Durchfahrtshöhe missachtet, Dach eingedrückt!

  • Hmmm....also die einzige Möglichkeit die ich da sehe aus der Sache herauszukommen ist die, dass der Schaden nicht dadurch entstanden ist, dass du ins Parkhaus gefahren bist sondern dass es auf dem Weg dorthin passiert ist. Eigentlich sollen diese Schutzdinger/Höhenwarner ja nur akustisch den Fahrer darauf hinweisen, dass er gerade dabei ist sein Fahrzeug zu beschädigen und größere Schadensfälle abhalten und sich nicht voll und ganz ins Dach bohren, hierfür müssen sie allerdings intakt sein, was in dem Fall nicht so gewesen ist. Dumm ist, dass du der Polizei gesagt hast das du ins Parkhaus wolltest. Da wäre es besser gewesen, den Mund zu halten weil man dann evt. mit einem "ich bin da nur vorwärts rein weil ich dann wieder rückwärts raus wollte um zu wenden, was kann ich dafür wenn die Höhenwarner kaputt sind und sich gleich ins Dach bohren?!?!" wieder aus der Sache rausgekommen wäre.
    Also versuche mit Hilfe eines Anwaltes den Parkhausbetreiber mit ins Boot zu bekommen, da er seiner Sorgfalstpflich evt. nicht nachgekommen ist, bzw. setze alles darauf, irgendwie geltend zu machen dass die Vk greifen muss da der Unfall nicht IM sondern VOR dem Parkhaus passiert ist und du somit der groben Fahrlässigkeit nicht schuldig bist.
    Also ich wünsche dir alles Gute und versuche alles, was geht ins Bewegung zu setzen denn mit dem riesen Feuerwehreinsatz+ dem Dachschaden mal schnell über 20000€ zusammenkommen....
    Demjenigem der gesagt hat, dass das passt und du da ruhig reinfahren kannst würde ich ebenfalls einen Dachschaden beschehren, das kann man schon in gewisser Weise als Mobbing abtun....


    Also viel Glück

  • Geh auf jeden Fall zum Anwalt. Ich seh hier als juristischer Laie genug Schlupflöcher, die man prüfen sollte.


    Beispielsweise,
    (1) Defekte Durchfahrtsbegrenzer, Teilschuld Parkhausbesitzer/-betreiber? Versteh ich das richtig, dass da wenig bis nix passiert wäre, wenn dieser intakt gewesen wäre?
    (2)

    Der Auszug von terstappen: "Für Schäden an LKW-Aufbauten (Koffer, Plane, Spiegel, Hochdach usw.) und Bussen, die auf einer Nichtbeachtung der Fahrzeugabmessung (Fahrzeughöhe- und breite) beruhen, haftet der Mieter in voller Höhe "

    Das ist jetzt Wortklauberei (aber genau darum geht es ja oft in einem Rechtsstreit), aber hier steht LKW-Aufbauten und Bussen. Ein Sprinter ist kein Bus, und das Dach eines Sprinters ist kein LKW Aufbau, sonder elementarer Bestandteil des Fahrzeugs. Und noch einen Schritt weiter, ist LKW denn genau definiert und ist darunter auch ein Sprinter zu verstehen?


    Die Sache ist mit Sicherheit dumm gelaufen und wäre vermeidbar gewesen. Trotzdem viel Erfolg und Ausdauer bei der Lösungsfindung.


    / xanth

  • An Deiner Stelle würde ich erst mal gar nichts machen und abwarten, was überhaupt passiert.


    Von Terstappen wirst Du wahrscheinlich gar nichts hören, weil Du ja offensichtlich nicht der Mieter warst.


    Was sollen sie denn auch von Dir wollen?


    Die werden der Werbeagentur eine Rechnung schicken und das bis zum Ende durchziehen.
    Erst wenn das komplett alles durchgezogen ist, wird wohl die Werbeagentur auf Dich zukommen.


    Ob sie gegen Dich Anprüche haben bzw. überhaupt durchsetzen können, wird Dir wohl nur ein Anwalt sagen können.
    Du bist ja kein Angestellter sondern ein selbständiger Promotor, dem man einfach einen Schlüssel in die Hand gedrückt hat und losgeschickt hat.
    Wahrscheinlich hätten sie mit Dir einen Mietvertrag oder Nutzungsvertrag machen müssen oder Dich zumindest auf die genauen Versicherungsbedingungen hinweisen müssen. Und an Dich weitervermieten ( Untervermietung ) hätten sie ja nicht tun dürfen.


    Warte mal ab, was überhaupt passiert, denn zum Anwalt geht man dann, wenn eine Rechnung gekommen ist und nicht, wenn keiner von Dir was will.

  • Das ist jetzt Wortklauberei (aber genau darum geht es ja oft in einem Rechtsstreit), aber hier steht LKW-Aufbauten und Bussen. Ein Sprinter ist kein Bus, und das Dach eines Sprinters ist kein LKW Aufbau, sonder elementarer Bestandteil des Fahrzeugs. Und noch einen Schritt weiter, ist LKW denn genau definiert und ist darunter auch ein Sprinter zu verstehen?


    Die Sache ist mit Sicherheit dumm gelaufen und wäre vermeidbar gewesen. Trotzdem viel Erfolg und Ausdauer bei der Lösungsfindung.


    / xanth


    So einfach ist es wohl nicht. Die Autoren dieser Klausel haben sich schon Gedanken darüber gemacht.
    Selbstverständlich ist ein Sprinter in diesem Sinne ein LKW. Hier hilft der Blick in die Zulassungspapiere.
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass Terstappen diese Fahrzeuge nicht als LKW zulässt bzw. typisiert, da man sonst sehr wahrscheinlich erheblich mehr KFZ Steuern bezahlen müsste. Auch wird ja das Hochdach explizit genannt.


    Ich würde dem Rat von AvM folgen, allerdings ist das wahrscheinlich auch nicht so einfach, vielleicht möchter der TE ja auch die Werbeagentur dauerhaft als Kunden behalten. Ein Rechtsstreit mit einem Kunden ist der Beziehung oft nicht unbedingt förderlich.
    Fraglich ist auch, wer für die Bergungskosten aufkommt, bei grober Fahrlässigkeit drohen hier eventuell auch noch Forderungen.

  • Da gabs doch vor kurzem:


    Volle Haftung für Schaden an Mietwagen unzulässig


    Weiß nur nicht, ob die Auschlussklausel für Schäden an Dachaufbauten so wirksam ist. Denn nicht alles, was Unternehmen in so ein Vertrag schreiben hat vor Gericht bestand ;)


    Finde es auch ein Unding, dass die häufigsten Schadensarten generell von der Haftungsbegrenzung ausgeschlossen sind. M.E. sollten es sowas nicht geben - denn wozu braucht man sonst die Versicherung?

  • So habe diesen Thread noch mal ausgegraben, da ich letztens einen Bericht darüber gelesen habe und mein Beitrag vllt weiter hilft. Da war genau der gleiche Fall mit dem Dach im Parkhaus. Und das Oberlandsgerichtshof oder so ^^ hat entschieden, dass der Mieter nur ein Viertel des Schadens zahlen musste, da der Mieter durch die Bedingungen in den AGB`s massiv benachteiligt wird etc. blabla ! Falls es weiter hilft ;)