Beiträge von shachtyor

    It´s always about the conditions of the car supplier (Hertz).

    Zitat


    Hertz through AutoEurope expressly does allow for entry into both

    Autoeurope rather has wrong conditions for Hertz listed in this case. It happens quite often. Those conditions are extracted automatically and they sometimes change. So it´s not surprising that the conditions on Autoeurope which lists hunderds of car suppliers in over hundrer of counties with thousands of combinations of T&C are not always valid and up to date.


    T&C of the car suppliers is what always matters, not the information on broker sites.

    Danke, dann hat das sich wohl erledigt. Notfalls zahle ich eben nach und Platz müsste im Oktober sowieso da sein.

    Ich habe mir die Frage eher gestellt, um die Gesamtkosten für 1 Transporter vs. 2 Kompaktwagen zu vergleichen. Transporter scheint in meinem Fall tatsächlich günstiger zu sein.

    Die Analyse erfolgt über die App am Smartphone, das man mit sich führen müsste. Ohne die (offene und ans Netz und GPS angeschlossene) App wird nicht überwacht und es gibt keine Bonuspunkte. Also finde ich die Sache an sich nicht schlimm: wenn man nicht will, schaltet man erst nicht die Überwachungsmöglichkeiten frei.

    War jemand schon mal mit einem 9-Sitzer auf einer griechischen Fähre unterwegs? Mich würde interessieren, ob der 9-Sitzer (je nachdem, welchen ich bekomme, zwischen 4.8 und 5.3 Meter lang. Ich würde aber eher auf unter 5 Meter tippen) als normales "Auto >4.25 m" oder "Camper/Caravan" zählt?

    Auch wenn der Sinn der Frage der gleiche bliebt: natürlich ist unter der Chance das Risiko gemeint.

    Diesel sind bei einigen Anbietern als eine extra Kategorie auch bei 9-Sitzern ausgewiesen. Mir geht es darum, ob sich d Aufschlag lohnt, oder ob ich sowieso mit einer hohen Wahrscheinlichkeit einen Diesel bekomme.

    Da ich keinen passenderen Thread sehe und ein neuer eher keinen Sinn ergibt, frage ich mal hier:

    gibt es denn aktuell eine nennenswerte Chance auf einen 9-Sitzer-Transporter (als Beispielfahrzeug wird VW Transporter, Fiat Scudo angegeben) als Benziner zu stoßen?

    Die Anmietung erfolgt zwar in Griechenland und mir ist klar, dass es etwas Glaskugel-Raten ist, aber dennoch: gibt es zumindest in Deutschland einen nennenswerten Anteil an Benzinern unter solchen Transportern?

    Golf in Bremen gab´s ohne Flipcoins. Bringt aber nicht vie, wenn man nicht aus dem Norden kommt.

    Für Freundeempfehlungen soll´s auch Coins geben, aber anschinend nur wenn diese eine Fahrt gebucht haben. Zumindest habe ich nach der Registrierung meiner Fra nix bekommen.


    Wenn Europcar tatsächlich seine Überfahrten vermittelt und es die Strecken mit Stuttgart gibt, die es früher bei OW-Miete für 1 € gegeben hat, würde ich eigentlich gerne ausprobieren - vorausgesetzt, ich kann überhaupt was mieten.

    Ziemlich mies lesen sich aber die Hinweise zur direkten Fahrt. Wenn man tatsächlich nur einen Zeitfenster für eine direkte Fahrt + paar Stunden Puffer bekommt, und außerdem mehr oder weniger direkt hinfahren soll, wäre dies nicht der super Kracher. 24 Stunden und 1000 km von EC waren da schon deutlich attraktiver. Selbst wenn der Tank nicht inklusive war.

    Da mir spontan eingefallen ist, dass ich mal gebeten wurde, von der Automiete in der Ukraine zu berichten, mache ich das mal.


    Ursprüglich hätte ich Anfang Juni für 3 Tage in Lemberg einen 7- oder 9-Sitzer gebraucht. Ein solcher war zwar bei einigen Anbietern zu akzeptablen Preisen (also unter 250 €) anfragbar, jedoch wurden alle Anfragen abgelehnt. Letztendlich hat einer meiner Mitfahrer (der seinen Führerschein seit kürzer als einem Jahr hat und deswegen in der Ukraine nichts mieten kann), privat ein Auto aufgetrieben und somit hat uns ein normaler Mietwagen ausgereicht. Ich habe einfach mal die günstigste Klasse bei EC gebucht (immerhin um die 100 €, für die in Deuschland für die Wochenendmiete ein LDAR verfügbar wäre). Das Beispielfahrzeug war ein Hyundai Accent.


    Den Wagen habe ich am Flughafen abgeholt. Der Flughafen ist übrigens immer noch sehr frisch, nachdem er für die Euro 2012 erbaut wurde, sehr groß und unglaublich leer. Ein Ryanair-Kaff wie HHN oder FMM in Deutschland wird wohl intesiver angeflogen, als dieser Riese.

    Die Fahrzeugabholung verlief unkompliziert. Der Mitarbeiter am Schalter konnte sogar recht gut Englisch. Statt der gebuchten "Klasse A" gab es eine "Klasse C", präsentiert durch einen C3. Inwiefern ein C3 um 2 Klassen höher sein kann, als ein Hyundai Accent, den ich lieber gehabt hätte, kann ich nicht wirklich beurteilen. Aber Alternativen gab es nicht, auch nicht als Upsell.


    Wenigstens war der Wagen neu (3000 km) und die Vorschäden wurden bereits eingetragen. Der freundliche Mitarbeiter machte mich gleich auf die lokalen Bordsteine aufmerksam, was echt nett war. Die Borsteine sind nämlich ziemlich hoch und ziemlich scharfkantig. Also kann ein unaufmerksamer Fahrer locker schon beim Herausfahren aus der Parklücke den ersten Felgenschaden verursachen (bei den Bordsteinen würde jeder Feindkontakt seine deutlichen Spuren hinterlassen).


    Mit dem Mietwagen haben wir dann eingekauft und sind nach Transkarpatien gefahren, Richtung Mukatschewo. Die Straße gilt nach ukrainischen Verhältnissen als sehr gut, und das war sie tatsächlich. Über den Zustand kann man nicht meckern. Etwas anders sieht es abseits der Straße, wo der Zustand teilweise zum Fahren unter 20 km/h animiert. Insgesamt kann man aber überall durchkommen, ohne irgendwo hängen zu bleiben. Kameras gibt es in der Ukraine übrigens wohl noch nicht. Aber ab und zu Polizisten mit Radaranlagen.


    Ansonsten war alles einigermaßen normal. Es gibt einige Fahrer, die so fahren, wie es ihnen gerade passt, jedoch habe ich das in Italien auch schlimmer erlebt.


    Die Rückgabe verlief auch ganz normal. Keine Neuschäden festgestellt, Kaution (um die 600-700 €) sofort freigegeben.


    Insgesamt war es also keine allzu spektakuläre Erfahrung. Zum Auto sage ich nichts, da man zu einer Gurke wie C3 eh nicht viel sagen kann.

    https://www.sixt.de/php/reserv…fach_aug19_20190801&t=11&


    • Buchungszeitraum: 01.08.2019 - 31.08.2019
    • Anmietzeitraum: 01.08.2019 - 31.10.2019
    • Mindestanmietdauer: 3 Tage
    • Angebot nur gültig und buchbar auf dieser Seite
    • Gültig für Anmietlängen bis 27 Tagen
    • Gültig für alle Fahrzeuggruppen
    • Gültig an allen Lufthansa-Destinationen
    • Nicht mit anderen Aktionen oder Specials kombinierbar
    • Online-Prepaid und Firmentarife sind ggf. ausgeschlossen
    • Es gelten die Allgemeinen Vermietbedingungen von Sixt


    Doofe Frage, aber da ich mir absolut nicht vorstellen kann, was die M&M-Meilen wert sind: kann es sich lohnen? Kann man beispielsweise mit 35000 Meilen für 10 Anmietungen etwas vernünftiges anfangen?

    Vom Platz her hatten auch beim 4er kleinere Mitfahrerinnen keine Beschwerden.

    Aber rein vom Spaßfaktor her ist man eigentlich sehr vom Wetter abhängig, da es da hinten deutlich windiger ist und ein Winschott natürlich in in Frage kommt. Außerdem setzten ja 500 km eher schnellere Straßen voraus. Also wird das Temperaturspektrum, bei dem das Cabrio den Mitfahrern hinten Spaß macht, schon sehr eng. Wenn´s zu heiß ist, macht´s eh kein Spaß, und damit bei 100 km/h das offene Dach noch als Vorteil empfunden wird, muss es schon recht warm sein. Und deutlich über 100 km/h ohne Windschott empfinde ich eh als unangenehmen, selbst als Fahrer.

    Zitat

    weiß ich nicht, über check24 abgewickelt z.B. ist das alles deutlich einfacher und transparenter (egal wer Buchungspartner ist). Systemisch gestützte zentrale Meldung, Kommunikation etc. Bei diesen ganzen scheiß irischen Unternehmen ist das alles mega kompliziert, wahrscheinlich natürlich Konzept

    Ich habe schon paar Dutzend mal bei diversen Brokern gebucht und habe nie signifikante Unterschiede gesehen. Gerade zur Zeit, wo die meisten Broker über den Baukasten von Rentalcars funktionieren, ist alles auch dementsprechend sehr ähnlich.


    Zitat


    Gerne Provision bei vermittelter Vermietung, alles weitere läuft ausschließlich über den tatsächlichen Anbieter, fertig.

    Auch wenn der tatsächliche Anbieter für die Zusatzprodukte eine Marge von einigen Tausend Prozent einkalkuliert? (Vollkasko ohne Selbstbeteiligung zum Tagespreis, der einem Halbjahresbetrag eine Selbstbeteiligungsversicherung entspricht, Kindersitze, die man für 3 Tage zum Kaufpreis leiht, GPS-Zuschlag für Fahrzeuge, die man genauso mit GPS bekommen würde, ohne den Aufpreis bezahlt zu haben)

    Wenn ich mich noch richtig erinnere muss man durch die vielen Vermittlungsstrukturen etwaige Schäden vorab selbst bezahlen, anschließend dann eigenständig von den jeweiligen Versicherungen einfordern. Riesen Aufwand.

    Funktioniert so bei jedem Broker, oder?


    Ich habe schon paar mal bei Argus Car Hire gebucht und hatte den Eindruck, dass es ein Broker wie jeder andere ist.

    Die Höhe der Selbstbeteiligung hängt eh nicht davon ab, wie man bucht.

    In Summe ist das für mich beste Angebot (incl. Gebühr für Fahrten ins Ausland)


    Da wäre ich aber ein bisschen vorsichtig. Wenn die Bedingungen von Argus Car Hire sich deutlich von den Bedingungen anderer Broker unterscheiden, und vor allem von den Bedingungen des Vermieters, liegt es ziemlich daran, dass die Informationen bei Argus Car Hire falsch eingepflegt sind. Das kommt wiederum bei jedem Broker vor und ich würde nicht darauf spekulieren, dass die Informationen von der Seite des Brokers tatsächlich gelten, wenn sie falsch sind.

    In aller Regel werden die Bedingungen alleine durch den Vermieter festgelegt und bleiben gleich, egal wo man bucht.