ja noch unter der Bagatellgrenze :115:


    Ich würde mich so sehr freuen, wenn du Recht behalten solltest!

    Ich habe mich am 29.7.2018 ziemlich dumm angestellt, als ich mich in Kopenhagen auf einen Parkplatz gestellt habe, der ausschließlich für Fahrzeuge der Polizei bestimmt war. Da das alles Zivilfahrzeuge waren, fiel mir mein Fehler erst auf, als ich nach meiner Rückkehr einen Zettel am Wagen hatte (Papierdokument, ausschließlich in Dänisch gehalten, 510 DKK).


    Bis heute habe ich in dieser Sache kein Schreiben von Sixt erhalten. Da ich etwas nervös wurde und Angst davor habe, dass ich mit Mahnkosten überhäuft werde, habe ich Anfang September sogar die Polizei in Kopenhagen direkt angeschrieben. Ich fragte wie das weitere Vorgehen ist, wie ich die Summe begleichen kann und legte die Situation mit dem Vermieter, Sixt, nahe.


    Hatte jemand schon das Vergnügen aus Dänemark Post zu erhalten und kennt die Durchlaufzeiten? Ich habe Schiss davor, dass die Sixt´sche Bearbeitungsdauer dazu führt, dass die Dänen eine Mahnung nach der anderen verschicken und ich somit dann mehr für die Mahnung(en) zahlen muss, als für die eigentliche Strafe.


    Wie ist so etwas gelagert? Müsste ich die Mahngebühren zahlen, weil Sixt intern zu lange benötigt den Vorgang weiterzuleiten? Kann ich noch etwas tun um den Vorgang zu beschleunigen?

    Nein. Gerade mit Prepaid kommt der Kaufvertrag schon vorher zustande. Außerdem haben Autovermieter - analog zu Hotels - eine Art Mobilitätspflicht (die Hotels haben eine Art Unterbringungspflicht).

    Super, eine Aussage dieser Art habe ich gesucht. Hast du eventuell einen passenden Paragraphen oder eine Quelle dazu? Nur für den Fall der Fälle, dass ich es dann doch brauche...

    Hallo zusammen,


    Ich wollte heute bei Avis ein Fahrzeug über Weihnachten und Sylvester buchen. Dabei fiel mir auf, dass eine Buchung mit "Basic" Schutz bedeutend teurer ist, als eine mit dem "Super Cover".



    Avis 1.PNG


    Avis 2.PNG


    Ich bin nicht angemeldet und habe keine Firmenrate oder ähnliches hinterlegt. Die Preise beziehen sich jeweils auf eine Prepaid Buchung. Wenn ich das ganze als Prepaid mit dem "Super Cover" buche, kann Avis dann die Anmietung verweigern oder verlangen, dass ich nachzahle, weil sie einen Fehler auf der Webseite haben? Ich würde ungerne über den Jahreswechsel dann plötzlich doch ohne PKW dastehen, dass würde die gesamten Urlaubspläne über den Haufen werfen.


    Bin gespannt auf Eure Einschätzung und wünsche euch ein angenehmes Wochenende.


    Frank

    Ach soo dachte es gäb da eine andere Reglung wegen der Vorauszahlung, Danke für die Info


    Höchstens zu deinem Nachteil. Wenn der RSA sieht das du Prepaid gezahlt hast, weiß er, dass du nicht ohne Auto gehen wirst. Er kann dir also den Zonk unterschieben den sonst keiner will, wie z.B. einen Touareg für LWAR oder ähnliche Freuden.


    Muss natürlich nicht so laufen, aber bei Prepaid zieht natürlich das Argument "Dann miete ich halt woanders" nicht. Und die RSA´s wissen das auch.

    Hallo zusammen,


    Ich suche ab Görlitz einen PKW (IWMR und aufwärts) für den Zeitraum 28.7.2018 8 Uhr bis 8.8.2018 8 Uhr.


    Vorhanden ist nur eine normale Kreditkarte sowie die ICHI SB-Versicherung. Daher muss zumindest eine VK im Preis inklusive sein. Zudem sind mindestens 3.000 KM (oder ohne Limit) wünschenswert.


    Bestpreis für IWMR über Sixt.at PrePaid mit VK 1050€ waren bislang 383,95€. Kann das über einen öffentlich zugänglichen Tarif noch unterboten werden?


    LG

    die 3,89 EUR/Liter für die Nachbetankung des F-Types die dann heute bei der Rückgabe des C43 AMG auftauchten, haben das Fass dann endlich zum überlaufen gebracht. Europcar mag sich ja im Recht wähnen..aber nur bis jemand versucht nen Grundsatzurteil zu erkämpfen.


    Bei dem Versuch wird es auch bleiben. Schließlich entstehen dem Vermieter durch die nicht erfolgte Betankung Aufwände, die er dir mit der Pauschale von 3,89€/Liter gesammelt in Rechnung stellt:

    • Mehraufwand um das Fahrzeug für die Betankung zur Tankstelle zu bringen
    • Mietausfall durch verlängerte Aufbereitungszeit
    • Erhöhter Aufwand in der Buchhaltung

    Natürlich erwirtschaftet der Vermieter beim Betanken Gewinn und bietet diese Dienstleistung nicht zu seinen Selbstkosten an, dass ist allen Beteiligten auch bewusst. Du wirst es vor dem Gericht aber sehr schwer haben dagegen anzugehen, da dem Vermieter schließlich ein belegbarer Mehraufwand - der den Aufpreis rechtfertigt - entstanden ist. Da letztlich auch die Autovermieter gewinnmaximierend arbeiten ist es legitim wenn der Kunde für die Betankung mehr als die reinen Selbstkosten des Vermieters zahlen muss.

    Löblich, aber an Flughäfen, besonders die mit DIA Lounge, wo die eh wenig zu tun haben, werden Reservierungen von DIA Kunden meiner Erfahrung nach schon vorher gelesen und es wird darauf eingegangen.
    ... am HAM würde ich mir echt keine Gedanken machen, dass die kein LWAR für dich rumstehen haben.


    Die letzte Miete LWAR an besagter Station wurde mit einem X3 20D bedient (Link) :61:

    Viele sagen auch "ich habe bisher noch nie einen Unfall gebaut" und buchen ihren Mietwagen ohne VK. Klar andere Dimension, aber du verstehst die Idee.
    Allein das jetzt wegen Klasse zu hoch gebucht: Mit Postpaid hättest du einfach noch mal umbuchen können.

    Also ohne VK zu buchen ist einfach nur eines: ganz grob fahrlässig und für mich ein völlig anderer Schnack.


    Ich habe 2017 27 Buchungen - alle Prepaid, verteilt auf verschiedene AV - getätigt. Und alle habe ich wie geplant in Anspruch genommen.
    Bei meiner jetzigen Buchung kostet Prepaid (mit VK) 156,98€ und Postpaid (ohne VK) 183,96€. Ein Unterschied von 26,98€. Der Einfachheit halber rechnen wir mal mit 25€. Bei 27 Mieten im letzen Jahr wären das 675€ die ich für eine Flexibilität gezahlt hätte, die ich in 2017 nicht ein einziges mal in Anspruch genommen habe.


    Natürlich kann ich durch Prepaid nicht mehr von sinkenden Preisen profitieren. Aber um von sinkenden Preisen profitieren zu können, müsste ich die Preise verfolgen und vergleichen. Alleine schon um den Postpaid Aufpreis von knapp 27€ "rauszuhaben". Bei der Zahl an Anmietungen artet mir persönlich dass dann in zu viel Arbeit aus. So weiß das ich es gebucht habe und kenne bereits die entstehenden Kosten.


    Das ist doch das tolle an Postpaid! Du buchst jetzt zur U7 Auslastung, und wenn sie noch sinkt, dann buchst du halt neu. Wenn sie nicht sinkt oder es gar teurer wird (das passiert egtl nur so 1-4 Tage vorher), dann lässt du halt deine alte Buchung stehen.


    Wie oben geschrieben würde ich wenn der Preis nicht mehr sinkt, oder ich dies einfach nicht mitbekomme, da ich unter der Woche nicht die Zeit habe zu vergleichen, den Aufpreis für eine flexible Buchung zahlen, die ich gar nicht benötige.


    Mag sein das Postpaid für viele andere Sinn macht. Für mich sehe ich den Vorteil nicht.


    Und damit genug OT von meiner Seite.

    Da die physische DIA Karte ein nutzloses Stück Plastik ist und der Status im System hinterlegt ist:
    warum buchst du dann nicht PWAR um LWAR zu bekommen, wenn du maximal LWAR fahren darfst und willst?


    Weil ich das buche was ich brauche und mich nicht auf darauf verlassen will, dass der RSA den Status rechtzeitig bemerkt und dann auch noch meine Kommentare bezüglich Ausland liest. Das Vertrauen ist nicht da...


    Was Prepaid angeht: Ich weiß das ich an dem Termin das KFZ brauche und ich habe bislang noch nie eine Miete nicht wahrnehmen können. Daher ist das für mich kein echtes Risiko. Zudem fand ich den Preis von 155€ für LWAR gut. Mag sein das man LWAR auch für weniger bekommen kann, aber wer sagt mir das der Preis nicht steigt? Und da ich das Auto zu dem Zeitpunkt brauche, wäre ich dann der Gekniffene, wenn der Preis steigen sollte.


    Gibt es hier im Forum eigentlich einen Beitrag der das mit der Auslastung 7/8/9 etc für absolut unwissende gut erklärt?


    LG Frank

    Zitat aus dem Aktuelle-Miete-Thread:

    Hast du die DIA Karte wieder bekommen und gab es noch eine Reaktion seitens Sixt?


    Nein, mein DIA Eiskratzer ist nach wie vor bei Sixt, oder halt inzwischen entsorgt. Darum hatte ich es oben auch nicht aufgeführt, wobei der Status im System ja nichts desto trotz noch hinterlegt sein sollte.


    Ich sehr gespannt was mir dieses mal angeboten/blockiert wird. In der Buchungsinfo habe ich extra vermerkt, dass im Mietzeitraum ein Aufenthalt in Polen geplant ist und unbedingt ein Kombi benötigt wird.
    Laut den Sixt Mietbedingungen, darf nach Polen maximal mit Lxxx eingereist werden. Das heißt dass das fast schon gängige Upgrade auf den ach so tollen Touareg aus XFAR unmöglich ist. Naja wobei...bei Sixt bin ich mir da auch nicht so sicher :thumbdown:

    Nachdem ich im Oktober 2017 eine sehr negative Erfahrung mit meiner LWAR Miete bei Sixt machen musste (entsprechender Report hier), habe ich mich entschieden dem ganzen noch eine Chance zu geben.


    Für Mitte Februar wurde folgendes gebucht:

    • LWAR
    • Unbegrenzte Kilometer
    • VK SB 1050€
    • One-Way ab HAM
    • Gebucht als Pre-Paid über Sixt Österreich (Rate DE790000)


    Mal sehen ob die Damen und Herren es dieses mal schaffen die Miete angemessen zu bedienen, oder ob sich :203: ein für alle mal als unfähig erweist, gebuchte Leistungen zu erfüllen. Ich bin gespannt (und nervös).


    Euch ein angenehmes Wochenende!


    Frank

    Vielen Dank für eure Rückmeldungen.!


    Das was "cram" schrieb war auch mein Eindruck: Ein Dummer der den SB zahlt soll gefunden werden, zur Not auch per Zufallsprinzip.


    Da ich ja bereits eine Mail versandt habe aus der klar hervorgeht das ich den Schaden nicht verursacht habe, werde ich nichts weiter tun und das Protokoll ignorieren.


    Sollte noch etwas passieren schreibe ich es hier, aber ich gehe dann mal davon aus, dass das Thema damit durch ist. Wir werden sehen!

    Hallo zusammen,


    Ich habe heute eine unangenehme E-Mail erhalten. Es heißt wortwörtlich:


    "Sehr geehrte Damen und Herren, zu dem o.g. Fahrzeug wurde ein Schadenfall gemeldet. Daher bitten wir Sie um eine Übermittlung eines vollständig ausgefüllten Schadenberichtes".



    Bei dem Schaden handelt es um Kratzer an der Stoßstange vorne Rechts (Im Protokoll mit "Stossstange vorne / Beifahrerseite / Kratzer / > 10 cm (bis Grundierung)" vermerkt).


    Meine Miete fand am 26.12.2017 statt und die Schadensmeldung kam heute, am 17.1.2018. Auf den Fotos ist zu sehen, dass das Fahrzeug an einem völlig anderen Ort steht (es sieht aus wie auf dem Dach einer Parkgarage) und am Scheibenwischer ist ein Ordner mit Gummibändern befestigt, auf dem das DriveNow Logo aufgedruckt ist. Da das Fahrzeug bei meiner Miete am 26.12.2017 bereits über 13.000 KM hatte, gehe ich davon aus, dass das Fahrzeug ausgeflottet wurde und man dabei den Schaden feststellte.


    In der Mail war ebenso ein Link, hinter dem sich ein Protokoll befindet, welches ich binnen 14 Tagen ausfüllen soll.
    Es verwirrt mich, dass in dem verlinkten Protokoll nur die Möglichkeit besteht Detailangaben zum Hergang zu machen (wurde die Polizei gerufen, gab es Zeugen etc), nicht aber das ich den Schaden nicht verursacht habe. Denn das habe ich definitiv nicht. Hätte ich den Schaden verursacht, so hätte ich Ihn umgehend gemeldet und die SB gezahlt. Nur sehe ich es nicht ein, für etwas zu zahlen, das ich nicht zu verantworten habe.


    Nun wüsste ich gerne wie ich vorgehen soll. Hat DriveNow bereits für sich entschieden das ich der "Schuldige" bin, oder wird eine solche Mail automatisch an alle Nutzer versandt, wenn es einen Schaden ohne Verursacher gibt? Und wie sollte ich weiter vorgehen? Ich habe bereits an die Mail-Adresse geantwortet, dass ich den Schaden nicht verursacht habe und befürchte aber, dass wenn ich das verlinkte Protokoll ausfülle, damit eine Schuld eingestehe (da es wie gesagt keine explizite Option gibt die sagt "Ich habe diesen Schaden nicht verursacht").


    Ich wäre dankbar für eure Ratschläge!


    Mit freundlichem Gruß


    Frank

    X3 20d oder 30/35d?


    nicht dass es das ganze besser machen würde, aber nur um zu erfahren ob es auch noch ein Zwangsdowngrade war.


    ansonsten: der eigentlich richtige weg wäre eine email an die Kundenbetreuung gewesen, so wie es auch auf der Rechnung steht :)


    Es war ein X3 20D, der nicht gerade mit guter Ausstattung glänzen konnte