• Das kommt natürlich auch auf die indivudellen Erwartungen an. Für mich ist das Herzstück des Autos einfach der Antriebsstrang. Und da sehe ich nicht, wo ein A4 B9 mit dem 40TDI in irgendeiner Form maßgeblich gegenüber einem 320d oder C220d zurückfällt. Hier mal ein bisschen spritziger, da mal ein bisschen effizienter, dort mal ein bisschen niedrigerer Einstiegspreis, das sind Nuancen. Display und Infotainment und sowas schön und gut, aber das ist für mich Nebensache.

  • OT: Ja, ist meiner Erfahrung nach beim 2.0TDI mit Quattro und S-Tronic immer noch so, besonders in Kombination mit Start/Stopp wenn man an ne Kreuzung oder Kreisverkehr hinrollt. So schlimm wie es aber mal bei den V6 TDIs war ist es nicht mehr.

  • Wenn wir schon beim Thema Audi sind: Heute hatte ich die Möglichkeit, mal eine kurze Runde (ca. 20 Min.) mit dem SQ6 e-tron zu drehen.
    Ich konnte also die Vielzahl der Features nicht probieren, aber ich fasse mal kurz Pro und Contra zusammen.


    Pro:

    • Super Luftfahrwerk, tolle Spreizung von Komfort und Sport, trotz dicker 21-Zöller. 👍
    • Habe ich zwar schon so erwartet, aber im direkten Vergleich mit meinem momentanen G60, der auch 21 Zoll hat, aber M Sportfahrwerk, wirkt der Q6 wie "die Sänfte".
    • Wendekreis auch super, Allradlenkung sei Dank.
    • Infotainment samt neuem AR-HUD mit coolen Animationen sieht gut aus, leider sind die meisten Features nur mit Online-Anbindung nutzbar, die leider nicht eingerichtet war.
    • Verbrauch auch gut, habe ihn durchaus dynamisch bewegt, hat aber nur 2-3 % Akkustand konsumiert.

    Contra:

    • Materialanmutung eher mau, leider viel Hartplastik im Einsatz. Bei der Tür geht es schon ab der Mitte langsam los, untenrum dann alles hart, auch kein Filz in der Türtasche, da geht mehr.
    • RFK irgendwie vom neuen Passat genommen, die fällt bei dem großen Screen leider negativ auf, andere machen das besser.
    • Elektrische Ladeklappe super lahm und manchmal reagiert sie auch gar nicht, würde ich mir definitiv nicht reinbestellen.

    Es gibt sicherlich noch viel zu erkunden an dem Fahrzeug. Der erste Eindruck ist für mich aber unterm Strich positiv. Hatte im Vorfeld Bedenken, der Innenraum würde mir aufgrund der Displayanordnung mit dem tiefstehenden Beifahrerscreen nicht gefallen, fällt in der Realität aber eigentlich nicht störend auf.

  • die für Zölle Verantwortlichen sicherlich.

    Die werden jetzt vielleicht doch nochmal bei den deutschen Herstellern anrufen und fragen, warum sie eigentlich gegen die Zolleinführung waren.

    „Ach, was, ooooh“


    Die sind so weit weg in Brüssel von der Realität, das ist ein eigener Kosmos.

    Einmal editiert, zuletzt von Eurowoman. ()

  • Warum? Die EU hat doch offen kommuniziert, dass sie die Zölle erstmal 4 Monate nur als Sicherheitsleistungen erheben und hoffen, dass man sich bis dahin mit China auf faire Preise einigt.


    So ein Werk ist auch nicht in 6 Monaten gebaut. Das zeigt schon Wirkung. Die Autos aus den europäischen Werken werden dann immerhin mit (größtenteils) fairen Löhnen gebaut.

    Ich finde die Zölle auch nicht gut, aber was Amerika demnächst verabschiedet wird unserer Industrie (nicht nur Automobil) viel mehr weh tun.

  • Das war mir gar nicht bekannt, hast du eine Quelle dazu? Ich finde bei Google dazu nichts, vielleicht suche ich aber auch falsch.

    Ansonsten dürfte das nur schwer umsetzbar sein, selbst riesige, wichtige US-Unternehmen wie Apple, Tesla und co. produzieren ja in China. Wird das iPhone dann auch verboten?

    Einmal editiert, zuletzt von TALENTfrei ()

  • Wird das iPhone dann auch verboten?

    Foxconn zieht gerade wohl nicht umsonst seine Produktion nach Indien / Vietnam um.

    BYD umgeht das exportverbot nach Europa einfach, indem Sie in der Türkei und in Ungarn Autowerke bauen.

    Die BYD-Werke wurden bereits vor der EU-Entscheidung geplant. Wahrscheinlich mit dem Handels“Krieg“ im Hinterkopf, aber zumindest ist das jetzt keine direkte Reaktion auf Brüssels Entscheidungen.


    Ich durfte vor kurzem mit einer unter den OEMs bestens vernetzten, chinesischen Journalistin sprechen. Ihre Einschätzung ist, dass einige chinesische OEM einfach versuchen werden die Strategien der japanischen und koreanischen OEMs bei deren Eintritten in die europäischen Märkte zu kopieren. Auch dass Audi in Ungarn produziert, und die dortige Regierung, ähm, naja, am empfänglichsten für nicht lupenreine demokratische Nationalitäten ist, ist wohl mehr als nur zur Kenntnis genommen worden.

    Die größte Hürde aktuell ist wohl die unterschiedliche Mentalität in Sachen Datenschutz und die Regularien bezüglich Prototypen und deren Zulassungen. Deswegen tun sich bspw. die Assistenzsysteme so schwer, auch weil europäische Zulieferer zwar im Boot sitzen, das China-Geschäft aber meist ausschließlich über die chinesischen Töchter laufen lassen (müssen) und so keine Synergien genutzt werden, wie bspw. Abstimmungsknowhow für Spurhalteassistenten. Für mich völlig unbegreiflich, für sie völlig klar dass das auch kulturell nicht gewollt ist seitens der OEM.

  • Das war mir gar nicht bekannt, hast du eine Quelle dazu? Ich finde bei Google dazu nichts, vielleicht suche ich aber auch falsch.

    Ansonsten dürfte das nur schwer umsetzbar sein, selbst riesige, wichtige US-Unternehmen wie Apple, Tesla und co. produzieren ja in China. Wird das iPhone dann auch verboten?

    Es wird damit gerechnet von den gängigen Lobbyisten. Offiziell findet man das erst wenn es kurz vor der Veröffentlichung steht (wie so oft in der aktuellen Zeit).