Enterprise (Stuttgart Zuffenhausen), negative Erfahrung

  • Vor Kurzem habe ich bei Enterprise in Stuttgart Zuffenhausen einen Kleintransporter (Caddy war angegeben) für einen kleineren Umzug reserviert. Geplant war Abholung um 17:30 und Abgabe um 7:30 am Tag danach.

    Am Tag vor der ANmietung habe ich die zu transportierenden Stücke nochmal nachgemessen und bin zum Schluss gekommen, dass ein etwas größerer Transport doch besser geeignet wäre. Habe mal reingeschaut, ob ich noch umbuchen kann - tatsächlich, Umbuchung auf einen Vivaro schien möglich zu sein, außerdem habe ich aus logistischen Gründen mich entschieden, schon morgens das Auto abzuholen, statt um 17.30. Änderung der Reservierung wurde bestätigt, also bin ich davon ausgegangen, dass die Verfügbarkeit damit gegeben ist und bin dann pünktlich um 7:30 zur Filiale in Zuffenhausen gekommen.

    ALs ich reingekommen bin, wollte man mich gerade anrufen. Die Änderungen hätte ich zu spät vorgenommen, und es gäbe für mich nur den Caddy, und zwar abends. Alternativ könnten ich den selbst in Vahingen abholen (genau der am weistesten entfernte Stuttgarter Stadtrand, bin der S-Bahn hib und dann wieder zurück hätte mindestens eine Stunde gedauert, im Morgenverkehr gerne auch über 1,5 Stunden).

    Tja, ich musste zur Arbeit, also habe ich mich mit dem Caddy und den ursprünglichen 17:30 verstanden gegeben.

    Abends habe ich also abgeholt.

    Und da habe sich 3 weitere Probleme herauskristallisiert:

    1) Es war nicht Caddy (an dessen Innenmaßen ich mich orientiert habe), sondern ein Kangoo mit einer Wand zwischen den Vordersitzen und dem Stauraum. An sich sind die beiden Autos von außen zwar vergleichbar groß, aber der Kangoo ist für Privatnutzer (die es wohl größtenteils für einen Umzug nutzen würden, wie ich) einfach ein schlechter Witz. Der Raum ist ganz knapp über 1,5 Meter lang. Ein 2 Meter langes Teil vom Bett (davon musste ich 2 transportieren) da reinzukriegen, war eine absolute herausforderung. Schleißlich sind diese quer-diagonal reingequetscht worden, nahmen aber fast den ganzen Raum und ich musste zwei mal statt einmal hin- und herfahren. Dabei war die Zwischenwand ein echtes Problem. Ich habe irgendwie nicht damit gerechnet und dachte mir, dass die längeren Teile nottfalls ein Stückchen in Richtung Vordersitze herausragen und proglemlos reinpassen, aber tja... Und der Lattenrost ist nicht reingepasst, weil der Stauraum nicht mal durchgehend 1.40 Meter breit war (der wäre auch zu lang, aber diagonal aufgestellt wäre es, glaube ich, rechnerisch möglich).

    2) Aus irgendeinem Grund waren plötzlich 53 € statt 26 in der Reservierungsbestätigung zu zahlen. Der Laden machte zu und der Mitarbeiter war nicht gerade hilfbereit, also habe ich die Lösung dieses Problems auf den Tag danach verschoben. Glücklicherweise war dann eine hilfsbereitere Mitarbeiterin da, die mir die Differenz erstattete. Aber auch sie konnte mir nicht sagen, warum der Preis einfach mal um das Doppelte steigt. An Zusatzleistungen lag es nicht, diese habe ich abgestritten. Auch wenn der erste Mitarbeiterin mir die Zusatzversicherung ehrgeizig aufdringen wollte, und auch die Zahlungsbereitschaft der Selbstbeteiligungsversicherung im Schadensfall anzweifelte.

    3) Kurz nach dem verlassen des Hofs habe ich bemerkt, dass der Tank nur halb voll ist. Dabei hatte der Mitarbeiter gerade bei der Schlüsselübergabe die Betankung geprüft, und auch den 1/2-Stand im Vertrag vermerkt. Mir aber kein Wort gesagt. Ich bin absolut kein Freund von solchen Teilbetankungen, weil man immer schlecht einschätzen kann, wie viele Liter in ein Auto rein müssen, damit genau 4 von 8 Strichen leuchten. Und weil Autos nicht immer sensibel auf kleinere Betankungen reagieren. Und weil in diesem Fall nach nciht mal 10 km es schon 3/8 aus 4/8 geworden sind.


    Am Ende des Tages habe ich zwar das meiste, was ich wollte, transportieren können, kann aber kann von Renault Kangoo als Kleintransporter für einen Umzug nur abraten. Es sei denn, man hat keine über 1,5 Meter lange Teile.

    Und die auf eine mysteriöse Art und Weise in der Rechnung entstandenen Kosten sind mir erstatten worden, aber einen seriösen Eindruck hatte ich von dem Laden keinesfalls. Dass so viel bei einer stinknormalen Automiete in Deutschland schief gehen kann, habe ich wohl noch nie erlebt. Glücklicherweise waren keine richtig großen Probleme dabei, aber es hat definitiv kein Spaß gemacht.

  • Pieeet

    Hat den Titel des Themas von „Renault Kangoo-Kleintransporter bei ENterprise (Stuttgart Zuffenhausen), negative Erfahrung“ zu „Enterprise (Stuttgart Zuffenhausen), negative Erfahrung“ geändert.
  • Naja.. besonders clever ist das natürlich nicht gelöst worden von dir.


    Am Tag vorher noch umzubuchen ist schon sehr knapp, da meistens die Fahrzeuge dann besorgt/disponiert werden.

    Dann noch die Anmietung auf die Uhrzeit der Stationsöffnung zu legen erschwert das ganze nochmal.

    Tankregelung.. ist halt so.

    Und dass man keinen Caddy erwarten sollte, könnte einem auch klar sein.


    Durch die Bestätigung natürlich alles in allem etwas unglücklich gelaufen aber so negativ finde ich es nun auch nicht..

  • Die Reservirung habe ich am Vorabend geändert. Natürlich war mir klar, dass es knapp wird, aber irgendwie bin ich z. B. aus der Erfahrung mit Europacar davon ausgegangen, dass Änderungen der Reservierung dann bestätigt werden, wenn sie auch möglich sind. Bei Europacar bekommt man in so einem Fall die Rückmeldung, dass innerhalb von 8 Stunden die Buchung manuell bestätigt wird. Bei Enterprise eine bestätigung, dass mann ein Auto der Klasse XXXX und XX:XX reserviert hat, ohne wenn und aber, ohne "nach Verügbarkeit" o. ä.

    Mit der Arbeitsweise von Enterprise kenne ich mich ja nicht aus, deswegen dachte ich mir, dass das Auto auch da ist, wenn man das so buchen kann.

    Außerdem war zum Zeitpunkt der Änderung die Reservierung für 7.30 auch normal verfügbar. Warum gibt man solche Reservirungen frei, wenn die in der Praxis nicht umsetzbar sind?.. Ich hätte kein Problem damit, wenn Reservirungen bei einer zu kurzen ANlaufphase nicht verfügbar, oder nur über Anruf verfügbar sind. Aber wenn man problemlos eine Online-Reservirung vornehmen kann, eine stinknormale Buchungsbestätigung bekommt und es sich dann herausstellt, dass die Reserierung/Änderung der Reservierung gar nicht erfasst wird, fragt man sich schon, warum solche Änderungen/Reservierungen akzeptiert werden.


    Ich möchte dem nicht widersprechen, dass der Renault Kangoo klassentechnisch einem Kaddy gleichzustellen ist. FInde dieses Auto als Kleintransporter für Privatnutzer aber sehr unglücklich. Es ist ein absolut unflexibler und ziemlich kurzer Kasten, wo kein längeres Teil auch theoretisch reinpassen kann. Und wenn man eine grenzwertige Ladung hat, dann ist es leider auch nicht hilfreich, dasss als Beispiel ein etwas größerer Transporter als Beispiel aufgeführt wird, dessen Innenmaße einen recht problemlosen Transport von Teilen ermöglichen, die ich gestern rüberfahren musste.

    Ginge es um einen Personenfahrzeug, wäre mir der Unterschied gar nciht aufgefallen, aber bei so einem kleinen Transport wäre es doch hilfreich, die mindesten Maße anzugeben, so wie das z. B. Sixt tut.

  • Bei Enterprise ist das Buchungssystem im Internet nicht an den realen Fahrzeugbestand gekoppelt. Dadurch entstehen eine Vielzahl an Problemen und solche Umbuchungen können dann nicht bedient werden.


    "Ich habe irgendwie nicht damit gerechnet und dachte mir, dass die längeren Teile nottfalls ein Stückchen in Richtung Vordersitze herausragen und proglemlos reinpassen, aber tja"

    Was für einen Caddy zogst du für deine Recherche heran? Bei Enterprise hätte ein Caddy bestimmt auch eine Trennwand zwischen Personen- und Ladekabine gehabt.

  • Was für einen Caddy zogst du für deine Recherche heran? Bei Enterprise hätte ein Caddy bestimmt auch eine Trennwand zwischen Personen- und Ladekabine gehabt.

    Ich habe mir mehrere angeschaut, mit der Treennwand. Beim VW Kaddy Entry (nicht Maxi, also wohl die kleinste Version) sind es 1779 mm. In etwa damit habe ich gerechnet. Beim Kangoo war die Länge ind er Praxis mindestens um 25 cm kürzer. Und wenn man 2 Meter reinbekommen muss, macht die durchaus den Unterscheid, ob ein Teil generell reinpasst oder nicht.

    Beim Renault Kangoo Z. E. finde ich als Angabe 1476 mm.

    Also ist es wohl ein immenser Unterschied von genau 30 cm. Wie soll man denn das als Kunde erahnen können? Soll man den gesamten Markt von Kleintransporten durchstöbern und den kleinsten finden?

    Hätte ich den Renault Kangoo als Anhaltspunkt, würde ich bei 1476 mm Länge natürlich nicht auf die Idee kommen, damit 2 Meter lange Teile zu transportieren. Aber bei Caddy, der wohl 1779 mm Innenlänge hat, wäre dies kein Problem gewesen.

    Ich habe ja auch letztendlich auf einen größeren Transport umgebucht, bloß hätte ich auch an diesem Punkt eine weitere Recherche gebraucht, um herauszufinden, dass das Buchungssystem im Internet nicht an den realen Fahrzeugbestand gekoppelt ist.

  • Dann miete das nächste Mal einen Touran von VWFS. Da hab ich schon mit einer 2m Matratze hinten drin zu zweit geschlafen, ohne Probleme. Der Preis ist auch in Ordnung und vor allem bekommst du in der Regel auch das, was du buchst. Caddy haben die auch und etliche noch größere Kombis, Vans und Transporter.


    Ich erlebe echt nur postitives bei VWFS... ich sollte mal über einen Webedeal mit denen nachdenken :D

  • Ich kann dich verstehen, dass du da ein wenig verärgert bist.


    Bei den AV gibt es etliche Reservierungen, die einfach nicht wahrgenommen oder im letzten Moment storniert werden, weswegen ich als AV lieber immer etwas überbucht bin als Pleite zu gehen. Daher kann man immer alle Klassen buchen, auch wenn nicht verfügbar.

    Mich als Kunden sollte das allerdings nicht interessieren, auch wenn das was du gemacht hast schon etwas extrem ist (am Vorabend zu Stationsöffnungszeit buchen).


    Dass du den Kangoo bekommen hast, ist ebenfalls etwas unglücklich gelaufen aber (leider?) völlig im legitimen Rahmen. Sind nun mal nur Beispielfahrzeuge. Und bei solchen "Umzügen" würde ich die Fahrzeuggröße sowieso etwas großzügiger aussuchen.


    Insgesamt kann es dich bei enterprise auch sehr viel schlimmer erwischen. Und ach ja: 26 EUR fürs WE? Gute Preis, da würde ich jetzt den Mund nicht allzu weit aufmachen ^^.


    Die Alternativen, die genannt wurden (VWFS) kosten 100-200 % so viel, was immer noch günstig ist.

  • 26 € war der Preis für einen Tag. Für meine Miete eigentlich auch die Größenordnung, die ich an Europcar und andere Anbieter für den Nachttarif zahlen würde. Für Enterprise habe ich mich eigentlich nur entschieden, weil ich sehr wenig Zeit hatte und die Station perfekt liegt (die von Europcar auch, aber da gab es nichts kleineres als einen Sprinter, und der wäre mir zu groß, bin noch nie so was gefahren).

    Dass du den Kangoo bekommen hast, ist ebenfalls etwas unglücklich gelaufen aber (leider?) völlig im legitimen Rahmen. Sind nun mal nur Beispielfahrzeuge. Und bei solchen "Umzügen" würde ich die Fahrzeuggröße sowieso etwas großzügiger aussuchen.

    Der Umzug bestand aus einem auseinander gebaueten Bett und ein paar Kisten. Da hätte eigentlich auch jeder Kleintransporter gereicht, der 10 cm länger gewesen wäre, als der Kangoo. Problematisch war eben nur die Länge, die ich mir nicht errechnen konnte.

    Ich finde shcon, dass in diesem Fall eine Angabe von Mindestmaßen sehr hilfreich wäre. Bei PKWs hat man ja z. B. die Passagierzahl als einen groben Anhaltspunkt. Und wenn man den kleinsten Wagen nimmt, während 4 Personen angegeben sind, geht man dann auch davon aus, dass man keinen Smart ForTwo bekommt. Bei einem Transporter wären die Mindestinnenmaße wohl vergleichbar wichtig. Bzw. kelinste oder zumindest eine vergleichbar mit der kleinsten Variante als Beispielfahrzeug.

    Bei den AV gibt es etliche Reservierungen, die einfach nicht wahrgenommen oder im letzten Moment storniert werden, weswegen ich als AV lieber immer etwas überbucht bin als Pleite zu gehen. Daher kann man immer alle Klassen buchen, auch wenn nicht verfügbar.

    Mich als Kunden sollte das allerdings nicht interessieren, auch wenn das was du gemacht hast schon etwas extrem ist (am Vorabend zu Stationsöffnungszeit buchen).

    Ich habe von mir aus auch kein Problem mit solchem Overbooking. Aber irgendwo muss man eine Schwelle setzen, ab der man keine Mieten mehr akzeptiert (oder nach telefonischer Absprache akzeptiert) werden. Die AV wird ja nicht daran pleite gehen, dass sie am Vorabend keine Reservierungen für den morgen akzeptiert, die sie eh nicht erledigen kann. So weit ich verstanden habe, hat man meine Anfrage am Vorabend erst am Morgen entdeckt. Und da ergibt es mMn. echt keinen Sinn, Reservierungen für den nächten Vormittag zu ermöglichen.

    Ich war noch nie bei der Station und habe mir gedacht, dass die wahrscheinlich eine größere Flotte von Transportern da haben, wenn die schon reservierungen ermöglichen.

  • 26 € war der Preis für einen Tag. Für meine Miete eigentlich auch die Größenordnung, die ich an Europcar und andere Anbieter für den Nachttarif zahlen würde.

    Das stimmt nicht so ganz.


    Enterprise sind einige der wenigen die bei den 20€ Tarifen eine Kasko inkludiert haben.

    Bei Europcar kostet der Tag mind. 49€ mit Kasko

    Der 4h Stundentarif für 29€ hat keine Kasko inklu (Damit landest du dann auch wieder bei 49€)


    Die Lage bei Sixt kennen wir hier ja auch zu genüge

  • Siehe AGB:


    2.2 Der Nutzer hat über http://www.enterprise.de zwei Reservierungsoptionen: 1) Prepayment Option: im Voraus bezahlte Reservierung nach den Prepayment AGB; oder 2) unverbindliche Reservierungsanfragen. Sofern der Nutzer nicht die Prepayment Option wählt, kann jede Partei die Reservierungsanfrage jederzeit stornieren, unabhängig davon, ob die Reservierungsanfrage bereits bestätigt wurde, mit oder ohne Angabe von Gründen, nach eigenem Ermessen und ohne Schadensersatzverpflichtung gegenüber der anderen Partei.


    Die Reservierungsbestätigung ist womöglich also nichts anderes als eine Bestätigung deiner Reservierungs-Anfrage?


  • Siehe AGB:


    2.2 Der Nutzer hat über http://www.enterprise.de zwei Reservierungsoptionen: 1) Prepayment Option: im Voraus bezahlte Reservierung nach den Prepayment AGB; oder 2) unverbindliche Reservierungsanfragen. Sofern der Nutzer nicht die Prepayment Option wählt, kann jede Partei die Reservierungsanfrage jederzeit stornieren, unabhängig davon, ob die Reservierungsanfrage bereits bestätigt wurde, mit oder ohne Angabe von Gründen, nach eigenem Ermessen und ohne Schadensersatzverpflichtung gegenüber der anderen Partei.


    Die Reservierungsbestätigung ist womöglich also nichts anderes als eine Bestätigung deiner Reservierungs-Anfrage?


    Prepayment stand mir nicht zur Verfügung bei der Buchung. Warum auch immer. Und es steht ja was zum "Stornieren", nicht willkürlich den Zahlungsbetrag ändern.


    Die Reservierungsbestätigung sieht zwar nicht besonders verbindlich aus, der Betrag ist dort als "Voraussichtliche Gesamtkosten am Schalter" vermerkt. Aber es ist schon irgendwie verwunderlich, wenn die Kostenpunkte aus der Reservierungsbestätigung bei der Zahlung einfach komplett anders sind, ohne Vorankündigung und Inforamtionen, warum. Ich hätte eher erwartet, dass da noch irgendeine Gebühr dazukommt. Aber wenn der "Mietpreis pro Tag" mit 26€ angekündigt und mit 53€ in Rechnung gestellt wird, kann es einfach nicht stimmen.


    Und wie gesagt, woher dieser Unterschied kommt, konnte mir keiner erklären, der wird mir aber auch erstattet. So mancher Kunde wird aber sicherlich nicht zwei mal machhacken und den höheren Betrag zahlen.

  • Aber was stand denn konkret auf der höheren Rechnung? Hat das System vielleicht einfach deine Umbuchung auf eine höhere Klasse verarbeitet und der RSA versäumt dies zurück zu stellen?


    Ich finde aber auch, dass du hier keine besonders schlechte Erfahrung hattest, sondern man sich erstaunlich viel bemüht hat deinen kurzfristigen Wünschen nachzukommen, habe da bei Enterprise schon anderes erlebt...

  • Aber was stand denn konkret auf der höheren Rechnung? Hat das System vielleicht einfach deine Umbuchung auf eine höhere Klasse verarbeitet und der RSA versäumt dies zurück zu stellen?

    In der Reservierung und in der Bestätigung war jeweils "ZEIT UND ENTFERNUNG" der einzige Kostenpunkt. Es unterschieden sich nur die Beträge. Die höhere Klasse hat ebenfalls unter 30€ gekostet, daran lag es also nicht.


    Bob_Lee schrieb:
    Ich finde aber auch, dass du hier keine besonders schlechte Erfahrung hattest, sondern man sich erstaunlich viel bemüht hat deinen kurzfristigen Wünschen nachzukommen, habe da bei Enterprise schon anderes erlebt...

    Naja, die einzige Bemühung meinen kurzfristigen Wünschen nachzukommen bestand im Vorschlag, den Transporter selbst an einer anderen Station anzuholen. Davon hätte der Enterprise aber sicherlich mehr als ich profitiert.


    Ansonsten hat man mir das Auto entsprechend der ursprünglichen Reservierung bereitgestellt, nicht vollbetankt und ungewaschen. Vielleicht habe ich zu wenig Erfahrung mit Enterprise und weiß mein Glück nicht zu schätzen, aber kann mich an keine Miete erinnern, wo so viele Kleinigkeiten schief gelaufen wären.

  • Also es ist tatsächlich unglücklich gelaufen deine Reservierung. Aber das was peak///M sagt stimmt leider. Bin selbst Filialleiter bei Enterprise. Das Problem ist wie er schon beschreibt, dass bei uns die Buchungsanfrage usw. nicht an den Fuhrpark gekoppelt ist - was ich übrigens seit langem predige einzuführen - aber naja anderes Thema. Du kannst theoretisch selbst wenn der Hof leer ist eine Buchung vornehmen und in der Filiale erscheinen mit "Ich habe eine Reservierung". Und das kannst du eben auch über Nacht machen, womit man die Filialen morgens "überrascht". Wir sind extremst bemüht, jeden Kunden zu bedienen. Glaub mir, das werden viele Kosten in Kauf genommen um die Kunden zu bedienen, also wenn der Hof z.B. leer ist.


    Das ist auch der Grund warum die klassengerechte Bedienung bei uns nicht immer funktioniert, da die Auslastung extrem hoch ist. So kannst du sehr oft mit Glück einen Kleinwagen buchen und sitzt am Ende in einem Passat drin - zum gleichen Preis.


    Wenn fragen da sind bin ich offen --> her damit (auch Kritik) ;) ;)

  • Nein ist es nicht - kommt aber darauf an wann und wo du reservierst teilweise. Es gibt Filialen die arbeiten stark mit den Autohäusern zusammen. Die haben dann entsprechend die Fahrzeuge so gut wie immer da. Aktuell ist die Flotte in dem Bereich sehr stark Mercedes lastig.


    Wenn du aber in der Früh um 8 reservierst für 12 Uhr, kann es z.B. knapp werden.

    Ich würde es an deiner Stelle telefonisch machen, da hat man deine Nummer und du kannst ja erwähnen dass du bitte rechtzeitig eine Antwort willst ob es klappt oder nicht. Bei vielen Brokern z.B. rentalcars oder Car del mar usw. ist nicht mal eine Telefonnummer drin womit man den Kunden anrufen kann.

    Hilft dir die Antwort ? :)

  • Was ist denn die Begründung von den Verantwortlichen, warum die Reservierungsmöglichkeit nicht an den aktuellen Fuhrpark gekoppelt ist? Es kann ja auch nicht im Sinne von Enterprise sein, wenn Kunden ohne Fahrzeug oder mir Downgrade bedient werden.

  • Ganz ehrlich: der Mietvertrag wird per Nadelsdrucker mit Durchschlägen wie in den 90er ausgedruckt. Schäden werden per Hand auf diese Durchschläge geschrieben.


    Eine Verlinkung zum aktuellen Fuhrpark ist Generationen entfernt vom aktuellen Stand.


    Da scheint seit 20Jahren absolut gar nichts investiert worden zu sein.

    Dies ist nicht das Forum, wo man kostenlos Hinweise erhält, wie man kostenlos ECMR an jeder beliebigen Station bucht und ohne Aufpreis XDAR erhält.


    Sachdienliche Hinweise, wo es dieses Forum gibt, dürfen jederzeit hier gepostet werden.