Mercedes-Benz Marco Polo Reisemobil | Starcar

  • Vermieter: Starcar
    gebuchte/erhaltene Klasse: CA / CA
    Fahrzeug: Mercedes-Benz Marco Polo 250d
    Farbe: dolomitbraun metallic
    Kilometerstand Abholung: 19.000 km
    gefahrene Kilometer: 3.594 km
    Inklusivkilometer: 3.600 km
    Verbrauch: 8,3l
    BLP: 85.150 €
    Mietdauer: 16 Tage


    Ausstattung:
    • Dachbett (205 cm*113 cm)
    • Küchenzeile mit Gaskocher, Waschbecken und Kühlschrank,
    • Lederausstattung Lugano
    • Command-Online
    • Elektrische Heckklappe
    • Elektrische Seitentür
    • 360°-Kamera
    • Distronic
    • LED-SCheinwerfer
    • Campingtisch + 2 Stühle
    • Standheizung (Warmwasser) und Zusatzheizung (Warmluft)
    • Sitzheizung Fahrer + Beifahrer
    • Fond-Klima


    Durch die Beiträge im Sichtungsforum im Frühjahr dieses Jahres bin ich auf die Möglichkeit gestoßen, bei Starcar auch mal ein Wohnmobil mieten zu können. Kurzerhand wurde mit der Freundin der Urlaubsplan umgeworfen und plötzlich waren wir dabei, einen Roadtrip zu planen. Nach dem die Eckdaten feststanden, wurde die Reservierung bei Starcar verbindlich zugesagt und – für mich neu – mit einer Anzahlung versehen. Als ich vor Ort war und die Anzahlung tätigte, konnte man mir bereits das konkrete Auto samt Nummernschild mitteilen. Durch Zufall stand genau dieser Camper auch gerade auf dem Hof, sodass man gleich einen Blick werfen konnte. Insbesondere, um ein Gefühl für den Laderaum und die Platzverhältnisse zu bekommen, war das sehr hilfreich.
    Gleichermaßen wurde die Vorfreude potenziert und die Reiseplanungen wurden intensiviert.


    Ende August war es dann soweit. Im Büro wurde die Urlaubslage geschmissen und anschließend gleich das Auto abgeholt. Es gab eine Einweisung durch einen Checker, der uns kurz die grundlegenden Funktionen erläuterte. Dies dauerte ungefähr 10 Minuten – warum dafür nun 50€ extra seitens Starcar berechnet werden, leuchtet mir nicht ein. Nichtsdestotrotz war die Abholung sehr freundlich. Einen Einkommensnachweis musste ich nicht vorlegen.


    Das Auto wurde mit guten 19.000 km übernommen, war aber annähernd schadenfrei. Bis auf wenige Gebrauchsspuren und einem Steinschlag in der Windschutzscheibe gab es keine Beanstandungen. Während der Einweisung durch den Starcar-Mitarbeiter wurde auch der Innenraum auf Beschädigungen geprüft. Aber auch dort sah auf den ersten Blick alles gut aus. Erst im späteren Verlauf des Tages entdeckte ich beim Beladen ein paar schmutzige Ecken, die vom Vormieter stammten. Insbesondere die Matratze im Dachbett, war etwas grenzwertig. Eine Reinigung zu Hause brachte aber den gewünschten Erfolg.


    Der Marco Polo ist bis auf wenige Ausnahmen mit allem Schnick und Schnack ausgestattet, den man für einen Roadtrip benötigt. Bis auf das elektrische Aufstelldach war alles vorhanden, was laut Aufpreisliste möglich ist. So wurde der eigentliche Listenpreis von 57.239 € auf stattliche 85.150 € hochgetrieben. Insbesondere für unsere Zielregion Nordeuropa war die vorhandene Distronic und der 190PS-Diesel eine hervorragende Kombination. Das Commandsystem hat auch im Ausland sehr gute Dienste geleistet und war (fast) immer auf dem aktuellsten Stand. Die gefahrene Route habe ich hier mal als Screenshot angehängt:


    Den spärlichen Platz sollte man gut ausnutzen, um auch sämtliche Utensilien, die man für 2 Wochen benötigt, mitnehmen zu können. Wir haben dazu extra Kunststoffkisten angeschafft, die unsere Koffer ersetzten und einen Kleiderschrank im Kofferraum darstellten. Im Bereich der Küchenzeile wurde alles mit Lebensmitteln und Getränken vollgepackt. Die hohen Lebensmittelpreise in Norwegen konnte man damit etwas umgehen.


    Bereits bei der Anzahlung wurde uns berichtet, dass das Fahrzeug ohne Gasflasche vermietet wird. Es war also ratsam, sich im Vorfeld eine Gasflasche vom Hersteller „Campinggaz“ vom Typ R907 anzuschaffen. Diese gab es bei Amazon für gute 60€ und hat die 2 Wochen sehr gut durchgehalten.


    Das Dachbett ist mit einer richtigen Schaumstoffmatratze ausgestattet, welche federnd gelagert ist. Dank einer Länge von 2,05 m und einer Breite von 1,13m konnte man zu zweit sehr gut darin schlafen. Wichtig: Tortz guter Belüftung sammelt sich am Inneren des Aufstelldachs leicht Kondenswasser, was vor dem Zusammenklappen beseitigt werden sollte. Sonst saugt sich die Matratze voll, was vermutlich auch für deren Erscheinungsbild bei Abholung sorgte.


    Ein generelles Problem gab es mit der Batterieversorgung. Es existieren zwei Stromkreise – eine Starterbatterie und eine Zusatzbatterie. Warmluftheizung, Kühlschrank und Beleuchtung wird im Stand durch die Zusatzbatterie befeuert. Die Starterbatterie ist nur für das Bussystem, evtl. Command und Zentralverriegelung zuständig. Obwohl wir regelmäßig die Fremdeinspeisung nutzten, die zumindest eine Erhaltungsladung der Starterbatterie gewährleisten sollte, war die Starterbatterie am nächsten Morgen nur noch gerade so im Stande, den Motor stotternd zu starten. Und das, obwohl weder das Command stundenlang lief oder andere Verbraucher eingeschaltet waren. Da dauerte es auch ein paar Tage, bis wir das nötige Vertrauen gefasst hatten und man sich an das Verhalten gewöhnt hat. Und am Ende hat die Batterie auch durchgehalten, sodass wir jeden Morgen losfahren konnten.
    Als ich mich in den verschiedenen Foren dazu belesen habe, konnte ich auch feststellen, dass viele Marco Polo dieses, aber auch viele andere Probleme haben. Unter anderem ist der Wasserhahn im Waschbecken ein großes Manko: Erst wenn der Wasserhahn geöffnet wird, aktiviert sich die Wasserpumpe und fördert Frischwasser aus dem Vorratsbehälter. Dazu befindet sich im Wasserhahn ein kleiner Schalter, der beim Öffnen schaltet. Dieser ist scheinbar nach kürzester Zeit ausgeleiert, sodass die Wasserpumpe auch läuft, wenn gar kein Wasser gefördert wird. Sie läuft also trocken und geht irgendwann kaputt. Das ist bei uns zum Glück nicht passiert, aber der Wasserhahn musste nach jeder Benutzung mit einem Handtuch o.ä. in die Ruhelage „gepresst“ werden, damit der Schalter für die Pumpe doch noch betätigt wurde. Für ein Auto in dieser Preisklasse sollte so etwas deutlich solider verarbeitet sein.


    Nach gut zwei Wochen waren wir dann wieder zurück und haben das Auto nur schweren Herzens wieder abgeben können. Es war eine tolle Tour und dank der guten Ausstattung waren auch knappe 3.600 Km kein Problem. Sollte Starcar das Angebot beibehalten, gibt es nächstes Jahr wieder einen Camper. :222:





  • Die Frage aller Fragen wäre hier natürlich, wie hoch der Kilometerpreis bei so einem Spezialfahrzeug liegt.


    Also der Mietpreis schlägt für 16 Tage mit 1275€ zu Buche. Durch die hohen Spritpreise in Norwegen, wo man auch gerne mal 1,40 € für den Liter Diesel bezahlt, kommen dann noch Spritkosten in Höhe von 520,48 € dazu. Insgesamt ergibt das dann einen Kilometerpreis von gut 49,8 Cent pro Kilometer.

  • Also der Mietpreis schlägt für 16 Tage mit 1275€ zu Buche. Durch die hohen Spritpreise in Norwegen, wo man auch gerne mal 1,40 € für den Liter Diesel bezahlt, kommen dann noch Spritkosten in Höhe von 520,48 € dazu. Insgesamt ergibt das dann einen Kilometerpreis von gut 49,8 Cent pro Kilometer.


    Danke für diese Einblicke! Kannst du noch sagen was grob die Preise für Campingplätze deiner Erfahrung nach sind? Eine ähnliche Route habe ich mir bereits in Google zurecht gelegt...


    AHK hatte das Fahrzeug nicht, oder?


  • Danke für diese Einblicke! Kannst du noch sagen was grob die Preise für Campingplätze deiner Erfahrung nach sind? Eine ähnliche Route habe ich mir bereits in Google zurecht gelegt...


    AHK hatte das Fahrzeug nicht, oder?


    Da Anfang September die Hauptsaison bereits vorbei war, waren die meisten Campingplätze sehr günstig und häufig auch sehr leer. Im Schnitt haben wir pro Nacht 18€ inkl. Strom und Dusche bezahlt.


    Eine AHK war wohl nicht verbaut.

  • Hi Chris,


    ich habe im Juli auch einen MP via Starcar gemietet. Kannst du mir sagen, was für eine Maße die Kisten hatten/haben die ihr eucht besorgt habt? Ich möchte mir auch welche besorgen, diese sollen aber gut passen und nicht zuviel Platz verschwenden.
    Über deine Hilfe wäre ich sehr dankbar


    Gruß
    Björn

  • Hi Chris,


    ich habe im Juli auch einen MP via Starcar gemietet. Kannst du mir sagen, was für eine Maße die Kisten hatten/haben die ihr eucht besorgt habt? Ich möchte mir auch welche besorgen, diese sollen aber gut passen und nicht zuviel Platz verschwenden.
    Über deine Hilfe wäre ich sehr dankbar


    Gruß
    Björn


    bmhamburg :
    Die Kisten stammen von der Firma Alutec und haben die Maße 60x40x21 (LBH). DIe schmalen Kisten waren 11 cm hoch.

  • Zu Starcar kann ich es nicht sagen, aber bei roadsurfer, die VW Bullys und Mercedes Marco Polo vermieten/vermitteln, ist die AHK als Ausstattungsmerkmal für den Marco Polo angegeben.


    Bei der Planung unseres für Ostern anstehenden Campertrips bin ich auf den Anbieter gestoßen (über Corporate Benefits, worüber es 10% Rabatt gibt). Gebucht haben wir aber dann lieber etwas geräumigeres (siehe zukünftige Mieten).