Mercedes-Benz S500L | Sixt MUC


  • Mercedes-Benz S500L - die Speerspitze deutschen Automobilbaus



    Exterieur




    Eigentlich könnte ich dieses Kapitel mit einem "Zeitlos." füllen und hätte alles gesagt. Viele glatte Flächen, dezente Beleuchtung, wenig, aber stilvolles Chrom.




    Selbst dem größten Mercedes-Nerd fällt es ab und zu schwer, die verschiedenen Limousinen C, E und S auseinanderzuhalten. Selbst ich bin schon an einer S-Klasse vorbeigegangen, und musste nochmal umdrehen um mit einem prüfenden Blick auf die Front wirklich sicher zu sein. Über Sinn oder Unsinn dieser Taktik wurde schon lang und breit diskutieren, für mich hat es den Vorteil, dass man in der S-Klasse wirklich nicht auffällt.


    Ich persönlich finde die S-Klasse gerade im Vergleich zum A8 wohltuend dezent. Natürlich ist es modern und futuristisch, was Audi mit den OLED-Rückleuchten abzieht - zumal mir als Beleuchtungs-Fetischist auch wirklich einer abgeht.




    Andererseits, ganz rational, muss man schon hinterfragen wie das nach einer gewissen Zeit aussehen wird. Und ich denke da ist der Stardust der S-Klasse im Vorteil. Womit wir wieder im einleitenden Adjektiv wären, "zeitlos".




    Was man vielleicht noch um "Eleganz" erweitern kann.




    Denn gerade in der Silhouette zeigt sich gerade diese Eleganz wieder. Ich finde gerade im Vergleich zum 7er G11 ist die lange Hintertür deutlich dezenter ins Gesamtbild eingefügt. Ja, durch die früher abfallende Linie muss man gerade als größerer Mensch den Kopf etwas stärker einziehen, aber dafür entschädigt dann das


    Interieur







    Das in "Leder exclusive" ist sehr angenehm, nimmt die Wärme/Kühle aus der Sitzheizung/-lüftung sehr schnell auf. Die Kontrastnaht harmoniert sehr schön mit der dunklen Umgebung und die adaptiven Multikontursitze (vorne & hinten) mit Massagefunktion (vorne) sind so bequem und entspannend, dass ich damit ohne Probleme bis an den Nordkap fahren würde.




    Man merkt an jeder Ecke, dass die nächste Evolutionsstufe an Haptik und Verarbeitungsqualität erst ab Rolls Royce & Co. erreicht wird, alles fasst sich entsprechend an.




    Alles fasst sich Premium an? Nein, da gibt es kein kleines, störrisches Dorf voller gedopter Gallier, aber einige Tasten und Lösungen, bei denen ich es fraglich finde, ob sie einem >100.000€ Auto angemessen sind.

    Die Tasten, die in der Mittelkonsole metallisch aussehen, sind Plastik, entsprechend leicht, entsprechend beweglich in der Halterung. Was ich von schwarz-glänzendem "Klavierlack" halte, ist auch bekannt, entsprechender Fan bin ich von den restlichen Tasten. Zumal man aus der Fahrerposition keine Möglichkeit hat, die Tasten rechts vom Dreh-Touchcontroller zu sehen, und blinde Bedienung ist ob der Fülle an Funktionen erst am Ende eines langen Wochenendes möglich.




    Kommen wir zum zweiten großen Kritikpunkt im Interieur: das Lenkrad. Das Leder auf sehr hohem Niveau, die Rollen und Touchflächen sind bekannt und funktionieren auch gut.





    So gut ich es finde, dass die ACC-Steuerung aufs Lenkrad gewandert ist, finde ich diese gottverdammten Wippschalter mit die dümmste schlechteste Entscheidung in diesem ganzen Auto. Knapp geschlagen vom Infotainment - dazu später mehr.

    Dadurch, dass die Symbole beleuchtet sind, tatscht man die ganze Zeit auf diese Symbole, merkt dass sich nichts tut, drückt frontal auf die drunterliegende Taste, ach ne, das ist ja eine Wippe. Zumal dieses Konzept mit den normalen Drucktasten in der Ebene darüber kombiniert ist. Ich kann mir nicht erklären, wie das jemand auf Papier skizziert und das die komplette Entwicklungsphase niemandem auffällt wie verwirrend das ist. Ziemlich sicher ist auch das eine Gewöhnungssache, ich habe es aber auch über ein langes Wochenende nicht geschafft.



    Infotainment



    Die Achillesferse der S-Klasse. Wo man es generell nicht nachvollziehen kann, dass nur A-Klasse und Sprinter MBUX bekommen haben, zeigt jedoch die E-Klasse wie auch die Comand-Reihe geschmeidig mit zwei Bildschirmen funktionieren kann.

    Es mag etwas harsch klingen, aber ich finde es eine Frechheit wie in der Speerspitze des Modell-Lineups, in einem KFZ mit BLPs die vollausgestattet über 200.000€ getrieben werden kann, solch ein Infotainment verbaut werden kann.

    Die Menüstruktur ist aus der E-Klasse bekannt, aber wirklich jede Eingabe wird nur spürbar verzögert umgesetzt. Von simplen Punkten wie Radiosender wechseln über "komplexere" (Achtung, Ironie) Aufgaben wie die Auswahl des Massageprogramms bis hin zur Königsdisziplin wie Wechseln des Menüpunktes (Telefon -> Radio -> Einstellungen). Bei alledem ist die Navigation noch vollkommen ausgenommen.

    Höhepunkt des Lags ist aber die Sprachsteuerung. Ich fahre privat einen 4 Jahre alten Renault (Info folgt im September), und die Sprachsteuerung der W222 ist ungefähr auf dem selben Niveau. Ja, zugegeben, die Sprachkommandos sind vielfältiger, und man muss sich nicht zwingend an das Manuskript halten, aber die Verarbeitungsgeschwindigkeit und Reaktionszeit auf den Knopfdruck ist auf ähnlichem Niveau. Was. Ein. Witz.





    Sehr gut ist die mittlere Burmester-Surround-Soundanlage. Ich bin jetzt nicht der Audiophile, insofern ist meine Aussage högscht laienhaft. Der Bass drückt, Höhen kommen trotzdem klar, auch bei höheren Lautstärken. Auch die Verstellung zwischen Musik und Spoken (bspw. B5 aktuell) gelingt leicht (wenn auch mit Wartezeit), die Veränderung ist deutlich zu herauszuhören.


    In Ermangelung einer Fernbedienung blieben die hinteren Bildschirme meist aus.


    Übrigens: ich finde die MB Headups nach wie vor besser als die von BMW (oh no he didn't :106:), obwohl ich zugestehen muss, dass meine letzte Berührung mit einem BMW Headup aus F**-Modellen kommt. G**-Reihe werde ich ggf. im November vergleichen können.


    Großes Kino finde ich das Ambientelicht.




    Fahreindruck




    Ich komme noch aus einer Zeit, bei der die Kombination aus "500" und "Mercedes-Benz" für einen Motor mit 8 Zylindern stand. Diese Zeiten sind vorbei, anscheinend sind bei allen Herstellern lustige Namensänderungen en vogue. Egal ob Audi mit den dummen Zahlen + Art, wo wirklich keiner mehr durchblickt, oder BMW, die die Zahl nach der Modellreihe nun vollkommen an die Leistung koppeln und nicht mal mehr rudimentär an Hubraum, oder Mercedes, die gefühlt die Motorenbezeichnungen auswürfeln*.

    Long rant short, S500 bedeutet mittlerweile Sechszylinder mit Mildhybrid-Technologie. Erst der S560 ist dann ein Achtzylinder.


    All das merkt man aber beim Fahren nicht. Das Getriebe verschluckt sich ab und zu bei elektrischer Unterstützung, wobei man ja nicht weiß wie das Fahrzeug die 10k km vorher bewegt wurde.

    Die Leistung reicht aber bis Geschwindigkeiten unter 160 km/h vollkommen aus. Durch die aufgezogenen Winterreifen konnte man sogar beim schnellen Beschleunigen ein Reifenquietschen entlocken, wie frevelhaft.

    Auch schnelle Überholvorgänge auf der Landstraße sind sehr entspannt machbar, wenn man vorher die 9G-tronic dazu kriegt, ein paar Gänge runterzuschalten. Das muss man gerade in Comfort immer mit einkalkulieren, sonst sitzt man erstmal bei gleichbleibender Geschwindigkeit im Gegenverkehr.




    Das Multibeam ist eine Klasse für sich, und hat gefühlt bei reinem Fernlicht auch einen Boostermodus, der den zentralen Bereich nochmal weiter leuchten lässt, auf nahezu abnorme Weiten.




    Die Assistenten verrichten ihren Dienst mit einer derart hohen Präzision, dass man von einem Ausblick auf autonomes Fahren sprechen kann. Der selbstständige Fahrspurwechsel ist ebenso ein Highlight. Für mich ist das nochmal auf höherem Niveau als aus der E-Klasse W213, herausziehende Fahrzeuge auf der Autobahn werden bspw. zuverlässiger erkannt. Vielleicht liegt es am entspannteren Fahrstil im Dickschiff, denn technisch sind beide Baureihen gleich ausgestattet.


    Bisschen hinderlich ist, dass die Hand am Lenkrad nicht dauerhaft erkannt wird und trotz beiden Händen am Lenkrad es nicht aufhört zu piepen. Erst wenn man aktiv lenkt, also gegen den Spurhalteassistenten, ist das System beruhigt. Nervig für Fahrer und Passagiere.




    Interessant fand ich den Nightvision Assist Plus. Die Perspektive ist etwas anders als die der Frontkamera der 360°-Kamera und im ersten Moment irritierend. Personen werden zuverlässig erkannt, ebenso Wild, bei Hasen klappt es nicht, wie ein hoppelnder Freund im Dachauer Hinterland mit einer falschen Richtungsentscheidung erfahren musste.


    In diesem Manöver konnte ich die erstaunliche Bremsleistung bewundern, die die doch über 2t schwere Fuhre aus knapp 80 km/h deutlich unter 25m zum Stehen gebracht hat, und auch das ABS konnte souverän mit zwei unterschiedlichen Fahrbahnuntergründen umgehen.


    Last but not least das Luftfahrwerk. Die Spreizung zwischen Comfort mit dem wiegenden Fahrgefühl und dem fast stuckerigen Brett auf Sport & Sport+ ist beeindruckend, wenn auch wie bereits geschrieben, Sport(+) sich in diesem Fahrzeug einfach nur wie Gotteslästerung anfühlt.


    Fazit



    Für mich ist die S-Klasse DAS Fahrzeug der Oberklasse. Egal ob vorne links, oder hinten rechts, auf beiden Plätzen macht das Fahrzeug Spaß. Entschuldigt das so deutlich sagen zu müssen, aber für mich ist der 7er ein aufgeblasener 5er, es fehlt für mich einfach dieses Gefühl nochmal einen Sprung in der Fahrzeugklasse zu machen. Ich bin leider weder den aktuellen A8 noch den davor gefahren, insofern ist meine Einschätzung nicht vollumfänglich.


    Vollkommen losgelöst von der Einschätzung muss ich zugeben dass mich dieses Fahrzeug einfach komplett weggeballert hat. Die Ausstattung war überragend, die Langversion ein Erlebnis, Multikontursitze mit Massagefunktion ein Erlebnis. Sitzheizung ist hier auch nur ein Begriff, Mittelarmlehne und Armlehne in der Türe werden ebenso beheizt. Das Fahrgefühl mit dem überraschend voluminösen Motorsound ist unerreicht, selbst bei offenem Panoramadach sitzt man entspannt und unterhält sich bei 140km/h noch bei Zimmerlautstärke. Das ist dann schon surreal.





    Disclaimer


    Eigentlich ist dies ein Bericht, der dem Auto nicht gerecht wird. Kein roter Faden, kein Thema, dafür ganz hübsche Bilder. Und sie sind der Grund für diesen Bericht.

    Mein Kopf ist aktuell leider nicht in der Lage, einen qualitativ dazu passenden Text zu verfassen, und dafür möchte ich mich hiermit entschuldigen.


    Mein letzter richtiger Bericht ist nun auch schon über ein Jahr her, insofern war es für mich persönlich mal wieder wichtig einen wirklich vollwertigen Bericht zu schreiben. Dass er so abstinkt war eigentlich nicht absehbar, aber nachdem ich nun schon ne Woche nicht auf "Absenden" klicke ist es jetzt mal an der Zeit.


    * =

    Richtig absurd wird es, wenn man nicht nur die Bezeichnung innerhalb einer Mercedes Modellreihe anschaut. So gibt es eine S450, die einen 6 Zylinder mit Mildhybrid-Technologie paart. Es gibt ebenso eine E450, die aber nur den Benziner beherbergt. Das zieht sich dann durch die Dieselmotoren, so teil(t)en sich A- und C-Klasse die Motoren bis 220d, die E-Klasse hatte aber bereits die neuen 4 Zylinder Diesel. Mal abgesehen davon dass die C200d unterschiedliche Leistung hat, je nachdem ob handgeschaltet oder mit 9G-tronic.

    Long story short: holy moly, das ist ja verwirrender als das Produktlineup der deutschen Telekom. Mercedes ist da aber nur ein Beispiel, dem Audi in Zukunft in nichts nachstehen wird. Nur BMW ist da rudimentär besser, bspw. mit den baugleichen 20i/d-Motoren durch die Baureihen.

  • PS: Leider konnte ich nicht durchgehend die Originalbilder einbinden, weil sie dann den kompletten Bildschirm einnehmen, gerade mobil, und so wie ich finde den Lesefluss arg beeinflussen.

    Die für mich Highlights habe ich aber lieber nicht als Vorschau eingepflegt, weil eben diese Ansicht die Bilder so zuschneidet, dass sie keinen Sinn ergeben. Und zumindest ich aus meiner Nutzung heraus sagen muss: die Vorschauen öffnet doch sowieso niemand. ;)

  • Porno! Erinnert mich an meinen S500 ohne "L".


    Baba-Karre. Geht nichts drüber. Das Infotainment ist halt aus der Steinzeit, diese Erfahrung habe ich auch gemacht. Aber man überlebt es schon irgendwie.


    Glaub mal, den A8 willst du jetzt garantiert nicht mehr fahren - so ging es zumindest mir, als ich die Ausstattung dort gesehen hatte und feststellen musste, dass die meisten A6 besser aufgestellt sind (zumindest, was Sixt angeht).


    Der 7er ist halt ein sportlicheres Pendant zur S-Klasse mit deutlich anderen Akzenten. Gefällt mir persönlich optisch besser (falls der Paket dabei ist), da er etwas "jugendlicher" daherkommt. Allerdings sind die S-Klasse Massage-Sitze die besten. Und das Gleiten.


    Vielen Dank für den schönen Bericht! Da muss ich direkt wieder an den 500er denken, den ich paar Monate gefahren bin, bevor man ihn mir gezogen hat, um damit Merkels fetten Hintern Ende Juni in Wien durch die Gegend zu fahren...

  • Ich finde deinen Bericht sehr lesenswert und habe mich auf meiner morgendlichen Fahrt zur Europcarstation gerade sehr gut unterhalten gefühlt.


    Ich kann hier nur Jan S. zitieren, was der wichtigste Grund sein sollte so ein Auto mal zu fahren “Weil man es kann“.


    Hatte letztes Jahr meine bisher einzige S-Klasse mit deutlich kleinerem Motor aber trotzdem toller Ausstattung und es war das erste Mal, dass ich bei einer Autofahrt traurig war, dass sie zu Ende geht. Und es ging immerhin von Dresden nach Hamburg. Egal auf welchem Sitz man sich befindet, dieses Fahrzeug ist insbesondere in der Langversion ein Erlebnis.


    Vielen Dank für deine Eindrücke!

    Wer ander'n eine Bratwurst brät, hat ein Bratwurstbratgerät.

  • Insgesamt toller Bericht, kann in den meisten Punkten vollkommen zustimmen. Danke dafür!


    Ist natürlich etwas subjektiv, aber für mich geht die Front unten ohne AMG Line einfach gar nicht. Sieht aus wie C Klasse Heck diese Chromleiste. Comand ist natürlich veraltet, gerade wenn man schonmal das MBUX testen konnte. Mit der Bedienung des neuen Lenkrades hatte ich nach einem gewissenhaften Check (welche Taste was bewirkt) keinerlei Probleme.

    Das Multibeam ist eine Klasse für sich, und hat gefühlt bei reinem Fernlicht auch einen Boostermodus, der den zentralen Bereich nochmal weiter leuchten lässt, auf nahezu abnorme Weiten.

    Nennt sich Ultra High Range LED und ist auch beim CLS und der E-Klasse mittlerweile ins Multibeam integriert. Wie du schon richtig beschreibst ein Spot in der Mitte und Pendant zum Laserlicht. Laserlicht und Ultra High Range LED reizen dabei jeweils in gleichem Maße das gesetzliche Maximum aus. Klarer Vorteil Mercedes: Es ist quasi "kostenlos" im Multibeam inklusive und kostet nicht so einen horrenden Aufpreis wie Laser bei Audi und BMW.

    Bisschen hinderlich ist, dass die Hand am Lenkrad nicht dauerhaft erkannt wird und trotz beiden Händen am Lenkrad es nicht aufhört zu piepen. Erst wenn man aktiv lenkt, also gegen den Spurhalteassistenten, ist das System beruhigt. Nervig für Fahrer und Passagiere.

    Kleiner Tipp: ein Wischen über eines der beiden kleinen Touchpads auf dem Lenkrad reicht dem Auto völlig aus zu erkennen, dass du noch aktiv aufmerksam bist.

  • Klasse Eindrücke von einem hervorragenden Fahrzeug. Ich verstehe allerdings nicht, warum man ein stolzes Fahrzeug wie einen S500L nicht weiter mit einem V8 ausstattet, sondern sowohl Leistungs- als auch Drehmomentmäßig schlechter macht. Es fehlen meiner Ansicht nach einfach die "unaufgeregten", laufruhigen, schönen V8-Motoren in Deutschland. Entweder es wird downgesized oder aufgeblasen zu Krawallkisten wie den AMG oder M-Modellen. Von den "normalen" V8 gibts immer weniger.

    Der Innenraum sieht echt toll aus. Hatte bisher noch keine W/V 222, aber das macht schon Lust drauf.

  • Ich bin den kleinen Bruder S450L 2x mit rund 16l übers Wochenende gefahren. Allerdings in schneller Gangart, primär auf norddeutschen Autobahnen und mit Tankkarte. Man bekommt schon recht viel Sprit durch den Motor durch. Der kleine Tank ist dann schon nervig.


    Schöner Bericht koelsch :

    Kann ich so unterschreiben, dass die Hände am Lenkrad nicht erkannt werden, hat mich auch massiv gestört. Ansonsten sind die Assis ja top. :118: