BMW 118iA Cabriolet | Sixt Flughafen Dresden

  • ...oder: Die unmögliche Kombination


    Vermieter: SIXT
    Station: Dresden Flughafen DRS
    gebuchte Klasse: ITMR
    erhaltene Klasse: ITMR
    erhaltenes Fahrzeug: BMW 118iA Cabriolet
    Erstzulassung: 19.04.2010
    Kilometerstand Anfang: 14.343 km
    Kilometerstand Ende: 14.842 km
    gefahrene Kilometer: 498,6 km
    Fahrprofil: fast auschließlich Überland/Stadt, max. 120 km/h, ruhige Fahrweise, Verdeck offen
    Leistung: 105 kW/143 PS bei 6000 U/min
    Drehmoment: max. 190 Nm bei 4250 U/min
    Hubraum: 1995 cm³
    Zylinder: 4/Reihe
    Vmax: 208 km/h
    0-100 km/h: 10,1 sek.
    Leergewicht: 1520 kg
    Bereifung: Sommerräder 205/55 R16
    Bruttolistenpreis: 42.730 €
    Durchschnittsverbrauch: 5,7 Liter/100 km (BC), 6,1 Liter/100 km (berechnet)



    Ausstattung


    * Lackierung Saphirschwarz Metallic
    * Leder Boston Terra / Interieur Schwarz / Verdeck Schwarz
    * Interieurleisten Satinsilber matt
    * Advantage-Paket: Klimaautomatik, Ablagenpaket, Armauflage vorn, Nebelscheinwerfer
    * Comfort-Paket: Leichtmetallräder Doppelspeiche 222, Park Distance Control (PDC), Sport-Lederlenkrad, Geschwindigkeitsregelanlage, Innenspiegel automatisch abblendend, Lichtpaket, Multifunktion für Lenkrad, Regensensor und automatische Fahrtlichtsteuerung, Windschutz
    * Automatic Getriebe Steptronic
    * Raucherpaket
    * Außenspiegelpaket
    * Durchladeöffnung mit integriertem Transportsack
    * Servotronic
    * Navigationssystem Business mit integrierter Handyvorbereitung Bluetooth
    * Spracheingabesystem
    * USB-Audio-Schnittstelle
    * Xenon-Licht für Abblend- und Fernlicht



    Anmietung


    Nichts lag mir lieber, als mal wieder oben ohne und genussvoll durch die Landschaft zu fahren. Für meine kleine Tour durch den Spreewald bis hinauf ins Berliner Land sollte es unbedingt ein 1er Cabrio werden - nicht nur wegen meiner BMW-Affinität, sondern auch wegen meiner Klappdach-Cabrio-Allergie. Das 1er Cabrio konnte man mir zwar sichern, allerdings lief es auf den schlechtesten anzunehmenden Fall hinaus: Der etwas schwache Basis-Motor mit Automatikgetriebe! Sei's drum: Der gewünschte 120d musste es nicht sein, da Cruisen im Vordergrund stand. Aber am Tag davor hat man mir schon halb einen 118i Handschalter versprochen, stattdessen konnte ich am Tag der Miete nur zwischen dem 118i mit Automatik und einem 207 CC entscheiden. Was wäre eure Wahl gewesen? Jedenfalls hatte ich an jenem Tag keine Lust auf einen französischen Kleinwagen, selbst wenn der Wagen vom 1.6 THP befeuert worden wäre...


    Halb zufrieden nahm ich dennoch meine Miete entgegen: Endlich 1er Cabrio! :118: Und das Wetter war auf meiner Seite...



    Zum Fahrzeug



    Design


    Im dezenten Schwarz auf schlichten 16"-Alurädern steht er vor mir. Auch in dieser sehr gedeckten Ausführung weiß das elegante Design des offenen 1er zu gefallen. In meinen Augen hätte noch das Chromexterieur wunderbar zur Konfiguration gepasst. Jedoch blickt das Auge nach Öffnen des Verdecks ungehindert auf das Leder in der Farbgebung Terra. Etwas unglücklich dazu abgestimmt sind die serienmäßigen Kunststoffleisten in Silber. Schwarze Leisten, obgleich diese ebenfalls aus haptisch weniger angenehmen Kunststoff bestehen, hätten da weitaus besser gepasst - aber dafür verlangt BMW auch gleich wieder einen gewissen Aufpreis.




    Vorn gibt es bis auf die etwas kräftiger akzentuierte Frontschürze keinen Unterschied zum bekannten 1er Schrägheck. Die leicht hängende Karossieform hat das Cabrio mit allen anderen 1er-Modellen ebenso gemeinsam wie die umlaufende Lichtkante, die sich im Heck verläuft. Dort gibt es einteilige Heckleuchten in BMW-typischer L-Form mit LED-Leuchtstäben. Die Schlichtheit und Eleganz der Karossiere geht leider im schmutz- und kratzeranfälligen Saphirschwarz zu einem großen Teil unter.



    Karosserie


    Vorn ergeben sich platzmäßíg keine Unterschiede zu den anderen 1er-Varianten. Das fahrerorientierte Cockpit bietet nicht viel Platz, erscheint aber maßgeschneidert. Hinten dagegen sitzt man recht undankbar: Die Innenraumbreite ist stark eingeschränkt und die Lehne sehr steil ausgerichtet. Zu allem Übel ist nur sehr wenig Beinfreiheit vorhanden. Auf der zweiten Sitzreihe können wohl nur Kinder überdauern, wobei diese dann stets in der turbulenten Zugluft sitzen. Besser aufgehoben ist der Platz als Erweiterung des Kofferraums oder für das im Comfort-Paket enthaltene Windschott.



    Der Kofferraum ist für ein Cabrio dieses Formats erfreulich groß bemessen: Geschlossen passen 300 Liter in die gut zugängliche Luke, be heruntergelassenem Verdeck verkleinert sich das Volumen auf immer noch akzeptable 260 Liter. So passt das faltbare Windschott wunderbar hinein, welches für meine Tour nicht benötigt wurde.



    Allgemein empfiehlt es sich, das 1er Cabrio offen zu bewegen: Die Übersichtlichkeit mit geschlossenem Verdeck ist - höflich formuliert - äußerst bescheiden. Die breite C-Säule vereitelt jeden Wunsch nach Rücksicht, das kleine Verdeckfenster hat eher Alibifunktion. Ich persönlich habe sowieso kein Cabrio gemietet, um dann bei angenehmen Temperaturen zwischen 15 und 30°C geschlossen umher zu fahren...


    Bei der Verarbeitung bietet sich kein Unterschied zum geschlossenen 1er: Die Materialien sind von guter Qualität und in Maßarbeit zusammengepasst. Allerhöchste Premiumqualität darf man allerdings nicht erwarten. So erscheint das Cockpit-Material nicht sonderlich hochwertig und scheint nicht sehr schmutzresistent zu sein. Die Ledersitze können haptisch als auch optisch überzeugen. Nur leider erweisen sich die Standardsitze abermals als wenig langstreckentauglich, da sie den Rücken in ihrer breiten Ausführung so gut wie gar nicht unterstützen. Da machen sich die Sportsitze schnell bezahlt...



    Fahreindruck


    Glücklicherweise war es mein Ziel, die Landschaft fernab überfüllter Autobahnen zu genießen - da tut es auch der eher schwachbrüstige 2-Liter-Benziner. Der 143 PS starke Benzin-Direkteinspritzer erinnert durchaus an kultivierte Dieseltriebwerke - leider aber nur in Bezug auf die Laufkultur. Mit der Automatik wurde mein Motto des Tages manifestiert: Cruisen! Wobei gesagt werden muss: Der 143 PS starke Basis-Benziner harmoniert mit der 6-Stufen-Wadlerautomatik etwa so gut wie Hund und Katze: Jegliches noch im Ansatz vorhandene Temperament wird von der kraftzehrenden Automatik vereitelt. Im D-Modus wird recht früh hochgeschalten und niedrige Drehzahlen lange gehalten. So kann es passieren, dass man mit ungefähr 1200 U/min durch die Ortschaft fährt. Der Benziner erwacht allerdings erst ab etwa 3000 U/min aus seinem Tiefschlaf. Die Automatik reagiert schon weit vor Volllast mit nervösem Herunterschalten, um das spät anliegende Drehmoment im Höhe von max. 190 Nm zu nutzen. Negativer Nebeneffekt: Das im Leerlauf noch fröhlich nagelnde Aggregat neigt zum Dröhnen.



    Im DS-Modus (Sport) ist dieses Geräuschniveau Dauerzustand, da die Drehzahl permanent hoch gehalten wird. Das allein erhöht nur scheinbar die Sportlichkeit, da der Motor auch dann nicht immer wie gewünscht mitspielt: Die Beschleunigung erfolgt dann zwar weitaus schneller, allerdings passt das dann nicht mit der angestrebten gemütlicheren Gangart. Die Fahrleistungswerte sind zwar weniger prickelnd, jedoch reicht das im Alltag vollkommen aus. Auffällig ist, dass die Automatik gegenüber dem Handschalter nicht nur 0,4 Liter mehr verbraucht, sondern auch stolze 0,8 Sekunden länger für den Sprint auf 100 km/h benötigt. Das zeigt eindeutig: Wer den durchaus ausreichenden, aber unsportlichen 118i im Cabrio wählt, sollte zum Handschalter greifen. Dank der recht langen Abstufung kann man den Wagen durchaus schaltfaul bewegen. Durchaus erstaunlich ist der lange 6. Gang: Bei 100 km/h liegen nur rund 2100 U/min an! Das macht sich dann auch beim Verbrauch bemerkbar...



    Dank meiner dezenten Fahrweise konnte ich einen BC-Wert von 5,7 Litern/100 km über die gesamte Distanz halten. An der Tankstelle kommt die Wahrheit zu Tage: 6,1 Liter verlangt der genussvoll bewegte 118iA je 100 km. Der ECE-Normverbrauch liegt laut BMW bei 7,0 Litern - und dürfte im Alltag auch überschritten werden. In meinem Fall war zwar die Klimaautomatik stets aus, jedoch erhöht das offene Verdeck den Strömungswiderstand wesentlich.



    Für mich war das Flattern der Haare im Wind aber ausschlaggebend. Dank der relativ klein und nicht zu flach ausgeformten Windschutzscheibe zeigt sich über dem Kopf ein weiter Horizont - so soll es sein! Beim 1er gibt es nur leider einen Konstruktionsfehler, der den Controlern zu verdanken ist: Gibt es im 3er Cabrio Sitze mit integrierten Gurten, so müssen im 1er Cabrio eben jene aus dem geschlossenen 1er herhalten. So ist das Gurtflattern schon bei Geschwindigkeit ab 40 km/h ständiger Begleiter, wobei man sich schnell daran gewöhnen kann. Problematisch ist es aber allemal, bei relativ weit vorn eingestelltem Sitz den Gurt zu erreichen.


    Abgesehen vom spürbaren Mehrgewicht - stolze 1520 kg soll das 118i Cabrio auf die Waage bringen - ergibt sich im Fahreindruck kein nennenswerter Unterschied zum Schrägheck-1er. Das Fahrwerk erscheint eine Spur weicher, das kurvenfreudige Wesen des 1er bleibt jedoch nahezu unangetastet. Auf den 16"-Rädern rollt der 1er geschmeidig ab. Durchaus bemerkenswert ist die hohe Karosseriesteifigkeit. Dank Servotronic zeigt sich der 1er handlich, allerdings lässt diese Lenkung auch etwas weniger Rückmeldung an den Fahrer durch.



    Technik


    Auch im offenen 1er gönnt man uns das Navi Business. Meiner Meinung nach ist dies im Cabrio durchaus ein Posten zum Sparen. Allerdings funktiert das Navi und iDrive wirklich einwandfrei und erweist sich in fremden Gegenden sehr schnell als nützlich. Die Bedienung über den handlichen iDrive-Controller erfordert nur wenig Übung und führt schnell zum Ziel.



    Zum Wesen des 118iA Cabrio passt der Tempomat sehr gut - hiermit lässt es sich im Cabrio noch besser genießen. Den Fahrkomfort kann auch der im Comfort-Paket enthaltene Regensensor mit Fahrtlichtautomatik noch steigern.


    Das Xenon-Licht macht seine Sache gut. Die Scheinwerfer leuchten hell und bilden ein homogenes Leuchtfeld unweit vorm Fahrzeug. Allerdings bleibt bei der Reichweite noch Optimierungsbedarf.




    Fazit


    Scheinbar unvereinbare Dinge kommen im 118i Automatik Cabrio zusammen, so dass sportliche Naturen damit keineswegs glücklich werden. Der träge Antrieb hat mit der schweren Karosserie und dem dynamischen Anspruch ordentlich zu kämpfen. Gemütlich gefahren zeigt sich jedoch: Für genussvolle Stunden unter freiem Himmel reicht es. Und das sogar sehr gut!




    Da es mittlerweile fast zum guten Ton gehört, gibt es noch ein kleines Video:



    (klappt gerade nicht mit dem Einbetten :wacko: )

  • klasse bericht :)


    dein video hatte ich gestern schon zufällig auf youtube gesehen, dachte mir schon das du das bist :-)

  • Toller Bericht. Das 1er Cabrio finde ich immer wieder klasse, vor allem geöffnet siehts echt verdammt schick aus. Die Innenausstattung gefällt mir auch wirklich gut :thumbsup:


    Einzig und allein der Motor.... :61: Sicherlich nicht schlecht, aber auch nicht das Optimum für solch ein hübsches Cabrio ;)

  • ich hatte vor einigen wochen ein 118d in weiß :love:



    einziges manko meinerseits: ich finde die rausguckende antenne hinten links einfach super häßlich und schädlich für das gesamtbild. ansonsten super fahrerlebnis und viel spaß :209:


    aber deinen durchschnittsverbrauch kann ich dennoch nur bewundern :D

  • ich hatte vor einigen wochen ein 118d in weiß :love:


    einziges manko meinerseits: ich finde die rausguckende antenne hinten links einfach super häßlich und schädlich für das gesamtbild. ansonsten super fahrerlebnis und viel spaß :209:


    aber deinen durchschnittsverbrauch kann ich dennoch nur bewundern :D


    Einen 118d hätte ich auch gern genommen - dann wäre ich der Automatik zwar auch skeptisch gegenüber, aber das hätte allemal besser gepasst. Beim 1er Cabrio würde ich ja am liebsten den 125i sehen - aber da kann man bei den Vermietern sehr lange darauf warten. Deshalb bleiben 118d und 120d unabdingbar erste Wahl. Als positiven Nebeneffekt zahlt man dann auch noch deutlich weniger an der Tankstelle...


    Beim 1er bin ich aber generell der Meinung: Lieber den Handschalter wählen!


    Die Antenne stört mich hinten auch. Allerdings ist einen Antenne an der Seite noch am klassischsten gelöst, eine Haifischflosse mitten auf dem Heckdeckel sähe zwar dezenter, aber nicht zwangsläufig besser aus.


    Wirklich schick fand ich das Leder Terra - passt sehr gut zum schwarzen Außenlack! Hier hat man es verstanden, keine langweilige schwarz-schwarze Kombination hinzustellen. Die optionalen schwarzen Interieurleisten für 50 € wären aber sicherlich auch noch drin gewesen. Der BLP in Höhe von über 42.000 € ist nicht schlecht für einen Kompaktwagen. :106: Zum Vergleich: Die TT Roadster mit S-Line-Interieurpaket bei Sixt kommen etwa auf den gleichen BLP.


    Über den Durchschnittsverbrauch habe ich selbst gestaunt, dass ich den noch so weit runter bringe - und vor allem auch halten kann. Wer es mit dem Verbrauch nicht so genau nimmt, landet wohl eher bei 10 Litern (im BC waren noch 9,9 eingespeichert). Auf der Landstraße bin ich aber auch nicht geheizt, sondern habe die Landschaft genießt. Da ich stets offen gefahren bin und auf das Windschott verzichten wollte, macht es auch nicht so viel Vergnügen, mehr als 100 km/h zu fahren.

  • Sehr schickes Wägelchen :thumbsup:
    Haben die Dresdner Stationen da mehrere von ?! Falls ich für meine Wochenmiete ITMR in Regensburg kein Cab erhalte,dann evtl. Tauschmöglichkeit in DD :)

  • Sehr schickes Wägelchen :thumbsup:
    Haben die Dresdner Stationen da mehrere von ?! Falls ich für meine Wochenmiete ITMR in Regensburg kein Cab erhalte,dann evtl. Tauschmöglichkeit in DD :)


    In letzter Zeit habe ich kaum noch 1er Cabrio gesehen - leider. Neben den normalen 1er Cabrio (zumeist 118i, seltener mal ein 118d oder 120d) gibt es auch welche in Alpinweiß mit M-Sportpaket (da hatte ich schon 120d und 118i gesehen). In M-IE (April-Mai 2010) wurden eigentlich ein paar eingeflottet, die müssten also noch irgendwo vertreten sein. ;) Allerdings kursieren die nun bei sommerlichen Temperaturen sicherlich stark...

  • Übrigens gibt es auch 120i Cabrios auch wenn es nicht gerade sehr viele sind. ;)


    Immer noch? Da habe ich echt schon ewig keinen mehr in meiner Umgebung gesehen. Ein absoluter Mehrgewinn ist der 120i allerdings auch nicht, da er seine Mehrleistung erst oberhalb von 3000 U/min ausspielen kann - sonderlich anziehend klingt der BMW-Reihenvierer beim Ausdrehen dann auch nicht.


    Für 42.730 € gäbe es sicherlich "schöne", fast nackte 125i Cabrio - da würde ich lieber auf einige Extras verzichten und hätte dann einen richtigen Motor. :106: Ich muss aber dazu sagen, dass der Benziner im 118i bei normaler Fahrweise absolut nicht störend klingt. Ich könnte mit dem Basis-Motor schon leben, würde dann aber an der Automatik sparen. ;)

  • Respekt vor deinem Verbrauchswert, bestätigt meine Vermutung, dass mit dem 118i Cab das ich mal hatte irgendwas nicht gestimmt hat. Der war partout nicht unter 9l zu bekommen, und das bei mehreren hundert Kilometern BAB mit 100-110km/h... so klingt das doch schon vernünftiger :)


    Danke für den Bericht!

  • Da war definitiv etwas nicht in Ordnung. Auf etwa 6 bis 7 Liter je 100 km nach BC bekommt man die BMW-Vierzylinder-Benziner eigentlich ohne große Anstrengungen. Mit 100-110 km/h, zumal dann auch noch gleichmäßig gefahren, kommt man wohl nicht über 7 Liter Verbrauch.


    Außerorts gibt BMW einen Verbrauch von 5,5 Litern an (mit Automatik: 5,7 Liter), Innerorts sind es 8,5 Liter (mit Automatik: 9,2 Liter) und gesamt 6,6 Liter (mit Automatik: 7,0 Liter).

  • Also ich habe damals mit dem praktisch identischen Fahrzeug 7,9 l/100km verbraucht bei gemischter Fahrweise aus sportlich und ruhig.


    War das bei dir auch ein Wagen mit Automatik?


    Ich persönlich war schon etwas überrascht, den Wagen überhaupt einigermaßen sparsam bewegen zu können. Wegen der Automatik hatte ich mir den Gedanken vorher eigentlich schon aus dem Kopf geschlagen, handgeschalten kriege ich das immer besser hin.