Beiträge von NeuKalifornier

    Ich hatte hier im Thread fuer einen Bekannten gefragt und ihn dann anschliessend auf den i20 gebracht. Er hat ihn sich neu gekauft und mittlerweile knapp 3tkm drauf. Kann nicht wirklich viel dazu sagen, da anderer Kontinent, aber er ist wohl zufrieden und die Kiste ist mit 6.2 Litern/100km vergleichsweise sparsam (viel Kurzstrecke). Haette sicher auch ein paar Bilder bei Bedarf, ist eben ein grauer i20 ;-) Pluspunkte fuer ihn waren: relativ viel Ausstattung fuer die Kohle + Garantie.

    Die R/Ts sind dann 10 Jahre alt und haben 160tkm auf der Uhr. Das ist mir dann doch etwas zu heikel. Bei den BMWs habe ich gehofft, dass ich dort wenigstens das iPhone anstoepseln kann um Musik zu hoeren. Daher auch mit Nav Prof.

    Durch einen eventuellen beruflichen und privaten Wechsel habe ich die sportlicheren Autos erstmal abgeschrieben. Mit etwas Glueck werde ich bald nur noch 2 Meilen zur Arbeit fahren, ansonsten von daheim arbeiten und eben die 20 Minuten zum SNA/90 Minuten zum LAX. Kindersitz im Coupe ist sicher auch kein Spass. Schade eigentlich, weil es hier ein paar nette 135i gibt


    Habt ihr Erfahrungen mit dem BMW X3 F25 (35i [N55] oder 28i [N52])? So umgehe ich auch die alten 6-Gang Wandler. In unserer Huette in den Bergen haben wir eine ziemlich heftige Auffahrt, bei der ein SUV unabdingbar ist. Diesen Winter brauchten wir auf dem Sorento (AWD) sogar Schneeketten. Bei den vielen Kurzstrecken waere ein Sauger (N52) vermutlich besser, aber hier muss ich ggfs. mal probefahren, ob mir die Kiste dann zu lahm waere.

    Ich mal wieder :-) Wir haben unseren 2017' Civic (EX-T) noch knapp 2 Jahre im Leasing. Die Kiste koennen wir aktuell fuer knapp $16k rauskaufen, was grundsaetzlich ein ziemlich guter Deal ist. Carvana wuerde uns den Wagen direkt fuer $17,5k abnehmen, wodurch wir keine Sales Tax entrichten muessten. Wir holen gerade alle Papiere von der Honda Bank dazu ein, um zu sehen wie viele Gebuehren die noch draufpacken.


    Wenn wir damit echt noch Geld machen, werden wir den Wagen naechste Woche abgeben. Ich darf also ENDLICH wieder suchen!


    Mein erste Gedanke, bevor die Kinder im Anmarsch sind, war etwas Spassiges um die $12k. Sollte jetzt kein Groschengrab werden, wird ca. 1 Jahr in unserem Besitz sein und sollte halbwegs gut in Schuss sein.


    Ideen zum E87 128i Coupe (2011-2013)? Die gibt es hier mit knapp 80k km und guter Ausstattung zu dem Kurs. 230 PS sollten in der Schuessel auch ganz witzig sein. Hier mal ein Link wie so etwas aussieht. Camaro wurde von der Frau schon abgelehnt... Aber ich gebe nicht auf. Vereinzelt gibt es auch 328i Coupes (2012) fuer den Preis, aber die haben meist die schlechtere Ausstattung. Hier mal ein Beispiel, aber mit guter Ausstattung. Der 3er wird sich mit dem Motor sicher schwerer tun.


    Ganz gute Chancen sollte auch ein Mustang haben.


    Einsatzweg ist der uebliche Weg zur Arbeit, hier und da mal zum Einkaufen. Gelegentlich in die Berge zur Huette. Wir fahren immer maximal zu zweit.

    Bei der Kombination kann ich das sogar verstehen, aber nicht bei ihm. Er ist doch eh in Rente und hat alle Zeit der Welt. Zudem habe ich meine Privatwagen bisher immer privat verkauft, weil die Haendler gar nicht die gleichen Preise bieten koennen. Gut, da zaehlt der Punkt Bequemlichkeit schon, weil die potentiellen Kaeufer ziemlich stressig sein koennen. Und wo ich schon dabei bin: Mir fehlt sowieso das Verstaendnis, warum es bei ihm ein Neuwagen sein muss. Aus meiner Sicht immer verbranntes Geld. Egal, Rant vorbei.

    Danke fuer die Tipps! Ich habe das mal so weitergeleitet, aber ihr wisst ja wie das ist :-) Mittlerweile scheint er sich ganz gut auf den i20 eingestimmt zu haben. Ich werde Bilder posten wenn er den neuen Wagen abholt.

    Man stellt sich mal wieder die Frage: Warum nehme ich mir die Zeit, informiere mich und frage sogar noch im Forum nach?


    Der besagte Kaeufer wollte nicht die 150km Einweg fahren, um das Angebot wahrzunehmen. Also ist es beim Haendler um die Ecke das gleiche Modell geworden (er meint es ist das 2019er Modell und das andere waere 2018 gewesen). Aber fuer 2000 EUR mehr. Und der Ankaufspreis fuer den Carens liegt bei 2000 EUR, der andere Haendler 150km entfernt hatte 4000 EUR in Aussicht gestellt. Der Wagen kommt jetzt Anfang Januar.


    Summa Summarum, ich werde in Zukunft keine Tipps mehr abgeben. *kopftisch*

    Dodge Grand Caravan GT von Alamo. Interessante Kiste und mit 283 PS nicht untermotorisiert. Genau das Richtige fuer eine Tour mit 7 Erwachsenen.

    Jetzt auch mit ein paar mehr Informationen :-)


    Was macht man, wenn man mit 7 Leuten zu Weinverkostungen will, aber man nur einen designated Driver hat? Richtig, man mietet sich einen Wagen bei Alamo.


    Die Reservierung ging flott von der Hand, auch wenn ich das erste Mal richtig abgestraft wurde kein German Resident mehr zu sein. Preisaufschlag mal eben 80%. Egal, lieber auf Nummer sicher mit allen passenden Versicherungen.


    Abgeholt bei Disney um die Ecke, die Kreditkarte auf den Tisch gelegt und mit etwas Charme noch den nicht anwesenden designated Driver eingetragen. Geworden ist es der besagte Dodge Grand Caravan GT in rot. Die Ausstattung war dementsprechend voll: Leder, die ersten 2 Reihen mit Sitzheizung, Belueftung fuer alle 3 Reihen, Navi (nicht benutzt da steinalt) und eine Anlage die wirklich kraeftig den unteren Bassbereich bedient. Die Bluetooth Verbindung per Spracheingabe zu verbinden war etwas kurios, ging aber dann auch.


    Fahren laesst sich das Schiff erstaunlich handlich. In der Ebene kommt man untertourig gut zurecht und wenn man mal etwas Leistung abruft, dann spurtet der 283 PS Van gut nach vorne. Besetzt mit 7 Leuten bergauf muss er dann allerdings doch oftmals runterschalten.


    Die Sitze sind okay, auch mit 7 Erwachsenen hatten wir ausreichend Platz (nur hinten wurde etwas gekuschelt), das Fahrwerk ist weich, aber nicht zu weich. Faehrt sich wirklich erstaunlich gut.


    Thema Leistung: Ich bin meist um die 65-75 Meilen pro Stunde gefahren und habe es in der Weingegend auch ruhig angehen lassen. Uebernommen mit 19 MPG habe ich es so auf 21 MPG gebracht. Also 11,2 Liter auf 100 km. Kein Kostveraechter :-)


    Zum Abschluss noch ein paar Bilder:

    IMG-0283 - Copy.JPG IMG-0284 - Copy.JPG


    IMG-0281 - Copy.JPG IMG-0282 - Copy.JPG


    IMG-0280 - Copy.JPG

    Mal ein paar Klassen tiefer: In der Familie soll der Kia Carens 2.0 Diesel (hatte da erst was im Laberthread geschrieben) ersetzt werden. Der Fahrer ist jetzt im Ruhestand, faehrt dementsprechend weniger und will 'downsizen'. Abgesehen davon ist er ueberzeugt, dass das neue Fahrzeug EURO 6d-temp sein sollte. Zudem soll es - warum auch immer - ein Neuwagen sein.


    Er werden ca. 10tkm pro Jahr gefahren, vor allem Landstrasse und Autobahn, aber auch immer mal wieder nach Berlin rein. Der Hund kommt auf die Rueckbank.


    Erst hatte er sich auf den Hyundai i10 eingeschossen. Nachdem ich die Preise gesehen hatte, konnte ich ihn zumindest auf den i20 aufmerksam machen. Im Vergleich zu dem Angebot das er dort hatte, betraegt der Aufpreis weniger als 1.000 EUR. Dreizylinder mag er nicht, warum auch immer. Mindestens die 84 PS sollten es schon sein.


    Im Umland hat er nun folgendes Angebot erhalten:

    Hyundai i20 1.2 mit 84 PS

    Navigationssystem mit Touchscreen

    • Rückfahrkamera

    • Einparkhilfe

    • Sitzheizung

    • Lenkradheizung

    • Klimaanlage

    • Tempomat

    • Radio DAB

    • Bluetooth-Freisprecheinrichtung

    • ESP

    • Lichtautomatik

    • Spurhalteassistent

    • Start-Stopp-System

    • Euro6 temp.


    Fuer 13.450 EUR all in.


    Den Preis finde ich angesichts der Ausstattung ziemlich ordenlich. Welche alternativen Fahrzeuge koennt ihr empfehlen? Ich dachte urspruenglich an einen Fiesta fuer ihn, aber die sind bei dem Preis einfach nicht machbar bzw. einfach schlechter ausgestattet. Dasselbe fuer den Ibiza.

    Vielleicht tendiert man in D irgendwann eher zu Ausstattungslinien wie hier in den USA. Weg von den vielen moeglichen Optionen. Meist gibt es 3-4 unterschiedliche Linien und als Extras gibt es dann nur noch Matten oder sonstigen Schnulli. Toll finde ich das nicht, weil ich kein Leder in Suedkalifornien mag, aber gerne die besseren Soundsysteme haette, aber das gehoert oftmals zusammen. Fuer die Hersteller ist das insgesamt sicher attraktiv, wenn man zwangsweise ungenutzte Teile mitkaufen muss.

    Danke für den Bericht! In Deutschland hatte einer meiner Nachbarn so ein Teil. Von außen war ich mir nie sicher, ob ich den Wagen mochte, aber der Blick nach innen hat mir dann immer ein "meh" abverlangt. Insbesondere die Navieinheit mit dem fetten Rahmen wirkt einfach nicht zeitgemäß. Schade, dass die Software das auch noch bestätigt.

    Das gibt es, sogar unmittelbar in der Automobilbranche.


    Da ist dann halt das Auto selbst relativ günstig. Aber meins wäre es auch nicht.


    Ansonsten finde ich die 1%-Regelung an sich ganz gut, aber die BLP-Regelung nervt schon.
    Die BLP der Autos sind massiv angestiegen und wer mal eben z.B. 30km von der Arbeit entfernt wohnt, macht sich bei einem geldwerten Vorteil von 1.9% bei einem BLP > 50k zurecht Gedanken um die Wirtschaftlichkeit der ganzen Sache.


    Mal so rausgepickt: Ich habe kurzzeitig fuer einen Arbeitgeber geschafft, bei dem der Sprit ueber die Firmen-KK bezahlt wurde. Allerdings NICHT am Wochenende und auch NICHT im Urlaub. Das hat mich schon immer ein wenig aufgeregt. Im Umkehrschluss wurde bei langen Touren am Freitagabend der Tank bis zum Anschlag gefuellt, am besten am Zielort, am WE das noetigste nachgefuellt, um dann am Montag wieder bis Anschlag zu tanken. Das Waschen sollte ich auch selbst zahlen, ergo war die Kiste (A3 2.0, 37k BLP) meist aussen dreckig.


    Das war beim letzten AG und dem 125dA (50k BLP) entspannter, auch wenn ich schon gerechnet habe, ob ein GTD fuer 7k weniger BLP nicht auch ausreicht. Wir sind aber auch sehr viel privat gefahren (sicher um die 25tkm p.a.), weshalb ich dann den Spassfaktor habe entscheiden lassen. Auf den Spritverbrauch musste ich auch nicht achten, da ging es mir meist eher um die Reichweite. Und alle 2 Wochen in die Waschanlage.


    Merke gerade, ich vermisse es schon einen Firmenwagen zu haben :whistling: Sprit und Leasing sind hier aber auch vergleichsweise billig, von daher ist es noch verkraftbar.

    Sahst du irgendeine chance diese Miete deinem Privilege Konto zuzuweise ? war es eine EC Miete oder Keddy/interrent?


    Es war eine EC Miete über Mietwagen-Billiger (und da Cars & Camper oder so). EW für 109 EUR. Hab leider gar kein Konto mehr bei EC, kann daher auch nicht mehr berichten. Sorry.

    Über das vergangene Wochenende hatte ich über einen Broker bei EC eine Einwegmiete eingespielt. Es gab klassengerecht eine A3 Limo.


    EC in Ludwigshafen war nett, es gab keine Versuche noch irgendwas aufzuschwatzen und einen Upsale gab es auch auf Nachfrage nicht. Die Station war ausgebucht (oder wollte den Wagen kurz vor dem Kilometertod abstoßen).


    Die Abgabe in Berlin Alexanderplatz war mustergültig: Der Checker kam schon direkt zum Parkplatz und wir gingen gemeinsam ums Fahrzeug. Trotz >23tkm gab es keine Schäden! Das dürfte gerne immer so laufen, denn das makellose Rückgabeprotokoll hatte ich nur kurze Zeit später in meinen E-Mails.


    Die A3 Limo:
    - 1.4 ACT Benziner
    - Schalter
    - Rentnerblond
    - LED Scheinwerfer
    - Virtual Cockpit
    - Großes Navi


    Der Audi war angenehm sparsam (BC 5,7 Liter/100km; errechnet 6,2 Liter/100km) und das Virtual Cockpit ist eine nette Spielerei. In der Klasse hätte ich aber einen besser ausgestatteten Golf bevorzugt, denn die Sitze waren echt schlecht. Keine Lordosestütze - bei 650km in 9 Stunden nicht mein Favorit. Zudem gab es keinen Tempomat und die Anlage war ziemlich enttäuschend. Natürlich bin ich hier mit meinem (ex) 1er BMW etwas verwöhnt und der Audi war sicher 15-20k EUR günstiger.


    Insgesamt aber eine gelungene Anmietung :202:

    Die Adresse ist zum Zeitpunkt der Anmietung immerhin noch aktuell :whistling: Stimmt, ich kann mich gar nicht entsinnen, dass die den Ausweis überhaupt sehen wollen. Die Frage ist halt nur: Was wenn doch? :wacko:


    Edit: Die Idee mit dem Reisepass hatte ich auch. Ich werde es einfach mal darauf ankommen lassen. Danke für eure Beiträge!