Direktschaltgetriebe



  • DSG= Direktschaltgetriebe (englisch direct shift gearbox) oder auch Doppelkupplungsgetriebe. Wurde vom Autohersteller Volkswagen erstmals 2003 in Serie eingeführt.
    Das DSG ermöglicht einen Gangwechsel ohne Zugkraftunterbrechung, indem gleichzeitig eine Kupplung schließt, während die andere öffnet.

    Ein Doppelkupplungsgetriebe (DKG) ist ein automatisiertes Schaltgetriebe, das mittels zweier Teilgetriebe einen vollautomatischen Gangwechsel ohne Zugkraftunterbrechung ermöglicht. Die Getriebesteuerung wählt die Gänge selbständig oder nach Fahrerwunsch (Schaltwippe/Hebel) im Rahmen der zugelassenen Drehzahlbereiche. Anders als bei Automatikgetrieben mit hydraulischem Drehmomentwandler erfolgt die Übertragung der Kraft über eine von zwei Kupplungen, die zwei Teilgetriebe mit dem Antrieb verbinden. So wird ein Gangwechsel ohne Zugkraftunterbrechung ermöglicht, indem gleichzeitig eine Kupplung schließt, während die andere öffnet.


    In Großserie wurde das Doppelkupplungsgetriebe erstmals von VW im Jahr 2003 eingeführt. VW bezeichnet es als Direktschaltgetriebe (DSG, engl. Direct Shift Gearbox).


    Das Doppelkupplungsgetriebe besteht aus zwei automatisierten Teilgetrieben mit jeweils einer Kupplung. Ein Teilgetriebe trägt die geraden Gänge, das andere die ungeraden Gänge. Der Rückwärtsgang kann je nach Getriebekonzept dem geraden oder ungeraden Teilgetriebe zugeordnet sein.


    Das DSG (Direktschaltgetriebe) ist bei Fahrzeugen des VAG-Konzerns in mehreren Varianten erhältlich:


    DQ200 (7-Gang-DSG, Trockenkupplung):

    - Einsatz nur in kleinen/mittleren Motoren (max. 250 Nm)

    - Trockenkupplung, dadurch schnellere Schaltvorgänge als bei einer Nasskupplung

    - höherer Verschleiss der Kupplungsscheiben

    - benötigt weniger Treibstoff, da keine separate Ölpumpe versorgt werden muss

    - seit 2007 im Einsatz


    DQ250 (6-Gang-DSG, Nasskupplung):

    - Einsatz bei größeren Motoren und Drehmomenten (max. 380 Nm), später auch DQ380 genannt

    - Nasskupplung, im Ölbad laufend

    - höherer Verbrauch, da eine separate Ölpumpe versorgt werden muss

    - seit 2003 im Einsatz

    - DSG-Ölwechsel alle 60.000 km notwendig


    DQ381 (7-Gang-DSG, Nasskupplung):

    - Nachfolger des DQ250

    - seit 2017 im Einsatz

    - Einsatz bei größeren Motoren und Drehmomenten (max. 380 Nm)

    - Nasskupplung, im Ölbad laufend

    - sparsamer als das DQ250, da ein 7. Gang vorhanden ist

    - teilweise verlängerter DSG-Ölwechselintervall alle 120.000 km (statt 60.000 km, wird durch eine höhere Ölfüllmenge erreicht; je nach Fahrzeug)


    DQ500 (7-Gang-DSG, Nasskupplung):

    - Einsatz bei großen Motoren und hohen Drehmomenten (max. 600 Nm)

    - seit 2009 im Einsatz

    - Nasskupplung, im Ölbad laufend

    - DSG-Ölwechsel alle 60.000 km notwendig


    Auch in einem Audi sind dieselben Getriebe verbaut. Dort heißt das Automatikgetriebe nicht DSG sondern S-tronic.


    Fertigung beider Getriebevarianten erfolgt im Volkswagenwerk in Kassel/Baunautal (Hessen).


    Namen/Bezeichungen des Doppelkupplungsgetriebe bei anderen Autoherstellern:


    Alfa Romeo = DDCT
    BMW = M DKG Drivelogic
    Chrysler = PowerShift
    Ford = PowerShift
    Mitsubishi = Twin Clutch SST (Sport Shift Transmission)
    Volvo = PowerShift
    Bugatti, Artgea, Seat, Skoda = DSG
    Audi = S tronic (bis Mitte 2005 unter der Bezeichnung DSG)
    Porsche = PDK

Teilen