Beiträge von Flomac

    Schön zu sehen, dass Du eine erfolgreiche Miete hattest! Allerdings hat man Dir auch ein doppeltes Upgrade gegeben, das ist eher die Ausnahme, als die Regel und wohl der Osterzeit zuzuschreiben ;)

    Bei welcher Station hast Du gemietet?

    In den AGBs von Hertz liest sich das eigentlich eindeutig:
    "Vorausbezahlte Mietgeschäfte
    ...
    B. Wenn Sie ein Fahrzeug der vereinbarten Fahrzeuggruppe vom Vermietunternehmen mieten, sich an die Bedingungen des Mietvertrags halten (einschließlich der Verpflichtung, das Fahrzeug am oder vor dem vereinbarten Rückgabetag und der vereinbarten Rückgabezeit an der vereinbarten Rückgabestation und im laut Mietvertrag erforderlichen Zustand zurückzugeben), keine anderen optionalen Produkte oder Dienstleistungen erwerben als diejenigen, deren Bereitstellung die Bedingungen des vorausbezahlten Mietgeschäfts ausdrücklich vorsehen, und keine weiteren Gebühren zahlen müssen (einschließlich Gebühren für gefahrene Strecken, die über die Höchstkilometerzahl hinausgehen und von denen Sie zu dem Zeitpunkt, zu dem Sie dem Abschluss des Geschäfts zugestimmt haben, in Kenntnis gesetzt wurden), so verpflichtet sich das Reservierungsunternehmen, das Vermietunternehmen zu veranlassen, den zuvor dem Reservierungsunternehmen bezahlten Betrag als vollständige Zahlung für die Mietung anzunehmen, selbst wenn die für die Vermietung geltenden Steuern und anderen staatlichen Gebühren sich von denen, die zum Reservierungszeitpunkt erwartet wurden, unterscheiden."

    Mit der Prepaid-Reservierung ist ein rechtsgültiger Vetrag eingegangen worden. In Zeiten, wo Flüge für 99ct angeboten werden, ist ein Preisfehler für den Verbraucher nicht ohne weiteres erkennbar. Bei der Postpaid-Miete hatte Hertz natürlich das Recht, die auszuschlagen. Bei der Prepaid dürfte das eigentlich nicht gehen.
    Der letztmögliche Abbruch des Kaufes dürfte die konkrete Buchungsanfrage von/über Check24 bei Hertz gewesen sein. Wenn sie diese angenommen haben, dürfte das ihr Pech sein.

    "Keine Durschnittskisten" und dann unter "Unsere Karren" stolz Touran, Sportsvan, Polo und Golf Kombi präsentieren. Genau mein Humor ;)

    EDIT: Auf Seite 2 fand sich noch ein Fiat 500, der reißt es natürlich raus.

    Bist du schon mal in einem neuen Touareg gesessen? :/


    Gerade die Touaregs, die Avis laufen hatte waren mehr als würdig für J, und hochwertiger als XC90. Und wieso kann erst in der neuen Version von Luxusfeeling nicht mehr die Rede sein - der alte mit dem DNS Navi hätte aber gepasst?

    Mißverständnis. Auch im alten war im Vergleich zu S-KLasse & Co. wenig Luxusfeeling, mit dem neuen hat sich aber das Preisniveau nochmal nach oben verschoben und somit auch der Anspruch. Da sind ja Autos um die ~100t€ keine Seltenheit mehr.


    Also anders gesagt: Im Vergleich zu den gleich eingestuften S-Klasse/A8/7er fällt der Touareg vom Ambiente her ziemlich ab. Dafür ist da einfach zuviel Kostenoptimierung á la VW drin. In F ok, aber nicht in J.

    Könnte es sein, dass AVIS die Eingruppierungen geändert hat? Stand hier nicht bislang bei Gruppe J noch der Touareg als eines der Beispielfahrzeuge? Wurde der aus der Flotte genommen?

    AVIS hat gerade erst seine ganzen Gruppen umgebaut und zumindest die kleinen SUV (Kuga, Qashqai etc.) in eine eigene Kategorie gebracht. Das Ausgliedern der Oberklasse-Kombis in Gruppe N lässt zudem ahnen, dass man in Gruppe G verstärkt auch SUVs packen wird. Der Tiguan ist ja bereits als Beispiel aufgeführt, bei Gruppe F der GLC. Der Touareg in J war insofern deplaziert, weil er vom Image her nicht in diese Gruppe passt und in der neuen Version von Luxusfeeling nicht mehr die Rede sein kann. Seltsamerweise hatte man den hochwertigeren XC90 ja auch in Gruppe F aufgeführt. Bei einem Cayenne oder GLS wäre das sicherlich etwas anderes.

    Am HAM habe ich jedenfalls schon lange keinen Touareg mehr gesehen, aber das kann natürlich auch nur eine lokale Momentaufnahme sein.

    Bei VW und Audi schreibt man Kostenoptimierung set jeher groß. Unter diesem Aspekt wurde auch der 3l-TDI entwickelt und ist ihnen jetzt auf die Füße gefallen. Gut möglich, dass diese Anfahrschwäche mit ein Grund ist, warum Porsche den Motor nicht mehr einsetzen möchte.

    Entweder schicken sie es sofort per Email, dass man es noch an der Station überprüfen kann oder es gibt was Schriftliches. Anders sollte man - bei keinem Vermieter - nicht vom Hof gehen.

    Ich finde auch, man sollte etwas Dankbarkeit zeigen, dass man in einer Stadt lebt, wo es überhaupt eine Auswahl an Mietwagenfirmen gibt. Die man dann alle noch halbwegs brauchbar per ÖPNV erreichen kann.

    In Hamburg gibt es auch gut und schlecht angebundene Vermietstationen, und das bei jedem Vermieter. Von den sechs Enterprise Stadtstationen liegen drei innerhalb von 10 Gehminuten zu einer Bahnstation. Natürlich miete ich als westlicher Bewohner Hamburgs nicht unbedingt in der östlichsten Station. Aber warum soltle man auch, solange es andere Stationen gibt, die gut zu erreichen sind.

    Hat man eigentlich mal thematisiert, was der Grund hierfür ist? Hab am WE mit einem Kumpel gesprochen, der tatsächlich bei Audi als Inscheniööör arbeitet und beim C8 Abgasstrang mitentwickelt hat. Tatsächlich ist es kein Bug, sondern ein Feature. Audi ist nämlich mittlerweile peinlich darauf bedacht, die Abgasnormen auch tatsächlich einzuhalten (warum bloß? ;)) und befeuert erst den Kat, um ihn auf Temperatur zu bringen, damit er dann unter Last möglichst effizient filtert. Deswegen die gefühlte "Gedenksekunde", so zumindest lt. meinem "Insider". 8)

    Eine Sekunde würde nur gar nicht reichen, um den Kat auf Temperatur zu bringen. Die Kat-Heizung braucht man, um beim Motorstart den Kat aufzuheizen und auch in Leerlauf-/Start-Stopp-Phasen die Temperatur halten zu können, also wenn das "Heizen" durch das Abgas wegfällt.

    SightWalk Bist du dir sicher, dass der C7 noch mit der Schummelsoftware läuft? Laut dem VW Konzern sind doch Euro-6 Fahrzeuge nicht von dem Skandal betroffen, zumindest waren das keine Neuwagen damals.

    Das dürfte VW vielleicht am Anfang mal behauptet haben.


    Aus der Wiki zu dem Motor:
    "Im September 2016 wurde ein „Freiwilliger Rückruf“ im Zuge des Abgasskandals angekündigt, bei dem 33.700 Porsche Macan S Diesel eine neue Steuerungssoftware erhalten sollen, davon 10.500 in Deutschland.


    Am 27. Juli 2017 verhängte Verkehrsminister Dobrindt wegen illegaler Abgas-Software ein Zulassungsverbot für den Cayenne II Diesel. Gleichzeitig ordnete Dobrindt für europaweit 22.000 Fahrzeuge einen Pflichtrückruf an.


    Am 12. Dezember 2017 ordnete das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) einen amtlichen Rückruf für den VW Touareg II wegen illegaler Abschalteinrichtungen an. Dabei handelt es sich um Modelle mit 3.0-V6-TDI-Modelle der Modelljahre 2014 bis 2017 mit Euro-Norm 6. In Deutschland sind hiervon 25.800 und weltweit insgesamt 57.600 Fahrzeuge.


    Am 21. Januar 2018 ordnete das KBA einen Rückruf von 127.000 Audi-Modellen (A4, A5, A6, A7, A8, Q5 und Q7) mit 3.0-TDI-Motor und Abgasnorm Euro 6 an, da bei diesen Fahrzeugen unzulässige Abschaltvorrichtungen entdeckt wurden. Deutschlandweit sind 77.600 Fahrzeuge betroffen. Die Fahrzeuge verfügen über eine schadstoffmindernde Aufheizstrategie, die nahezu nur auf dem Prüfstand aktiv ist und im Straßenbetrieb abgeschaltet wird.


    Anfang Mai 2018 wurde erneut eine Abschaltvorrichtung bei Modellen des Audi A6 C7 und Audi A7 C7 bekannt (EA897evo - 200 kW). Bei diesen Modellen erfolgt eine Drosselung der AdBlue-Einspritzung bei zunehmend leerem AdBlue-Tank. Durch die Nichteinspritzung von Harnstoff funktioniert der SCR-Katalysator nicht oder extrem eingeschränkt, wodurch das Abgas Stickstoffdioxid ungehindert in hohen Konzentrationen austritt. Aus diesen Gründen wurde die Produktion des A6 vorübergehend gestoppt. In Deutschland sind rund 33.000 und weltweit insgesamt rund 60.000 zugelassene Fahrzeuge betroffen.


    Am 18. Mai 2018 wurde bekannt, dass Porsche erneut 52.831 Porsche Macan Diesel zurückrufen muss, davon 15.180 in Deutschland. Bei diesen Fahrzeugen wurden fünf illegale Abschalteinrichtungen festgestellt.


    Auf Grund der Verwendung unerlaubter Abschalteinrichtungen in den V6- und V8-Dieselmotoren der Audi AG wurde im Oktober 2018 ein Bußgeldbescheid in Höhe von insgesamt 800 Mio. Euro verhängt. Audi hat diese Entscheidung akzeptiert."


    Es hat schon seinen Grund, warum Porsche keine Diesel mehr von Audi abnehmen möchte. Für die war der ganze Betrugsskandal eine einzige Katastrophe. Sieht man ja auch an den Zulassungszahlen.

    Ich las aber, dass der A8 keine so starke Anfahrschwäche vorweist. Wie kann das sein, wenn es der gleiche Motor und die gleichen Maßnahmen sind?

    Weil der noch nach der 6c-Norm eingestuft war, also ohne RDE und WLTP.
    EDIT: Seit September 2018 hat der A8 auch den 897evo2-Motor mit denselben Leistungsdaten.


    So wie SightWalk es beschreibt, hatte ich das ja auch schon mal zum Thema A6 und 897evo2 ausgeführt. Audi hat beim evo die Abgasnachbehandlung - vermutlich aus Kostengründen - zu klein ausgelegt und kann den hohen NOx-Ausstoß im unteren Drehzahlbereich nicht ausreichend wegfiltern. Ein E-Lader würde dabei leider gar nichts helfen, weil der hohe Mitteldruck das Problem ist, und der geht durch den E-Lader ja nicht weg, sondern liegt nur noch schneller an.


    Deswegen fahren sich die Motoren von Mercedes und BMW auch deutlich besser, weil man dort offenbar die Abgasnachbehandlung ausreichend groß dimensioniert hat.

    :204:hat seine Fahrzeugklassen zum 01.04. umgestellt und erweitert. Mir liegt eine (schlechte) Kopie der neuen Fahrzeugauswahl vor, teilweise findet man die aber auch schon online. Die Umstellung wird in den kommenden zwei Wochen vollzogen.


    Die bisherigen Klassen für Transporter M, N und P entfallen, dafür bekommen die ihre eigene Kategorie bzw. extra Transporter-Klassen:


    B - Transporter Vito

    D - Große Transporter Sprinter

    F - Große Transporter Sprinter lang+hoch

    H - Große Transporter Koffer

    J - LKW



    Die bisherigen Mietwagenklassen wurden erweitert um

    P - Kleinstwagen (DS3, Up, Aygo, Picanto)

    M - Kombi Großraumlimousine Automatik (Passat Variant, Octavia Kombi, 508 SW)

    N - Kombi Obere Mittelklkasse Automatik (C-Klasse T-Modell, A4 Avant)



    Geändert wurde die Klasse E, bisher "Obere Mittelklasse (manuell)" in die neue Kategorie

    E - Mittelklasse-SUV (XC-40, Kuga, 3008, Qashqai)


    Laut AVIS war diese Umstrukturierung notwendig, um die Masse an SUVs adäquat einzugruppieren.


    Die Klasse D erhält dafür neue Beispielfahrzeuge (A-Klasse, 1er, Golf Sportsvan), trägt aber weiterhin den Namen "Mittelklasse".


    Positiv an dieser Änderung ist sicherlich die Ausgruppierung der SUVs aus D. Gleichzeitig scheint man D für Premiumkompakte etablieren zu wollen und scheint jetzt auf jeden Fall weniger eine Wundertüte zu sein als vorher. Fragt sich nur, wo jetzt die ganzen Limousinen á la Insignia, 508, Passat etc. einsortiert werden, oder ob AVIS diesen kleiner werdenen Markt übergeht.


    Positiv auch, dass man bei Anmietung von A (Polo etc.) nicht mehr einen Up hingestellt bekommen wird, weil das jetzt offiziell ein Downgrade wäre.


    In G ist weiterhin die C-Klasse als Beispielfahrzeug vorhanden, leider aber auch der unadäquate Tiguan und das CLA Coupe. War G mal eine sichere Bank, hat sich das wohl erledigt, denn auch andere größere SUV dürften da Einzug finden.


    F steht nach wie vor für die E-Klasse und den 5er, wurde aber um den GLC erweitert, der ja eigentlich auf der C-KLasse basiert. Auch das nur suboptimal.


    Scheint so, als ob SUV in G und F zu den neuen Zonks mutieren.


    Die Upgradepfade ändern sich selbstredend auch. Von K, das immer noch für Kompaktklasse Automatik steht, gibt es jetzt maximal ein Upgrade zu M und nicht mehr zu G. Ob man bei einem Upgrade von D zukünftig ein SUV aus E bekommt oder einen Kombi auf I, konnte die Hotline noch nicht sagen. Auch nicht, ob man von E zu I, M, N oder G upgegraded wird. Man sei noch mitten in der Umstellung.


    Bleibt abzuwarten, wie sich das entwickelt.

    Also ich denke, dass mir fast jeder zustimmen wird, dass blind Auto fahren (ist ja nichts anderes wenn man nicht auf die Straße schaut) etwas anderes ist, als wenn man in einer 30-er Zone (am besten mit spielende Kinder Schild) nachts ein wenig schneller als 30 fährt.

    Beides stellt eine Risikoerhöhung dar. Und das meinte ich, man verändert die Straßenregeln für sich selber, weil man meint, trotzdem alles im Griff zu haben. Die Risikoerhöhung beim Smartphone leuchtet Dir sofort ein, beim Tempo aber nicht. Warum? Man sieht nachts viel weniger und müsste dementsprechend eigentlich langsamer fahren als tagsüber. Wo man tagsüber bei T30 aufgrund der guten Sicht ganz easy zum stehen kommt, rauscht man nachts bei T50 aufgrund der schlechteren Sicht nahezu ungebremst in das Hindernis. Die Ausrede, dass nachts nur wenige Leute unterwegs sind, zählt da nicht. In Hamburg sind im Januar mehrere Personen gestorben, die zu dunkler Zeit auf der Fahrbahn überfahren wurden. Ob die Fahrer zu schnell waren, sei mal dahgingestellt. Aber sie haben alle drei die Personen überhaupt nicht wahrgenommen.

    Beim Smartphone könnte sich jemand damit rausreden, doch trotzdem auf die Straße zu gucken und nur damit zu telefonieren, oder es nur mal eben ganz kurz in die Hand genommen zu haben etc.

    Stimmt, Du meintest, 50 in einer 30er Zone sei nachts ok. Wieso kann man nachts schneller fahren? Ich möchte Dich auch gar nicht provozieren, sondern sehe es als Grundproblem im Straßenverkehr, dass jeder die Regeln oft nach eigenem Ermessen auslegt. Been there, done that, auch ganz klar. Du bist beim Tempolimit laxer und beim Smartphone streng. Andere meinen, mit 1,0 Promille noch gut fahren zu können. Oder auf der Autobahn am Handy chatten, weils ja eh nur geradeaus geht.

    Selbstüberschätzung ist mMn der Killer Nr. 1 im Straßenverkehr. Und weil man das nicht rausbekommt aus den Leuten, wird man irgendwann ausschließlich autonom fahren. Darauf wollte hinaus.

    PrognoseBumm Leute, die nicht fahren wollen und nur am Handy hängen, sollten einfach nicht fahren - es zwingt sie niemand dazu und Alternativen gibt es genug. Wer das nicht versteht, den übergebe ich nicht ans Auto sondern dem nehme ich den Lappen weg.

    Da bin ich ganz bei Dir, nur funktioniert doch gerade das eben so nicht.

    Und warst Du nicht derjenige, der weiter oben noch selber bestimmt hat, wann er wie schnell fahren darf, weil er dann nach eigenem Ermessen niemanden gefährdet? Wie passt das zusammen? Vielleicht sind die Smartphonefummler ja auch der Meinung, jetzt gerade niemanden zu gefährden.