Audi A6 50TDI quattro: Infotainment hui - Motor pfui

  • Der neue A6 C8 50TDI quattro: Infotainment hui - Motor pfui


    Nach unzähligen Wochen des Wartens war es endlich soweit. Die ersten Audi A6 C8 wurden bei Sixt auf den Höfen der Einflotter abgeladen. Einige Tage später haben die ersten am MUC ihre Kennzeichen bekommen. Letzte Woche Donnerstag geschah dies dann auch endlich am NUE.

    Die Auswahl war groß. Ich konnte zwischen 104k€ und 90k€ BLP wählen (danke an Crazer : für die Übersicht!).

    Dazu hatte ich die Qual der Wahl in der Farbe. Ich fühlte mich wie ein Autokäufer in Amerika 8)


    Die Wahl fiel auf die 104k€ Optik-Bude in Vesuvgrau. Also geschwindt 'ne Resi aufgesetzt und den Block per Mail geklärt. Lief alles problemlos.




    Da stand er auf einmal vor mir - 1950kg pures Kampfgewicht. Man hätte stattdessen auch einfach 2,8kg Gold kaufen können. Hätte das gleiche gekostet... aber Erich kauft halt lieber Autos.


    Wie es die Überschrift schon erahnen lässt, kann ich nicht nur positiv über das neue Volumenmodell von Audi berichten.

    Aber fangen wir doch lieber erstmal mit den positiven Argumenten an:


    Begrüßt wird man mit einer netten Animation des TFLs und der Rückleuchten:




    Der Lack in Vesuvgrau glitzert und glänzt in der Sonne wirklich beachtlich schön. Für mich eine der schönsten Farben beim neuen A6.




    Nachdem man es sich im Sitz bequem gemacht hat, welcher übrigens beim Ein- und Aussteigen nach hinten fährt, fahren heimlich, still und leise die Hochtöner des Bang & Olufsen Advanced Sound System mit 3D-Klang nach oben. Für 6.450€ muss man dem Kunden wenigstens ein paar Spielereien bieten.




    Der Sound ist im Vergleich zu dem im 5er verbauten HiFi Sound System jedes mal aufs Neue ein wahrhafter Orgasmus für die Ohren. Ob es mir sechs-einhalb Steinchen wert wäre, ist aber fraglich. Macht aber Spaß!




    Das TapTic Touch des Displays und Steuerungsflächen für das Abblendlicht machen einen klasse Job. Präzise und direkt. Der virtuelle Klick kommt immer aus der richtigen Richtung. Der Finger kann so auch mal über den Touchscreen gleiten, ohne direkt einen Klick auszuführen. Gerade während der Fahrt eine Erleichterung. Schade: die Apple Car Play Integration hat nur "normalen" Touch. Hier hätte ich das TapTic Feature auch erwartet.




    Die Assistenten machen einen klasse Job. Auf der Autobahn ist der Lane Assist nicht ein einziges mal ausgefallen (zumindest habe ich es nicht mitbekommen). Die Spurführung orientiert sich tendenziell etwas weiter rechts in der Spur. Wenn man das einmal verstanden hat, hat man das häufig berichtete "pendeln in der Spur" im Griff. Gelbe Baustellenlinien werden konsequent priorisiert erkannt.

    Der ACC und der Staupilot haben eine merkbare Weiterentwicklung hingelegt. Angefangen vom sehr gefühlvollen Bremsen bis zum Stillstand, über gut dosierte Anfahraktionen und eine sichere Verfolgung des Vordermanns dank neuem LIDAR Sensor.

    Dazu sollte man auch erwähnen, dass ENDLICH die erste Warnschwelle nur visuell ist. Wie oft wurde ich früher von Mitfahrern schräg angeschaut, wenn der LaneAssist sich mal wieder akustisch gemeldet hat. Gerade bei älteren Mitfahrern löst sowas schnell Puls aus. ;)




    Das Luftfahrwerk macht einen klasse Job. Bodenwellen werden boots-like weggefedert. Die Höhe des Fahrwerks passt sich adaptiv an den aktuellen Fahrmodi an. Nach unten gehts innerhalb von 3-5sek. Nach oben braucht der Dicke gern mal 10-20sek.

    Die Verstellung der Dämpfer-Härte passiert aber prompt ohne Verzögerung (wie auch immer das funktioniert... kannte ich von einem Luftfahrwerk bisher nicht so direkt)


    Wenn es langsam dunkler wird, zeigt sich das Ambientelicht. Und das muss sich ganz und garnicht verstecken. Hier haut Audi mal wieder voll auf die Kacke! Das beleuchtete Quattro-Logo sticht sofort ins Gesicht. Habe ich so noch nirgends gesehen. Gefällt mir sehr! Dazu gesellen sich die zwei äußeren Streifen an der Mittelkonsole. Die Türseitenflächen sind ebenfalls rundum beleuchtet. Generell kann man aus 30 Farben wählen und dazu die Helligkeiten individuell anpassen. Für 570€ aber auch nicht geschenkt.




    Die 360 Grad Kamera ist eine nette Spielerei - mehr in meinen Augen aber auch nicht. In der Realität habe ich viel lieber auf die normale Heckkamera umgestellt. Ganz nett ist, dass das Fahrzeug mit animiert ist. D.h. die Räder drehen sich mit, die Blinker und das Abblendlicht sind ebenfalls animiert.

    Ebenfalls gut umgesetzt sind die allseits bekannten Perspektiven nach hinten und nach vorn. Hier wird ebenfalls der Winkel des Kamera Bildes je nach Lenkwinkel angepasst.

    In der SB-Washbox stand ich mit dem Schiff dank der 360 Grad Kamera mal richtig gerade drin ;)




    Eines der besten Features am neuen A6 ist meiner Meinung nach das neue HD Matrix Fernlicht. Früher war die Fernlicht-Breite doch sehr eingeschränkt. Jetzt hat man gefühlt volle 180 Grad Ausleuchtung. Auch die Segmente sind deutlich kleiner geworden. Ebenfalls hat Audi an der Helligkeit gedreht.

    LKWs werden auf der BAB mit dichter Mittelleitplanke leider immer noch nicht zuverlässig erkannt.






    Interessant: Wenn der Motor sich während der Fahrt ausschaltet, wird das Matrix Fernlicht gedimmt. Wenn der Motor wieder startet, wird die Helligkeit aber nicht wieder erhöht. Erst nachdem das Matrix sich komplett neu aufbaut, ist die volle Leuchtkraft wieder am Start:




    Der Nightvision Assistent funktioniert hervorragend. Im Virtual Cockpit kann man stets das aktuelle Kamera Bild ansehen. Bei Gefahr werden Passanten am Straßenrand vom Matrix Licht angeblinkt. Funktionierte schon sehr eindrucksvoll:





    Die LED Heckleuchten samt Wischblinkern machen natürlich bei Nacht eine super Figur:







    Vom Verbrauch her steht der Dicke nach 1200km bei ca. 7,8l bei einem Gesamtschnitt von 95kmh. Das dürfte ca. auf dem Niveau vom alten A6 3.0 TDI sein. Für mich vollkommen okay. Ein nettes Gimmick: Wenn man getankt hat, fragt er jetzt, ob er den KM Zähler zurücksetzen soll:













    Kommen wir nun zu meinen Kritikpunkten am A6:


    Das erste, was mich nach 5Km aufgeregt hat, ist die Position vom Gangwahlhebel. Gerade wenn ACC läuft, setzt ich meinen Fuß gern ein Stück zurück. Problem: Beim neuen A6 komme ich häufig gegen den Gangwahlhebel und schalte entweder auf "S" oder rüber nach "M".




    Dazu gibt es leider kaum Ablagemöglichkeiten. Die 2 Cupholder, das kleine Fach unter der Mittel Arm Lehne und der Platz in der Tür Innenseite. Das Fach in der Mitte vorn ist leider dem Touchscreen der Klimabedienung zum Opfer gefallen.


    Aber all diese Dinge sind noch verschmerzbar. Denn es gibt noch eine kleine aber feine Sache, die mich fast zur Weißglut gebracht hat: der MOTOR! ||

    Nach seinen Spezifikationen liegt das 620Nm Drehmoment erst ab 2250 Umdrehungen an. Ich fahre dienstlich den A4 3.0 TDI mit 218 PS, der bereits ab 1250 Umdrehungen sein volles Drehmoment anbietet. Und diesen Unterschied merkt man gewaltig.

    Der Wandler lässt den Motor stets erst bis 2000 Touren drehen, bevor überhaupt etwas passiert. Jedes normale Anfahren wird mit Drehzahl ohne Ende bedient. Das tolle untertourige Fahren und das entspannte 6-Zylinder typische "von unten rausdrücken" gibt es leider nicht mehr. Das Turboloch ist gefühlt größer als der Grand Canyon.


    Jedes einfache und leichte Beschleunigen findet somit jenseits von entspannten 1500 Umdr. statt. Dadurch muss der Wandler auch stets in den Gängen rühren und teilweise 2-3 Gänge für mittlere Beschleunigungen runter schalten. Sehr, sehr schade.


    Aber seht selbst: normales Anfahren:




    Vollgas aus dem Stand (Hinweis: auf Grund der geringen KM-Leistung habe ich auf die Launch Control verzichtet):





    Vollgas von Außen:




    Durchbeschleunigen Außen:




    Alles in allem hat es dennoch großen Spaß gemacht. Aber auf Grund des großen Turbolochs würde ich nicht wieder zum A6 C8 greifen. Schade Audi, aber privat oder dienstlich würde ich mir den A6 nach den Erfahrungen nicht zulegen.




    Danke Sixt NUE! :203:

    Lieber locker vom Hocker, als hektisch über'n Ecktisch!

    13 Mal editiert, zuletzt von rusher ()

  • Danke dir für die vielen Eindrücke und tollen Bilder! Das sollte man schon in einem seperaten Bericht draus machen. :)


    Das mit dem Motor habe ich erst vor ein paar Tagen bei einem Zeitungsartikel-Test beim Q8 gelesen, dass der 50 TDI enttäuschend und träge ist. Da dachte ich das liegt an der Tatsache dass es ein fetter SUV ist (oder der Redakteur überhobene Ansprüche hatte).

    Dort wurde aber nicht auf den Knackpunkt Drehmoment und ab wann das erst voll da ist eingegangen. Also danke für die Erläuterung!

  • Toller Bericht! Super aufwändig und detailliert. Ich würde sagen: Für AMS und Autobild deutlich überqualifiziert und zum Glück nicht! Autolobby brainwashed.


    So liebe ich das MWT Forum. :-)


    Fazit zum AUTO: Wahnsinn, diese ganze Ttechnik, dennoch ein Armutszeugnis, dass man die Motor/Getriebe Konfiguration so fahrlässig und unprofessionell, in einem Fzg dieser Preisklasse zum Kunden entlässt!

    Warum für viel Geld einen Neuwagen kaufen, wenn man auch preiswert mieten kann?! Der Wertverlust kann mich Mal!

  • 106K und dann kommt der Diesel erst bei 2250 Umdrehungen, das ist hart.. Für mein Geschmack ist das große Display in der Mitte viel zu tief, da muss man ja schon den Blick nach unten senken, finde das haben BMW und Co besser gelöst.

  • Da kann aber doch irgendwas nicht stimmen... laut Datenblatt soll er 5,5 Sekunden für 0-100 km/h brauchen, das wäre vergleichbar schnell wie ein aktueller 530d (der 21PS weniger hat). Wenn ich die Zeit bei deinem Video stoppe, tendiert das aber schon gegen 8 Sekunden... da wäre selbst ein 520d (Biturbo MJ2019 7,3s) schneller. Der Motor ist zwar noch nicht eingefahren, aber so krass kann die Abweichung nicht sein, es sei denn er wird elektronisch gedrosselt.

    :203: seit 2015


    BMW: 2x 730dX (G11), 2x 640dx GC, 4x 535dx, 15x 530dx (T), 2x 525d(T), X540d, X530d, 330dx, 320d, 435dx, 2x 430d Cab/GC, 420d Cab, 2x Z435is
    Audi: TT 2.0 TFSI, 8x A6 Avant 3.0 TDI Quattro
    Jaguar: XF 30d

  • Danke für die Eindrücke. Kein Wunder, dass man in der Presse nur vom 55 TFSI liest. Der 50 TDI scheint mir auch im Touareg sehr unsouverän. Das von dir beschriebene und auch von mir geliebte "von unten rausdrücken" kann der nämlich auch nicht. Selbst im ECO-Modus wird beim kleinsten Vorwärtsdrang zurückgeschaltet.


    Ich habe den Beitrag mal in einen separaten Bericht ausgelagert.

  • auch von mir ein danke für den beitrag. interessant sind für mich deine eindrücke vom Motor, da er mir, allerdings im a8, auch "untenrum" nicht so druckvoll vorkam, habe es damals auf das gewicht geschoben, da ich vom 530d aus dem letzten Urlaub genau das gewohnt war und genossen habe.

    Man kann ein Auto nicht wie ein menschliches Wesen behandeln - ein Auto braucht Liebe.


    Walter Röhrl

  • Da kann aber doch irgendwas nicht stimmen... laut Datenblatt soll er 5,5 Sekunden für 0-100 km/h brauchen


    Ja du hast recht. Ich habe eben nochmal ins Video geschaut. Zeitlich vom 1. Losrollen bis 100kmh (+Tachoabweichung mal dahin gestellt) waren es ca. 7 sek.

    Ich sehe die Gründe hier:


    a) Comfort Modus: leider eben erst gesehen, dass ich im Video nicht auf Dynamic war. Da wären vielleicht noch 0,5sek gegangen. Das Anfahrproblem und das späte Drehmoment macht aber auch der Dynamic Modus nicht weg. Der kaschiert es nur mit mehr Drehzahl.


    b) Einfahrphase: der A6 hatte zu dem Zeitpunkt so um die 800km runter. Da wird sicher in den nächsten 5.000km noch etwas mehr Leistung kommen. Ich vermute aber, dass das Anfahrproblem sich dadurch nicht lösen wird


    Als ich gestern den A6 wieder abgegeben habe, bin ich anschließend wieder in meinen A4 gestiegen. Es war wirklich ein Unterschied wie Tag und Nacht. Endlich wieder normales V6-typisches Anfahren zwischen 1000-1500 Umdrehungen <3


    Ich hatte zwischenzeitlich schon Angst, dass ich mir das alles nur einbilde und mich einfach zu sehr reinsteigere.



    Zum 55TFSI noch ein kleiner Nachtrag: gestern auf der A6 nach Nürnberg hatte ich die Ehre mit einem A7 55TFSI Audi Mitarbeiterwagen mich ein wenig zu vergleichen. Bis 200 ist der unterschied kaum spürbar. Aber ab 200 geht der Benziner deutlich besser. Da hatte der A7 ein leichtes Spiel an mir vorbei zu fahren. Klar, der Diesel ging bis 240 (wegen WR) auch nicht schlecht, aber der Benziner war deutlichst überlegen.

  • auch von mir ein danke für den beitrag. interessant sind für mich deine eindrücke vom Motor, da er mir, allerdings im a8, auch "untenrum" nicht so druckvoll vorkam, habe es damals auf das gewicht geschoben, da ich vom 530d aus dem letzten Urlaub genau das gewohnt war und genossen habe.

    Der Motor im A8 hat noch eine ganz andere Charakteristik... Der hat wirklich ab 1000/min schon 500 Nm und ab 1250/min dann volles Mett 600 Nm bis 3250/min.

    Der A6 hat mit dem theoretisch gleichen Motor bei 1000/min nur etwa 380 Nm, bei 1250/min ~ 430-440 Nm und erst bei 2250/min dann die vollen 620 Nm, die er aber sogar nur bis 3000/min hält.
    Da kann man schon wirklich nicht mehr von Drehmomentplateau sprechen, dass ja eigentlich so charakteristisch für die 6 Zylinder Turbodiesel ist.


    Zu verdanken ist das wohl WLTP, oder genauer, wie man bei Motortalk lesen kann (wobei man da immer nicht weiß wie korrekt das ist):


    Der Zusammenhang ist relativ einfach.

    Hohes Drehmoment bei kleinen Drehzahlen -> Hoher Mitteldruck -> Hohe Verbrennungstemperaturen -> Viel NOx

    Heißt also, dass die Abgaswerte niemals eingehalten werden könnten, oder der AdBlue Verbrauch extrem hoch wäre...
    Also da würde ich lieber alle 10 tkm für 10 € Adblue Nachfüllen, als eine komplett gurkige Motorcharakteristik zu haben, obwohl der Motor sehr potent ist.

  • Wenn es doch nur irgendeine Antriebstechnologie gäbe, die diesen Motor unterstützen könnte, sofort Drehmoment erzeugt und dabei keine Abgase ausstößt... Vielleicht kann Technologieführer Audi da ja noch Grundlagenforschung betreiben.


    In der Zwischenzeit wäre ich auch mit der AdBlue-Lösung glücklich. So wie das hier beschrieben ist, klingt der 50 TDI echt komplett gurkig.

  • ja das war auch mein Gedanke. Wenn man den 50TDI schon so kastriert, dann muss man dieses Problem halt mit 'nem etron Hybrid-Antrieb kaschieren.

    Das wäre ein idealer Usecase gewesen, einen NOx optimierten Motor mit moderner Technik in Form von hybriden Antriebssystemen ein wenig auf die Sprünge zu helfen...


    Aber Audi bringt lieber erstmal die Luftpumpe auf den Markt, lässt die Kunden auf die Nase fallen und bringt dann in 2 Jahren den A6 etron als super Neuerung. Ich kann das Marketing-Gesabbel schon hören: "Drehmoment ab dem ersten Moment - lassen Sie den trägen Diesel in der Garage stehen". :112:

  • Die hier schon bereits mehrfach erwähnten Anfahrschwächen ziehen sich durch alle Testberichte, welche man in den Printmedien oder auch im Internet findet. Für mich ist an dieser Stelle einfach nicht verständlich, wie man die Motor-/Getriebekombination letztlich auch durch den Technikvorstand so für die Serie freigeben kann.

    Ein neue Fahrzeuggeneration im Falle von A6, Q8 oder auch Touareg mit solch offensichtlichen Schwächen im Vergleich zur Konkurrenz für den Markt freizugeben, grenzt für mich an schiere Verzweiflung, gekoppelt an die Hoffnung, dass die Kunden darüber hinwegsehen, weil es sich im neue Modelle handelt.

    Audi hat schon seit Jahren Erprobungswagen mit E-Lader laufen und schafft es scheinbar nicht, diesen zur Serienreife zu bringen. Oder man wurde von WLTP so überrascht, dass man nun plötlich sämtliche Ressourcen braucht, um die Abnahmen für die Modelle voranzutreiben.


    Schade Audi, der A6 hätte besseres verdient als dieses halbherziges Aggregat.

  • b) Einfahrphase: der A6 hatte zu dem Zeitpunkt so um die 800km runter. Da wird sicher in den nächsten 5.000km noch etwas mehr Leistung kommen. Ich vermute aber, dass das Anfahrproblem sich dadurch nicht lösen wird

    Ich weiß nicht, wie die Einfahrphase bei Audi ist, aber ich kenne sie vom Passat B8 (ist ja schließlich auch VAG): Da sind die ersten 2.000 km definitiv eine vorhanden, die jedoch beim Kickdown nicht berücksichtigt wird. Es kann natürlich sein, dass Aufgrund der Leistung/Drehmoment das bei diesem Motor anders ist. Ein Kumpel von mir hat den A7 50 TDI, da kann ich mal in Erfahrung bringen, wie das bei ihm ist. Ich kann auch mal ein 0-100 km/h Video aufnehmen, falls da Interesse bestehen sollte. ;-)

    Bisherige Mieten seit 2017: Mercedes E220dT, Mercedes E350d, BMW 530d F11, Jaguar XF 20d, Audi Q2 2.0 TDI, BMW 530d G31 (2x), Audi A6 LIM 3.0 TDI, Mercedes E350dT, Audi A5 Cabriolet, Audi TT Roadster, Audi A6 50 TDI

  • Wobei man bei den Fahrberichten zum Q8 auch die armen Journalisten in Schutz nehmen muss. Wer in der Atakama-Wüste nach langen Flügen in den LH-Buchungsklassen C, D, I, J, Z oder P auch noch ein Auto auf 2.500 Metern testen muss, dem kann der Physik-Unterrricht schon mal abhanden kommen. Das einzuordnen schaffen nur wenige.

  • Jetzt mal ganz abgesehen vom "Motoren-Debakel":

    Die Ausstattung kann sich doch echt mal sehen lassen. Ich meine, Matrix LED, diverse Assistenten, das große(!) B&O System...Davon darf Audi gerne noch ein paar mehr nachschieben. Mit der Ausstattung nehme ich den sogar als 4 Zylinder.

  • Audi hat schon seit Jahren Erprobungswagen mit E-Lader laufen und schafft es scheinbar nicht, diesen zur Serienreife zu bringen.


    Im aktuellen SQ7 kommt serienmäßig ein E-Lader von Valeo zum Einsatz, von BorgWarner gibt es ebenfalls einen. Letztendlich wahrscheinlich wieder nur eine Frage des Preises, denn über das nötige 48V Bordnetz sollten eigentlich alle V6 Motoren verfügen.

    Lässt mich einmal mehr an der Qualität der Motorentwicklung der VAG zweifeln, denn WLTP betrifft ja nicht nur Audi (sollte das wirklich der Grund für die Anfahrschwäche sein).

    :203: seit 2015


    BMW: 2x 730dX (G11), 2x 640dx GC, 4x 535dx, 15x 530dx (T), 2x 525d(T), X540d, X530d, 330dx, 320d, 435dx, 2x 430d Cab/GC, 420d Cab, 2x Z435is
    Audi: TT 2.0 TFSI, 8x A6 Avant 3.0 TDI Quattro
    Jaguar: XF 30d

  • Vielen Dank für den wie immer tollen, kurzweiligen und langen Bericht! :) Danke auch für die Videos, hinterlegen den Text nochmal deutlich.

    Sehr Schade, dass ein V6 Diesel eine so schlechte Fahrbarkeit aufweist, dass der Gesamteindruck so sehr darunter leidet. :(

    Zu verdanken ist das wohl WLTP, oder genauer, wie man bei Motortalk lesen kann (wobei man da immer nicht weiß wie korrekt das ist):


    Der Zusammenhang ist relativ einfach.

    Hohes Drehmoment bei kleinen Drehzahlen -> Hoher Mitteldruck -> Hohe Verbrennungstemperaturen -> Viel NOx

    Ich bezweifel etwas den Zusammenhang mit WLTP, da schließlich auch der A8 danach zertifiziert wird (bei dem das Eckmoment ja schon viel früher erreicht wird). Gegebenenfalls hängt es aber auch mit RDE zusammen und man hätte ohne diese Maßnahme die Zertifizierung nicht geschafft. Allerdings müsste der Motor auch bei den hohen Lasten betrieben werden, damit dies eine Auswirkung auf die zertifizierten Emissionen hat. Sprich der begrenzte Motor mit müsste zu mindestens einem Zeitpunkt mit Vollgas gefahren werden.

    Wer weiß woran es tatsächlich liegt, der Wettbewerb schafft es schließlich auch (Einziger Wettbewerber mit RDE Diesel: Mercedes CLS mit 700 Nm ab 1200 rpm).

    ja das war auch mein Gedanke. Wenn man den 50TDI schon so kastriert, dann muss man dieses Problem halt mit 'nem etron Hybrid-Antrieb kaschieren.

    Das wäre ein idealer Usecase gewesen, einen NOx optimierten Motor mit moderner Technik in Form von hybriden Antriebssystemen ein wenig auf die Sprünge zu helfen...


    Aber Audi bringt lieber erstmal die Luftpumpe auf den Markt, lässt die Kunden auf die Nase fallen und bringt dann in 2 Jahren den A6 etron als super Neuerung. Ich kann das Marketing-Gesabbel schon hören: "Drehmoment ab dem ersten Moment - lassen Sie den trägen Diesel in der Garage stehen". :112:

    Genau das Marketing Gesabbel hat Mercedes bei den neuen 450er und 500er Motoren schon erfolgreich umgesetzt, genauso Renault beim Scenic.

    Der neue Audi A6 kann das auch, denn er ist mit allen Antriebssträngen ein Mild-Hybrid.


    Der 50 TDI und 55 TFSI besitzen einen Riemenstartergenerator von Conti mit einer Boostleistung von 14 kW bzw 150 Nm Drehmoment an Kurbelwelle. Sprich es ist ein Elektromotor verbaut, der die hohe Eckdrehzahl kaschieren und die Anfahrschwäche überbrücken könnte.

    Allerdings hat man bei der 48V-Batterie gespart. Die LG Batterie wird ohne jegliche Kühlung verbaut, 500 Wh Brutto-Energieinhalt und mit einer maximalen Leistung von 7 kW. Das Hybridsystem würde durch die Batterie die Anforderungen von Reproduzierbarkeit (mehre Kickdowns hintereinander, die sich alle gleich anfühlen müssen) also nicht erfüllen. Somit wurde elektrisches Boosten für den 50 TDI und 55 TFSI nicht umgesetzt. Da spart man wohl leider an der falschen Stelle.

  • Sehr schöner Bericht, kann in den meisten Punkten zustimmen. Allerdings versagten bei mir die Assistenten mehrmals, in einer Baustelle folgte der Spurhalteassistent den weißen Linien, bei 220 gibts einen kräftigen Bremsstoß weil ein 100er-Schild erkannt wurde, im Stadtverkehr zerrt mir das Lenkrad plötzlich Richtung Mittelinsel und so weiter .. ist mit viel Vorsicht zu genießen und man spielt eher den Assistenten des Assistenten.


    Wo finde ich die Einstellungen für das Ambientelicht? Es war schon ein Kampf in dem verschachtelten Menü den prädiktiven Tempomaten zu finden.

    Ich habe noch NIE eine Bedienungsanleitung von einem Auto in die Hand nehmen müssen, bei diesem bereits 3 Mal.


    Hat der 104er denn wenigstens das Ablagepaket? Etwas absurd das ein A6 für 107k BLP keine Getränkehalter hinten hat.

    Driving - cause Football, Basketball and Tennis only require one ball.

  • Ok Karol : den prädiktiven Effizienzassistenten habe ich schon nach 2km ausgestellt. Für mich eine unnötige Spielerei, die auf Grund der nicht 100% funktionieren Verkehrszeichen Erkennung teilweise nervt. Fand ich in meinem A4 schon nicht gut umgesetzt. Man hat den Assistenten aber weiter entwickelt. Bevorstehende Tempolimits werden angekündigt und können vorher schon korrigiert werden. Leider immer noch ohne Offset, wie bei BMW.


    In der Stadt schalte ich den Laneassist meistens aus, daher kann ich dazu wenig sagen. Auf der Landstraße und auf der Autobahn hatte ich keine Probleme.


    Das Ambiete-Licht ist unter den Car Einstellungen bei Beleuchtung (oder so ähnlich...) untergebracht. Nach ein paar Minuten Eingewöhnung am Anfang kam ich die 3 Tage eigentlich ganz gut mit dem Einstellungsmenü zurecht.


    Ich fand es auch gut, dass man die Vielzahl an Assistenten jetzt gruppiert hat und man sie zum einen a) komplett b) individuell c) garnicht aktivieren kann.

    Bei Individuell habe ich beispielsweise den Auffahrwarner deaktiviert. Das ständige Aufblinken war dann auch schnell nervtötend.

    Dazu gabs dann oben rechts das Einstellungs-Zahnrädchen für weitere Modifikationen der Assistenten (Lenkeingriff früh, mittel, spät etc...).


    Wovon ich leider im nachhinein noch etwas enttäuscht bin, ist die Sprachbedienung. Hier wurden auch die einfachsten Dinge, wie die Suche nach Sonderzielen: "Fahre mich nach Flughafen Nürnberg" nicht verstanden (Auch "Onlineziel: Flughafen Nürnberg" hat zwar die Online Suche gestartet, aber nicht den Flughafen gefunden). Das kann das neue MBUX deutlich besser.

    Klar, Klimasteuerung etc geht jetzt auch via Sprache, ist aber für mich eher eine unnötige Spielerei.


    Lieber locker vom Hocker, als hektisch über'n Ecktisch!

    Einmal editiert, zuletzt von rusher ()