Beiträge von shachtyor

    Ich bräuchte einen Mietwagen ohne Dach, der von Deutschland nach Slowenien ausreisen darf, 4 Sitzgelegenheiten bietet und preislich nicht weit über dem liegt, für was man bei Sixt ein Cabrio bekommt. Also um die 200 € Prepaid/240€ Postpaid im September für CTMR, 260/315 € STMR, 340/410 für LTAR für Ende September und Stationen im Stuttgarter Raum mit Platin-Tarif.


    Dummerweise wäre so ziemlich jedes Auto, was Bei Sixt in diesen Kategorie vertreten ist, von "Audi, BMW, Mercedes-Benz und Volkswagen", die nicht nach Slowenien dürfen. Die einzige Ausnahme wäre der Mini unter CTMR.


    Kann man eigentlich fest damit rechnen, dass wenn CTMR bestellt und eine Reise nach Slowenien angibt, auch den Mini bekommt? Ist es realistisch, eine "Ausreiseerlaubnis" für die besagten deutschen Cabrios zu bekommen?

    Oder gäbe es neben Sixt eine Alternative für die ANmietung eines Cabrios, das nach Slowenien darf?:|

    Was müsste man bei EC aktuell draufzahlen, wenn man das Fahrzeug an einer anderen Station als vereinbart abgeben möchte (also OW-Miete statt Abgabe an der ANmietstation)? 32€?

    Geht das immer problemlos?

    Klar - nur wo findest du noch so ein luxuriöses Fahrzeug zur Gewissensberuhigung?

    Was hat denn ein Alibi-Hybrid mit Gewissen zu tun? Ich dachte immer, dass Alibi-Hybride (wozu mehr oder weniger jeder deutsche Plugin-Hybrid zählen sollte) ihren Zweck komplett auf Papier erfüllen - nähmlich die günstige Besteuerung und die realitätsfremden Angaben zum Verbrauch.


    Und sollte jemand tatsächlich an einem Luxuswagen mit Hybridantrieb zur Gewissensberuhigung interessiert sein, wäre ein Lexus die ziemlich alternativlose Wahl.

    Für einen aufgebockten Kia Rio dann auch noch 600EUR Kaution zu blocken. Hier scheint wohl echt alles anders zulaufen.

    In vielen Ländern liegt die geblockte Kaution in etwa bei der SB, evtl auch darüber (SB + Tank). Daher wäre sie eher unabhängig vom Auto.

    Die deutschen Verhältnisse mit nedrigen Kautionen sind eine absolute Ausnahme.


    Bei mir wurden mal auf Zypern um die 1100 € für einen uralten Focus geblockt.

    Sixt im Ausland ist halt oft eine Wundertüte. Gerade in kleineren Ländern. Wer der Lizenznehmer ist und was er mit Sixt außer der Webseite gemeinsam hat, ist dem Zufall überlassen. Und es gelten eher landesübliche Standards, als "Sixt"-Standarts, die man von De aus gewohnt ist.

    So wie ich die griechischen Verhältnisse kenne, würde ich mir keine großen Hoffnungen machen und nicht mehr investieren, als von der Größe her nötig.


    Wo immer möglich, würde ich zu Goldcar gehen. Dort ist zumindest ein sehr frisches Auto garantiert, und dazu noch zu sehr günstigen Preisen. In Patras haben die ander keine Filiale.

    https://www.sixt.de/DB_Zusatzfahrer


    Bedingungen:

    • Buchungen bis 26.04.2019
    • Anmietungen bis 26.04.2019
    • Gültig an allen teilnehmenden Corporate Stationen in Deutschland, Österreich, Schweiz.
    • Gültig für Anmietungen ab 2 Tagen (bis 27 Tage)
    • Gültig für Anmietungen aller Fahrzeuggruppen
    • Angebot gültig nach Verfügbarkeit
    • Angebot nicht kombinierbar mit anderen Aktionen/Gutscheinen
    • Aktion ausschließlich gültig bei Buchungen über diesen Link
    • Späteste Fahrzeugrückgabe 26.04.2019


    Da über die Landing Page zu buchen, hält sich die Attraktivität des Angebots in Grenzen. Der Buchungspreis entspricht dem normalen Tarif über .de-Seite. Insgesamt müsste es aber etwas günstiger sein, über die Vorteilswelt zu buchen, falls man den Zusatzfahrer braucht und die inkludierte km-Leistung ausreicht.


    Bei STR ist der Zusatzfahrer übrigens zum normalen Preis angegeben. Ob das daran liegt, dass die Station nicht zu "allen teilnehmenden Corporate Stationen in Deutschland, Österreich, Schweiz" gehört?

    Ohne jetzt die Situation auf Lanzarote direkt zu kennen, gibt es kaum ein Land, wo die Mietwägen so gut ausgestattet sind wie in DE.

    Anderseits gibt es kaum ein Ort, wo die Preise bei problemlosen Anbietern so herrlich sind, wie auf den Kanaren.


    Aber: es gibt absolut keinen Sinn, bei den großen Anbietern zu buchen. Die lokalen haben VK mit 0 € SB, Zusatzfahrer gratis und evtl. noch paar gute Features drin, der Preis ist niedriger und die Autos mindestens genauso gut.


    Interessante Autos findet man vor allem bei Cabrera Medina (die sind auch als Cicar zu finden, i. d. R. zu teureren Preisen) oder evtl. bei Plus rent Car (tendenziell etwas abgenutzter als Cabrera Medina, u. U. aber deutlich günstiger).

    Z. B. Fiat 124 dürfte 215 € pro Woche kosten/Abarth 124 352 €, jeweils in Juli, MB SLC 378€.

    In diese Richtung lohnt es sich mMn. es auch vielmehr zu gehen, als in Richtung eines vollwertigen XCAR. Die Straßen sind eher kurwig und schmal. Flächendeckend mit Kreisverkehr übersehen, ähnlich wie es die Franzosen gerne haben. Ob man da das Potentieal eine großen und leistungsstarken Autos gut ausschöpfen kann, mag ich zu bezweifeln. Mit einem kleinen und wendigen Kabrio kommt man aber auff jeden Fall auf seine Kosten.

    https://www.europcar.de/bahnbo…l-2&category=deals_teaser


    Es gibt wieder seit irgendwann 750 Punkte. Bis 14.04 (Reservierung udn Anmietung).


    CDP ist wohl 53332335.

    Jetzt reservieren und bis zu 750 BahnBonus Punkte sammeln!


    Planen Sie schon jetzt Ihre nächste Reise und profitieren Sie von dreifachen BahnBonus Punkten.

    BahnBonus Card-Inhaber profitieren bei Reservierung und Anmietung bis zum 14.04.2019 von:

    750 wertvollen BahnBonus Punkten* pro PKW-Anmietung ab 3 Tagen in Deutschland.

    Dem Europcar BahnCard-Tarif: Stark reduzierte Tarife inkl. Bahnhofsgebühr* bei Anmietungen an Bahnhofstationen in Deutschland.

    5 %* Rabatt auf die beste frei verfügbare PKW- und LKW-Tagesrate bei Anmietungen an allen anderen Stationen in Deutschland.


    Bedingungen


    1. Angebote nur hier direkt buchbar.
    2. Gilt für Reservierungen und Abholungen vom 01.03. bis zum 14.04.2019 für PKW-Anmietungen in Deutschland.
    3. Gültige Kreditkarte sowie gültiger Führerschein bei Anmietung erforderlich.
    4. Bei Vorlage und systemseitigem Einlesen einer gültigen BahnBonus-Card des Hauptfahrers in der Europcar- Anmietstation.
    5. Europcar BahnCard-Tarif: Feste Spezialtarife für Tages-, Wochenend- und Wochenanmietungen nur für Anmietungen an Europcar Bahnhofsstationen für die PKW Fahrzeugkategorien Economy, Economy Elite, Compact, Compact Elite, Intermediate, Intermediate Elite, Standard, Fullsize und Premium nach Verfügbarkeit. Inkl. Bahnhof-Service-Pauschale. Inkl. Vollkaskoschutz mit einer Restselbstbeteiligung von 950,- € bis zu 1.150,- € (je nach Fahrzeugkategorie).
    6. Angebot ist nicht mit Firmen-Raten, Promotion-Raten, Gutscheinmieten, Gutscheincodes oder bereits bestehenden Buchungen kombinierbar.
    7. Europcar behält sich vor, das Angebot innerhalb von 24 Stunden zu beenden.
    8. Young-Driver zwischen 19 und einschließlich 22 Jahren bezahlen zusätzlich 8,40€ pro Tag, maximal 42,02 €.
    9. Es gelten die Allgemeinen Vermietbedingungen (AVB) der Europcar Autovermietung GmbH.

    Ich habe das Starten mit der Handbremse 2012 bereits nicht mehr gelert. Und eigentlich auch nie gebraucht. Selbst als ich 4, 5 Jahre nach der Prüfung zum ersten Mal wieder Mechanik gefahren bin (und das war 2017 mit einem Seat Arosa BJ 2001 auf Azoren eine richtige Gurke in einer ebenfalls unebenen Gegend), bin ich mit der Kupplung ohne Einsatz der Handbremse prima zurechtgekommen. Aber beim guten C3 musste mach sich selbst ohne Besatzung in den steilen Stellen richtig anstrengen. Also musste es entweder ein technischer Defekt gewesen sein, oder das Auto verhält sich beim Anfahren doch deutlich anders als jedes der paar Dutzend schwach motorisierter Fahrzeuge, die ich schon mal gefahren bin.

    Naja, mit vier Erwachsenen und vermutlich Gepäck so ne kleine Klasse zu buchen und dann so oft zum Flughafen zu fahren, um ein Auto zu tauschen.

    Meine Definition von Urlaub sieht anders aus, aber gut. Hoffe, ihr hattet trotzdem eine schöne Zeit und konntet entspannen.

    Also ich will mich nicht herausreden, aber das, was ich gebucht habe, hätte und hat mir auch gereicht. Der deutlich kleinere Zweitürer eben nicht. Und knapp doppelt so viel für das nächste signifikant größere Auto auszugeben (IXXX) hätte nicht gerade viel Sinn ergeben.

    Mit einem Flug auf die benachbarte Insel in einem Kleinflugzeug, das ich sogar paar Minuten lang lenken durfte, war das Geld eindeutig besser investiert.

    Bei solchen Berichten geht mir immer als erstes durch den Kopf: Haben die Leute wirklich so viel Langeweile, um im Urlaub so viel Zeit und Nerven zu investieren, wegen eines Mietwagen? Mein Gott, Martinique ist klein, die Strecken kurz. Was ist so schlimm daran, für ein paar Minuten in einem 2-Türer hinten zu sitzen?

    Bzgl. des C3 ähnlich. der kleinste Benziner hat 68 PS. Das Auto ist lahm, kommt aber jeden normalen Berg hoch.


    Wie auch immer - Sixt hat in diesem Fall eigentlich nichts falsch gemacht, die Probleme waren selbst verursacht und sollten auch so behandelt werden.

    Dem würde ich widersprechen. Mit 4-5 Personen ist ein Zweitürer schon grenzwertig. Und so klein Martinique sein mag, über 1000 km in zwei Wochen in einem der Autos geschafft und recht viel Zeit darin verbracht, da wir die ganze Insel erkundet haben und es an sehr vielen Stellen nicht gerade flott vorangeht. Staus gab es übrigens auch genug um Fort de France. Ich habe hier schon öfters Beiträge über Anstrengungen gelesen, die bei minimalen Downgrades (PDAR statt LDAR o. ä.) oder Sidegrades bei paar Tagen oder einer Woche Mietzeit gelesen, die ich selbst nie unternommen hätte. Aber der 2-Türer wäre echt knapp gewesen.


    Und mir dem C3 ist die andere Fahrerin absolut nicht auf der Straße zurechtgekommen, die zu unserem Haus führte, und die wir 1-3 mal täglich durchfahren musste.


    Sixt will ich nichts vorwerfen, aber die Autos sind eben deutlich unter den Standards, die man von hierzulande gewohnt ist, selbst bei Vermietern wie Buchbinder, Enterprise usw.

    Ich frag mich was das für ein Hügel war, wenn man dort nicht hochkommt mit einem Auto.

    Selbst ein 50 PS Motor im ersten Gang mit 1:4 übersetzt schafft Steigungen von 25% und mehr problemlos. Halt nicht mit 50 km/h.

    Der Hinweis mit der überhitzten Kupplung lässt eher auf eine Fehlbedienung am Berg schließen.


    Sixt war ja hilfsbereit. Hoffentlich hat der Urlaub trotzdem Spaß gemacht und Entspannung gebracht.

    Problematisch war nicht das Fahren an sich, sondern das Starten an ein paar steilen Stellen, vor unübersichtlichen Linksabbiegungen. Eventuell gab es irgendein technisches Problem. Es war eine Herausforderung aus dem Schleifpunkt heraus schnell genug Gas zu geben, damit das Auto nach oben rollt und nicht einfach abwürgt. Vielleicht waren wir einfach nur schlechte Fahrer, aber bei den beiden 208, auch bei. Benziner, war es überhaupt in Problem, und ein Fiat 500 o.ä. wäre damit auch sicher problemlos zurecht gekommen.


    Überhitze Kupplung kann ich nur vermuten von der Beschreibung her. Aber bei einem Automatikwagen auf einer steilen, aber ziemlich normalen Straße kann ich mir irgendwie schlecht vorstellen, was man alles falsch machen muss.

    Eine abenteuerliche Erfahrung mit Sixt etwas weiter weg:


    Für den Urlaub auf Martinique habe ich 2 Mietwagen gebucht: einen für mich, und einen für mich + Zusatzfahrer für einen kürzeren Zeitraum (der Platinum Tarif+Zusatzfahrer war günstiger, als Miete über den normalen Tarif und außerdem würde meine LVV greifen). Beides ECMR-Fahrzeuge mit Pegeut 208 als Beispielfahrzeug. Was schöneres zu buchen hätte eher keinen Sinn gemacht, da die Palette bei SDAR mit Peugeot 3008 und FFAR mit Jeep Renegade zu eher übertriebenen Preisen endet. Dafür war Sixt aber der günstigste (oder einer der günstigsten) Anbieter.


    Die Miete ging mit einer kurzen, aber sich kaum fortbewegenden Schlange am Schalter neben dem Flughafen los. Nachdem ich gut 10 Minuten vor mich hin gestarrt habe (in dieser Zeit wurde nicht mal ein Kunde so weit abgefertig, dass er in den Shuttle-Transporter einsteigen könnte) habe ich auf der Außentür einen Zettel bemerkt, wo mein Name und irgendwas auf Französisch stand. Noch etwas müde nach dem 8-Stunden Flug bin ich nach 5 weiteren Minuten darauf gekommen, dass dieser Zettel, wo neben meinem Namen noch 3 weitere standen, eine Erlösung von der Schlange sein könnte. Das passierte gerade zum Moment, indem der erste Kunde abgefertigt worden war und irgendwie ist es mir gelungen, an der empörten frazösisch sprechenden und ziemlich verärgerten Kundschaft hinter die Glastür zu schleichen. Dort hat man gemeint, dass ich sofort in den Shuttle-Bus einsteigen könne.


    Angekommen, habe ich zum ersten mal erlebt, dass das Platinum-Kärtchen wirklich was bringt. Vor Ort (paar Kilometer entfernt vom Flughafen, am Sixt-Parkplatz) gab es gleich nette 2 Mitarbeiterinnen (die Schlange am Flughafen wurde von einem einzigen Mitarbeiter abgefertigt), die mir sogar eine Flasche Wasser angeboten haben. Die Mitarbeiterinnen waren zwar auch nicht wirklich schnell, aber das Warten im klimatisierten Büro war deutlich erträglicher.

    Umso größer war die Enttäuschung, als mit ein 208-Zweitürer überreicht wurde. Da später damit 4 Personen befördert werden sollten, habe ich natürlich einen 4-Türer verlangt. Sei überhaupt kein Problem, haben die netten Mitarbeiterinnen gemeint, bloß ist kurz vor Betriebsschluss keiner da. Morgen könne ich aber gerne das Fahrzeug tauschen.


    Am nächsten Tag bin ich also wieder zur Station gefahren und haben einen 208 als Viertürer erhalten. Das schöne am Fahrzeug war der Dieselmotor, das hässliche war der Rest. Die Ausstattung endete irgendwo bei elektrischen Fensterhebern vorne. Die Schäden waren selbst für den 50.000 km-Stand recht üppig. Der zurückgegebene 2-Türer war übrigens ähnlich spärlich ausgestattet.


    Der nächste Besuch erfolgte in ein paar Tagen. Dummerweise hatte ich dabei den Sixt-Schlüssel in der Hand. Deswegen hat die mitarbeiter trotz meinen Anstrengungen nicht zugehört, sondern ist zum Schluss gekommen, dass ich für das bereits gemietete Fahrzeug einen Zweitfahrer eintragen will. nachdem sie den falschen Vertrag ausgedruckt hat, wurde noch eine gute halbe Stunde gebraucht, um das Missverständnis aufzuklären, Änderungen im Mietvertrag rückgängig zu machen und 2 meue Verträge zu generieren. Als Erlösung gab´s dann die Schlüssel vom 2-Türer, den ich kurz zuvor zurückgebracht habe.

    Alles kein Problem, man habe einen C3 für mich als Ersatz. Dieser war sogar recht frisch und verfügte über einen digitalen Bildschirm! Noch gut 15 Minuten und wir konnten tatsächlich abfahren.


    Damit war die Geschichte aber natürlich nicht zu Ende. Da unsere Unterkunft etwas oben lag und unterwegs ein paar steile Passagen zu überwinden waren, hat es sich schnell herausgestellt, dass der C3 trotz der umwerfenden Ausstattung mit 4 elektrischen Fensterhebern und Android Auto nicht wirklich geeignet ist, um als Fahrzeug in hügeliger Umgebung benutzt zu werden. Ein paar mal musste die Besatzung sogar aussteigen, damit das Fahrzeug gerade so eine Hürde überwinden konnte. Ich bin schon öfters in schwach motorisierten Fahrzeugen auf Bergstraßen gefahren, jedoch war selbst ein älterer Chevrolet Matiz auf Zanthe ein PS-Monster im Vergleich zum C3.


    Also ging es am nächsten Tag wieder zur Station. Ich habe um etwas fahrtüchtiges gebeten. Und mir wurde die Kröne der Schöpfung angeboten - der Jeep Renegade. Zum Aufpreis von 50€ Pro Tag. Diesen habe ich natürlich dankend abgelehnt und nach einem genaueren Hinschauen wurde der Aufpreis auf 10€ pro Tag gekürzt. Das habe ich akzeptiert und einen nagelneuen Jeep Renegade erhalten. Sogar mit Parksensoren hinten!


    Der Spaß hat 2 Tage gedauert, bis irgendwann auf einer der steilen Steigungen "Check Engine" aufgeleuchtet hat und das Fahrzeug kurz darauf stehen geblieben ist. Ein unangenehmer Geruch hat die Erscheinungen begleitet. Am Steuer war die Zweitfahrerin und deswegen kann ich schlecht beurteilen, was los war. So wie ich sie aber kenne, war die Fahrweise höchstens moderat. Eventuell war nur die Kupplung überhitzt, aber da kann ich nur schätzen.

    Also wurde Sixt benachrichtigt und irgendwann nach 3 Stunden kam auch der Abschleppdienst an. Der allerdings die Insassen nicht mitnehmen konnte.

    Glücklicherweise bin ich aber gerade um diese Uhrzeit von der benachbarten St. Lucia zurückgekommen und konnte alle abholen.

    Am nächsten Tag ging es also zum letzten mal ungeplant zur Station. Immerhin waren die Mitarbeiterinnen wieder mal nett und es hat keiner versucht, mich mit irgendwelchen Kosten zu belasten. Ein weiterer nagelneuer Jeep Renegade hatte dann auch die notwendigen Off-Road-Qualitäten, um die 6 restlichen Tage (unter Vermeidung der steilen Straße, wo das Unglück mit dem 1. Jeep passiert war) durchzuhalten.


    Tja, am Ende des Tages habe ich gelernt, dass Sixt nicht überall gleich Sixt ist. Auch wenn der Service wirklich klasse und freundlicher als in Deutschland ist, reichen die Fahrzeuge in französischen Überseegebieten wohl nicht mal an Buchbinder-Standards.

    Fairerweise muss man aber auch zugeben, dass die Fahrzeuge der Wettbewerber nicht viel besser sind.